BRS Schwerin


SPIELPLATZKONZEPTION LANDESHAUPTSTADT SCHWERIN INFORMATIONSVERANSTALTUNG DER ORTSBEIRÄTE 27.02.2019 AUFGABENSTELLUNG • Aussagen zu Bestandssituation und Weiterentwicklung kommunaler Spielplätze • wichtiges, effizientes Arbeitsmittel für kurz- und mittelfristige Spielplatzplanungen und Haushaltplanung der SDS • Gezielter Einsatz der Finanzmittel zur Verbesserung der Spielangebote mit folgenden Spielplatzthemen: - Spiel- und Bolzplätze, Freizeitsportanlagen - Generationsübergreifende Sport- und Spielanlagen - Spielplätze mit Spielelementen für Nutzende mit Handicap - Kinder und eine “essbare Stadt“ SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE SPIELPLATZPROJEKTE AUS 2013 - 2018 SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE SITUATION Die Landeshauptstadt Schwerin unterhält derzeit 86 kommunale Spielplätze mit einer Gesamtspielfläche von 188.315 m². Die Wohnungsträger unterhalten 96, vorwiegend wohnungsnahe Kleinkinderspielplätze mit einer Gesamtspielfläche von 28.385 m². Somit stehen in der Stadt Schwerin insgesamt 216.700 m² öffentliche Spielfläche zur Verfügung. Entwicklung seit 2005 2005 2012 2017 Anzahl kommunaler Spielplätze 83 73 86 Anzahl Spielplätze Wohnungsträger 111 102 96 Kommunale Spielfläche gesamt 135.558 m² 168.259 m² * 188.315 m² Spielfläche Wohnungsträger gesamt 34.476 m² 28.420 m² 28.385 m² 99.459 96.361 99.337 Einwohnende** * Der Zuwachs der kommunalen Gesamtspielfläche ergibt sich aus der Neuberechnung der Bruttospielfläche (Spielplatz einschließlich Grünflächen). ** mit Haupt- und Nebenwohnsitz in Schwerin zum 31.12.2017 (Quelle: Melderegister der Landeshauptstadt Schwerin) SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE Prozentualer Anteil der Kinder und Senioren stadtteilbezogen (Einwohnende mit Haupt- und Nebenwohnsitz in Schwerin zum 31.12.2017 Quelle: Melderegister der Landeshauptstadt Schwerin) in Schwerin leben 14.956 Kinder in Schwerin leben 24.732 Einwohnende ab 65 Jahre Durchschnitt 15 % Durchschnitt 25,6 % SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE Dringender Handlungsbedarf besteht: 1. in Stadtteilen mit deutlichen Defiziten an Spielflächen und überdurchschnittlich hohem Anteil an Kindern, 2. auf Spielplätzen mit hohem Sanierungsbedarf (Verschleiß / Alter), 3. bei der Schaffung von barrierefreien und generationsübergreifenden Angeboten, 4. auf Spielplätzen mit veränderten Nutzergruppen und daraus resultierendem Vandalismus SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE HANDLUNGSBEDARFE - STADTTEILÜBERSICHT Stadtteil Defizite Spielfläche Kinderanteil > 15% 101 – Altstadt 102 – Feldstadt x 103 – Paulsstadt x 104 – Schelfstadt x 105 – Werdervorstadt x Spielplätze mit Sanierungsbedarf barrierefreie und generationsübergreifende Angebote Veränderte „Nutzergruppen“ x x x x x x x x 106 – Lewenberg x 107 – Medewege 108 – Wickendorf 201 – Weststadt x x 202 – Lankow 203 - Neumühle x x x x x 204 – Friedrichsthal x 205 – Warnitz x SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE x x Beispiele SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE HANDLUNGSBEDARFE - STADTTEILÜBERSICHT Stadtteil Defizite Spielfläche Kinderanteil > 15% Spielplätze mit Sanierungsbedarf barrierefreie und generationsübergreifende Angebote x x x 301 – Ostorf 302 – Großer Dreesch x Veränderte „Nutzergruppen“ x 303 – Gartenstadt 304 – Krebsförden 305 – Görries 306 – Wüstmark x x 307 – Göhrener Tannen 401 – Zippendorf 402 – Neu Zippendorf x x 403 – Mueßer