BRS Schwerin


Haushaltsplanentwurf 2019/2020 Wirtschaftspläne 2019 Gesellschaften Wirtschaftsplan 2019 Nickchen Schwerin, den 21.08.2018 Koch 2 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Vorbemerkungen 3 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses 2019 5 3 3.1 3.1.1 3.1.1.1 3.1.1.2 3.1.1.3 3.1.1.4 3.1.2 3.1.3 3.1.4 3.2 3.2.1 3.2.1.1 3.2.1.2 3.2.2 3.2.3 3.2.4 3.3 3.4 3.5 3.6 3.6.1 3.6.2 3.7 Erfolgsplan Erträge Umsatzerlöse Umsatzerlöse Gas Umsatzerlöse Strom Umsatzerlöse Messstellenbetrieb Sonstige Erlöse Bestandsveränderungen Aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen Materialaufwand Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und bezogene Waren Bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Zinsaufwendungen Ergebnis vor Steuern Steuern Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 6 6 6 7 8 9 9 10 10 10 11 11 11 11 14 15 15 17 17 17 17 17 17 17 4 Finanzplan 18 5 Vermögens-/Investitionsplan 19 6 6.1 6.2 Mittelfristige Planung Erfolgsplanung Finanzplanung 20 20 21 7 Stellenplan 21 8 Beziehungen zum Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin 21 Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 3 Schwerin, den 21. August 2018 Vorbericht zum Wirtschaftsplan 2019 der Netzgesellschaft Schwerin mbH (NGS) 1 Vorbemerkungen Gesellschafter der Netzgesellschaft Schwerin mbH (NGS) sind die Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) mit einem Anteil von 60 % und die E.DIS AG, Fürstenwalde, mit einem Anteil von 40 %. Der Wirtschaftsplan 2019 wurde entsprechend den Vorschriften der Eigenbetriebsverordnung vom 14.07.2017 und der Verwaltungsvorschrift vom 03.08.2010 zur Eigenbetriebsverordnung des Landes MecklenburgVorpommern erarbeitet. Gemäß den Vorschriften für die Formulartechnik beinhalten die Formblätter je nach Ausfüllvorschrift • • • das Ist 2017 den Wirtschaftsplan 2018/Nachtragsinvestitionsplan 2018 den Wirtschaftsplan 2019 - 2022. Wichtige Anmerkungen zum Gasnetzleasingvertragswerk Die Finanzierung der Gasnetzinvestitionen lief seit Oktober 1998 ausschließlich über das bekannte BIL-Vertragswerk, welches im Grunde eine Sale-and-Lease-Back-Konstruktion darstellt. Gemäß Punkt 10.1 des Mietvertrages verpflichtete sich die BIL, die im Rahmen der Erfüllung des Versorgungsauftrages bis zum 31. Dezember 2011 anfallenden Erweiterungen und Erneuerungen des Gasleitungsnetzes zu finanzieren. Diese Finanzierungszusage ist am 31. Dezember 2011 ausgelaufen. Gemäß Punkt 10.5 desselben Vertrages war es das erklärte Ziel der Vertragsparteien, Finanzierungszusagen auch für den Zeitraum ab 1. Januar 2012 zu erhalten. Mit Schreiben vom 9. Januar 2014 hat die HypoVereinsbank/UniCredit die Fortführung ihres Engagements als Refinanzierer der BIL für die Gasnetzinvestitionen ab 2012 final abgelehnt. Die Gasnetzinvestitionen 2012 ff. werden bei der NGS durch Fremdmittelaufnahme finanziert und im Anlagevermögen der NGS bilanziert. Redaktionsschluss für die Ausarbeitung des Planes war der 21.08.2018. Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 4 Der Planung wurden folgende Prämissen zugrunde gelegt: − Netzmengen Die Planung 2019 geht von der Annahme aus, dass die Netzentnahme Strom gegenüber dem Ist 2017 konstant bleibt. Die Mengenveränderung zwischen dem Ist 2017 und der Planung 2019 bei der Netzentnahme Gas resultiert aus der Normierung der Gasmengen auf das 10-jährige Mittel. − Netznutzungsentgelte Gasnetz Da zum Zeitpunkt der Planung noch kein Feststellungsbescheid Gas vorlag, wurde für die Erlösobergrenzenberechnung die schon bekannte Kostenausgangsbasis, der Xgenerell mit 0,49%, der mitgeteilte Effizienzwert von 83,64% sowie die bekannten Kapitalkostenaufschläge bzw. -abzüge genutzt. Stromnetz Da zum Zeitpunkt der Planung weder der Effizienzwert noch die Kostenfeststellung für die 3. Regulierungsperiode bekannt war, bildete die Planungsgrundlage das letzte Jahr der 2. Regulierungsperiode mit einem Effizienzwert von 100,00 %. Dies wurde aktualisiert um die dauerhaft nicht beeinflussbaren Kosten. − Kosten des vorgelagerten Netzes Gas Die Ermittlung der Kosten für das vorgelagerte Netz Gas wurde auf der Grundlage der zum 15.07.2018 abzugebenden Bestellung gegenüber dem vorgelagerten Netzbetreiber ONTRAS Gastransport GmbH sowie der angenommenen Netznutzungsentgelte für die Ausspeisezone Schwerin vorgenommen. − Kosten des vorgelagerten Netzes Strom Die Höhe der Kosten für das vorgelagerte Netz basiert auf dem Vertrag mit der WEMAG Netz GmbH vom 13.06.2006. Planungsgrundlage sind die im Jahr 2018 gegenüber dem vorgelagerten Netzbetreiber angefallenen Kosten. − Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz Die Novelle des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWK-G) ist zum 01.01.2016 in Kraft getreten. Demnach erhalten Bestandsanlagen mit einer installierten Leistung größer 2 MW, die auf Basis von Erdgas Strom und Wärme erzeugen und bereits aus der Förderung herausgefallen sind, für höchstens vier Jahre erneut KWK-Zuschläge für den eingespeisten Strom in Höhe von 0,7 Cent je Kilowattstunde. Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 5 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses 2019 Das Gesamtergebnis 2019 wird in der Anlage 1 dargestellt. Als Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen wird ein Ergebnis nach Steuern von ermittelt. Für die investive Tätigkeit in den Bereichen Strom und Gas sowie Sonstiges sind Maßnahmen mit einem Wertumfang von in den Plan 2019 aufgenommen. Nach Abzug der zu erhebenden Baukostenzuschüsse und Hausanschlusskosten in Höhe von ergeben sich aktivierungsfähige Investitionsausgaben von Zur Finanzierung der Investitionen ist eine Neukreditaufnahme in Höhe von TEUR 2.845 erforderlich. Dafür sind Zinsen in Höhe von im Jahr 2019 eingeplant. Für die Auskehrung aus der Kapitalrücklage in Höhe von EUR 18 Mio. wurde im letzten Quartal des Jahres 2006 eine Schuldverschreibung gegeben. Dies bedingt im Geschäftsjahr 2019 Zinsaufwendungen von + 1.491 TEUR 3.773 TEUR 908 TEUR 2.865 TEUR. 41 TEUR 156 TEUR. Ein Kassenkreditrahmen wird im Jahr 2019 voraussichtlich nicht benötigt. Die NGS verfügt im Jahr 2019 planerisch über 8 Arbeitnehmer. Im Planungszeitraum von 2019 bis 2022 werden durch die NGS positive Ergebnisse zwischen und prognostiziert. Hierbei wird von stabilen Netzentgelten im Gasnetzbereich und leicht sinken Netzentgelten im Bereich Strom ausgegangen. Die Eigenkapitalquote der NGS beträgt unter Berücksichtigung des Eigenkapitalanteils der Sonderposten in den folgenden Jahren zwischen 47,4 Prozent und 50,9 Prozent. Finanzierungsprobleme aufgrund der Eigenkapitalausstattung bestehen nicht. Der Finanzmittelfonds beträgt im Planungshorizont voraussichtlich an den Bilanzstichtagen zwischen 1,2 Mio. und 2,4 Mio. EUR. Die Geschäftsführung schätzt gemäß § 21 EigVO ein, dass keine bestandsgefährdenden Risiken bestehen. Es gibt jedoch zwei Risiken, die aufgrund ihrer möglichen Auswirkungen eine hohe Priorität besitzen. Hierbei handelt es sich um die Risiken „Bemessung der Strom- und Gasnetzentgelte“ sowie „Personalausfall/Organisationssicherheit“. Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 1.353 TEUR 1.491 TEUR 6 3 Erfolgsplan (siehe Anlage 2) 3.1 Erträge In den Wirtschaftsplan 2019 werden Erträge von insgesamt eingestellt. 49.522 TEUR Die Entwicklung der Ertragsarten stellt sich wie folgt dar: Erträge 1 Umsatzerlöse Gas Strom Messstellenbetrieb Sonstiges Periodenfremd Ist 2017 WP 2018 WP 2019 TEUR 2 TEUR 3 TEUR 4 Abweichung/ Entwicklung WP 2019 : WP 2018 absolut in % 5 6 52.446 7.736 39.793 0 4.878 40 50.025 7.074 39.389 172 3.390 0 49.001 7.271 39.320 192 2.218 0 1.185 196 -69 20 -1.172 0 2,5 2,8 -0,2 11,8 -34,6 0,0 Bestandsveränderung 560 0 0 0 0,0 Sonstige betriebliche Erträge 551 488 522 33 6,8 53.557 50.513 49.522 -991 2,7 Gesamt Rundungsdifferenzen können auftreten. 3.1.1 Umsatzerlöse Die Erträge werden insgesamt mit durch die Umsatzerlöse bestimmt. Diese betragen im Jahr 2019 Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 98,9 % 49.001 TEUR. 7 3.1.1.1 Umsatzerlöse Gas 7.271 TEUR Mengenansatz Die Netzentnahme Gas ist gegenüber dem Ist 2017 normierungsbedingt leicht gestiegen. Für das Jahr 2019 wird von einer Netzeinspeisung von ausgegangen. 494 GWh Die Netzeinspeisungs- bzw. -entnahmemengen entwickeln sich wie folgt: Gasnetz 1 Ist 2017 WP 2018 WP 2019 GWh 2 GWh 3 GWh 4 Netzeinspeisung 481 486 494 9 0 0 0 0 0 0 481 486 494 9 0 Netzverluste Netzentnahme Abweichung/ Entwicklung WP 2019 : WP 2018 absolut in % 5 6 Rundungsdifferenzen können auftreten. Die Umsatzerlöse Gas in Höhe von liegen um TEUR 196 über denen des Wirtschaftsplanes 2018. Dies resultiert hauptsächlich aus der höher geplanten Netzausspeisung. Im Plan 2019 wurde für die Erlösplanung ein fiktives Preisblatt zu Grunde gelegt. Dieses wurde auf Basis der Entnahmemengen 2017 und einer angenommenen Erlösobergrenze 2019 ermittelt. Bei den Mess- und Abrechnungsdienstleistungen wurde für 2019 von weiterhin konstanten Preisen ausgegangen. Bei der Berechnung der Erlöse zur Konzessionsabgabe sind die Höchstsätze der KA-Verordnung herangezogen worden. Netzerlöse Gas 1 Ist 2017 WP 2018 WP 2019 TEUR 2 TEUR 3 TEUR 4 Erlöse Netznutzung Abweichung/ Entwicklung WP 2019 : WP 2018 absolut in % 5 6 7.353 6.690 6.891 201 3,0 Erlöse Konzessionsabgabe 205 203 200 -3 -1,4 Erlöse Mess- und Abrechnungsdienstleistungen 179 182 180 -2 -1,2 7.736 7.074 7.271 196 2,8 Gesamt Rundungsdifferenzen können auftreten. Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 7.271 TEUR 8 3.1.1.2 Umsatzerlöse Strom 39.320 TEUR Mengenansatz Die für das Jahr 2019 angesetzte Mengenentnahme basiert auf dem Jahresabschluss 2017. Zum Planungszeitpunkt sind keine wesentlichen Zu- oder Abgänge bekannt. Unter Berücksichtigung der Netzverluste in Höhe von 2,84 % = 12 GWh ergibt sich eine Netzentnahmemenge von Die Netzverluste wurden nach dem analytischen VDEW-Berechnungsmodell der TU Chemnitz ermittelt. 397 GWh. Die Netzentnahmemengen entwickeln sich wie folgt: Stromnetz 1 Ist 2017 WP 2018 WP 2019 GWh 2 GWh 3 GWh 4 Netzeinspeisung Netzverluste Netzentnahme Abweichung/ Entwicklung WP 2019 : WP 2018 absolut in % 5 6 408 415 408 -7 -0 12 12 12 0 0 397 404 397 -7 -0 Rundungsdifferenzen können auftreten. Aus den genannten Mengenansätzen ergeben sich Erlöse von insgesamt Der Erlösrückgang in Höhe von gegenüber dem Plan des Jahres 2018 resultiert aus verschiedenen gegenläufigen Effekten. Die Erlöse Netznutzung sind gegenüber dem Plan 2018 um gesunken. Hauptursache dafür sind geringere Kosten für - die Nutzung des vorgelagerten Netzes sowie für die vermiedene Netznutzung die in die Netznutzungserlöse eingepreist werden. Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 39.320 TEUR. 69 TEUR 1.358 TEUR - 694 TEUR - 924 TEUR 9 Im Einzelnen setzen sich die Netzerlöse Strom wie folgt zusammen: Netzerlöse Strom 1 Erlöse Netznutzung Ist 2017 WP 2018 WP 2019 TEUR 2 TEUR 3 TEUR 4 Abweichung/ Entwicklung WP 2019 : WP 2018 absolut in % 5 6 22.837 22.548 21.190 -1.358 -6,0 601 624 542 -81 -13,0 Erlöse KWK-Umlage 1.318 1.240 1.246 5 0,4 Erlöse Konzessionsabgabe 2.677 2.725 2.675 -50 -1,8 Erlöse vermiedene Netznutzung 1.734 1.022 1.167 145 14,1 Stromverkauf an ÜNB nach § 3 EEG 9.383 9.814 9.400 -414 -4,2 Umlage nach § 19 StromNEV 1.185 1.183 1.491 308 26,1 -41 146 1.491 1.345 919,9 Abschaltumlage 24 24 44 20 0,0 Erlöse Solar Eigenverbrauch Rücklieferung 74 63 74 11 16,7 39.793 39.389 39.320 -69 -0,2 Erlöse Mess- und Abrechnungsdienstleistungen Offshore-Umlage nach § 17 StromNEV Gesamt Rundungsdifferenzen können auftreten. 3.1.1.3 Erlöse Messstellenbetrieb 192 TEUR Zum 02.09.2016 ist das „Gesetz über den Messstellenbetrieb und die Datenkommunikation in intelligenten Energienetzen“ kurz Messstellenbetriebsgesetz – MsbG in Kraft getreten. Dieses verpflichtet die NGS, die derzeitigen Stromzähler verbrauchsabhängig schrittweise auf moderne Messeinrichtungen bzw. intelligente Messsysteme umzustellen. Darüber hinaus fordert es die Abbildung aller damit in Zusammenhang stehenden Kosten und Erlöse in einer separaten Sparte. Für das Jahr 2019 ergeben sich im Messstellenbetrieb Erlöse in Höhe von 3.1.1.4 Sonstige Erlöse Zum 01.01.2016 ist die Novelle des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWK-G) in Kraft getreten. Demnach erhalten auch Bestandsanlagen, die auf Basis von Erdgas Strom und Wärme erzeugen und bereits aus der Förderung herausgefallen sind (u.a. die Heizkraftwerke der Energieversorgung Schwerin GmbH & Co. Erzeugung KG), zunächst für vier Jahre erneut KWK-Zuschläge für den eingespeisten Strom in Höhe von 0,7 Cent je kWh. Hierfür wurden Erlöse aus dem KWK-Belastungsausgleich vom Übertragungsnetzbetreiber (ergebnisneutral) in Höhe von eingestellt. In dieser Position ist weiterhin die ertragswirksame Auflösung der bis 2002 als Sonderposten bilanzierten erhaltenen Baukostenzuschüsse (BKZ) und Hausanschlusskosten (HAK) Strom enthalten. Aufgrund einer steuerlichen Änderung sind die HAK und BKZ ab 2003 direkt von den Anschaffungskosten abzusetzen. Die NGS führt diese Bilanzierung auch unter den Regelungen des BilMoG fort. Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 192 TEUR. 2.218 TEUR 1.651 TEUR 10 Für 2019 ergeben sich daraus Umsatzerlöse in Höhe von Darüber hinaus ergeben sich weitere Erlöse in Höhe von insgesamt u. a. durch folgende Tätigkeiten/Leistungen: - 124 TEUR. 442 TEUR Sperr- und Öffnungsleistungen 140 TEUR aus WB der Kosten vorgelagertes Netz für die 110 kV-Leitung 80 TEUR Herstellung von Baustromanschlüssen 70 TEUR sonstige Nebentätigkeiten 52 TEUR aus dem Verkauf von KWK-Strom 45 TEUR aus der Herstellung von Mehrspartenhausanschlüssen 23 TEUR Dienstleistungen für Einspeiser 14 TEUR Vermietung und Verpachtung 13 TEUR Zählerwesen 5 TEUR 3.1.2 Bestandsveränderungen 0 TEUR Es wird davon ausgegangen, dass alle Kundenaufträge zum Jahresende endabgerechnet werden. 3.1.3 Aktivierte Eigenleistung 0 TEUR Diesbezügliche Erträge werden nicht erwartet. 3.1.4 Sonstige betriebliche Erträge In dieser Position sind im Plan 2019 Erträge über eingestellt. In dieser - Erträge aus der Inanspruchnahme von Rückstellungen für den Bereich Strom (Regulierungskonto) - Planannahme Erträge aus der Inanspruchnahme von Rückstellungen für den Bereich Gas (Regulierungskonto) - Planannahme Erträge aus der Auflösung von Fördermitteln/Sonderposten - Ertragsposition wurden Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 folgende 522 TEUR Sachverhalte geplant: 193 TEUR 184 TEUR 145 TEUR 11 3.2 Aufwendungen Im Geschäftsjahr 2019 werden Aufwendungen von insgesamt geplant. 46.762 TEUR Der Rückgang des Materialaufwands gegenüber dem Wirtschaftsplan 2018 resultiert hauptsächlich aus den Bezugskosten Stromnetz, welche unter 3.2.1.2 näher erläutert werden. Die einzelnen Aufwandsarten entwickeln sich wie folgt: Ist 2017 WP 2018 WP 2019 TEUR 2 TEUR 3 TEUR 4 Aufwendungen 1 Materialaufwand Abweichung/ Entwicklung WP 2019 : WP 2018 absolut in % 5 6 42.586 40.820 39.689 -1.131 -2,8 5.300 5.451 6.061 610 11,2 37.285 35.369 33.628 -1.742 -4,9 569 641 634 -7 -1,1 Abschreibungen 1.429 1.528 1.573 45 2,9 Sonstige Aufwendungen 5.765 4.794 4.866 72 1,5 dar. Konzessionsabgabe 2.882 2.927 2.875 -53 -1,8 356 0 3 3 0,0 50.349 47.783 46.762 -1.022 -2,1 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Bezogene Leistungen Personalaufwand dar. Regulierung BNetzA Strom Gesamt Rundungsdifferenzen können auftreten. 3.2.1 Materialaufwand 39.689 TEUR 3.2.1.1 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und bezogene Waren Der Aufwand für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und bezogene Waren ist in Höhe von eingeplant. 6.061 TEUR 3.2.1.2 Bezogene Leistungen Bezogene Leistungen sind in die Planung 2019 in Höhe von eingestellt. Die Entwicklung des Materialaufwands geht aus der Tabelle auf der folgenden Seite hervor. Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 33.628 TEUR 12 MATERIALAUFWAND 1 Ist 2017 WP 2018 WP 2019 2 TEUR 3 TEUR 4 Abweichung/ Entwicklung WP 2019 : WP 2018 absolut in % 5 6 Bezugskosten Stromnetz 5.203 5.329 5.923 594 11,1 KWK-Zuschlag KWK-Umlagekosten StromNEV Umlage § 19 Offshore Umlage § 17 Abschaltumlage 2.717 1.318 1.185 -41 24 2.736 1.240 1.183 146 24 1.651 1.246 1.491 1.491 44 -1.085 5 308 1.345 20 -39,6 0,4 26,1 919,9 82,0 Fremdleistungen Stromnetz 24.825 24.354 22.374 -1.980 -8,1 Netznutzung vorgelagertes Netz Vermiedene Netznutzung Strombezug nach § 3 EEG Netzverluste Strom Netznutzungskosten Enklaven Aufwand Solar Eigenverbrauch Rücklieferung 11.214 3.708 9.383 386 59 74 10.989 3.047 9.814 381 60 63 10.295 2.123 9.400 422 60 74 -694 -924 -414 41 0 11 -6,3 -30,3 -4,2 10,8 0,0 16,7 MATERIALAUFWAND STROMNETZ 30.028 29.683 28.296 -1.386 -4,7 Fremdleistungen Gasnetz 1.342 1.347 1.400 54 4,0 Gasbezug Eigenverbrauch Netznutzung vorgelagertes Netz Strombezug für GDRA 59 1.279 3 64 1.279 3 63 1.335 3 -2 56 -0 -2,7 4,4 -8,0 MATERIALAUFWAND GASNETZ 1.342 1.347 1.400 54 4,0 Rohrmaterial 50 73 78 5 7,3 Elektromaterial 45 45 57 12 26,7 2 4 3 -1 -14,1 Fremdleistungen für Geschäftsbesorgung 8.817 8.877 8.877 0 0,0 Kaufmännische Betriebsführung (SWS) 5.844 5.904 0,0 5.844 5.904 5.844 0 5.844 0 0,0 0 60 60 0 0,0 2.973 2.973 2.973 0 0,0 329 442 462 20 4,5 26 21 32 11 53,7 1.091 0 0 0 0,0 855 330 484 154 46,8 5.300 37.285 42.586 5.451 35.369 40.820 6.061 33.628 39.689 610 -1.742 -1.131 11,2 -4,9 -2,8 Sonstiges Material - Betriebsführungspauschale - Leistungen für Sparte Messstellenbetrieb Technische Betriebsführung (E.DIS) Fremdleistungen für Anlagevermögen Fremdleistungen für Gebäude FL für Mehr- und Mindermengen Sonstige Fremdleistungen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Bezogene Leistungen MATERIALAUFWAND Rundungsdifferenzen können auftreten. Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 13 Für die Lieferung von Gas zahlt die NGS (Eigenverbrauch). 63 TEUR Netznutzungsentgelte Gas für den vorgelagerten Netzbetreiber sind voraussichtlich in Höhe von zu entrichten. 1.335 TEUR Netznutzungsentgelte Strom für den vorgelagerten Netzbetreiber sind (einschl. Enklaven und 110 kV-Leitung) voraussichtlich in Höhe von zu entrichten. 10.295 TEUR Für den Strombezug entsprechend § 3 EEG zahlt die NGS an die Einspeiser planerisch An den vorgelagerten Übertragungsnetzbetreiber ist eine KWK-Umlage in Höhe von voraussichtlich zu zahlen. Gegenwärtig sind 18 förderfähige Klein-BHKW an das Netz der NGS angeschlossen. Zusätzlich erhalten die zwei Heizkraftwerke der Energieversorgung Schwerin GmbH & Co. Erzeugung KG eine erneute Förderung als Bestandsanlage. Die hiernach in 2019 zu zahlenden Vergütungen betragen voraussichtlich Sonstiger Materialverbrauch 9.400 TEUR. 1.246 TEUR 1.651 TEUR. 138 TEUR Außer den Bezugskosten sind in den Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie den bezogenen Waren unter anderem folgende Aufwendungen enthalten: - Rohrmaterial/Armaturen Elektromaterial Sonstiges Material 78 TEUR 57 TEUR 3 TEUR Die bezogenen Leistungen werden neben den Leistungen für das Gassowie Stromnetz maßgeblich durch die Vergütung für die technische Betriebsführung durch die E.DIS AG bzw. die Netz- und Wartungsservice (NWS) GmbH sowie die kaufmännische Betriebsführung durch die Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) bestimmt. Entsprechend der am 26.08.2005 geschlossenen Dienstleistungsverträge inkl. der Nachträge zahlt die NGS im Jahr 2019 unter anderem folgende Vergütung: - technische Betriebsführung 2.933 TEUR - kaufmännische Betriebsführung und sonstige ingenieurtechnische Dienstleistungen 5.844 TEUR - Geschäftsführergestellung Für die Sparte „Messstellenbetrieb“ geht die NGS von einem zusätzlichen Betriebsführungsaufwand in Höhe von aus. Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 40 TEUR 60 TEUR 14 Für die Instandhaltung der eigenen Anlagen der NGS sind vor allem folgende Positionen in den Plan eingestellt: - Fremdleistungen für Anlagevermögen Die Planung der fremden Instandhaltungsleistungen liegt detailliert nach Einzelprojekten vor, z. B. für • Instandhaltungsarbeiten an Hoch-, Mittel- und Niederdruckleitungen im Gasbereich sowie Auswechslungen von Hausanschlüssen/Hauseinführungen Gas 462 TEUR 177 TEUR • Instandhaltungsarbeiten im Transport- und Verteilungsnetz Strom und an Trafostationen 191 TEUR • Zählerreparatur Strom und Gas einschließlich Einbau durch Fremdfirmen 94 TEUR - Fremdleistungen für Gebäude In dieser Position sind alle notwendigen Instandsetzungsarbeiten an Stationsgebäuden der NGS enthalten. 32 TEUR - Sonstige Fremdleistungen Bei diesen Aufwendungen handelt es sich vor allem um Fremdleistungen für • Systemumstellungen 150 TEUR • Weiterberechnungen (Rückbau, Umverlegungen, Baustrom) 185 TEUR • Demontage 62 TEUR • Intelligente Messsysteme 41 TEUR • Telekommunikationsdienstleistungen der WEMACOM 123 TEUR 484 TEUR 3.2.2 Personalaufwand In den Plan 2019 werden Personalaufwendungen einschließlich Sozialabgaben in Höhe von eingestellt. Der Personalaufwand setzt sich wie folgt zusammen: Personalaufwand 1 Ist 2017 WP 2018 WP 2019 TEUR 2 TEUR 3 TEUR 4 Abweichung/ Entwicklung WP 2019 : WP 2018 absolut in % 5 6 Löhne und Gehälter Jahresleistungen Altersteilzeit 434 28 0 493 31 0 491 29 0 -2 -3 0 -0,4 -8,4 0,0 Zwischensumme 462 524 520 -5 -0,9 90 18 97 20 95 20 -2 -0 -2,6 -1,0 569 641 634 -7 -1,1 SV-Abgaben Zusatzversorgungskasse Gesamt Rundungsdifferenzen können auftreten. Die Personalkostenplanung wurde auf Basis des beiliegenden Stellenplanes erarbeitet. Dabei wurde von einer durchschnittlichen Tarifsteigerung von 2,32 % ausgegangen. Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 634 TEUR 15 3.2.3 Abschreibungen Die geplanten Abschreibungen betragen 2019 1.573 TEUR. Für die Ermittlung der Abschreibungen wurde auf der Basis des Anlagenbestandes zum 31.12.2017 eine Abschreibungsliste erstellt. Für die Anlagen im Bau sowie für die Zugänge der Jahre 2018 und 2019 wurden die Abschreibungen detailliert ermittelt. Die Berechnung der Abschreibungen wurde nach linearer Methode auf Basis der Anschaffungs- und Herstellungskosten durchgeführt. Von den Anschaffungs- und Herstellungskosten wurden die erhaltenen Hausanschlusskosten und Baukostenzuschüsse vollständig abgesetzt. 3.2.4 Sonstige betriebliche Aufwendungen In dieser Aufwandsgruppe wurden Posten in Höhe von eingestellt. 4.866 TEUR Der Posten wird maßgeblich durch die bestehenden Konzessionsverträge Strom und Gas mit der Landeshauptstadt Schwerin und dem Leasingvertrag mit der BIL Gasnetzleasing GmbH bestimmt. In den einzelnen Kostenarten sind u. a. folgende Beträge eingestellt: - Konzessionsabgabe Laut gesetzlicher Vorschrift und auf Grundlage der bestehenden Verträge mit der Landeshauptstadt Schwerin sind Konzessionsabgaben zu entrichten. Der anzuwendende höchstmögliche Satz für die Konzessionsabgaben beträgt für Tarifkunden • • bei Gas bei Strom 0,61 ct/kWh, 1,59 ct/kWh und für Sondervertragskunden • bei Gas 0,03 ct/kWh, • bei Strom 0,11 ct/kWh. Es ergeben sich folgende Beträge: • Gas • Strom 200 TEUR 2.675 TEUR Die vorstehend aufgeführten Beträge für Gas und Strom sind entsprechend Vertrag an den städtischen Haushalt zu 90 % als Vorauszahlung im Jahr 2019 abzuführen. Die Endabrechnung erfolgt im I. Quartal des Folgejahres. Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 2.875 TEUR 16 - Mieten, Leasing Hierin enthalten sind vor allem folgende Einzelposten: • Leasingrate Gasnetz • Miete für Gebäude und sonst. Anlagen • Rückmietung Telekommunikationsanlagen WEMACOM 1.620 TEUR 1.557 TEUR 40 TEUR 28 TEUR Das Gasnetz wurde im Jahre 1998 an die BIL Gasnetzleasing GmbH verkauft und anschließend zurückgeleast. Dieser Vertrag wurde im Rahmen der Ausgliederung auf die NGS übertragen. Die BIL war lt. Vertragswerk verpflichtet, die Folgeinvestitionen bis einschließlich Ende 2011 jährlich zu übernehmen. Nähere Erläuterungen sind dem Vorbericht auf Seite 3 zu entnehmen. - Versicherungen Diese Position enthält alle Versicherungen für Gebäude, Betriebsvermögen, Kfz etc. 42 TEUR - Aus- und Weiterbildung Diese Position enthält Kosten für die Weiterbildung der Angestellten. Weiterhin sind die entsprechenden Reisekosten darin berücksichtigt. 26 TEUR - Beiträge/Gebühren In dieser Position sind die Entsorgungsgebühren für Grundstücke, Bauschutt, Schrott und Sonderabfall sowie Beiträge für die Mitgliedschaft in Verbänden und Vereinen enthalten. 63 TEUR - Rechts- und Beratungskosten In dem geplanten Budget sind Rechts- und Beratungsleistungen für energiewirtschaftliche Fragen, u. a. für die Durchsetzung des Standpunktes der NGS gegenüber den Anforderungen der Bundesnetzagentur und Landesregulierungsbehörde, Jahresabschlusskosten sowie Kosten für steuerliche Beratung enthalten. 145 TEUR Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 17 3.3 Betriebsergebnis Im Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen ergibt sich ein Betriebsergebnis für das Jahr 2019 von + 2.760 TEUR. 3.4 Zinsaufwendungen Zinsen u. ä. Aufwendungen wurden in Höhe von insgesamt eingestellt. Diese setzen sich zusammen aus Zinsaufwendungen in Höhe von TEUR 156 aus der Namensschuldverschreibung über ursprünglich EUR 18 Mio. Ende 2006 sowie weiteren TEUR 313 für bestehende und neu geplante Investitionsfinanzierungen. 470 TEUR 3.5 Ergebnis vor Steuern Das Ergebnis vor Steuern beträgt 2.291 TEUR. 3.6 Steuern 3.6.1 Steuern vom Einkommen und Ertrag Steuern vom Einkommen und Ertrag auf den geplanten Gewinn fallen voraussichtlich wie folgt an: - Gewerbesteuer - Körperschaftsteuer (inklusive Solidaritätszuschlag) 425 TEUR 371 TEUR 796 TEUR 3.6.2 Sonstige Steuern Durch die NGS sind im Jahr 2019 sonstige Steuern für Grundstücke in Höhe von zu entrichten. 3 TEUR 3.7 Jahresergebnis Für das Geschäftsjahr 2019 wird ein Jahresüberschuss von geplant. Laut § 15 des Gesellschaftsvertrages der NGS ist der erwirtschaftete Jahresüberschuss an die Gesellschafter auszuschütten, soweit die Liquidität der Gesellschaft sowie die gesetzlichen Kapitalerhaltungsvorschriften dies zulassen. Für das Geschäftsjahr 2019 ist eine Gewinnausschüttung in Höhe von 50 % vorgesehen. Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 + 1.491 TEUR 18 4 Finanzplan Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Durch das geplante Jahresergebnis und die Abschreibungen ergibt sich ein jährlicher Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit zwischen EUR 2,8 Mio. und EUR 3,4 Mio. Cash Flow aus Investitionstätigkeit Unter Berücksichtigung der geplanten Investitionen liegen die Ergebnisse für den Cash Flow aus der Investitionstätigkeit zwischen EUR 3,2 Mio. und EUR 4,7 Mio. Fördermittel werden im Planungszeitraum nicht erwartet. Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit Die vorhandenen Eigenmittel aus Abschreibungen reichen Finanzierung der anstehenden Investitionen nicht Neukreditaufnahmen sind in 2019 und den Folgejahren vorgesehen. Im Planungszeitraum ergibt sich ein jährlicher Cash Flow Finanzierungstätigkeit zwischen EUR -0,3 Mio. und EUR 2,3 Mio. Im 2020 ist der Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit negativ. zur aus. aus Jahr Es erfolgte Ende 2006 die Emittierung einer Namensschuldverschreibung zur Ausschüttung aus der Kapitalrücklage in Höhe von EUR 18 Mio. Diese ist in den Folgejahren ratierlich aus dem Cashflow zu tilgen. 