BRS Schwerin


Haushaltsplanentwurf 2019/2020 Wirtschaftspläne 2019 Austausch- und Ergänzungsband Der Austausch- und Ergänzungsband enthält folgende Veränderungen: Austausch SDS – Stadtwirtschaftliche Dienstleistungen Schwerin Im Vorbericht werden die Seiten 26 und 41 ausgetauscht. Ebenfalls getauscht wird die Anlage interne Leistungsbeziehungen. Die Änderungen sind redaktioneller Art. Zentrales Gebäudemanagement Schwerin Entsprechend der Ankündigung im gemeinsamen Finanz- und Wirtschaftsförderausschuss vom 25.10.2018 wird die Kreditaufnahme der Baukredite für die Maßnahmen Neubau Hort Werderstraße und Sanierung Hort Friedensstraße in den Wirtschaftsplan aufgenommen und der Finanzplan entsprechend angepasst. Weitergehende Änderungen sind nicht erfolgt. Insbesondere war es nicht erforderlich höhere Kreditbeträge für diese beiden Maßnahmen anzusetzen, als dies bereits für das Planjahr 2018 erfolgt war. Trotz der geringeren Änderungen wären durch diese eine Vielzahl von überarbeiteten Austausch-Seiten im Wirtschaftsplan erforderlich geworden. Dies betrifft folgende Seiten: • • Vorbericht:  Seite 4- Investitionsmaßnahmen  Seite 5- Verpflichtungsermächtigungen  Seite 19 - Cash Flow  Seite 20- Sonderposten, Vermögens- und Investitionsplan  Seite 23- zusätzlich eingefügt  Seite 24 ff.- Seitenzahl angepasst Anhang:  1-Zusammenstellung 2019 und 2020  3- Finanzplan Gesamt  3- Bereichsfinanzplan ZGM Landeshauptstadt  3- Bereichsfinanzplan ZGM Kindertagesstättenmanagement  5- Investitionsplan Gesamt  5- Investitionsplan Hort Werderstraße  5- Investitionsplan Hort Friedensstraße  8- Verpflichtungsermächtigungen Um den Austausch der einzelnen Blätter zu vermeiden wurde der Plan unter Einarbeitung der Änderungen insgesamt neu gefasst. Freizeit-, Infrastruktur- und Tourismusservice Schwerin GmbH Hier erfolgt ein kompletter Austausch des Planes, da dieser aufgrund veränderter Rahmenbedingungen ab dem 01.01.2019 neu erstellt worden ist. Die Beschlussfassung zu diesem Plan erfolgte am 17.10.2018. Ergänzung Die Pläne der folgenden Unternehmen werden neu aufgenommen: SIS – Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH Dieser Plan ist durch den Aufsichtsrat am 19.10.2018 bestätigt worden. KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR Die Beschlussfassung des Planes ist für die Sitzung des Verwaltungsrates am 06.11.2018 vorgesehen. Austauschblätter 3.4 Abfall und Straße 3.4.1 Erträge Im Wirtschaftsplan 2019 werden für den Bereich Abfall und Straße Erträge von insgesamt eingestellt. Angaben in Erträge vorl. IST 2017 12.903 TEUR Plan 2018 Plan 2019 Plan 2020 Umsatzerlöse Erlöse aus Abfallentsorgung Erlöse aus Grundgebühr Abfall Erlöse aus Straßenreinigung sonstige Umsatzerlöse TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR 13.119 6.486 3.212 1.745 1.675 12.644 6.221 3.006 1.929 1.488 12.359 6.195 3.006 1.865 1.293 12.368 6.168 3.006 1.865 1.329 sonstige betriebliche Erträge TEUR 151 96 544 600 Gesamt TEUR 13.269 12.740 12.903 12.967 3.4.2 Umsatzerlöse Für das Geschäftsjahr 2019 werden für Abfall und Straße Umsatzerlöse in Höhe von geplant. 12.359 TEUR 3.4.2.1 Umsatzerlöse aus Abfallentsorgung In Abhängigkeit der nachfolgenden Behälterstatistik und der Hausmüllgebührensatzung vom 01.01.2018 wurden Umsatzerlöse aus Leistungsgebühren in Höhe von kalkuliert. 18. Sitzung des Werkausschusses der SDS am 12.09.2018 6.195 TEUR 26 Bereich Friedhof und Bestattung Pflege öffentlicher Anlagen auf Friedhöfen Forderungen aus vereinnahmten Grabnutzungsgebühren Summe Öffentliches Grün und Biotopflächen Öffentliches Grün Altersteilzeit Summe Betrag TEUR 350,4 125,8 476,2 4.146,3 18,4 4.164,7 Sportstätten und Freibäder Sportstätten und Freibäder Summe 928,9 928,9 Abfall und Straße öffentliche Straßenreinigung öffentliche Gehwege- und Parkplätze abfallbehördliche Maßnahmen Deponie Stralendorf Summe 507,7 183,2 54,5 50,0 795,4 Straßenunterhaltung Straßenunterhaltung Altersteilzeit Summe Gesamt 5.985,5 36,5 6.022,0 12.387,2 Friedhof und Bestattung Die von der Landeshauptstadt Schwerin zur Verfügung gestellten Mittel entsprechen dem geplanten Bedarf für die Bewirtschaftung der Anlagen und der Erstattung nicht gebührenpflichtiger Kosten. Die Unterdeckung der Gebühren sowie die Erstattung des Verlustes aus dem Pachtvertrag des Krematoriums und der Abschreibungsbetrag werden nicht abgedeckt. Öffentliches Grün Die von der Landeshauptstadt zur Verfügung gestellten Mittel entsprechen dem Bedarf der aktuellen Grünpflegekonzeption. Sportstätten und Freibäder Die geplanten Mittel für die Bewirtschaftung der Anlagen werden im vollen Umfang erstattet. Abfall und Straße Der Erstattungsbetrag der Landeshauptstadt entspricht dem geplanten Bedarf für die Bewirtschaftung der Anlagen, dem Anteil öffentliches Interesse im Gebührenhaushalt Straßenreinigung sowie der Erstattung nicht gebührenpflichtiger Kosten. 18. Sitzung des Werkausschusses der SDS am 12.09.2018 41 SDS - Stadtwirtschaftliche Dienstleistungen Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Übersicht über die internen Leistungsbeziehungen an SDS SDS Straße SDS StraßenÖffentliches und Abfall unterhaltung Grün SDS Friedhöfe SDS Friedhöfe 0 0 0 0 0 0 0 43 0 0 0 0 0 3 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 SDS Öffentliches Grün 102 SDS Straße und Abfall 14 147 SDS Straßenunterhaltung 0 36 80 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 von 0 0 Inhaltsverzeichnis 1. 2. 3. 3.1 3.1.1 3.1.1.1 3.1.1.2 3.1.1.3 3.1.1.4 3.1.2 3.1.3 3.2 3.2.1 3.2.1.1 3.2.1.2 3.2.2 3.2.3 3.2.4 3.2.4.1 3.2.4.2 3.2.4.3 3.3 3.4 3.5 3.6 3.6.1 3.6.2 3.7 4. 5. 6. 7. Vorbemerkungen Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses Erfolgsplan Erträge Umsatzerlöse Nutzungsentgelte Nebenkosten Dienstleistungsentgelte Mieteinnahmen Sonstige betriebliche Erträge Bestandsveränderungen FE/UE Aufwendungen Materialaufwand Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Wärmeenergie – Fernwärme Wärmeenergie – Erdgas Elektroenergie Wasser, Abwasser, Niederschlagswasser Sonstiges Material Bezogene Leistungen Reinigung Bauunterhaltung Wartung Aufwand Geschäftsbesorgung Landschaftsbau, Winterdienst und Straßenreinigung Sonstige Fremdleistungen Aufwand bezogene Leistungen Investitionen Personalaufwand Abschreibungen Sonstige Aufwendungen Versicherungen Aufwand für Miete und Leasing Sonstiger betrieblicher Aufwand Betriebsergebnis Zinsaufwendungen Ergebnis vor Steuern Steuern Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss/-Fehlbetrag Finanzplan Vermögens- und Investitionsplan Stellenplan Haushaltsbeziehungen zur Landeshauptstadt 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 3 4 5 5 7 7 8 8 9 10 10 11 12 12 13 13 13 13 13 13 13 14 14 14 14 15 15 15 16 16 16 16 16 17 17 17 17 17 17 18 18 20 26 27 1 Anlagenverzeichnis Anlage 1 Anlage 2 Anlage 3 Anlage 4 Anlage 5 Anlage 6 Anlage 7 Anlage 8 Anlage 9 Anlage 10 Zusammenstellung Erfolgsplan Bereichserfolgsplan Sparte 1 – ZGM/LHS Bereichserfolgsplan Sparte 2 – KiGeb Bereichserfolgsplan Sparte 3 – Investitionen LHS Finanzplan Bereichsfinanzplan Sparte 1 – ZGM/LHS Bereichsfinanzplan Sparte 2 – KiGeb Interne Leistungsbeziehungen Investitionen Entfällt Stellenübersicht Verpflichtungsermächtigungen Haushaltsbeziehungen Bedarfsplanung Objekte der Landeshauptstadt 2019 Bedarfsplanung Objekte der Landeshauptstadt 2020 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 2 1. Vorbemerkungen Der Wirtschaftsplan für die Jahre 2019 und 2020 wurde entsprechend den Vorschriften der Eigenbetriebsverordnung Mecklenburg-Vorpommern vom 14. Juli erarbeitet. Für den Plan wurden die Formblätter gemäß Verwaltungsvorschrift zur EigVO Mecklenburg-Vorpommern verwendet. Gemäß den Vorschriften für die Formulartechnik beinhalten die Formblätter je nach Ausfüllvorschrift: • das Ist 2017 • den Wirtschaftsplan 2018 • den Wirtschaftsplan 2019 • den Wirtschaftsplan 2020 • und 2 Folgejahre Die Landeshauptstadt Schwerin hält des Zentralen Gebäudemanagement Schwerin als Eigenbetrieb. Redaktionsschluss für die Ausarbeitung des Planes war der 10. August 2018. Für die Planung wurden folgende Annahmen getroffen Die Planung des Zentralen Gebäudemanagements umfasst die Planung folgender Sparten: • Sparte 1 – ZGM/ Landeshauptstadt • Sparte 2 – KiGeb • Sparte 3 – Investitionen Landeshauptstadt – nur nachrichtlich In die Wirtschaftspläne 2019 und 2020 wurden alle übernommenen Bereiche, als auch zusätzlich übernommene bzw. fertiggestellte Objekte (Bsp. Weststadtcampus, Horte Werderstraße und Friedensstraße, etc.), eingegliedert und notwendige Veränderungen und Anpassungen vorgenommen. Für die Umsetzung der Investitionen der Landeshauptstadt wurden für 2019 und 2020 nach der „Honorartafel für die Grundleistungen der Projektsteuerung“ nach der „Leistungs- und Honorarordnung Projektmanagement in der Bau- und Immobilienwirtschaft“, § 207 die in den Ansatz zu bringenden Projektsteuerungsleistungen errechnet. Sie sind dem Investitionsvolumen zuzurechnen und damit seitens der Landeshauptstadt aktivierungsfähig. Damit werden die Lohn- und Sachaufwendungen des ZGM, die durch die Projektsteuerung für die städtischen Investitionen entstehen, abgedeckt. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 3 Mit dieser Lösung wird ein bedeutender Teil der Tätigkeit des ZGM auch in dem Zahlenwerk von Wirtschaftsplan und Rechnung sichtbar. Wegen der Bedeutung dieser Tätigkeit wurde die Darstellungsform der nachrichtlich aufgenommenen dritten Sparte beibehalten. Weiterhin erlaubt die Zuordnung dieser Kostenanteile zu den Investitionen eine annähernd entsprechende Reduzierung der Dienstleistungsentgelte, die bisher die Kostenanteile abgedeckt haben und gegenüber der Landeshauptstadt geltend gemacht wurden. Im Zahlenwerk des ZGM bedeutet dies eine entsprechende Reduzierung der Umsatzerlöse. Die Eigenkapitalquote (abzüglich Ertrags- und Investitionszuschüsse) beträgt per 31.12.2017 2. 33,3 % Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses (siehe Anlage 1) In der Anlage 1 werden die Gesamtergebnisse 2019 und 2020 gemäß den Vorschriften für die Formulartechnik des § 5 Abs. 1 (Nr.2) der Eigenbetriebsverordnung Mecklenburg-Vorpommern in Verbindung mit § 64 Abs.1 der Kommunal- Verfassung dargestellt. Als Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen wird für das Wirtschaftsjahr 2019 ein Gesamtergebnis von ausgewiesen, für das Wirtschaftsjahr 2020 ein Gesamtergebnis von 95 TEUR -83 TEUR Die Sparte 1 – ZGM/LHS schließt dabei in beiden Jahren mit 0 TEUR ab. Investitionsmaßnahmen sind in einer Gesamthöhe von in den Plan 2019 und mit einer Gesamthöhe von in den Plan 2020 eingestellt. Zur Finanzierung der Investitionen ist eine Neukreditgenehmigung in Höhe von erforderlich. Diese teilt sich wie folgt auf die Planjahre auf: • 2019 – 7.574 TEUR • 2020 – 13.968 TEUR 7.974 TEUR 14.068 TEUR 21.542 TEUR Aus den Vorjahren bestehen fortgeltende Kreditermächtigungen in Höhe von 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 0 TEUR 4 Verpflichtungsermächtigungen Im Planjahr 2019 bestehen Verpflichtungsermächtigungen aus Investitionen in Höhe von Im Planjahr 2020 steigen diese durch in 2019 neu aufgenommene Maßnahmen auf an. Für einen Kassenkredit wird ein Kreditrahmen von Festgesetzt, um zeitweilige Liquiditätsschwankungen auszugleichen. Die Tilgung erfolgt im Laufe des Wirtschaftsjahres. Dies gilt für jeweils für beide Planjahre. 0 TEUR 14.068 TEUR 1.500 TEUR In der Stellenübersicht ausgewiesene Stellen in Vollzeitäquivalente betragen im Planjahr 2019 und im Planjahr 2020 98 97 Leistungsfähigkeit des Unternehmens. Die Leistungsfähigkeit des Zentralen Gebäudemanagements ist mit dem vorliegenden Wirtschaftsplan der Jahre 2019 und 2020 gegeben. Der Gewinnvortrag 2019 im Bereich KiGeb gleicht den Jahresfehlbetrag 2020 aus. Gemäß §10 Abs. 8, 9 EigVO besteht grundsätzlich eine Ausgleichspflicht der Landeshauptstadt Schwerin. Bestandsgefährdende Risiken für das Unternehmen werden nicht gesehen. 3. Erfolgsplan (gemäß § 14 Abs. 2 Nr. 3 und § 15 EigVO, siehe Anlage 2) 3.1 Erträge Im Wirtschaftsplan 2019 werden Erträge in Höhe von insgesamt eingestellt; im Wirtschaftsplan 2020 Erträge in Höhe von Die Änderungen gegenüber dem Wirtschaftsplan 2018 mit sind überwiegend auf die Investitionsvorhaben der Landeshauptstadt zurückzuführen. Gegenüber dem Vorjahr ist die Investitionstätigkeit für die Landeshauptstadt 2019 um gestiegen. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 55.927 TEUR 41.399 TEUR 48.145 TEUR 5.608 TEUR 5 Die Zusammenstellung nach Ertragsarten ist im Folgenden aufgelistet Zwischen den Bereichen bestehen folgende Leistungsbeziehungen: Projektsteuerungsleistungen des Bereiches ZGM werden den Investitionen des Bereiches LHS Invest (fiktive Sparte 3) zugerechnet und sind in den Gesamtinvestitionskosten des Bereiches enthalten. Eine konkrete Personalzuordnung zum Bereich KiGeb ist nicht möglich, da keine ausschließliche Leistungserbringung erfolgt. Daher wird eine anteilige Umlage der Zentralen Kosten des ZGM (Overheadkosten) vorgenommen. Diese beträgt in 2019 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 168 TEUR 6 3.1.1 Umsatzerlöse in 2020 Gegenüber dem Wirtschaftsplan 2018 erhöhen sich die Umsatzerlöse im Wirtschaftsplanjahr 2019 um Diese Steigerung ist bedingt durch erhöhte Projetktsteuerungsleistungen, Nutzungs- und Dienstleistungsentgelte, Erlöse aus Erbbaurechten, erhöhte Mieteinnahmen und Sonderposten im Bereich KiGeb sowie einer dem Aufwand entsprechenden höheren Umlage von Zentralen Kosten an den Bereich KiGeb. Die Erhöhungen sind in den nachfolgenden Punkten erläutert. 3.1.1.1 Nutzungsentgelte in 2020 Gegenüber dem Wirtschafsplan 2018 erhöhen sich die Nutzungsentgelte (exklusive Kita-Mieten) um 20.985 TEUR 21.616 TEUR 2.224 TEUR 6.079 TEUR 6.366 TEUR 300 TEUR Nutzungsentgelte 2019 der städtischen Fachdienste: 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 7 3.1.1.2 Nebenkosten In 2020 5.597 TEUR 5.920 TEUR Die Nebenkosten 2019 der städtischen Fachdienst: Die Nebenkosten entsprechen im Groben dem Wirtschaftsplan 2018 Die Wartung steigt durch mehrjährige Wartungsintervalle an, die sonstigen Nebenkosten erhöhen sich hauptsächlich aufgrund der Übernahme des Wachschutzes im Stadthaus um Im Gegenzug wurden die Energiekosten in Absprache mit der Landeshauptstadt um reduziert, um die Nebenkostenzahlung der LHS zu schmälern. 