Holz 404 - Mueß SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE x x x x x SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE ENTWICKLUNGSPLANUNG Bewertungskriterien entsprechend den Anforderungen und Hinweisen nach DIN 18034 »Spielplätze und Freiräume zum Spielen« • Flächenbilanz • Bebauungs- und Freiraumstruktur • Erreichbarkeit / Vernetzung • Andere Betätigungsmöglichkeiten • Einwohnerstruktur SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE ENTWICKLUNGSPLANUNG Flächenbilanz • Orientierungswert der Deutsche Olympische Gesellschaft (v. 1976) 2,25 m²/Einw. • dieser „Orientierungswert“ allein ist nicht aussagekräftig • Mindestgrößen: - Gesamtfläche einer Spielfläche im Nachbarschaftsbereich mindestens 500 m² - Gesamtfläche einer Spielfläche im Quartiersbereich mindestens 5.000 m² (naturnaher Bereich mindestens 10.000 m²) • Der Bedarf richtet sich vor allem nach den spezifischen örtlichen Gegebenheiten. SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE ENTWICKLUNGSPLANUNG Bebauungs- und Freiraumstruktur • • Bedarf an Spielflächen in dicht bebauten Geschosswohnungsbaugebieten größer als in Einfamilien- und Reihenhaussiedlungen Berücksichtigung des Freiraumangebotes: nicht speziell ausgestalteten Orte, die sich jedoch zum Treffen und Spielen eignen (kleine Plätze, Straßenräume und zugängliche Randbereiche) Erreichbarkeit / Vernetzung • Erreichbarkeit ausreichender und altersgerechter Spielflächen und Spielorte in Wohnungsnähe  für Kinder bis 6 Jahre „wohnungsnah“ bis 200 m  für Kinder 6 - 12 Jahre bis 400 m  für Jugendliche ab 12 Jahre bis 1.000 m SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE ENTWICKLUNGSPLANUNG Andere Betätigungsmöglichkeiten • Berücksichtigung bei der Bedarfsermittlung: alternative Freizeitangebote, z.B. Bauspielplätze oder Jugendclubs freier Träger Einwohnerstruktur • tendenzielle Entwicklung des Stadtteiles: z.B. steigende Einwohnerzahlen durch Wohnungsneubau z.B. Werdervorstadt • Betrachtung Kinderanteil im Stadtteil (Alter: 0 - 18 Jahren); Ø Schwerin: 15,0 % • Betrachtung Einwohnende ab 65 Jahre; Ø Schwerin: 25,6 % SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE Entwicklungsplanung – Visualisierung der Spielplatzplanung  Die Stadtübersicht ist im Geodatenportal unter dem Thema „Kinder & Jugend“ zu finden. Auszug aus Geodatenportal SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE HANDLUNGSKONZEPT Es werden sowohl Stadtteile als auch Spielplätze, bei denen Handlungsbedarf besteht, in Prioritätsstufen eingeteilt: 1 - Dringender Handlungsbedarf (innerhalb von 2 Jahren) • Stadtteile mit stetig wachsendem Bevölkerungszuwachs und hohem Kinderanteil, bei unzureichenden Spielangeboten (z.B. Stadtteil Werdervorstadt) • Spielplätze, die stark sanierungsbedürftig sind oder aufgrund von veränderten Nutzergruppen neu zu konzipieren sind und • Stadtteile mit Flächendefiziten (Spielplätze) SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE HANDLUNGSKONZEPT 2 - Handlungsbedarf (innerhalb von bis zu 5 Jahren) • Spielplätze mit absehbarem, altersbedingtem Verschleiß In der Voruntersuchung einer Sanierung / Teilsanierung wird auch die Geeignetheit für die Einordnung von Spielmöglichkeiten für Nutzende mit Handicap untersucht. • Generationsübergreifende Betätigungsmöglichkeiten. Um dem wachsenden Bedarf auch unter Berücksichtigung des Faktors „Erreichbarkeit“ gerecht werden zu können, werden - strategisch über das Stadtgebiet verteilt - Grünzüge dahingehend entwickelt: Norden: Generationenpark Lankow und Ziegelinnensee Westen: Grünzug Lankower Berge, Wohngebietspark Bleicherufer Süden: Trimm-Dich-Pfad Fauler See, Franzosenweg, Freizeitpark Neu Zippendorf Osten: Wasserkante Bornhövedstraße SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE HANDLUNGSKONZEPT Essbare Stadt Folgende Strategien sollen das Thema weiter vertiefen:  Kinder schon in der Beteiligungsphase für das Thema „essbare Stadt“ sensibilisieren  Pflanzen von staudenartigen Kräutern auf geeigneten Spielplätzen, z. B. Origanum, Pfefferminze, Melisse oder Wildgemüse wie Rhababer  Pflanzen von Obstbäumen- und Sträuchern im Rahmen von Spielplatzneugestaltungen mit Beteiligung von Kindern  Pflanzen von Wildobststräuchern auf Spielplätzen SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE HANDLUNGSKONZEPT In der Landeshauptstadt wachsen auf einer Vielzahl der städtischen Spielplätze Obstgehölze:  Altbäume, z.B. wenn die Spielflächen früher Gärten waren, wurden dieses weitestgehend in die Gestaltung eingebunden  Obstbäume und Strauchpflanzungen, die im Rahmen von Spielplatzneubauten gepflanzt wurden  Strauchpflanzungen aus Wildobst, z. B. Haselnusssträucher, Aronia und die Echte Mispel auf Spielplätzen im Rahmen von Neubauten, Sanierungen oder zur ökologischen Aufwertung u. a. im Rahmen von Ausgleichsmaßnahmen. SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE HANDLUNGSKONZEPT  Diese Pflanzungen erfolgten, damit die Vielfalt des Obstes vom Blühen bis zur Ernte für alle Kinder erlebbar wird, verbunden mit der Aufforderung „Pflücken erlaubt“. Auch aus ökologischen Gründen, u. a. für Bienen und andere Insekten, Vögel. SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE STRATEGIEN 1. Spielplatzneubauten und Erweiterung vorhandener Spielflächen 2. Schaffung von zusätzlichen Spielmöglichkeiten auf vorhandenen Spielplätzen in Stadtteilen, in denen keine zusätzlichen öffentlichen Grünflächen verfügbar sind, auch Berücksichtigung von generationsübergreifenden Betätigungsmöglichkeiten und für Nutzende mit Handicap 3. Spielplatzrückbau / Verlagerung von Spielplatzstandorten infolge Bevölkerungsrückgang und / oder städtebaulicher Entwicklungen 4. Beteiligung der potentiellen Nutzenden bei Neugestaltungen 5. Prüfung zusätzlicher Spielmöglichkeiten in Stadtteilen mit Flächendefiziten z.B. Öffnung von Schulhöfe SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE SPIELPLATZBAUKOSTEN UND FINANZIERUNG Grundlage für die Kostenschätzung sind: vergleichbare Kosten aus aktuellen Baumaßnahmen unter Berücksichtigung der Konjunktur. − Einzelgeräte bis zu − Teilsanierungen bis zu  75 T€  30 T€ − Sanierungen bis zu  150 T€ − Spielplatzneubauten bis zu  150 T€  Sanierungen und Teilsanierungen erfolgen aus den jährlich zur Verfügung gestellten 200 T€ „Sanierung kommunaler Spielplätze und Grünanlagen“.  In der Prioritätsstufe 1 wurden für den Doppelhaushalt 2019 / 2020 Haushaltsmittel in Höhe von 475 T€ veranschlagt.  Neubaumaßnahmen werden gesondert in den Investitionshaushalt der Landeshauptstadt Schwerin eingestellt. SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE SPIELPLATZBAUKOSTEN UND FINANZIERUNG  In B – Plangebieten übernimmt – im Rahmen der Erschließung – der Erschließungsträger die Herstellungskosten für den Spielplatz, z.B. im Gebiet „Neues Wohnen am Lankower See“.  Eine weitere Finanzierungsmöglichkeit ist die Inanspruchnahme von Fördermitteln z.B. das Förderprogramm „Soziale Stadt“ – der Mehrgenerationenpark Lankow wird z.B. auf seine Förderfähigkeit dahingehend geprüft.  