5 Vermögens-/Investitionsplan Für das Jahr 2019 ist ein Investitionsvolumen (Anlage 5) von vorgesehen. Nach Abzug der zu erhebenden HAK und BKZ in Höhe von TEUR 908 ergeben sich aktivierungsfähige Investitionsausgaben von Es wurden nur die Maßnahmen in den Investitionsplan aufgenommen, die für die Erweiterung der Versorgungsnetze zum Anschluss neuer Kunden, durch die Koordinierung mit dem Straßenbau und den anderen Versorgungsträgern sowie aufgrund des Zustands der Anlagen dringend erforderlich sind. Die Durchführung von Wirtschaftlichkeitsvergleichen für die genannten Maßnahmen war nicht notwendig, da es sich um Ersatzbeschaffungen handelt, welche zur Erfüllung der Geschäftsaufgabe und damit der Aufrechterhaltung der Leistungsfähigkeit dienen. Investitionsausgaben - vor Berücksichtigung der HAK/BKZ - fallen (siehe Anlage 5) für folgende Sparten bzw. Bereiche an: Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 3.773 TEUR 2.865 TEUR. 19 Investitionen 1 Gas - davon Gestattungsverträge Strom - davon Gestattungsverträge Übertragungs-/Leit-/Schutz- und Kommunikationstechnik Zähler- und Messwesen Betriebs- und Geschäftsausstattung Gesamt Investitionsausgabe Gesamt dav. Neubau und Erweiterung dav. Erneuerung TEUR 2 TEUR 3 TEUR 4 1.055 217 838 10 10 0 1.906 850 1.056 10 10 0 0 0 0 811 596 215 1 1 0 3.773 1.664 2.109 Rundungsdifferenzen können auftreten. Der Anteil des Erneuerungsprogramms macht im Bereich Strom ca. 55 % und im Bereich Gas ca. 79 % des jeweiligen Investitionsvolumens aus. Für Büro- und Geschäftsausstattung sind Mittel in Höhe von in den Investitionsplan eingestellt. 1 TEUR a) Neubau Strom und Gas sowie Messstellenbetrieb Im Bereich Neubau werden die Investitionen für die Erweiterung bzw. Neuerrichtung der Netze eingesetzt, um den Anschluss neuer Kunden zu ermöglichen bzw. Anforderungen zur Erhöhung des Leistungsbedarfes abzusichern. Für den Bau von neuen Hausanschlüssen werden TEUR 580 eingestellt. Es werden im Bereich Neubau Investitionen in Höhe von insgesamt geplant, unter anderem für: - 1.067 TEUR Görrieser Weg Rastplatz Fokkerhallen Im Scharr (Mueßer Berg) Am Rosenhain. Für die Umstellung der bisherigen Stromzähler auf Messeinrichtungen bzw. intelligente Messsysteme Messstellenbetriebsgesetz werden in den Plan eingestellt. Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 moderne gemäß 596 TEUR 20 b) Erneuerung Strom und Gas Es werden nur Maßnahmen in den Investitionsplan aufgenommen, die durch die Koordinierung mit dem Straßenbau und anderen Versorgungsträgern sowie gemäß Zustand der Anlagen dringend erforderlich sind. Dazu gehören unter anderem: - Dr. Hans-Wolf-Straße Panzerbrücke Höhe NVS – 1. Bauabschnitt Ausbau B321 – 2. Bauabschnitt, Gadebuscher Straße (Radweg). Für die Erneuerung alter Hausanschlüsse sind TEUR 101 vorgesehen. Damit werden im Bereich Erneuerung Investitionen in Höhe von erforderlich. Für den Turnustausch der Zähler und Messeinrichtungen sind zur Gewährleistung der gesetzlichen Eichfrist erforderlich. 6 Mittelfristige Planung 6.1 Erfolgsplanung Der Erfolgsplan für die Jahre 2019 – 2022 ist in der Anlage 2 dargestellt. Folgende Annahmen liegen der Planung bis 2022 zugrunde: - Für die Entwicklung der sonstigen Fremdleistungen und Materialaufwendungen erfolgte eine Inflationierung der Plankennzahlen in Höhe von 1,0 % p.a. - Die Abschreibungen basieren auf den Nutzungsdauern der Anlagen. - Die linearen Steigerungen der Aufwendungen für Löhne/Gehälter wurden ab dem 01. März 2020 mit 1,06% und für die weiteren Folgejahre mit 2,5% berücksichtigt. - Für die SV-Abgaben wurde ein Planansatz von 23,08 % auf die Kosten aus Löhnen/Gehältern gewählt. - Die Zinsaufwendungen resultieren aus den bestehenden Kreditverträgen sowie aus geplanten Zinsaufwendungen für die Fremdfinanzierungen der geplanten Investitionen. - Es wird im Plan 2019 ff von konstanten Netznutzungserlösen für Strom und Gas ausgegangen. Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 1.894 TEUR 215 TEUR 21 6.2 Finanzplanung Unter den nachstehend genannten Annahmen werden sich die geplanten Jahresergebnisse bis 2022, wie in Anlage 3 dargestellt, entwickeln. Die geplanten Investitionsausgaben der NGS in den Jahren 2019 bis 2023 betragen (nach Abzug von Baukostenzuschüssen bzw. Hausanschlusskostenbeiträgen) Das Eigenkapital erhöht sich bis zum Jahr 2021 jeweils um 50% des Jahresüberschusses, da bis zu diesem Zeitpunkt lediglich 50% des erwirtschafteten Jahresergebnisses an die beiden Gesellschafter ausgeschüttet werden. Im Planungszeitraum sind keine wesentliche Veränderungen bei der Höhe der Rückstellungen zu erwarten. Die Rückstellungen umfassen im Wesentlichen Rückstellungen für ausstehende Rechnungen, Rückstellungen für die Erstellung des Jahresabschlusses sowie für Personalverpflichtungen (u.a. aus Urlaub, Gleitzeit). Rückstellungszuführungen zu den Regulierungskonten Strom und Gas aufgrund von Überschreitungen der Erlösobergrenzen gemäß § 4 ARegV wurden für die Jahre 2019 – 2022 nicht geplant. 