5.539 TEUR 255 TEUR 150 TEUR Im Planjahr 2020 steigen die Nebenkosten, bedingt durch den Posten Energie, wieder an. Hier werden Schulneubauten in der Weststadt fertig gestellt und gehen ans Netz. 3.1.1.3 Dienstleistungsentgelte In 2020 Die Dienstleistungsentgelte erhöhen sich 2019 gegenüber dem Vorjahr um 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 4.340 TEUR 4.525 TEUR 502 TEUR 8 Die Dienstleistungsentgelte 2019 der städtischen Fachdienste: 15 TEUR 4.525 TEUR Die in 2018 drastisch reduzierten Reinigungskosten befinden sich in der Planung 2019/2020 wieder auf dem nötigen Normal-Niveau. Tarifsteigerungen im Personalbereich wirken sich mit gegenüber dem Vorjahr auch auf die Direktumlage der Hausmeisterleistungen aus. Weitere Tarifsteigerungen im Reinigungsbereich sowie bei den Personalkosten lassen die Dienstleistungsentgelte in 2020 auf anwachsen. 3.1.1.4 Mieteinnahmen In 2020 3.417 TEUR 3.597 TEUR Auf den Bereich ZGM/LHS entfallen für 2019 geplante Mieteinnahmen in Höhe von Dies entspricht den Vorjahreswerten. 2.197 TEUR Die Mieteinnahmen für den Bereich KiGeb steigen durch die Fertigstellung und Vermietung der bislang im Bau befindlichen Horte Werderstraße 66 und Friedensstraße 4 auf Zu 2020 erhöhen sich hier die Mieteinnahmen nochmals durch die Fertigstellung der Kita Gagarinstraße. 1.221 TEUR Die Mieteinnahmen sind stark abhängig von der Bausubstanz der Gebäude. Verschlechterungen der Bausubstanz gefährden diese Mieteinnahmen 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 9 und somit auch das Betriebsergebnis des ZGM. Mit ausreichenden Bauunterhaltungsmitteln kann dem entgegengewirkt werden. 3.1.2 Sonstige betriebliche Erträge 297 TEUR (gemäß § 21 Abs. 4 bis 6 EigVO, siehe Anlage 2) Sie bestehen aus der Auflösung der Sonderposten. Diese betrug in den Vorjahren und erhöht sich durch die Horte Werderstraße 66 und Friedensstraße 4 für 2019 und Folgende Jahre um 3.1.3 Bestandsveränderungen FE/UE In 2020 177 TEUR 120 TEUR 34.645 TEUR 19.486 TEUR Die Bestandsveränderungen entstehen durch die Investitionstätigkeit für die Landeshauptstadt. In der nachfolgenden Tabelle sind die betreffenden Maßnahmen aufgelistet. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 10 Unterjährig sind die an das ZGM als Vermieterin gezahlten Nebenkosten bestandserhöhend. Zum Jahresende werden diese jedoch ausgeglichen, wodurch sie kein Bestandsteil dieses Planes sind. 3.2 Aufwendungen In 2020 55.833 TEUR 41.482 TEUR Die Gesamtsumme der Aufwendungen betrug im Wirtschaftsplan 2018 Die starken Schwankungen in den Jahren sind, wie auch schon bei den Gesamterträgen, bedingt durch die Investitionstätigkeit für die Landeshauptstadt. 48.145 TEUR 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 11 3.2.1 Materialaufwand In 2020 3.2.1.1 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe In 2020 46.020 TEUR 31.224 TEUR 4.468 TEUR 4.809 TEUR Von den geplanten RHB entfallen 33 TEUR (in 2020 46 TEUR) auf den Bereich KiGeb. Die Steigerung zu den vormals 14 TEUR ist bedingt durch die Kita Gagarinstraße. Hier werden die Energiemedien nicht wie bei den restlichen Kitas direkt durch den Träger eingekauft, sondern laufen über das ZGM und werden per Betriebskostenvorauszahlung und –Abrechnung auf den Träger umgelegt. Die Steigerung der Plansumme um in 2020 erklärt sich auch durch neu aktivierte Objekte; beispielsweise der Weststadt-Campus. Dies schlägt sich in den folgenden Positionen nieder. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 341 TEUR 12 Wärmeenergie - Fernwärme In 2020 2.386 TEUR 2.562 TEUR Durch die eingangs erwähnte Kürzung im Bereich der Objekte der Landeshauptstadt liegt die Plansumme für Fernwärme noch unter dem Planansatz von 2018. Bei einem langen, warmen Sommer wie 2018 ist diese Einsparvorgabe einzuhalten. Wärmeenergie – Erdgas In 2020 Bei dem Erdgasbezug zeigt sich eine leichte Erhöhung gegenüber dem Planjahr 2018 um Elektroenergie In 2020 355 TEUR 368 TEUR 13 TEUR 1.209 TEUR 1.335 TEUR Der Bedarf erhöht sich gegenüber dem Planungsjahr 2018 um Auch hier spielen die neu aktivierten Objekte eine Rolle. 145 TEUR Wasser, Abwasser, Niederschlagswasser In 2020 405 TEUR 430 TEUR Sonstiges Material In 2020 113 TEUR 113 TEUR Hierin enthalten sind u. A. Treibstoffe und Gase, SchwimmbadChemikalien, Arbeitsmaterialien und Kleinstwerkzeuge, sowie Erste Hilfe und PSA. Die Erhöhung dieser Position resultiert aus der Angleichung an das Ist 2017 und einhergehender genauerer Aufteilung der Plan-Positionen zwischen Sonstigem Material und Sonstigen betrieblichen Aufwendungen. 3.2.1.2 Bezogene Leistungen In 2020 41.552 TEUR 26.415 TEUR Zu den wesentlichen Aufwandsarten dieser Gruppe werden die Erläuterungen in den nachfolgenden Punkten gegeben. Reinigung In 2020 Die Reinigungsleistungen an den städtischen Objekten wurden in den Vorherigen Jahren drastisch gekürzt. Im Planjahr 2019 wurde der Wert jedoch um auf ein normales und gesundes Niveau angehoben. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 2.907 TEUR 3.052 TEUR 499 TEUR 13 Weitere Tarifsteigerungen und hinzukommende Objekte erhöhen den Wert zu 2020 leicht. In den Werten enthalten ist auch eine Pauschale zur Ungezieferbeseitigung, die sich aus den Erfahrungswerten der Vorjahre ergibt. Bauunterhaltung In 2020 Die Gesamtsumme der Bauunterhaltungsleistungen liegt um unter dem Vorjahreswert. Der Anteil für die Objekte der Landeshauptstadt lieg schon seit 2017 konstant bei Dieser Wert ist nur durch Verschiebung großer Maßnahmen in Abstimmung mit der Landeshauptstadt in den Investiv-Bereich einzuhalten. 2.027 TEUR 1.912 TEUR 71 TEUR 1.719 TEUR Wartung In 2020 512 TEUR 516 TEUR Durch mehrjährige Wartungsintervalle liegen die Kosten in 2019 mit über dem Planansatz des Vorjahres. Neu hinzukommende Objekte (Bsp. Weststadt-Campus) Erhöhen die Wartungskosten auch in den Folgejahren. 112 TEUR Aufwand Geschäftsbesorgung 129 TEUR Diese Mittel sind eingestellt um kurzfristig erhöht auftretendes Arbeitsvolumen sowie unvorhergesehene Personalausfälle abzufangen und somit die Arbeitsfähigkeit des ZGM zu erhalten. Die Plansumme erhöht sich zu 2020 nicht. Landschaftsbau, Winterdienst und Straßenreinigung 609 TEUR Der Aufwand liegt leicht unter dem Vorjahreswert und bleibt auch 2020 auf dem Niveau. Von dem Planwert entfallen auf den Landschaftsbau. Diese Mittel werden neben Rasenmahd und Gehölzschnitt vor allem für die Verkehrssicherungspflicht eingesetzt. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 355 TEUR 14 Sonstige Fremdleistungen In 2020 In ihnen sind Aufwendungen für Leistungen enthalten, die zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes dienen. Dazu zählt neben der IT-Versorgung des ZGM auch die EntsorgungLeistung an den Objekten mit sowie Kanalreinigung und Wachschutz. Ab 2019 kommen hier zwei zusätzliche Kostenfaktoren hinzu: Die Übernahme des Wachschutzes im Stadthaus mit Sowie die Stellung von Containern zur Entrümplung diverser Objekte mit Ein weiterer Faktor ist die anteilige Umlage der Zentralen Kosten an den Bereich KiGeb. Hierbei handelt sich es um eine Interne Leistungsbeziehung. In der Sparte KiGeb stehen die Mittel in Höhe von im Aufwand in dieser Position. Aufwand bezogene Leistungen Investitionen In 2020 1.274 TEUR 1.267 TEUR 253 TEUR 255 TEUR 43 TEUR 168 TEUR 34.095 TEUR 18.936 TEUR Der bezogene Aufwand für Investitionen weist die verarbeitete Investitionssumme für die Landeshauptstadt Schwerin durch das ZGM aus. Die Höhe des Aufwandes in den Jahren ist abhängig von der Investitionstätigkeit der Landeshauptstadt und dem Abarbeitungsstand der Projekte. 3.2.2 Personalaufwand In 2020 5.449 TEUR 5.461 TEUR Gegenüber dem Planansatz 2018 ist der Personalaufwand um gestiegen. 243 TEUR Davon entfallen auf tarifliche Anpassungen und für die Höhergruppierung von HausmeisterInnen an Förderschulen nach der neuen Entgeltordnung. 106 TEUR 9 TEUR Zusätzlich wurden Mittel in Höhe von im Wirtschaftsplan für die Schaffung von 2 neuen Stellen berücksichtigt. Diese Stellen betreffen zum einen die bisher durch Honorar geregelte Brandschutzkonzepterstellung sowie einen Veranstaltungstechniker, welcher die Objekthausmeister bei der Betreuung von Veranstaltungen und der dazugehörigen Technik entlasten soll. 128 TEUR 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 15 3.2.3 Abschreibungen In 2020 Die Abschreibungen betreffen hauptsächlich den Bereich KiGeb. Durch die geplante Fertigstellung der Horte Werderstraße und Friedensstraße in 2018 und der Kita Gagarinstraße Ende 2019 erhöht sich der Wert gegenüber dem Vorjahr um Der Anstieg in 2020 ist zurückzuführen auf die Kita Gagarinstraße, welche auf das ganze Jahr abgeschrieben wird, sowie auf das Bürogebäude Friesenstraße 29b anteilig. 3.2.4 920 TEUR 1.023 TEUR 208 TEUR Sonstige Aufwendungen In 2020 2.843 TEUR 2.825 TEUR Im Vorjahr betrug der Planansatz 2.875 TEUR Die einzelnen Kostenpositionen werden in den nachfolgenden Punkten erläutert. Versicherungen Die Erhöhung der Versicherungsbeiträge nach Neubewertung einiger Objekte ist nicht so drastisch ausgefallen wie befürchtet. Daher wird der Planansatz gegenüber dem Vorjahr wieder um reduziert. 238 TEUR 10 TEUR Bedingt durch die Fertigstellung der Neubauten im Bereich KiGeb wird der Aufwand für Versicherungen in den Folgejahren leicht ansteigen. Aufwand für Miete und Leasing Durch die geplante Anmietung von Räumen im Klöresgang für die Berufsschule Soziales steigt der Aufwand für Miete für 2019 und Folgejahre um Sonstiger Betrieblicher Aufwand In 2020 1.799 TEUR 80 TEUR 806 TEUR 786 TEUR Der Sonstige Betriebliche Aufwand enthält unter anderem Beiträge und Gebühren, Rechts-, Prozess-, Gerichts-, Notar- und Beratungskosten, sowie Reise- und Weiterbildungskosten. Den Größten Anteil machen jedoch die Projektsteuerungsleistungen der städtischen Investitionen mit jeweils in beiden Jahren aus. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 550 TEUR 16 3.3 Betriebsergebnis In 2020 696 TEUR 867 TEUR 3.4 Zinsaufwendungen In 2020 227 TEUR 576 TEUR Durch die Aufnahme von Krediten – hauptsächlich im Bereich KiGeb – steigen die Zinsaufwendungen. Die Kredite für die Horte Werderstraße und Friedensstraße aus 2018, das Bürogebäude Friesenstraße 29b, sowie die ersten Tranchen der Neukredite für die Kitas Gagarinstraße, Demmlerstraße, Friesenstraße und die Weststadt-Kita beeinflussen die Zinsaufwendungen 2019. Im Planjahr 2020 werden die Hauptanteile der Kredite der genannten Maßnahmen aufgenommen. Dies bedingt einen weiteren Anstieg der Zinsaufwendungen um Dies markiert aber auch den Höchststand der Kreditsumme und damit der Zinsaufwendungen. Sie sinken in den Folgejahren wieder. 349 TEUR 3.5 Ergebnis vor Steuern In 2020 469 TEUR 291 TEUR 3.6 Steuern In 2020 374 TEUR 374 TEUR 3.6.1 Steuern vom Einkommen und Ertrag Entfällt. 3.6.2 Sonstige Steuern Die KFZ-Steuer macht mit lediglich einen kleinen Teil dieser Summe aus. Der Hauptanteil liegt mit bei den Grundsteuern. Davon entfallen auf die Schulen, Verwaltungsgebäude und Kultureinrichtungen. 374 TEUR 2 TEUR 372 TEUR 67 TEUR Der Rest entfällt auf die Objekte des Liegenschaftsbereiches. Hier ist zu beachten, dass Flächenankäufe und -verkäufe der Landeshauptstadt den Betrag kurzfristig erhöhen oder reduzieren können. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 17 3.7 Jahresüberschuss In 2020 95 TEUR -83 TEUR Für die Sparte I – ZGM/LHS wird in beiden Planjahren ein Jahresergebnis von ausgewiesen. Der Jahresüberschuss 2019 entsteht aus der Sparte II – KiGeb. Er wird auf neue Rechnung vorgetragen und solle den ebenfalls in dieser Sparte entstehenden Jahresfehlbetrag 2020 ausgleichen. 4. 0 TEUR Finanzplan (gemäß § 14 Abs.2 Nr.4 und 16 der EigVO, siehe Anlage 3) Im Finanzplan werden die Finanzierungsmittel und der Finanzierungsbedarf 2017 – 2022 dargestellt. Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Bei Beibehaltung der derzeitig festgesetzten Umsatzerlöse in den nächsten Jahren plant das ZGM folgende Ergebnisse: Die Ergebnisse der Sparten entwickeln sich wie folgt: Die Sparte 1 – ZGM/LHS, sowie die fiktive Sparte 3 – Investitionen LHS werden ausgeglichen geplant. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 18 Cash Flow aus Investitionstätigkeit Für die Investitionsmaßnahmen ist im gesamten Betrachtungszeitraum eine Investitionssumme von eingestellt. Diese setzt sich wie folgt zusammen: • Städtische Mittel in Höhe von 390 TEUR • Eigenmittel in Höhe von 1.400 TEUR • Kreditmittel in Höhe von 23.407 TEUR • Fördermittel in Höhe von 6.224 TEUR 31.421 TEUR Übersichten der Finanzierung der einzelnen Investitionsmaßnahmen sind in Punkt 5. einzusehen. Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit Zur Finanzierung der Investitionen ist in 2019 aufgrund der vorhandenen Liquidität eine Kreditaufnahme von insgesamt für folgende Maßnahmen nötig: • Sanierung Bürogebäude Friesenstraße 29b • Neubau Kita Gagarinstraße • Neubau Hort Werderstraße • Sanierung Hort Friedensstraße • Neubau Kita Friesenstraße • Neubau Kita Demmlerstraße • Neubau Weststadt-Kita Für das Planjahr 2020 ist eine Kreditaufnahme von insgesamt für selbige Maßnahmen (mit Ausnahme der nach Plan in 2019 fertiggestellten Kita Gagarinstraße) vorgesehen. 7.574 TEUR 13.968 TEUR Kassenkreditlinie Der Höchstbetrag aller Kassenkredite lieg bei 1.500 TEUR Entwicklung des Eigenkapitals Im Rahmen der Investitionsfertigstellung der eigenen Objekte ist mit entsprechender Erhöhung des Eigenkapitals zu rechnen. Dies betrifft in 2019 die Kita Gagarinstraße, die abschließende Aktivierung der beiden Horte in der Werderstraße und Friedensstraße; sowie in 2020 das Bürogebäude Friesenstraße 29b. Entwicklung der Sonderposten Die Sonderposten haben sich zuletzt in 2018 durch die Fördermittel der Horte Werderstraße und Friedensstraße erhöht. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 19 Dementsprechend ist die Auflösung der Sonderposten ab dem Jahr 2019 auf angestiegen. Für die Maßnahme Hort Friedensstraße laufen Gespräche über zusätzliche Fördermittel. 297 TEUR Entwicklung der Rückstellungen Mit dem Auslaufen der letzten ATZ-Verträge entfallen die dafür benötigten Rückstellungen ab 2020. Der Rest entspricht den Vorjahren. 5. Vermögens- und Investitionsplan Das ZGM plant für das Jahr 2019 ein Investitionsvolumen von ein. Für das Planjahr 2020 sind eingestellt. 7.974 TEUR 14.068 TEUR Im Nachfolgenden sind die einzelnen ZGM-eigenen Investitionsmaßnahmen aufgeführt. Allgemeine bauliche Unterhaltung KiGeb Der weitere Ausbau und die Instandsetzung der Kindertagesstätten sind aufgrund des Gesetzes zur Gewährleistung der Bereitstellung von Kinderbetreuungsplätzen und durch den physischen Verschleiß der Objekte unumgänglich. Die Finanzierung erfolgt durch Eigenmittel. Aufgrund der Finanzierung anderer Maßnahmen setzt die Investive bauliche Unterhaltung 2019 für ein Jahr aus. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 20 Sanierung Bürogebäude Friesenstraße 29b Die Begründung der Notwendigkeit der Sanierung des Bürogebäudes Friesenstr. 29a/b ergibt sich aus der unzureichenden Unterbringung des ZGM. Das bisherige Bürogebäude des ZGM ist ein ehemaliges Wohnheim einer Berufsschule, das in den letzten 25 Jahren weder modernisiert noch instand gesetzt wurde. Die Nutzung des Gebäudes erfolgte immer unter der Prämisse der vorläufigen Nutzung. Inzwischen ist der bauliche Zustand des Gebäudes so schlecht (gesundheitsgefährdender Schimmel im Keller, Fenster verrottet, Fußböden sanierungsbedürftig, Türen undicht und so weiter), dass eine weitere Nutzung als Bürogebäude in diesem Zustand nicht mehr möglich ist. Zudem ist das Gebäude mit der Übernahme des Personals und der damit unterzubringenden zusätzlichen Aktenbestände des Liegenschaftsbereiches überbelegt. Ausgehend von dem Istzustand des Gebäudes wurden durch das Fachpersonal des ZGM verschiedene Möglichkeiten zur Verbesserung der Situation geprüft. Die Sanierung des Gebäudes erfolgt in der Sparte 1 als Eigeninvestition des ZGM. Fördermittel für die Investition liegen nicht vor. Die Finanzierung der kompletten Investitionssumme von 2.900 TEUR erfolgt zu 100% über Kreditausreichung. In der ursprünglichen Planung aus dem Jahr 2015 waren der Rückbau eines kompletten Geschosses (2.OG) und der Ersatz durch ein Satteldach vorgesehen. Aufgrund der gestiegenen Mitarbeiterzahl des ZGM wird dieses Geschoss jedoch nunmehr gebraucht und mit saniert / ausgebaut. Ausgegangen wurde 2015 von einer Realisierung der Maßnahme im Jahr 2016. Aus derzeitiger Sicht ist mit einem Baubeginn frühestens im 4. Quartal 2018 zu rechnen. Aufgrund dieser Tatsache wurde der zuletzt überdurchschnittlich stark gestiegene Baupreisindex ebenfalls in der Kostenschätzung eingepreist. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 21 Neubau Kita Gagarinstraße Zur Realisierung der Kita-Bedarfsplanung soll an dem Standort Gagarinstraße bis 2019 eine neue Kita entstehen. Der ausgewählte Standort ist im Anlagevermögen des ZGM, Sparte KiGeb bereits vorhanden. Somit entfällt der Ankauf einer Fläche. Auf dem Gelände stand ein nicht mehr nutzbares Gebäude, das durch die LGE abgebrochen wurde. Für den Abbruch sind dem ZGM keine Kosten entstanden. Der bestehende Restbuchwert des ehemaligen Kita Gebäudes von 72 TEUR wurde außerplanmäßig 2016 abgeschrieben, da nach Aussagen des Fachpersonals der Abriss aufgrund der nicht mehr sanierungsfähigen Immobilie zwingend notwendig ist. Die Kita in der Gagarin Str. soll aus Gründen der beschleunigten Errichtung in Modulbauweise entstehen. Sie soll 36 Krippenplätze und 90 Kitaplätze umfassen. Die Kosten der neu zu errichtenden Kita werden neuen Berechnungen zufolge 3.300 T€ betragen. Derzeit stehen in der Landeshauptstadt bereits 390 TEUR zur Verfügung, die zur Förderung der Neuschaffung von Krippen- und Kitaplätzen eingesetzt werden. Der überwiegende Teil der Baukosten in Höhe von 2.510 TEUR soll über einen Kredit finanziert werden. Durch das ZGM werden 400 TEUR Eigenanteil getragen. Die Kita Gagarinstraße wird an einen freien Träger vermietet. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 22 Neubau Hort Werderstraße Durch die Behebung der entstandenen Bauschäden (Dach) hat sich die Fertigstellung der Baumaßnahme auf das vierte Quartal 2018 verschoben, sodass die Endabrechnung der Maßnahme erst 2019 vollständig erfolgen kann. Dadurch werden die benötigten Kredite erst 2019 aufgenommen. Sanierung Hort Friedensstraße Nach der Fertigstellung und Inbetriebnahme des Gebäudes stehen noch Maßnahmen zum Schallschutz aus. Dadurch wird auch hier eine Kreditaufnahme erst in 2019 notwendig. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 23 Neubau Kita Friesenstraße Aus der Kita-Bedarfsplanung ergibt sich ein höherer Kitaplatz-Bedarf (126 Plätze) am Standort der Friesenstraße. Dieser Umstand und der baulich unzureichende Zustand des Bestandsgebäudes – besonders im Hinblick auf den Brandschutz – machen einen Neubau am Standort erforderlich. Eine Machbarkeitsstudie von November 2017 liegt vor. Aufgrund der Baukostensteigerungen der letzten Jahre wurde der Wert der Kostenberechnung/Machbarkeitsstudie um 15% erhöht. Die Kita soll an die Kita gGmbH vermietet werden. Neubau Kita Demmlerstraße Das Bestandsgebäude aus der Kita Demmlerstraße aus der Gründerzeit ist baulich in einem unzureichenden Zustand. Eine Sanierung des denkmalgeschützen Gebäudes ist unwirtschaftlich. Daher ist ein 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 24 zweigeschossiger Neubau auf dem Innenhof des Geländes mit 34 Krippenund 71 Kitaplätzen vorgesehen. Das Gelände befindet sich im Besitz der Landeshauptstadt. Die Vermietung erfolgt an die Kita gGmbH. Eine Machbarkeitsstudie von Dezember 2017 liegt vor. Aufgrund der Baukostensteigerungen der letzten Jahre wurde der Wert der Kostenberechnung/Machbarkeitsstudie um 15% erhöht. Die Kita soll an die Kita gGmbH vermietet werden. Neubau Weststadt-Kita Der Kita-Neubau in der Weststatt mit 126 Kita-Plätzen soll während der Bauzeit der Kita Friesenstraße als Ausweichstandort dieser dienen. Danach soll er Ersatzstandtort für die Kita "Pumuckl" in der Breitscheid-Straße genutzt werden. Letztere ist aus Brandschutzmängeln und StatikProblemen nicht mehr lange als Kita-Standtort haltbar. Eine Sanierung ist unwirtschaftlich, ein Neubau an Ort und Stelle aufgrund von Abstandsflächen nicht möglich. Der Kita-Neubau Weststadt soll baugleich zur ebenso neu zu errichtenden Kita Friesenstraße werden. Daher gilt deren Kostenberechnung/Machbarkeitsstudie - mit 15% Baukosten-Aufschlag auch für die Weststadt-Kita. Sie soll von der Kita gGmbH betrieben werden. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 25 6. Stellenplan Die Stellenübersicht zum Ende der Periode 2019 weist 101 Bedienstete auf 99 Stellen aus. Bei zwei Bediensteten handelt es sich um Personen die Erwerbsunfähigkeits-Rente beziehen. Der Status dieser Erwerbsunfähigkeits-Rente wird in beiden Fällen jedoch im Planjahr 2019 erneut überprüft. Unabhängig von der Wahrscheinlichkeit einer Rückführung in das Arbeitsleben müssen diese EU-Rentner im Plan als Bedienstete berücksichtigt werden. Der Plan 2019 beinhaltet die Schaffung von zwei neuen Stellen: • Ein VeranstaltungstechnikerIn (E 5) im Bereich Gebäudeservice und. • Ein SachbearbeiterIn Schwierige Baumaßnahmen Schwerpunkt Brandschutz (E 12) im Bereich Bau. Die Stelle VeranstaltungstechnikerIn ist nötig geworden um Veranstaltungen in Schulen, Verwaltungs- und Kulturobjekten zu betreuen. Dies umfasst vor allem auch die technischen Anlagen (Unterhaltungs- und Präsentationstechnik). Bisher werden diese Aufgaben von den Objekthausmeistern zusätzlich zu ihren eigenen Aufgaben übernommen. Dies führt jedoch zu vermehrten Überstunden und zu organisatorischen Engpässen zu Stoßzeiten. Ein Veranstaltungstechniker würde die Hausmeister bei diesen Tätigkeiten drastisch entlasten. Um die stetig steigenden Anforderungen des Brandschutzes zu bewältigen ist eine Stelle mit Schwerpunkt auf den Brandschutz unabdinglich. Derzeit wird die Erarbeitung des Brandschutzkonzeptes über eine halbtägliche Honorarkraft erledigt. Die Schaffung einer Stelle im ZGM würde bei geringeren Kosten die Flexibilität und Einsatzfähigkeit erhöhen. Die drei in 2018 durch Wechsel von der passiven ATZ-Phase in die Rente freiwerdenden Stellen werden planmäßig gestrichen und so auch für 2019 nicht in den Ansatz gesetzt. Die vier in 2019 freiwerdenden bis dato durch ATZ passiv besetzten Stellen sollen zur Aufrechterhaltung der Arbeitsfähigkeit des Betriebes nachbesetzt werden. Hierbei handelt es sich um 3 Stellen im Hausmeisterbereich, welche durch neu hinzukommende Objekte nötig werden (Bsp. Weststadtcampus), sowie eine Stelle in der allgemeinen Verwaltung/ Buchhaltung. Bei drei der 99 Stellen handelt es sich um Stellen für geringfügig Beschäftigte. Demnach liegt die Vollzeitäquivalente dieser Stellen auch im Plan bei 0,375. Unter Berücksichtigung all dieser Faktoren weist der Wirtschaftsplan 2019 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 26 99 Stellen mit einer Vollzeitäquivalente von 98,125 aus. Der Planansatz 2020 entspricht bis auf zwei Änderungen dem von 2019. Die Änderungen bestehen zum einem mit dem Rentenantritt eines Bediensteten, welcher sich vor dem Jahr 2019 in ErwerbsunfähigkeitsRente befand. Zum anderen fällt eine Stelle im Bereich Bauunterhaltung durch den Rentenantritt des letzten Bediensteten in der passiven ATZ-Phase weg. Damit weist der Wirtschaftsplan 2020 nunmehr 98 Stellen mit einer Vollzeitäquivalente von 97,125 aus. 7. Haushaltsbeziehungen zur Landeshauptstadt (siehe Anlage 9) Zuwendungen der Landeshauptstadt aus laufendem Geschäft Für die Bewirtschaftung der öffentlichen Gebäude der Landeshauptstadt erhält das ZGM im Planjahr 2019 Zuwendungen von der Landeshauptstadt in Höhe von Für das Planjahr 2020 steigen die Zuwendungen auf an. 16.011 TEUR 16.806 TEUR Diese Zuwendungen unterteilen sich in Nutzungsentgelte, Nebenkosten und Dienstleistungsentgelte. Eine genaue Aufteilung dieser Zuwendungen auch nach verursachenden Fachbereichen ist in Anlage 10 ersichtlich. Zuwendungen der Landeshauptstadt aus Investitionen Ist für die Planjahre nicht vorgesehen. An die Gemeinde ausgezahlte Mittel Geplant ist in beiden Jahren eine Auszahlung an die Landeshauptstadt in Höhe von jeweils Der Hauptanteil dieser Leistung besteht mit aus Grundsteuern. Der Rest entfällt auf die Leistungen der Personalbearbeitung und juristischen Betreuung. 387 TEUR 372 TEUR Nach Einschätzung der Werkleitung werden die Lieferungen und Leistungen zwischen der Landeshauptstadt und dem Zentralen Gebäudemanagement angemessen vergütet. 21. Sitzung des Werkausschusses des ZGM am 11.09.2018 27 Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Zusammenstellung Die Stadtvertretung hat den Wirtschaftsplan am mit folgenden Festsetzungen beschlossen: Erfolgsplan Gesamtbetrag der Erträge Gesamtbetrag der Aufwendungen das Jahresergebnis das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachrichtlich) Finanzplan Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit in TEUR 55.927,4 55.832,5 94,9 94,9 21.282,4 20.338,0 944,5 7.974,0 -7.974,0 7.574,0 440,0 7.134,4 Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds 104,8 Festsetzungen unter Genehmigungsvorbehalt Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen mit Ausnahme von Umschuldungen Höchstbetrag der Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit Gesamtbetrag der vorgesehenen Verpflichtungsermächtigungen In der Stellenübersicht ausgewiesene Stellen in Vollzeitäquivalenten 7.574 1.500 98 Sonstige Angaben Gesamtbetrag der aus Wirtschaftsplänen der Vorjahre voraussichtlich fortgeltenden Kreditermächtigungen Finanzmittelbestand am Ende der Periode Wertansatz des Eigenkapitals in der Bilanz zum 31.12.2017 zum 31.12.2018 zum 31.12.2019 keine 4.076,8 voraussichtlich voraussichtlich 12.627,4 12.706,7 12.756,2 Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2020 Zusammenstellung Die Stadtvertretung hat den Wirtschaftsplan am mit folgenden Festsetzungen beschlossen: Erfolgsplan Gesamtbetrag der Erträge Gesamtbetrag der Aufwendungen das Jahresergebnis das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachr.) Finanzplan Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds in TEUR 41.399,5 41.482,5 -83,0 -83,0 21.913,5 20.693,5 1.220,0 14.068,2 -14.068,2 13.968,0 979,0 12.989,1 140,9 Festsetzungen unter Genehmigungsvorbehalt Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen mit Ausnahme von Umschuldungen Höchstbetrag der Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit Gesamtbetrag der vorgesehenen Verpflichtungsermächtigungen In der Stellenübersicht ausgewiesene Stellen in Vollzeitäquivalenten 13.968 1.500 14.068 97 Sonstige Angaben Gesamtbetrag der aus Wirtschaftsplänen der Vorjahre voraussichtlich fortgeltenden Kreditermächtigungen Finanzmittelbestand am Ende der Periode Wertansatz des Eigenkapitals in der Bilanz zum 31.12.2018 zum 31.12.2019 zum 31.12.2020 keine 4.217,7 voraussichtlich voraussichtlich voraussichtlich 12.706,7 12.756,2 12.685,0 Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Erfolgsplan Bezeichnung 1. Umsatzerlöse Erhöhung oder Verminderung des Bestands 2. an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand 5. a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand a) Löhne und Gehälter 6. b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 7. b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten c) Sonderverlustkonto d) auf GWG's Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen 8. 13. Ist Plan Plan 2017 33.016 2018 18.761 -4.843 -in TEUR- Plan Plan Plan 2019 20.985 2020 21.616 2021 22.891 2022 23.556 29.037 34.645 19.486 335 20.555 230 39.014 0 46.020 0 31.224 0 13.134 0 13.444 4.206 4.195 4.468 4.809 4.857 4.905 16.349 4.888 3.894 34.820 5.206 4.255 41.552 5.449 4.455 26.415 5.461 4.475 8.278 5.570 4.565 8.540 5.682 4.656 994 951 994 986 1.005 1.026 369 589 538 712 156 920 155 1.023 158 1.244 161 1.465 589 712 920 1.023 1.244 1.465 117 117 297 297 297 297 2.299 2.875 2.843 2.825 2.279 2.288 23 40 227 576 566 556 280 298 469 291 395 419 0 280 289 0 298 298 0 469 374 0 291 374 0 395 377 0 419 381 -9 0 95 -83 17 38 17 38 Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 14. Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf 15. Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen 18. Geschäftstätigkeit 22. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern 23. Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an 24. Minderheitsgesellschafter Auf Grund eines Gewinnabführungs25. vertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme 27. Jahresgewinn / Jahresverlust Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN 10 -83 95 -9 Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Bereichserfolgsplan für den Bereich ZGM Landeshauptstadt Schwerin Bezeichnung 1. Umsatzerlöse 2. Erhöhung oder Verminderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge 5. Materialaufwand a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 6. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung 7. Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten Ist Plan Plan 2018 17.892 278 11.543 -in TEUR- Plan Plan Plan 2019 19.641 2020 20.120 2021 21.094 2022 21.459 230 10.190 11.499 11.967 12.824 13.069 4.199 4.181 4.434 4.763 4.811 4.859 7.344 4.888 3.894 6.009 5.206 4.255 7.065 5.449 4.455 7.204 5.461 4.475 8.013 5.570 4.565 8.210 5.682 4.656 994 951 994 986 1.005 1.026 369 17 538 92 156 17 155 37 158 37 161 37 17 92 17 37 37 37 2.228 2.337 2.252 2.232 2.236 2.240 50 50 50 50 2017 18.504 -1 c) Sonderverlustkonto d) auf GWG´s 8. Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen 13. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 14. Zinsen und ähnliche Erträge 15. Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme 18. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 22. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern 23. Sonstige Steuern 24. Ausgleichszahlung an Minderheitsgesellschafter 25. Auf Grund eines Gewinnabführungsvertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme 27. Jahresgewinn / Jahresverlust *Rundungsdifferenzen sind möglich Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN 9 0 114 297 374 373 377 381 0 114 287 0 297 298 0 374 374 0 373 374 0 377 377 0 381 381 -173 0 0 0 0 0 Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Bereichserfolgsplan für den Bereich ZGM Kindertagesstättengebäudemanagement Bezeichnung 1. Umsatzerlöse 2. Erhöhung oder Verminderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge 5. Materialaufwand a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Ist 2017 816 -in TEUR- Plan Plan 2018 869 2019 1.345 Plan Plan Plan 2020 1.497 2021 1.797 2022 2.097 62 0 0 0 0 0 266 287 426 321 310 375 12 14 33 46 46 46 254 274 393 275 265 330 572 620 903 986 1.207 1.428 572 620 903 986 1.207 1.428 117 117 297 297 297 297 72 38 42 43 43 48 23 40 177 526 516 506 62 0 95 -83 17 38 0 62 2 0 0 0 95 0 -83 0 17 0 38 60 0 95 -83 17 38 17 38 6. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung 7. Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten c) Sonderverlustkonto d) auf GWG´s 8. Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen - davon aus verbundenen Unternehmen 13. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 14. Zinsen und ähnliche Erträge 15. Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme 18. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 22. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern 23. Sonstige Steuern 24. Ausgleichszahlung an Minderheitsgesellschafter 25. Auf Grund eines Gewinnabführungsvertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme 27. Jahresgewinn / Jahresverlust 0 *Rundungsdifferenzen sind möglich Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN -83 60 95 Anlage 4a (zu § 17 EigVO M-V) 6 von 20 Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Bereichserfolgsplan für den Bereich Investitionsmaßnahmen für die Stadt Bezeichnung 1. Umsatzerlöse 2. Erhöhung oder Verminderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge 5. Materialaufwand Ist 2017 13.725 Plan Plan 2018 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 -4.842 29.037 34.645 19.486 8.778 28.537 34.095 18.936 8.778 28.537 34.095 18.936 500 550 550 105 0 0 0 0 0 0 105 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 105 0 0 0 0 0 a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 6. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung 7. Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten c) Sonderverlustkonto d) auf GWG´s 8. Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen - davon aus verbundenen Unternehmen 13. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 14. Zinsen und ähnliche Erträge 15. Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme 18. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 22. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern 23. Sonstige Steuern 24. Ausgleichszahlung an Minderheitsgesellschafter 25. Auf Grund eines Gewinnabführungsvertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme 27. Jahresgewinn / Jahresverlust *Rundungsdifferenzen sind möglich Anlage 4a (zu § 17 EigVO M-V) 7 von 20 Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan 1 Periodenergebnis Abschreibungen (+) / Zuschreibungen 2 +/- (-) auf Gegenstände des Anlagevermögens Zunahme (+) / Abnahme (-) 3 +/der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame 4 +/Aufwendungen (+) / Erträge (-) Ist Plan Plan 2017 2018 2019 -8 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 95 -83 17 38 712 920 1.023 1.244 1.465 -117 -297 -297 -297 -297 23 40 227 576 566 556 903 635 944 1.220 1.530 1.761 589 -346 -127 Zunahme (-) / Abnahme (+) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und 5 -/+ Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 246 Zunahme (+) / Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und 6 +/- Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 526 Gewinn (-) / Verlust (+) aus dem Abgang 7 -/+ von Gegenständen des Anlagevermögens 8 +/- Zinsaufwendungen (+) /Zinserträge (-) 9 - Sonstige Beteiligungserträge 10 +/- Aufwendungen (+) / Erträge (-) aus außerordentlichen Posten 11 +/- Ertragsteueraufwand (+) /-ertrag (-) 12 13 Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten + 14 -/+ Ertragsteuerzahlungen (-/+) 15 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 16 Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Einzahlungen Abgänge Konsolidierungskreis Auszahlungen Zugänge Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 17 + 18 - 19 + 20 - 21 + 22 - 23 + 24 - 25 + 26 - 27 + 28 - 29 + Erhaltene Zinsen 30 + Erhaltene Dividenden 31 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 32 Cashflow aus der Investitionstätigkeit Ist Plan Plan 2017 2018 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 4.843 -9.484 -10.223 -7.974 -14.068 -100 -100 -4.641 -10.223 -7.974 -14.068 -100 -100 Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan 33 Einzahlungen aus + Eigenkapitalzuführungen LHSN 34 + 35 - 36 - 37 + 38 + 39 - 40 - Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen andere Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen LHSN Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen andere Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten LHSN Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen übrige Auszahlungen aus der Rückgewähr von Zuwendungen Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 41 + 42 + 43 - 44 + 45 - 46 - Gezahlte Zinsen 47 - 48 50 +/- 52 Plan Plan 2017 2018 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 6.583 7.574 13.968 6.583 7.574 13.968 -211 -88 -263 -453 -881 -881 -211 -88 -263 -453 -827 -881 2.249 3.000 -177 -526 -516 -506 -23 Auszahlungen an die LHSN (Gesellschafterin) Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner 49 +/- 51 Ist Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) aus Ergebnisabführungsvertrag sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds 2.015 9.495 7.134 12.989 -1.397 -1.387 -1.723 -93 105 141 33 274 53 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 6.309 3.791 3.972 4.077 4.218 4.251 54 Finanzmittelfonds am Ende der Periode 4.586 3.698 4.077 4.218 4.251 4.525 *Rundungsdifferenzen sind möglich Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan Zusammensetzung des Finanzmittelfonds Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläqiuvalente jederzeit fällige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie andere kurzfristige Kreditaufnahmen, die zur Disposition der liquiden Mittel gehören Ist Plan Plan 2017 2018 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Bereichsfinanzplan für den Bereich ZGM Landeshauptstadt Schwerin Ist 1 2 +/3 4 +/+/- 5 -/+ Periodenergebnis Abschreibungen (+) / Zuschreibungen (-) auf Gegenstände des Anlagevermögens Zunahme (+) / Abnahme (-) der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen (+) / Erträge (-) Zunahme (-) / Abnahme (+) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 6 Zunahme (+) / Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und +/- Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 7 Gewinn (-) / Verlust (+) aus dem Abgang -/+ von Gegenständen des Anlagevermögens 8 9 10 11 12 2017 -68 17 Plan Plan 2018 2019 92 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 17 37 37 37 50 50 50 50 67 87 87 87 -391 -10 313 609 +/- Zinsaufwendungen (+) /Zinserträge (-) - Sonstige Beteiligungserträge +/- Aufwendungen (+) / Erträge (-) aus außerordentlichen Posten +/- Ertragsteueraufwand (+) /-ertrag (-) Einzahlungen aus außerordentlichen Posten 13 Auszahlungen aus außerordentlichen Posten -/+ Ertragsteuerzahlungen (-/+) 14 Sonstige Einzahlungen (+) +/und Auszahlungen (-) Cashflow aus der 15 laufenden Geschäftstätigkeit + 470 92 Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Bereichsfinanzplan für den Bereich ZGM Landeshauptstadt Schwerin 16 + 18 - 19 + 20 - 21 + 22 23 24 + - 25 + 26 27 28 29 30 31 32 + - Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Einzahlungen Abgänge Konsolidierungskreis Auszahlungen Zugänge Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten Ist Plan Plan 2017 2018 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 4.843 -5.649 -2.000 -1.900 -900 -806 -2.000 -1.900 -900 + Erhaltene Zinsen + Erhaltene Dividenden +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der Investitionstätigkeit 0 0 Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Bereichsfinanzplan für den Bereich ZGM Landeshauptstadt Schwerin 33 34 35 36 + + - 37 + 38 + 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 - + + + - Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen LHSN Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen andere Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen LHSN Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen andere Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten LHSN Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen übrige Auszahlungen aus der Rückgewähr von Zuwendungen Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten Ist Plan Plan 2017 2018 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 2.000 1.900 900 2.000 1.900 900 -35 -88 -61 -88 -88 -88 -35 -88 -61 -88 -88 -88 -35 1.912 1.839 812 -88 -88 -371 4 6 -1 -1 -1 4.584 1.929 1.914 1.920 1.920 1.919 4.213 1.933 1.920 1.920 1.919 1.918 - Gezahlte Zinsen Auszahlungen an die LHSN (Gesellschafterin) Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) +/aus Ergebnisabführungsvertrag sonstige Einzahlungen (+) und +/Auszahlungen (-) Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds - Finanzmittelfonds am Anfang der Periode Finanzmittelfonds am Ende der Periode *Rundungsdifferenzen sind möglich Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Bereichsfinanzplan für den Bereich ZGM Landeshauptstadt Schwerin Zusammensetzung des Finanzmittelfonds Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläqiuvalente jederzeit fällige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie andere kurzfristige Kreditaufnahmen, die zur Disposition der liquiden Mittel gehören Ist Plan Plan 2017 2018 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Bereichsfinanzplan für den Bereich ZGM Kindertagesstättengebäudemanagement Ist 3 4 Periodenergebnis Abschreibungen (+) / Zuschreibungen +/- (-) auf Gegenstände des Anlagevermögens Zunahme (+) / Abnahme (-) +/der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame +/Aufwendungen (+) / Erträge (-) Plan 2018 2019 -in TEUR- Plan Plan 2020 -83 2021 95 620 903 -117 23 433 2017 1 2 Plan 60 572 Plan 2022 17 38 986 1.207 1.428 -297 -297 -297 -297 40 177 526 516 506 543 877 1.133 1.443 1.674 45 -117 5 Zunahme (-) / Abnahme (+) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und -/+ Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind -67 6 7 8 9 10 11 12 Zunahme (+) / Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und +/- Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind -83 Gewinn (-) / Verlust (+) aus dem Abgang -/+ von Gegenständen des Anlagevermögens +/- Zinsaufwendungen (+) /Zinserträge (-) - Sonstige Beteiligungserträge +/- Aufwendungen (+) / Erträge (-) aus außerordentlichen Posten +/- Ertragsteueraufwand (+) /-ertrag (-) Einzahlungen aus außerordentlichen Posten 13 Auszahlungen aus außerordentlichen Posten -/+ Ertragsteuerzahlungen (-/+) 14 Sonstige Einzahlungen (+) +/und Auszahlungen (-) Cashflow aus der 15 laufenden Geschäftstätigkeit + Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Bereichsfinanzplan für den Bereich ZGM Kindertagesstättengebäudemanagement 16 + 18 - 19 + 20 - 21 + 22 23 24 + - 25 + 26 27 28 29 30 31 32 + - Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Einzahlungen Abgänge Konsolidierungskreis Auszahlungen Zugänge Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten Ist Plan Plan 2017 2018 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 -3.835 -8.223 -6.074 -13.168 -100 -100 -3.835 -8.223 -6.074 -13.168 -100 -100 + Erhaltene Zinsen + Erhaltene Dividenden +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der Investitionstätigkeit Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Bereichsfinanzplan für den Bereich ZGM Kindertagesstättengebäudemanagement 33 34 35 36 + + - 37 + 38 + 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 - + + + - 52 53 54 Plan Plan 2017 2018 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 4.583 5.674 13.068 4.583 5.674 13.068 -176 -202 -365 -793 -793 -176 -202 -365 -739 -793 -177 -526 -516 -506 2.249 3.000 -23 Auszahlungen an die LHSN (Gesellschafterin) Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner +/- 51 davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen übrige Auszahlungen aus der Rückgewähr von Zuwendungen Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten - Gezahlte Zinsen 49 50 Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen LHSN Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen andere Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen LHSN Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen andere Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz) Krediten LHSN Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten übrige Ist +/- Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) aus Ergebnisabführungsvertrag sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds Finanzmittelfonds am Anfang der Periode Finanzmittelfonds am Ende der Periode *Rundungsdifferenzen sind möglich 2.050 7.583 5.295 12.177 -1.309 -1.299 -1.352 -97 98 142 34 275 1.725 1.862 2.058 2.156 2.298 2.333 373 1.765 2.156 2.298 2.333 2.607 Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Bereichsfinanzplan für den Bereich ZGM Kindertagesstättengebäudemanagement Zusammensetzung des Finanzmittelfonds Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläqiuvalente jederzeit fällige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie andere kurzfristige Kreditaufnahmen, die zur Disposition der liquiden Mittel gehören Ist Plan Plan 2017 2018 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Übersicht über die internen Leistungsbeziehungen an in TEUR Sparte 1 ZGM/LHS Sparte 2 KiGeb Sparte 1 ZGM/LHS Sparte 2 KiGeb von 168,18 0 0 Eigenbetrieb ZGM Wirtschaftsplan für die Wirtschaftsjahre 2019/2020 Investitionszusammenfassung Gesamt Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds Plan 2018 (Vorjahr) (Planjahr) Plan 2019 Plan 2020 Plan 2021 Plan ab 2022 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 31.421 0 1.555 0 7.624 0 7.974 0 14.068 0 100 0 100 0 0 0 0 0 0 0 31.421 1.555 7.624 7.974 14.068 100 100 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -31.421 -1.555 -7.624 -7.974 -14.068 -100 -100 23.407 1.455 410 7.574 13.968 0 0 0 0 0 0 0 0 0 390 0 390 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 6.224 0 6.224 0 0 0 0 1.400 100 600 400 100 100 100 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: Plan/HR bis 2017 390 Angaben in TEUR Eigenbetrieb ZGM Wirtschaftsplan für die Wirtschaftsjahre 2019/2020 Investitionsübersicht allgemeine baulich Unterhaltung KiGeb Sparte II - KiGeb Bereich: Der weitere Ausbau und die Instandsetzung der Kindertagesstätten sind durch das Gesetz zur Kurzbeschreibung: Gewährleistung der Bereitstellung von Kinderbetreuungsplätzen und dem physischen Verschleiß der Objekte unumgänglich. Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden nein Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung nein Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die nein Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden ja Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2018 2019 2020 2021 ab 2022 Maßnahme: (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 500 100 100 0 100 100 100 100 100 0 100 100 100 100 100 0 100 100 100 100 100 0 100 100 100 0 500 0 0 0 500 0 0 0 0 0 500 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: Angaben in TEUR Eigenbetrieb ZGM Wirtschaftsplan für die Wirtschaftsjahre 2019/2020 Investitionsübersicht Maßnahme: Sanierung Bürogebäude Friesenstr. 29b Kurzbeschreibung: Die Begründung der Notwendigkeit der Sanierung des Bürogebäudes Friesenstr. 29a/b ergibt sich aus der unzureichenden Unterbringung des ZGM in dem ehemaligen Internatsgebäude. Bereich: Sparte 1 - ZGM/LHS Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2018 2019 2020 2021 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2022 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 2.900 100 1.900 900 100 1.900 900 100 1.900 900 100 1.900 900 0 2.900 0 0 0 2.900 2.900 0 0 0 0 0 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: Angaben in TEUR Eigenbetrieb ZGM Wirtschaftsplan für die Wirtschaftsjahre 2019/2020 Investitionsübersicht Maßnahme: Neubau Kita Gagarinstraße Sparte II - KiGeb Bereich: Zur Realisierung der Kita-Bedarfsplanung soll am Standort Gagarinstr. bis 2019 eine Kita entstehen. Das betreffende Grundstück befindet sich im Sondervermögen des ZGM (Sparte KiGeb). Das 2-Geschossige Kurzbeschreibung: Gebäude wird aus Gründen beschleunigter Errichtung in Modulbauweise entstehen und 36 Krippen- und 90 Kitaplätze umfassen. Sie wird an einen freien Träger vermietet. Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2018 2019 2020 2021 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds ja ja ja Plan ab 2022 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 3.300 700 2.600 700 2.600 700 2.600 310 2.200 0 3.300 0 0 0 3.300 2.510 0 0 0 0 0 390 390 0 0 400 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: (Planjahr) ja 400 390 Angaben in TEUR Eigenbetrieb ZGM Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2018 Investitionsübersicht Maßnahme: Neubau Hort Werderstraße Sparte II - KiGeb Bereich: Fortführung der Maßnahme Neubau Werderstraße. Durch die Verschiebung der Fertigstellung (Schlussrechnungen) wird die Kreditaufnahme über 989 T€ erst Kurzbeschreibung: im Planjahr 2019 fällig. Die Maßnahme wird über Kreditaufnahme, Städtebaufördermittel und Eigenmittel des ZGM finanziert. Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2018 2019 2020 2021 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2022 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 4.313 513 2.811 989 513 2.811 989 -4.313 -513 -2.811 -989 1.502 513 0 0 0 0 0 0 0 4.313 0 0 0 989 0 0 0 2.411 2.411 400 400 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: Angaben in TEUR Eigenbetrieb ZGM Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2018 Investitionsübersicht Maßnahme: Sanierung Hort Friedensstraße 4 Sparte II - KiGeb Bereich: Fortführung der Maßnahme Sanierung Hort Friedenstraße 4. Durch die Verschiebung der Fertigstellung (Schlussrechnungen) wird die Kreditaufnahme über 985 T€ erst Kurzbeschreibung: im Planjahr 2019 fällig. Die Maßnahme wird über Kreditaufnahme, Städtebaufördermittel und Eigenmittel des ZGM finanziert. Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2018 2019 2020 2021 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2022 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 5.840 942 3.913 985 942 3.913 985 -5.840 -942 -3.913 -985 1.927 942 0 0 0 0 0 0 0 5.840 0 0 0 985 0 0 0 3.813 3.813 100 100 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: Angaben in TEUR Eigenbetrieb ZGM Wirtschaftsplan für die Wirtschaftsjahre 2019/2020 Investitionsübersicht Maßnahme: Neubau Kita Friesenstraße Sparte II - KiGeb Bereich: Aus der Kita-Bedarsfplanung ergibt sich ein höherer Kita-Platz-Bedarf (126 Plätze) am Standort der Friesenstraße. Um diesen zu erfüllen ist ein Neubau der Kita erforderlich. Kurzbeschreibung: Aufgrund der Baukostensteigerungen der letzten Jahre wurde der Wert der Kostenberechnung/Machbarkeitsstudie um 15% erhöht. Die Kita soll an die Kita gGmbH vermietet werden. Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2018 2019 2020 2021 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2022 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 4.937 500 4.437 500 4.437 500 4.437 500 4.437 0 4.937 0 0 0 4.937 4.937 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: Angaben in TEUR Eigenbetrieb ZGM Wirtschaftsplan für die Wirtschaftsjahre 2019/2020 Investitionsübersicht Maßnahme: Neubau Kita Demmlerstraße Sparte II - KiGeb Bereich: Das Bestandsgebäude der Kita Demmlerstaße aus der Gründerzeit ist baulich in einem unzureichenden Zustand. Eine Sanierung des denkmalgeschützen Gebäudes ist unwirtschaftlich. Daher ist ein 2-Geschossiger Neubau auf dem Innenhof des Geländes mit 34 Krippen- und 71 Kitaplätzen vorgesehen. Das Gelände befindet sich im Besitz der Landeshauptstadt. Die Vermietung erfolgt an die Kurzbeschreibung: Kita gGmbH. Aufgrund der Baukostensteigerungen der letzten Jahre wurde der Wert der Kostenberechnung/Machbarkeitsstudie um 15% erhöht. Die Kita soll an die Kita gGmbH vermietet werden. Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2018 2019 2020 2021 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2022 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 4.694 500 4.194 500 4.194 500 4.194 500 4.194 0 4.694 0 0 0 4.694 4.694 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: Angaben in TEUR Eigenbetrieb ZGM Wirtschaftsplan für die Wirtschaftsjahre 2019/2020 Investitionsübersicht Maßnahme: Neubau Weststadt-Kita Sparte II - KiGeb Bereich: Der Kita-Neubau in der Weststadt mit 126 Kita-Plätzen soll während der Bauzeit der Kita Friesenstraße als Ausweichstandort dieser dienen. Danach soll er als Ersatzstandort für die Kita "Pumuckl" in der Breitscheid-Straße genutzt werden. Letztere ist aus Brandschutzmängeln nicht mehr lange als KitaStandort haltbar. Eine Sanierung dieser ist völlig unwirtschaftlich, ein Neubau an Ort und Stelle aufgrund Kurzbeschreibung: von Abstandsflächen nicht möglich. Der Kita-Neubau Weststadt soll identisch zur ebenso neu zu errichtenden Kita Friesenstraße werden. Daher gilt deren Kostenberechnung/Machbarkeitsstudie - mit 15% Baukosten-Aufschlag - auch für die Westsstadt-Kita. Sie soll von der Kita gGmbH betrieben werden. Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2018 2019 2020 2021 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2022 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 4.937 500 4.437 500 4.437 500 4.437 500 4.437 0 4.937 0 0 0 4.937 4.937 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: Angaben in TEUR Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Stellenübersicht lfd. Nr. Bezeichnung der Stelle Anzahl 2018 Bewertung 2018 Plan Summe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Betriebsleitung Bereich Buchhaltung Bereich Allgemeine Organisation Bereich Gebäudeservice Hausmeister Bereich Bau Stabsstelle Energiemanagemant Bereich Liegenschaften Geringfügig Beschäftigte EU-Rente Plan Tatsächliche Anzahl 2019 Bewertung Besetzung 2019 am 30.06.2018 Ist Plan Plan 90,50 90,58 98,13 4,00 6,00 5,00 4,00 37,00 19,00 3,00 11,00 1,50 4,00 6,00 4,68 5,00 37,00 19,90 2,95 10,30 0,75 4,00 7,00 5,00 5,00 40,00 20,00 3,00 11,00 1,13 2,00 Bemerkungen Plan Neueinschätzung EU-Rente Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Übersicht über die Verplichungsermächtigungen Veranschlagung in Höhe von in Anspruch genommen im Wirtschaftsplan 2017 5809,0 1865,0 im Wirtschaftsplan 2018 3300,0 700,0 im Wirtschaftsplan 2015 500,0 100,0 im Planjahr 2019 14568 Summe 24.177,0 davon finanziert durch Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten 2.665,0 davon zahlungswirksam im Wirtschaftsjahr 2019 2020 2021 in TEUR 2022 2023 100,0 100,0 100,0 100,0 13.968,0 100,0 100,0 100,0 14.068,0 200,0 200,0 200,0 13.968,0 Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (ZGM) Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin auswirken in TEUR Bezeichnung Jahr Jahr 2017 2018 Jahr 2019 Jahr 2020 Jahr 2022 Jahr 2022 Von der Gemeinde erhaltene Mittel 1. laufendes Geschäft 44.192,8 50.655,8 36.291,6 17.890,3 18.255,3 aus Zuwendungen der Stadt Schwerin zum lfd. Geschäft 15.155,8 16.010,8 16.805,6 17.890,3 18.255,3 29.037,0 34.645,0 19.486,0 44.332,8 50.655,8 36.291,6 17.890,3 18.255,3 310,6 387,1 387,1 388,0 390,0 310,6 387,1 387,1 388,0 390,0 310,6 387,1 387,1 388,0 390,0 44.022,2 50.268,7 35.904,4 17.502,3 17.865,3 dav. durchgeleitete Fömi für lfd. Geschäfte Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin dav. ATZ 2. Investitionen/Desinvestitionen 140,0 Inv.-Zuwendungen der Stadt Schwerin 140,0 dav. durchgeleitete Mittel (Fömi) Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr aus EK-Zuführungen der Stadt Schwerin aus der Aufnahme von Krediten der Stadt Schwerin Verlustausgleich durch die Stadt Schwerin Sonstige Einzahlungen durch die Stadt Schwerin Summe 1 An die Gemeinde gezahlte Mittel 1. laufendes Geschäft aus Rückzahlung von Zuwendungen an die Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen (z.B. Konzessionsabgaben) dav. Konzessionsabgabe dav. Bürgschaftsentgelte dav. EK-Verzinsung 2. Investitionen/Desinvestitionen Rückzahlung von Investitionszuwendungen an die Stadt Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr Kapitalrückzahlung / Gewinnausschüttung an die Stadt aus der Tilgung von Krediten der Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin Summe 2 Saldo Einzahlungen - Auszahlungen *Rundungsdifferenzen sind möglich 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen ...................................................................................................................................... 3 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses ................................................................................... 4 3 Erfolgsplan ............................................................................................................................................... 5 3.1 Erträge ............................................................................................................................................. 5 3.1.1 Umsatzerlöse ............................................................................................................................... 5 3.1.2 Sonstige betriebliche Erträge ...................................................................................................... 5 3.2 Aufwendungen ................................................................................................................................. 6 3.2.1 Materialaufwand .......................................................................................................................... 6 3.2.2 Personalaufwand ......................................................................................................................... 7 3.2.3 Abschreibungen ........................................................................................................................... 8 3.2.4 Sonstige betriebliche Aufwendungen .......................................................................................... 8 3.3 Betriebsergebnis .............................................................................................................................. 8 3.4 Zinsaufwendungen .......................................................................................................................... 8 3.5 Ergebnis vor Steuern ....................................................................................................................... 8 3.6 Steuern ............................................................................................................................................ 9 3.6.1 Steuern vom Einkommen und Ertrag .......................................................................................... 9 3.6.2 Sonstige Steuern ......................................................................................................................... 9 3.7 Jahresergebnis ................................................................................................................................ 