BRS Schwerin


Von: An: Thema: Datum: [ASK] Nemitz, Patrick Dringende Anfragen Historischer Schlachtermarkt Dienstag, 20. Februar 2018 15:13:06 Guten Tag Her Nemitz,   bitte leiten Sie folgende Fragen an die Verwaltung weiter.   ___________   Diese Fragen zum historischen Schlachtermarkt   Bei Grundsanierungen im innerstädtischen Bereich immer zuvor archäologische Sondierungen stattfinden müssen, um Kulturschätze nicht zu zerstören.   Im Bereich des Schlachtermarktes hat in den frühen 1980ern eine Sanierung stattgefunden. Vermutlich wurde aber kein Grundausbau vorgenommen, sondern lediglich die Oberfläche erneuert. Fragen: Wurden seinerzeit archäologische Untersuchungen durchgeführt? Wenn das der Fall gewesen ist, sind entsprechende Grabungsunterlagen vorhanden? Wenn ja, wo sind diese einzusehen?  Wir haben die Sorge, dass bei dem geplanten „Wegbaggern“ des Schlachtermarktes in Tiefen vom zum Teil 3,60 m eventuelle historische Bebauungen (Fundamente u.ä.) sowie damit verbundene Kulturschätze vernichtet werden könnten. Schließlich war der Schlachtermarkt war bereits im historischen Schwerin ein Marktplatz. Im Bereich des heutigen Restaurants „Adria“ befand sich der damalige Hinrichtungsplatz.   Weitere Frage: Im Jahr 2006/2007 kam es bei einer Oberflächensanierung zu der Teilasphaltirrung, die nach den Arbeiten an den Wasserleitungen vorgenommen wurden. Diese Teilasphaltirrung sollte lediglich bis zur Vollsanierung so bestehen. Weswegen wird nun eine Vollsanierung angestrebt? Um das Erscheinungsbild zu sichern, wäre hier wieder eine Nutzung der Platten geboten. Da die Asphaltirrung eine Übergangslösung war, sind der Ursprungszustand nun einmal die Platten.  Der Verursacher der Übergangslösung - die Stadt - hat dafür Sorge zu tragen den Ursprungszustand zu erhalten.  Bitte erläutern Sie den vorgenannten Sachverhalt.      Mit freundlichen Grüßen   gez. Karsten Jagau   FreeMail powered by mail.de - mehr Sicherheit, Seriosität und Komfort