Die Neugestaltung des Spielplatzes Fauler See erfolgt aus Fördermitteln im Rahmen der Radwegebaus. Da es hinsichtlich der Prioritäten zu Änderungen kommen kann, werden nach Abschluss der Haushaltsjahre diese aktualisiert.  Jährlich erfolgt eine Berichterstattung für die Stadtvertretung. SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE PRIORITÄTEN UND KOSTEN Stadtteil 101 – Altstadt Spielplatz - Spielplatz Spieloase Goethestraße - Spielplatz Jugendtreff Reiferbahn - Spielplatz Am Beutel 102 – Feldstadt - Ostorfer Ufer - Spielplatz Bleicherufer 103 – Paulsstadt - Spielplatz OdF Maßnahmen • Abbau • Neugestaltung für Altersgruppe 0 – 18 Jahre • barrierefreies Spielangebot • Entwicklung mit generationsübergreifenden Angeboten • barrierefreies Spielangebot + Nutzende mit Handicap • Prüfung Ankauf von Flächen für Spielplätze 105 – Werdervorstadt • Neubau von Spielflächen “Wasserkante Bornhövedstraße“ und “Möwenburgpark“ • Erweiterung im Grünzug und Angebote für Nutzende mit Handicap 106 – Lewenberg SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE • Entwicklung Westufer Ziegelinnensee generationsübergreifende Angebote Priorität 2 bis 2023 100.000 € 30.000 € 75.000 € 50.000 € • Prüfung verfügbarer Flächen für Spielplatzneubauten (bis 2023) • Erweiterung Spielangebot auch für Nutzende mit Handicap 104 – Schelfstadt - Spielplatz Uferweg Alte Brauerei Priorität 1 2019 / 2020 75.000 € 150.000 € 100.000 € 75.000 € PRIORITÄTEN UND KOSTEN Stadtteil Spielplatz Maßnahmen Priorität 1 2019 / 2020 Priorität 2 bis 2023 108 – Wickendorf - Spielplatz “Dorfanger“ • Austausch Einzelgerät 30.000 € 201 - Weststadt - Spielplatz Joh.-Brahms-Straße - Spielplatz Löwenplatz • barrierefreies Spielangebot • Austausch Einzelgerät (Verschleiß) 30.000 € 30.000 € • “Generationenpark Lankow“ im Grünzug • Abbruch / Ersatz in “Neues Wohnen am Lankower See“ 400.000 € - Spielplatz Gadebuscher Straße • Entwicklung Grünzug Lankower Berge durch generationsübergreifende Angebote 75.000 € 202 - Lankow 203 - Neumühle 204 - Friedrichsthal - Spielplatz Friedrichsthal West • Erweiterung des Spielangebotes für Altersgruppe ab 12 Jahre 301 - Ostorf - Trimm-Dich Pfad Fauler See • Ergänzung generationsübergreifende Angebote • Sanierung / Neubau • Austausch verschlissener Spielgeräte - Spielplatz Fauler See - Spielplatz Slüterufer 302 – Großer Dreesch 305 - Görries - Spielplatz Auf dem Dwang SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE 30.000 € 30.000 € (75.000*) € 30.000 € • Prüfung verfügbarer Flächen für Spielplatzneubau 150.000 € • Ergänzung Einzelgeräte 10.000 € PRIORITÄTEN UND KOSTEN Stadtteil Spielplatz Priorität 1 2019 / 2020 Maßnahmen • Prüfung geeigneter Flächen 306 - Wüstmark - Spielplatz Strandpromenade • Entwicklung Uferweg durch generationsübergreifende Angebote • barrierefreies Spielangebot 30.000 € 402 – Neu Zippendorf - Spielplatz Wuppertaler Straße • Ergänzung Spielangebot 30.000 € 404 - Mueß - Spielplatz Consrader Weg • Abbau (bei Neubau Spielplatz im Museumspark Mueß) 401 - Zippendorf Priorität 2 bis 2023 - Waldspielplatz Franzosenweg Summe * Fördermittel ** Finanzierung aus “Sanierung kommunaler Spielplätze und Grünanlagen“, einschließlich Mittelüberhang SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE 75.000 € (150.000*) € 475.000 €** 1.355.000 €** VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERSAMKEIT! SPIELPLATZKONZEPTION | 27.02.2019 ORTSBEIRÄTE