9 4 Finanzplan ................................................................................................................................................ 9 5 Vermögens-/Investitionsplan .................................................................................................................... 9 6 Mittelfristige Planung .............................................................................................................................. 10 6.1 Erfolgsplanung ............................................................................................................................... 10 6.2 Finanzplanung ............................................................................................................................... 10 7 Stellenplan .............................................................................................................................................. 10 8 Beziehungen zum Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin ............................................................... 10 159. Sitzung des Aufsichtsrates der Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) am 17. Oktober 2018 3 FIT Freizeit-, Infrastruktur- und Tourismusservice Schwerin GmbH Schwerin, den 26. September 2018 Vorbericht zum Nachtragswirtschaftsplan 2019 der FIT Freizeit-, Infrastruktur- und Tourismusservice Schwerin GmbH 1 Vorbemerkungen Der Wirtschaftsplan 2019 wurde entsprechend den Vorschriften der Eigenbetriebsverordnung vom 14. Juli 2017 und der Verwaltungsvorschrift vom 3. August 2010 zur Eigenbetriebsverordnung erarbeitet. Gemäß den Vorschriften der Formulartechnik beinhalten die Formblätter je nach Ausfüllvorschrift • das Ist 2017 • den Wirtschaftsplan 2018 (WP) • den Nachtragswirtschaftsplan 2019 bis 2022 (NWP). Der Nachtragswirtschaftsplan 2019 wurde unter der Annahme erstellt, dass die FIT Schwerin GmbH nur noch als Verpächterin fungiert und nicht – wie im WP 2019 angenommen – Betriebsführer des belasso ist. Das Hauptgeschäft, inklusive aller Kunden und des Personals, übernimmt die Pächterin. Der Nachtragswirtschaftsplan 2019 für die FIT Schwerin GmbH als Verpächterin wird nachfolgend dargestellt. Redaktionsschluss für 25. September 2018. die Ausarbeitung des Planes war 159. Sitzung des Aufsichtsrates der Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) am 17. Oktober 2018 der 4 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses Das Gesamtergebnis des NWP 2019 wird in der Anlage 1 dargestellt. Als Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen wurde im NWP 2019 ein Ergebnis nach Steuern von ermittelt. Der NWP 2019 für die FIT Schwerin GmbH als Verpächterin sieht keine Investitionen vor. Kreditaufnahmen vorgesehen. und Verpflichtungsermächtigungen sind nicht Die Liquidität der FIT ist durch die Vereinbarung über die Gewährung einer Liquiditätshilfe mit der Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) im Rahmen des Cash-Pools des SWS-Konzerns stets gesichert. Der NWP 2019 enthält keine Personalaufwendungen, da das Personal von der Pächterin übernommen wird. Im Planungszeitraum entstehen auch weiterhin Verluste, die aufgrund des bestehenden Organschafts- und Ergebnisabführungsvertrages durch die Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) übernommen werden. 159. Sitzung des Aufsichtsrates der Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) am 17. Oktober 2018 - 183 TEUR 5 3 Erfolgsplan 3.1 Erträge 152 TEUR Im NWP 2019 werden Erträge von insgesamt eingestellt. 3.1.1 Umsatzerlöse Die FIT erzielt ab 2019, und in den Folgejahren bis 2023, lediglich Umsatzerlöse aus der Verpachtung in Höhe von Für das Jahr 2019 werden in den Segmenten folgende Umsatzerlöse geplant: Umsatzerlöse 1 WP 2019 NWP 2019 TEUR 2 TEUR 3 Segment Bewegung Segment Entspannung Segment Leben Sonstige Umsatzerlöse Summe 3.1.2 Abweichung NWP 2019 / WP 2019 absolut 4 558 638 279 32 0 0 0 152 -558 -638 -279 120 1.507 152 -1.355 Sonstige betriebliche Erträge Sonstige betriebliche Erträge werden nicht erwartet. 159. Sitzung des Aufsichtsrates der Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) am 17. Oktober 2018 152 TEUR. 6 3.2 Aufwendungen Die Gesamtaufwendungen im NWP 2019 (ohne Zinsen und Steuern) in Höhe von setzen sich wie folgt zusammen: 3.2.1 305 TEUR Materialaufwand 175 TEUR. Der Materialaufwand umfasst eine Höhe von Materialaufwand 1 WP 2019 NWP 2019 TEUR 2 TEUR 3 Abweichung NWP 2019 / WP 2019 absolut 4 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Bezogene Leistungen 184 546 0 175 -184 -371 Summe 730 175 -555 3.2.1.1 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und bezogene Waren Diese Aufwandsgruppe entfällt im NWP 2019. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und bezogene Waren 1 Wareneinsatz für den Kauf von Speisen und Getränken Sonstiges Material Wasserbezugskosten Summe WP 2019 NWP 2019 Abweichung NWP 2019 / WP 2019 TEUR 2 TEUR 3 absolut 4 90 0 -90 53 41 0 0 -53 -41 184 0 -184 159. Sitzung des Aufsichtsrates der Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) am 17. Oktober 2018 7 3.2.1.2 Bezogene Leistungen Die bezogenen Leistungen sind im NWP 2019 in Höhe von enthalten. 175 TEUR Die Einzelpositionen werden in nachfolgender Tabelle dargestellt: Bezogene Leistungen 1 WP 2019 NWP 2019 Abweichung NWP 2019 / WP 2019 TEUR 2 TEUR 3 absolut 4 Personalabrechnung durch SIS 290 146 46 30 27 7 0 129 46 0 0 0 -290 -17 0 -30 -27 -7 Summe 546 175 -371 Strom- und Wärmebezugskosten FL für Wartung / Instandhaltung FL aus Geschäftsbesorgung Trainerleistungen Sonstige Fremdleistungen Fremdleistungen Für laufende Instandhaltungsmaßnahmen am Gebäude und den technischen Anlagen des belasso werden für im NWP 2019 vorgesehen. Darin sind im Jahr 2019 Mittel in Höhe von 100 TEUR für die dringend notwendige Sanierung des Beckenkopfrandes vom Saunabecken enthalten. Geschäftsbesorgung Für die Aufgaben der kaufmännischen Betriebsführung in den Bereichen Kreditoren-, Debitoren- und Anlagenbuchhaltung durch die SWS GmbH werden in den NWP 2019 eingestellt. Gemäß der ab 1.Januar 2004 geschlossenen Vereinbarung über die Geschäftsführergestellung zwischen SWS und FIT und dem aktuellen Nachtrag ist im NWP 2019 eine Vergütung von geplant. 3.2.2 Personalaufwand Der NWP 2019 enthält keinen Personalaufwand. 159. Sitzung des Aufsichtsrates der Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) am 17. Oktober 2018 129 TEUR 46 TEUR 36 TEUR 10 TEUR 8 3.2.3 Abschreibungen 100 TEUR. Die im NWP 2019 geplanten Abschreibungen betragen Die Ermittlung der Abschreibungen wurde auf der Basis des Anlagenbestandes der FIT vom 01.01.2018 vorgenommen. Für die Zugänge des Jahres 2018 wurden, je nach dem geplanten Termin der Fertigstellung, die Abschreibungen detailliert ermittelt. Die Berechnung der Abschreibungen wurde nach linearer Methode auf der Basis der Anschaffungs- und Herstellungskosten durchgeführt. Ab 2019 werden keine Investitionen mehr geplant. 3.2.4 Sonstige betriebliche Aufwendungen 30 TEUR. Die Höhe der sonstigen Aufwendungen beläuft sich im NWP 2019 auf Sonstige betriebliche Aufwendungen WP 2019 NWP 2019 TEUR TEUR Abweichung NWP 2019 / WP 2019 absolut 2 3 4 1 63 50 34 22 0 1 0 22 -63 -49 -34 0 Sonstige betriebliche Aufwendungen 11 0 -11 Rechts- und Beratungs- sowie Jahresabschlusskosten 10 7 -3 9 7 0 0 -9 -7 206 30 -176 Werbungskosten Mieten, Pachten, Leasing Abwassergebühren Versicherungen Büromaterial / Telefongebühren Gebühren und Beiträge Summe 3.3 Betriebsergebnis Im Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen ergibt sich im NWP ein Betriebsergebnis für das Jahr 2019 in Höhe von 3.4 - 153 TEUR. Zinsaufwendungen Die FIT hat keine Zinsaufwendungen. 3.5 Ergebnis vor Steuern Das Ergebnis vor Steuern beträgt im NWP 2019 159. Sitzung des Aufsichtsrates der Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) am 17. Oktober 2018 - 153 TEUR. 9 Steuern 3.6 3.6.1 Steuern vom Einkommen und Ertrag Steuern vom Einkommen und Ertrag werden nicht fällig. 3.6.2 Sonstige Steuern Für das Grundstück des belasso werden für 2019 Grundsteuern in Höhe von fällig und sind Bestandteil des NWP 2019. 3.7 Jahresergebnis Unter Beachtung der in den vorherigen Textziffern ausgewiesenen Erträge und Aufwendungen ergibt sich für den Nachtragswirtschaftsplan 2019 ein Verlust von Aufgrund des bestehenden Organschafts- und Ergebnisabführungsvertrages ist der Verlust durch die Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) auszugleichen. 4 Finanzplan Der in Anlage 3 dargestellte Finanzplan enthält die Darstellung der zu erwartenden Mittelzu- und -abflüsse bis einschließlich 2022. Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Die FIT erwartet im Planungszeitraum negative Ergebnisse vor Ergebnisabführung von etwa 183 TEUR bis 152 TEUR. Die errechneten Abschreibungen auf Gegenstände des Anlagevermögens von etwa 67 TEUR bis 100 TEUR jährlich kompensieren die Verluste nicht vollständig, sodass sich jährlich ein negativer Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit ergibt. Cash Flow aus Investitionstätigkeit Es werden keine Investitionen getätigt. Fördermittel werden nicht erwartet. Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit Im Planungszeitraum ergibt sich ein jährlicher positiver Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit von etwa 85 TEUR bis 92 TEUR. Ursächlich dafür ist neben den Einzahlungen aus der gemäß Organschafts- und Ergebnisabführungsvertrag vereinbarten Verlustübernahme durch die Gesellschafterin die Rückzahlungen aus der vereinbarten Gewährung der Liquiditätshilfe durch die Gesellschafterin. 5 30 TEUR Vermögens-/Investitionsplan Investitionen sind im NWP 2019 nicht vorgesehen. 159. Sitzung des Aufsichtsrates der Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) am 17. Oktober 2018 183 TEUR. 10 6 6.1 Mittelfristige Planung Erfolgsplanung Unter den nachstehend genannten Annahmen werden sich die geplanten Jahresergebnisse bis 2022, wie in Anlage 2 dargestellt, entwickeln. - Die mittelfristige Planung geht von einer Weiterführung der bestehenden Konstellation der FIT als Verpächterin im SWSKonzern aus. Die Umsatzerlöse aus der Verpachtung werden mit dem abzuschließenden Pachtvertrag bis zum 31.12.2023 festgeschrieben. - Für den Materialaufwand und die sonstigen betrieblichen Aufwendungen wird für die Planung unterstellt, dass Kostensteigerungen einzelner Aufwendungen durch Reduzierungen anderer Aufwendungen ausgeglichen werden. - Die Abschreibungen basieren auf den Nutzungsdauern der Anlagen. - Für die Folgejahre sind weiterhin Verluste geplant, welche gemäß des Organschafts- und Ergebnisabführungsvertrages von der Gesellschafterin ausgeglichen werden. 6.2 Finanzplanung Unter den nachstehend genannten Annahmen werden sich die geplanten Jahresergebnisse bis 2022, wie in Anlage 3 dargestellt, entwickeln. Im NWP 2019 und für die Investitionstätigkeit vorgesehen. Folgejahre bis 2022 ist keine Veränderungen des Eigenkapitals sind aufgrund des bestehenden Organschafts- und Ergebnisabführungsvertrag nicht geplant. Bei den Rückstellungen sind wesentliche Veränderungen in der Höhe im Planungszeitraum nicht zu erwarten. Die Rückstellungen umfassen im Wesentlichen Rückstellungen für die Erstellung des Jahresabschlusses sowie für die Steuererklärung. Die Zahlungsfähigkeit wird durch den Cash-Pool der SWS für den Planungszeitraum gesichert. 7 Stellenplan Der Stellenplan ist kein Bestandteil des NWP 2019 mehr. 8 Beziehungen zum Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin Es bestehen keine Beziehungen zur Landeshauptstadt Schwerin, welche sich direkt auf die Finanzplanung für den Haushalt auswirken. 159. Sitzung des Aufsichtsrates der Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) am 17. Oktober 2018 FIT Freizeit-, Infrastruktur- und Tourismusservice Schwerin GmbH Nachtragswirtschaftsplan für das Jahr 2019 Zusammenstellung Die Gesellschafterversammlung hat den Nachtragswirtschaftsplan am 17.10.2018 mit folgenden Festsetzungen beschlossen: Erfolgsplan Gesamtbetrag der Erträge Gesamtbetrag der Aufwendungen das Jahresergebnis das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachrichtlich) in TEUR 335 335 0 -183 Finanzplan Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit -92 Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit 0 Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit 92 Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds 0 Festsetzungen unter Genehmigungsvorbehalt Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen mit Ausnahme von Umschuldungen Höchstbetrag der Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit Gesamtbetrag der vorgesehenen Verpflichtungsermächtigungen In der Stellenübersicht ausgewiesene Stellen in Vollzeitäquivalenten keine Sonstige Angaben Gesamtbetrag der aus Wirtschaftsplänen der Vorjahre voraussichtlich fortgeltenden Kreditermächtigungen Finanzmittelbestand am Ende der Periode Wertansatz des Eigenkapitals in der Bilanz zum 31.12.2017 zum 31.12.2018 zum 31.12.2019 keine 0 voraussichtlich voraussichtlich 26 26 26 FIT Freizeit-, Infrastruktur- und Tourismusservice Schwerin GmbH Nachtragswirtschaftsplan für das Jahr 2019 Erfolgsplan Bezeichnung 1. Umsatzerlöse Erhöhung oder Verminderung des Bestands 2. an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand 5. a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand a) Löhne und Gehälter 6. b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 7. b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten c) Sonderverlustkonto d) auf GWG's Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen Ist Plan Plan NWP 2017 1.495 2018 1.475 2019 1.507 49 666 646 730 102 110 184 565 577 474 536 577 474 546 660 542 103 103 118 90 98 90 329 -in TEUR- Plan Plan Plan 2019 152 2020 152 2021 152 2022 152 175 175 175 175 175 175 175 175 100 100 84 74 67 98 100 100 84 74 67 221 206 30 32 32 32 -119 -67 -189 -153 -139 -129 -122 0 -119 32 0 -67 32 0 -189 30 0 -153 30 0 -139 30 0 -129 30 0 -122 30 151 99 219 183 169 159 152 0 0 0 0 0 0 0 8. 13. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 14. Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf 15. Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen 18. Geschäftstätigkeit 22. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern 23. Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an 24. Minderheitsgesellschafter Auf Grund eines Gewinnabführungs25. vertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme 27. Jahresgewinn / Jahresverlust Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN 0 FIT Freizeit-, Infrastruktur- und Tourismusservice Schwerin GmbH Nachtragswirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan 1 Periodenergebnis Abschreibungen (+) / Zuschreibungen 2 +/- (-) auf Gegenstände des Anlagevermögens Zunahme (+) / Abnahme (-) 3 +/der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame 4 +/Aufwendungen (+) / Erträge (-) Ist Plan Plan NWP 2017 2018 2019 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 -151 -99 -219 -183 -169 -159 -152 90 98 100 100 84 74 67 -85 -85 -85 -59 Zunahme (-) / Abnahme (+) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und 5 -/+ Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 67 Zunahme (+) / Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und 6 +/- Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind -31 -21 1 -4 41 3 -29 -120 -92 Gewinn (-) / Verlust (+) aus dem Abgang 7 -/+ von Gegenständen des Anlagevermögens 8 +/- Zinsaufwendungen (+) /Zinserträge (-) 9 - Sonstige Beteiligungserträge 10 +/- Aufwendungen (+) / Erträge (-) aus außerordentlichen Posten 11 +/- Ertragsteueraufwand (+) /-ertrag (-) 12 13 Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten + 14 -/+ Ertragsteuerzahlungen (-/+) 15 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 16 Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit -84 0 FIT Freizeit-, Infrastruktur- und Tourismusservice Schwerin GmbH Nachtragswirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Einzahlungen Abgänge Konsolidierungskreis Auszahlungen Zugänge Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 17 + 18 - 19 + 20 - 21 + 22 - 23 + 24 - 25 + 26 - 27 + 28 - 29 + Erhaltene Zinsen 30 + Erhaltene Dividenden 31 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 32 Cashflow aus der Investitionstätigkeit Ist Plan Plan NWP 2017 2018 2019 2019 -126 -130 -100 -126 -130 -100 -in TEUR- 0 Plan Plan Plan 2020 2021 2022 0 0 0 FIT Freizeit-, Infrastruktur- und Tourismusservice Schwerin GmbH Nachtragswirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan 33 Einzahlungen aus + Eigenkapitalzuführungen LHSN 34 + 35 - 36 - 37 + 38 + 39 - 40 - 41 + 42 + 43 - 44 + 45 - 46 - Gezahlte Zinsen 47 - 48 50 +/- 52 Plan Plan NWP 2017 2018 2019 2019 123 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 110 -18 -98 -84 -74 Auszahlungen an die LHSN (Gesellschafterin) Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner 49 +/- 51 Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen andere Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen LHSN Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen andere Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten LHSN Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen übrige Auszahlungen aus der Rückgewähr von Zuwendungen Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten Ist Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) aus Ergebnisabführungsvertrag sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds 94 130 110 110 183 169 159 217 130 220 92 85 85 85 7 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 53 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 26 54 Finanzmittelfonds am Ende der Periode 33 *Rundungsdifferenzen sind möglich FIT Freizeit-, Infrastruktur- und Tourismusservice Schwerin GmbH Nachtragswirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan Zusammensetzung des Finanzmittelfonds Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläqiuvalente jederzeit fällige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie andere kurzfristige Kreditaufnahmen, die zur Disposition der liquiden Mittel gehören Ist Plan Plan NWP 2017 2018 2019 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 SIS - Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Zusammenstellung Der Aufsichtsrat hat den Wirtschaftsplan am 19.10.2018 mit folgenden Festsetzungen beschlossen: Erfolgsplan Gesamtbetrag der Erträge Gesamtbetrag der Aufwendungen das Jahresergebnis das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachrichtlich) Finanzplan Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit in TEUR 12.713 12.676 37 37 12.713 -11.065 1.648 -3.920 -3.920 Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit 3.712 -972 2.740 Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds 468 Festsetzungen unter Genehmigungsvorbehalt Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen mit Ausnahme von Umschuldungen Höchstbetrag der Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit Gesamtbetrag der vorgesehenen Verpflichtungsermächtigungen In der Stellenübersicht ausgewiesene Stellen in Vollzeitäquivalenten 3.712 1.000 116 Sonstige Angaben Gesamtbetrag der aus Wirtschaftsplänen der Vorjahre voraussichtlich fortgeltenden Kreditermächtigungen Finanzmittelbestand am Ende der Periode Wertansatz des Eigenkapitals in der Bilanz zum 31.12.2017 zum 31.12.2018 zum 31.12.2019 keine 167,8 voraussichtlich voraussichtlich 182,1 217,0 254,0 SIS - Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Erfolgsplan Plan Plan 2019 12.713 2020 12.898 2021 13.169 2022 13.181 3.623 3.814 3.871 3.929 3.988 112 127 129 131 133 3.359 5.470 4.451 3.511 5.921 4.821 3.687 6.667 5.414 3.743 6.763 5.495 3.799 6.932 5.632 3.856 7.105 5.773 1.019 1.100 1.253 1.268 1.300 1.332 967 1.198 1.499 1.511 1.564 1.347 967 1.198 1.499 1.511 1.564 1.347 576 525 554 563 571 580 80 95 111 122 104 91 55 70 67 68 68 70 17 39 5 32 38 6 23 43 6 24 44 6 24 45 7 24 46 7 27. Jahresgewinn / Jahresverlust 34 32 37 38 38 39 Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN 34 32 37 38 38 39 1. Umsatzerlöse Erhöhung oder Verminderung des Bestands 2. an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand 5. a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand a) Löhne und Gehälter 6. b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 7. b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten c) Sonderverlustkonto d) auf GWG's Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen Ist Plan Plan 2017 10.439 2018 11.432 193 11 3.496 137 -in TEUR- Plan Bezeichnung 8. 13. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 14. Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf 15. Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen 18. Geschäftstätigkeit 22. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern 23. Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an 24. Minderheitsgesellschafter Auf Grund eines Gewinnabführungs25. vertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme SIS - Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan 1 Periodenergebnis 2 +/- Abschreibungen (+) / Zuschreibungen (-) auf Gegenstände des Anlagevermögens Zunahme (+) / Abnahme (-) der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame 4 +/Aufwendungen (+) / Erträge (-) Zunahme (-) / Abnahme (+) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und 5 -/+ Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind Zunahme (+) / Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und 6 +/- Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 3 +/- 7 -/+ Plan Plan 2017 2018 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 34 32 37 38 38 39 967 1.198 1.499 1.511 1.564 1.347 80 95 111 122 104 91 2.012 1.325 1.648 1.671 1.706 1.477 1.021 308 -398 Gewinn (-) / Verlust (+) aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens 8 +/- Zinsaufwendungen (+) /Zinserträge (-) 9 Ist - Sonstige Beteiligungserträge 10 +/- Aufwendungen (+) / Erträge (-) aus außerordentlichen Posten 11 +/- Ertragsteueraufwand (+) /-ertrag (-) 12 13 Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten + 14 -/+ Ertragsteuerzahlungen (-/+) 15 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 16 Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit SIS - Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan 17 18 Einzahlungen aus Abgängen von + Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Ist Plan Plan 2017 2018 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 -1.008 -1.459 -1.511 -300 -300 -300 -1.340 -853 -2.409 -300 -300 -300 -2.348 -2.313 -3.920 -600 -600 -600 Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens 19 + 20 - 21 + 22 - 23 + 24 - 25 + 26 - 27 + 28 - 29 + Erhaltene Zinsen 30 + Erhaltene Dividenden Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Einzahlungen Abgänge Konsolidierungskreis Auszahlungen Zugänge Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 31 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 32 Cashflow aus der Investitionstätigkeit SIS - Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan 33 Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen + LHSN 34 + 35 - 36 - 37 + 38 + 39 - 40 - Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen andere Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen LHSN Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen andere Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten LHSN Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen übrige Auszahlungen aus der Rückgewähr von Zuwendungen Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 41 + 42 + 43 - 44 + 45 - 46 - Gezahlte Zinsen 47 48 49 50 51 52 Auszahlungen an die LHSN (Gesellschafterin) Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) +/aus Ergebnisabführungsvertrag sonstige Einzahlungen (+) und +/Auszahlungen (-) Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds Ist Plan Plan 2017 2018 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 2.100 2.250 3.712 600 600 200 2.100 2.100 3.712 600 600 200 -752 -1.320 -861 -1.542 -1.347 -978 -752 -1.320 -861 -1.542 -1.347 -978 -76 -95 -111 -122 -104 -91 1.272 835 2.740 -1.064 -851 -869 936 -153 468 7 255 8 66 155 -365 168 174 429 1.002 2 168 174 429 437 - 53 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 54 Finanzmittelfonds am Ende der Periode *Rundungsdifferenzen sind möglich SIS - Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan Zusammensetzung des Finanzmittelfonds Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläqiuvalente jederzeit fällige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie andere kurzfristige Kreditaufnahmen, die zur Disposition der liquiden Mittel gehören Ist Plan Plan 2017 2018 2019 -in TEUR- Plan Plan Plan 2020 2021 2022 Anlage 5 (zu § 16 (3) EigVO M-V) 7 von 9 Investitionen 2019 bis 2022 Name des Betriebes/Unternehmens: SIS - Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH Angaben in vollen TEUR Ist bis incl. 2017 Lfd. Nr. Bezeichnung 1 Fortführung von Investprojekten 1.3 1.4 1.5 1.6 1.7 1.8 1.9 *** Summe Fortführung 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8 2.9 Planjahr 2018 2019 2020 2021 restl. Jahre 2022 Neue Investprojekte Investitionen des Jahres 2019 des Bereiches Overhead Investitionen des Jahres 2019 des Bereiches Infrastruktur-D Investitionen des Jahres 2019 des Bereiches Anwendungsb Investitionen des Jahres 2019 des Bereiches Benutzerservic Investitionenspläne der Folgejahre (2020-2022) 2.128 863 558 370 1.800 2.128 863 558 370 Investitionen in GWG Summe neue Investprojekte 5.719 Investitionen Gesamt 3. Gesamt Erwartg. Investitionsbeträge je Projekt Folgejahre 600 600 600 3.919 600 600 600 5.719 3.919 600 600 600 3.712 2.007 3.712 207 600 600 600 Finanzierung durch: Zuwendungen Stadt Schwerin Zuwendungen Dritter (ohne Stadt Schwerin) Kreditaufnahme Eigenanteil *Rundungsdifferenzen sind möglich SIS - Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Stellenübersicht Bezeichnung der Stelle Anzahl 2018 Bewertung 2018 Plan Summe Plan 95,46 Tatsächliche Anzahl 2019 Bewertung Besetzung 2019 am 30.06.2018 Ist Plan Plan 103,75 116,00 Geschäftsführer 1,00 AT 1,00 1,00 AT Prokuristen 2,00 AT 2,00 3,00 AT Abteilungsleiter und Gleichgestellte 4,00 E 12 4,00 5,00 E 12 bis AT Gruppenleiter 8,00 E 11 bis E 12 7,00 7,00 E 11 bis E 12 Mitarbeiter 73,46 E 3 bis E 11 85,75 93,00 E 3 bis E 11 Trainees 3,00 AT 1,00 2,00 AT Zwischensumme: 91,46 100,75 111,00 Auszubildende 4,00 3,00 5,00 Bemerkungen Plan SIS - Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin auswirken in TEUR Bezeichnung Jahr 2017 Jahr 2018 Jahr 2019 Jahr 2020 Jahr 2021 Jahr 2022 Von der Gemeinde erhaltene Mittel 1. laufendes Geschäft aus Zuwendungen der Stadt Schwerin zum lfd. Geschäft dav. durchgeleitete Fömi für lfd. Geschäfte Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin dav. ATZ 2. Investitionen/Desinvestitionen Inv.-Zuwendungen der Stadt Schwerin dav. durchgeleitete Mittel (Fömi) Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr aus EK-Zuführungen der Stadt Schwerin aus der Aufnahme von Krediten der Stadt Schwerin Verlustausgleich durch die Stadt Schwerin Sonstige Einzahlungen durch die Stadt Schwerin Summe 1 An die Gemeinde gezahlte Mittel 1. laufendes Geschäft aus Rückzahlung von Zuwendungen an die Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen (z.B. Konzessionsabgaben) 24,0 29,0 11,6 11,6 11,6 11,6 24,0 29,0 11,6 11,6 11,6 11,6 24,0 29,0 11,6 11,6 11,6 11,6 -24,0 -29,0 -11,6 -11,6 -11,6 -11,6 dav. Konzessionsabgabe dav. Bürgschaftsentgelte dav. EK-Verzinsung 2. Investitionen/Desinvestitionen Rückzahlung von Investitionszuwendungen an die Stadt Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr Kapitalrückzahlung / Gewinnausschüttung an die Stadt aus der Tilgung von Krediten der Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin Summe 2 Saldo Einzahlungen - Auszahlungen *Rundungsdifferenzen sind möglich KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Zusammenstellung Der Verwaltungsrat hat den Wirtschaftsplan am mit folgenden Festsetzungen beschlossen: Erfolgsplan Gesamtbetrag der Erträge Gesamtbetrag der Aufwendungen das Jahresergebnis das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachrichtlich) in TEUR 11.563,2 11.563,2 0,0 0,0 Finanzplan in TEUR Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit 645,0 0,0 -1.083,4 -1.083,4 1.150,6 500,5 Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds 62,1 Festsetzungen unter Genehmigungsvorbehalt in TEUR Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen mit Ausnahme von Umschuldungen Umschuldung von Krediten Höchstbetrag der Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit Gesamtbetrag der vorgesehenen Verpflichtungsermächtigungen In der Stellenübersicht ausgewiesene Stellen in Vollzeitäquivalenten 1.083 68 740 31 Sonstige Angaben in TEUR Gesamtbetrag der aus Wirtschaftsplänen der Vorjahre voraussichtlich fortgeltenden Kreditermächtigungen Finanzmittelbestand am Anfang der Periode Finanzmittelbestand am Ende der Periode Wertansatz des Eigenkapitals in der Bilanz zum 31.12.2017 zum 31.12.2018 zum 31.12.2019 - 934,5 996,6 35,0 voraussichtlich voraussichtlich 38,0 Festgesetzte Umlagen durch den Verwaltungsrat - die Umlage für die Landeshaupstadt Schwerin (IT-Dienstl.) die Umlage für die Landeshaupstadt Schwerin (Personalabr.) die Umlage für die Landeshauptstadt Schwerin (Zentrale Vergabestelle) die Umlage des EB Zentrales Gebäudemanagement Schwerin die Umlage des EB SDS Stadtwirtschaftliche Dienstl. Schwerin die Umlage für den Landkreis Ludwigslust-Parchim die Umlage für den Landkreis Ludwigslust-Parchim (IT an Schulen) die Umlage für den EB Abfallwirtschaft die Umlage für den EB Rettungsdienst die Umlage für den Landkreis Ludwigslust-Parchim (VHS) die Umlage für die Stadt Ludwigslust (IT-Dienstl.) die Umlage für die Stadt Ludwigslust (Personalabr.) die Umlage für die Stadt Ludwigslust (IT an Schulen) die Umlage für die Stadt Neustadt-Glewe die Umlage für die Stadt Grabow (IT-Dienstl.) die Umlage für die Stadt Grabow (IT an Schulen) die Umlage für das Stadt Amt Parchimer Umland 3.344,5 261,2 97,9 360,8 363,2 4.493,5 947,7 73,6 130,0 44,4 427,7 43,8 54,9 126,8 100,0 10,2 124,8 KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Erfolgsplan Angaben in TEUR Bezeichnung 1. Umsatzerlöse Erhöhung oder Verminderung des Bestands 2. an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und 5. Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand a) Löhne und Gehälter 6. b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 7. b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten 8. 9. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 22. Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO Sonstige betriebliche Aufwendungen Erträge aus Gewinnabführungsvertrag Erträge aus Beteiligungen Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens Zinsen und ähnliche Aufwendungen Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 9.556 2018 10.048 2019 11.563 2020 11.690 2021 11.766 2022 11.928 13 7.529 7.824 8.898 9.031 9.167 9.304 178 37 9 9 9 10 7.351 1.298 1.048 7.787 1.440 1.149 8.889 1.863 1.506 9.022 1.881 1.528 9.157 1.928 1.567 9.295 1.976 1.606 250 291 357 353 362 371 547 619 611 587 487 469 547 619 611 587 487 469 170 141 158 160 162 165 25 24 34 31 22 14 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 23. Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an 24. Minderheitsgesellschafter Auf Grund eines Gewinnabführungs25. vertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme 27. Jahresgewinn / Jahresverlust *Rundungsdifferenzen sind möglich Bezeichnung Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan Angaben in TEUR 1 Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Periodenergebnis Abschreibungen (+) / Zuschreibungen 2 +/- (-) auf Gegenstände des Anlagevermögens Zunahme (+) / Abnahme (-) 3 +/der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame 4 +/Aufwendungen (+) / Erträge (-) Zunahme (-) / Abnahme (+) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und 5 -/+ Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind Zunahme (+) / Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und 6 +/- Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind Gewinn (-) / Verlust (+) aus dem Abgang 7 -/+ von Gegenständen des Anlagevermögens 8 +/- Zinsaufwendungen (+) /Zinserträge (-) 9 Ist 547 619 611 587 487 469 25 24 34 29 21 13 920 643 645 615 507 482 -305 -226 -75 -75 -75 -1.561 -857 -353 285 415 1 - Sonstige Beteiligungserträge 10 +/- Aufwendungen (+) / Erträge (-) aus außerordentlichen Posten 11 +/- Ertragsteueraufwand (+) /-ertrag (-) 12 13 Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten + 14 -/+ Ertragsteuerzahlungen (-/+) 15 +/16 17 + 18 - 19 + 20 - Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen -128 KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan Angaben in TEUR + 22 - 23 + 24 - 25 + 26 - 27 + 28 - 29 + Erhaltene Zinsen 30 + Erhaltene Dividenden 31 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 32 Cashflow aus der Investitionstätigkeit + 34 + 35 - 36 - 37 + 38 + 39 - 40 - Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Einzahlungen Abgänge Konsolidierungskreis Auszahlungen Zugänge Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 21 33 Ist -45 -128 -1.911 -1.083 1.836 1.151 -75 -75 -75 -674 -664 -635 Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen LHSN Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen andere Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen LHSN Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen andere Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten LHSN Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten übrige 1.083 68 -363 -538 -616 KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan Angaben in TEUR Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen übrige Auszahlungen aus der Rückgewähr von Zuwendungen Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 41 + 42 + 43 - 44 + 45 - 46 - Gezahlte Zinsen -616 -674 -664 -635 -25 -24 -34 31 22 14 sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds -387 1.274 501 -643 -642 -621 405 6 62 -103 -210 -214 53 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 214 935 997 894 684 54 Finanzmittelfonds am Ende der Periode 619 997 894 684 470 47 48 Auszahlungen an die LHSN (Gesellschafterin) Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner - 49 +/50 +/51 52 Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) aus Ergebnisabführungsvertrag *Rundungsdifferenzen sind möglich Zusammensetzung des Finanzmittelfonds Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläqiuvalente jederzeit fällige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie andere kurzfristige Kreditaufnahmen, die zur Disposition der liquiden Mittel gehören 6 KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Investitionszusammenfassung Angaben in TEUR Lfd. Nr. Bezeichnung Gesamt 1 Fortführung von Investprojekten 1.1 test *** Summe Fortführung 2 Neue Investprojekte 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 IT-Ausstattung von Schulen im Landkreis Ludwigslust-Parch Weiterer Ausbau Geodateninfrastruktur im KSM-Verbund Harmonisierung des Dokumentenmanagementsystems Erweiterung Betriebs- und Geschäftsausstattung Anbindung Richtfunkstrecke an Amt Parchimer Umland und 3. Ist bis incl. 2017 Erwartung Planjahr 2018 2019 831,2 80,8 70,3 300,0 25,9 831,2 80,8 70,3 75,0 25,9 Investitionen in GWG Summe neue Investprojekte 1.308,2 Investitionen Gesamt *Rundungsdifferenzen sind möglich 2020 2021 restl. Jahre 2022 75,0 75,0 75,0 1.083,2 75,0 75,0 75,0 1.308,2 1.083,2 75,0 75,0 75,0 1.083,2 1.083,2 Finanzierung durch: Veräußerungserlöse฀ Kreditaufnahme Zuwendungen Stadt Schwerin Entgelte Nutzungsberechtigter Zuwendungen Dritter (ohne Stadt Schwerin) Eigenanteil Investitionsbeträge je Projekt Folgejahre KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: neue Maßnahme Art der Maßnahme Bereich: IT-Ausstattung von Schulen im Landkreis Ludwigslust-Parchim Kurzbeschreibung: Im Zuge der Umsetzung des Medienentwicklungsplanes für den Landkreis sollen im Jahr 2019 weiteren Schulen ausgestattet werden. Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für das Unternehmen wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. ja ja Das Unternehmen ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. ja Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Gesamt Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Plan 2017 831,2 Plan 2020 831,2 0 831,2 0 c) von sonstigen Dritten 0 finanziert aus sonstigen Einzahlungen 0 Saldo Auszahlungen / Einzahlungen 0 Eigenmittel 0 finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 0 0 0 831,2 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 831,2 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Ausschüttung 0 0 b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter Leistungsvergütung Plan Jahre 831,2 831,2 0 Verlustausgleich Plan 2022 0 a) von der Gemeinde Zuschuss Plan 2021 0 0 finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen 0 Plan 2019 0 davon für Sonstige finanziert aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens 0 831,2 davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Einzahlungen Erwartung 2018 nein KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: neue Maßnahme Art der Maßnahme Bereich: Weiterer Ausbau Geodateninfrastruktur im KSM-Verbund Kurzbeschreibung: Fortführug des Ausbaus der Geodateninfrastruktur, speziell für die Weiterführung der Ablösung des Fachverfahrens SICAD Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für das Unternehmen wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. ja ja Das Unternehmen ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. ja Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Gesamt Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Plan 2017 80,8 Plan 2020 80,8 0 80,8 0 c) von sonstigen Dritten 0 finanziert aus sonstigen Einzahlungen 0 Saldo Auszahlungen / Einzahlungen 0 Eigenmittel 0 finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 0 0 0 80,8 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 80,8 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Ausschüttung 0 0 b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter Leistungsvergütung Plan Jahre 80,8 80,8 0 Verlustausgleich Plan 2022 0 a) von der Gemeinde Zuschuss Plan 2021 0 0 finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen 0 Plan 2019 0 davon für Sonstige finanziert aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens 0 80,8 davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Einzahlungen Erwartung 2018 nein KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: neue Maßnahme Art der Maßnahme Bereich: Harmonisierung des Dokumentenmanagementsystems Kurzbeschreibung: Maßnahmen zur weiteren Harmoniersung des Fachverfahrens für das Dokumentenmanagement Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für das Unternehmen wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. ja ja Das Unternehmen ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. ja Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Gesamt Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Plan 2017 70,3 Plan 2020 70,3 0 70,3 0 c) von sonstigen Dritten 0 finanziert aus sonstigen Einzahlungen 0 Saldo Auszahlungen / Einzahlungen 0 Eigenmittel 0 finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 0 0 0 70,3 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 70,3 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Ausschüttung 0 0 b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter Leistungsvergütung Plan Jahre 70,3 70,3 0 Verlustausgleich Plan 2022 0 a) von der Gemeinde Zuschuss Plan 2021 0 0 finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen 0 Plan 2019 0 davon für Sonstige finanziert aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens 0 70,3 davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Einzahlungen Erwartung 2018 nein KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: neue Maßnahme Art der Maßnahme Bereich: Erweiterung Betriebs- und Geschäftsausstattung Kurzbeschreibung: Ergänzung und Erweiterung von Betriebs- und Geschäftsausstattung sowie die Umsetzung von Kleinprojekten Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für das Unternehmen wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. ja ja Das Unternehmen ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. ja Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Gesamt Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Plan 2017 75 Plan 2020 75 0 75 0 c) von sonstigen Dritten 0 finanziert aus sonstigen Einzahlungen 0 Saldo Auszahlungen / Einzahlungen 0 Eigenmittel 0 finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 0 0 0 75 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 75 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Ausschüttung 0 0 b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter Leistungsvergütung Plan Jahre 75 75 0 Verlustausgleich Plan 2022 0 a) von der Gemeinde Zuschuss Plan 2021 0 0 finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen 0 Plan 2019 0 davon für Sonstige finanziert aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens 0 75 davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Einzahlungen Erwartung 2018 nein KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: neue Maßnahme Art der Maßnahme Bereich: Anbindung Richtfunkstrecke an Amt Parchimer Umland und Stadt Parchim Kurzbeschreibung: Anbindung an die Richtfunkstrecke des Amt Parchimer Umland und der Stadt Grabow Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für das Unternehmen wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. ja ja Das Unternehmen ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. ja Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Gesamt Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Plan 2017 25,9 Plan 2020 25,9 0 25,9 0 c) von sonstigen Dritten 0 finanziert aus sonstigen Einzahlungen 0 Saldo Auszahlungen / Einzahlungen 0 Eigenmittel 0 finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 0 0 0 25,9 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 25,9 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Ausschüttung 0 0 b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter Leistungsvergütung Plan Jahre 25,9 25,9 0 Verlustausgleich Plan 2022 0 a) von der Gemeinde Zuschuss Plan 2021 0 0 finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen 0 25,9 davon für Sonstige finanziert aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens 0 Plan 2019 0 davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Einzahlungen Erwartung 2018 nein KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Stellenübersicht lfd. Nr. Bezeichnung der Stelle Summe Anzahl 2017 Bewertung 2018 Tatsächliche Besetzung am 30.06.2018 Anzahl 2019 Bewertung 2019 Ist Plan Ist Plan Plan 0,00 22,73 22,00 31,00 1 Vorstand 3 Prokuristen/ stellvertr. Vorstand 5 Abteilungsleiter und Gleichgestellte 1,00 E 12 7 Gruppenleiter 3,00 E 11 - E 12 3,00 3,00 E 10 - E 11 9 Mitarbeiter 18,73 E 8 - E 10 22,00 28,00 E 5 - E 11 1,00 AT 11 Zwischensumme 13 Jungfacharbeiter 15 Auszubildene 17 Trainee's Bemerkungen Impressum: Landeshauptstadt Schwerin Der Oberbürgermeister Am Packhof 2-6 19053 Schwerin Telefon: (0385) 5 45-0 Telefax: (0385) 5 45-10 09 E-Mail: info@schwerin.de Internet: www.schwerin.de