7 Stellenplan (Anlage 7) Der Stellenplan der NGS weist 8,0 Stellen in Vollzeitäquivalenten aus. 8 Beziehungen zum Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin Im Jahr 2019 und in den Folgejahren sind für die Sparten Strom und Gas Konzessionsabgabenzahlungen an die Landeshauptstadt von insgesamt TEUR 2.875 pro Jahr auf der Grundlage gegenwärtiger Mengenprognosen eingestellt. Aufgrund der in den Konzessionsverträgen vereinbarten Zahlungsweisen wird die Konzessionsabgabe in den einzelnen Jahren unterschiedlich zahlungswirksam. Ein direkter Abgleich mit den Werten der Gewinn- und Verlustrechnung ist daher nicht möglich. Sitzung des Aufsichtsrates am 07.09.2018 20,1 Mio. EUR (15,7 Mio. EUR). Investitionsplan 2019 Nickchen Schwerin, den 21.08.2018 Koch Anlage 5 Netzgesellschaft Schwerin mbH (NGS) Teil B Investitionsplan 2019 Bereich WP 2019 Fördermittel nachrichtl. WP 2019 Aufwand aktivierungsfähig WP 2019 BKZ/ HAK WP 2019 TEUR Gas 1.055 195 860 0 10 0 10 0 1.906 713 1.194 0 10 0 10 0 Übertragungs-/Leit- u. Schutztechnik 0 0 0 0 Sondervorhaben 0 0 0 0 811 0 811 0 Betriebs- und Geschäftsausstattung 1 0 1 0 Unvorhergesehenes 0 0 0 0 3.773 908 2.865 0 dav. Gestattung/Entschädigungszahlung Strom dav. Gestattung/Entschädigungszahlung Zähler- und Messwesen Summe Netzgesellschaft Anlage 5 Netzgesellschaft Schwerin mbH (NGS) Teil B Investitionsplan 2019 2019 Sparte/ Bereich Gesamtbudget 2020 2021 2022 2023 WP 2019 WP 2019 BKZ/ HAK WP 2019 Aufwand aktivierungsfähig Plan 2020 Plan 2020 BKZ/ HAK Plan 2020 Aufwand aktivierungsfähig Plan 2021 Plan 2021 BKZ/ HAK Plan 2021 Aufwand aktivierungsfähig Plan 2022 Plan 2022 BKZ/ HAK Plan 2022 Aufwand aktivierungsfähig Plan 2023 Plan 2023 BKZ/ HAK Plan 2023 Aufwand aktivierungsfähig TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR (2019-2023) TEUR Gas 5.695 160 100 60 3.905 557 3.348 1.580 450 1.130 0 50 11.546 0 0 0 3.234 364 2.870 0 0 0 3.492 472 3.020 1.889 954 935 2.881 2.650 231 0 50 0 1.055 20 0 20 825 77 748 200 130 70 0 10 1.906 0 0 0 234 64 170 0 0 0 692 72 620 489 254 235 481 450 31 0 10 0 195 0 0 0 91 54 38 104 104 0 0 0 713 0 0 0 45 45 0 0 0 0 86 50 36 199 178 22 383 383 0 0 0 0 860 20 0 20 734 23 711 96 26 70 0 10 1.194 0 0 0 189 19 170 0 0 0 606 22 585 290 76 214 99 68 31 0 10 0 1.010 20 0 20 720 120 600 260 80 180 0 10 1.910 0 0 0 125 75 50 0 0 0 800 100 700 375 175 200 600 550 50 0 10 0 148 0 0 0 84 84 0 64 64 0 0 0 713 0 0 0 53 53 0 0 0 0 70 70 0 123 123 0 468 468 0 0 0 0 862 20 0 20 636 36 600 196 16 180 0 10 1.198 0 0 0 73 23 50 0 0 0 730 30 700 253 53 200 133 83 50 0 10 0 1.010 20 0 20 720 120 600 260 80 180 0 10 1.910 0 0 0 125 75 50 0 0 0 800 100 700 375 175 200 600 550 50 0 10 0 148 0 0 0 84 84 0 64 64 0 0 0 713 0 0 0 53 53 0 0 0 0 70 70 0 123 123 0 468 468 0 0 0 0 862 20 0 20 636 36 600 196 16 180 0 10 1.198 0 0 0 73 23 50 0 0 0 730 30 700 253 53 200 133 83 50 0 10 0 1.310 50 50 0 820 120 700 430 80 350 0 10 2.910 0 0 0 1.375 75 1.300 0 0 0 600 100 500 325 175 150 600 550 50 0 10 0 148 0 0 0 84 84 0 64 64 0 0 0 713 0 0 0 53 53 0 0 0 0 70 70 0 123 123 0 468 468 0 0 0 0 1.162 50 50 0 736 36 700 366 16 350 0 10 2.198 0 0 0 1.323 23 1.300 0 0 0 530 30 500 203 53 150 133 83 50 0 10 0 1.310 50 50 0 820 120 700 430 80 350 0 10 2.910 0 0 0 1.375 75 1.300 0 0 0 600 100 500 325 175 150 600 550 50 0 10 0 148 0 0 0 84 84 0 64 64 0 0 0 713 0 0 0 53 53 0 0 0 0 70 70 0 123 123 0 468 468 0 0 0 0 1.162 50 50 0 736 36 700 366 16 350 0 10 2.198 0 0 0 1.323 23 1.300 0 0 0 530 30 500 203 53 150 133 83 50 0 10 0 2.834 2.084 750 5 811 596 215 1 0 0 0 0 811 596 215 1 298 220 78 1 0 0 0 0 298 220 78 1 870 742 128 1 0 0 0 0 870 742 128 1 429 292 137 1 0 0 0 0 429 292 137 1 426 234 192 1 0 0 0 0 426 234 192 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Summe Netzgesellschaft 20.080 3.773 908 2.865 3.219 860 2.359 3.791 861 2.931 4.650 861 3.790 4.647 861 3.787 davon Neubau/Erweiterung (inkl. Gestatt., BGA, Unvorhe dav. Erneuer./Rückbau (inklusive Zähler) 5.652 12.344 1.068 2.109 813 95 255 2.015 1.121 1.878 861 0 261 1.878 1.121 1.928 861 0 261 1.928 1.171 3.187 861 0 311 3.187 1.171 3.242 861 0 311 3.242 Druck-/ Regel- /Messanlagen Neubau/ Erweiterung Erneuerung Transport- /Verteilungsnetz Neubau/ Erweiterung Erneuerung Hausanschlüsse Neubau/ Erweiterung Erneuerung sonst. Maßnahmen Gestattungsverträge/Entschädigungen Strom Hochspannungsanlagen Neubau/Erweiterung Erneuerung Mittelspannungsanlagen Neubau/Erweiterung Erneuerung Hochspannungsleitungen Neubau/Erweiterung Erneuerung Mittelspannungsleitungen Neubau/Erweiterung Erneuerung Niederspannungsleitungen Neubau/Erweiterung Erneuerung Hausanschlüsse Neubau/Erweiterung Erneuerung sonst. Maßnahmen Gestattungsverträge/Entschädigungen Übertragungs-/Leit-und Schutztechnik Zähler- und Messwesen Neubau/Erweiterung Erneuerung/Rückbau Betriebs- und Geschäftsausstattung Unvorhergesehenes Anlage 1 1 von 7 Gemeinde / Landkreis / Zweckverband Landeshauptstadt Schwerin Zusammenstellung für das Jahr 2019 Name des Betriebes/Unternehmens: Netzgesellschaft Schwerin mbH (NGS) Gemäß § 6 Abs. 2 Nr. 2 der Eigenbetriebsverordnung i.V.m. § 64 Abs. 1 der Kommunalverfassung hat die Gesellschafterversammlung durch Beschluss vom für das Wirtschaftsjahr 07.09.2018 den Wirtschaftsplan 2019 festgestellt: Es betragen 1. im Erfolgsplan - die Erträge - die Aufwendungen - der Jahresgewinn/ der Jahresverlust - das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachr.) 2. im Finanzplan - der Mittelzu-/Mittelabfluss aus laufender Geschäftstätigkeit - der Mittelzu-/Mittelabfluss aus der Investitionstätigkeit - der Mittelzu-/Mittelabfluss aus der Finanzierungstätigkeit - der Saldo aus der Änderung des Finanzmittelbestandes 3. Es werden festgesetzt - der Gesamtbetrag der Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen auf - davon für Umschuldungen - der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen auf - der Höchstbetrag aller Kredite zur Liquiditätssicherung 4. Die Stellenübersicht weist 5. Der Stand des Eigenkapitals - betrug zum 31.12.2017 - beträgt zum 31.12.2018 - beträgt zum 31.12.2019 8 in TEUR 49.522 48.031 1.491 1.491 2.879 -3.773 376 -518 2.845 Stellen in Vollzeitäquivalenten aus. voraussichtlich voraussichtlich 6. Die rechtsaufsichtliche Genehmigung wurde erteilt am: Schwerin, den 21.08.2018 Unterschrift des gesetzlichen Vertreters 16.030 15.984 16.734 Anlage 2 2 von 7 Erfolgsplan 2019 Name des Betriebes/Unternehmens: Netzgesellschaft Schwerin mbH (NGS) -in TEURBezeichnung 1. Umsatzerlöse 2. Erhöhung oder Verminderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge 5. Materialaufwand a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 6. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung 7. Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen - davon nach § 253 Abs. 2 Satz 3 HGB - davon nach § 254 HGB b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten - davon nach § 253 Abs. 2 Satz 3 HGB - davon nach § 254 HGB c) Sonderverlustkonto d) auf GWG's 8. Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 21 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 10. - davon Konzessionsabgabe 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen Ist 2017 52.446 Plan Plan Plan Plan Plan 2018 50.025 2019 49.001 2020 47.316 2021 48.592 2022 48.692 560 0 551 488 522 618 620 329 42.586 40.820 39.689 38.230 39.368 39.119 5.300 37.285 569 462 5.451 35.369 641 524 6.061 33.628 634 520 4.822 33.408 648 531 6.403 32.965 665 545 6.404 32.715 682 559 107 4 1.429 117 4 1.528 115 4 1.573 117 4 1.665 120 4 1.748 123 4 1.851 1.429 1.528 1.573 1.665 1.748 1.851 5.763 2.882 4.794 2.927 4.866 2.875 4.797 2.875 4.835 2.875 4.828 2.875 474 478 470 447 429 448 2.738 844 5 2.252 764 4 2.291 796 3 2.147 747 3 2.167 752 3 2.093 737 3 1.889 1.484 1.491 1.397 1.412 1.353 - davon aus verbundenen Unternehmen 13. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens - davon aus verbundenen Unternehmen 14. Zinsen und ähnliche Erträge 1 - davon aus verbundenen Unternehmen 15. Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen - davon an verbundene Unternehmen 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis vor Steuern Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an Minderheitsgesellsch. Auf Grund Gewinnabf.vertrages abgef. Gewinn Erträge aus Verlustübernahme 24. Jahresgewinn / Jahresverlust Anlage 2 3 von 7 Behandlung des Jahresgewinns 1, 2) Verwendung a) b) Behandlung des Jahresverlustes 1, 2) oder Betrag in TEUR zur Tilgung des Verlustvortrages zur Einstellung in Rücklagen a) zu tilgen aus dem Gewinnvortrag b) aus dem Haushalt der Kommune (durch Gesellschafter) auszugleichen c) auf neue Rechnung vorzutragen c) zur Abführung an den Haushalt der Gemeinde (Gesellschafter) d) auf neue Rechnung vorzutragen Betrag in TEUR Verwendung 745,5 Für Unternehmen in Privatrechtsform: bei Gewinnabführung an bzw. Verlustausgleich durch mehrere Gesellschafter: Gesellschafter SWS E.DIS AG 1) Gesellschaftsanteile in % 60 40 Betrag in TEUR 447 298 § 11 Absatz 5 Gemeindehaushaltsverordnung-Doppik: Bei Sondervermögen mit Sonderrechnungen sind die voraussichtlichen Jahresergebnisse in dem Ergebnishaushalt der Gemeinde zu veranschlagen. 2) Mit Zahlungswirksamkeit des Verlustausgleiches bzw. der Gewinnausschüttung ist eine Veranschlagung im Finanzhaushalt der Gemeinde im Folgejahr vorzunehmen. *Rundungsdifferenzen sind möglich Anlage 3 4 von 7 Finanzplan 2019 Name des Betriebes/Unternehmens: Netzgesellschaft Schwerin mbH (NGS) -in TEUR- 1 2 3 4 5 6 7 +/+/+/-/+ +/- Periodenergebnis Abschreibungen/Zuschreibungen auf AV Zunahme/Abnahme der Rückstellungen sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge Zu-/Abnahme d. Vorräte, Ford. u. anderen Aktiva, die nicht der Inv./Fin.tätigk. zuzuordnen sind Zu-/Abnahme d. Verbindl. u. anderen Passiva, die nicht der Inv./Fin.tätigk. zuzuordnen sind -/+ Gewinn/Verlust aus Abgang von AV 8 9 10 11 12 13 14 +/+/+/+ -/+ 15 +/- Sonstige Einzahlungen und Auszahlungen Mittelzu-/-abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit + Einzahlungen aus Abgängen immat. AV - Auszahlungen für Investitionen immat. AV + Einzahlungen aus Abgängen SAV - Auszahlungen für Investitionen SAV + Einzahlungen aus Abgängen FAV - Auszahlungen für Investitionen FAV + Einzahlungen aus Abgängen aus dem Konsolidierungskreis - Auszahlungen für Zugänge zum Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kfr. + Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kfr. Finanzdisposition + Einzahlungen aus außerordentlichen Posten - Auszahlungen aus außerordentlichen Posten + Erhaltene Zinsen + Erhaltene Dividenden +/- Sonstige Einzahlungen und Auszahlungen Mittelzu-/-abfluss aus Investitionstätigkeit + Einzahlungen aus EK-Zuführungen der LHSN 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 Zinsaufwendungen/Zinserträge sonstige Beteiligungserträge Aufwendungen/Erträge außerordentlicher Posten Ertragsteueraufwand/-ertrag Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten Ertragsteuerzahlungen Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 1.889 1.429 2.158 -399 1.484 1.528 -318 -333 1.491 1.573 -367 -270 1.397 1.665 -438 -217 1.412 1.748 -442 -181 1.353 1.851 -153 -145 -597 118 41 92 -70 -6 249 -187 -58 -108 94 33 33 473 478 469 447 429 448 842 765 795 747 752 737 -670 -765 -795 -747 -752 -737 5.407 2.770 2.879 2.839 2.990 3.382 -10 22 -3.682 -3.711 -3.773 -3.219 -3.792 -4.650 -3.669 -3.711 -3.773 -3.219 -3.792 -4.650 2.510 2.813 2.846 2.329 2.911 3.770 -1.792 -1.966 -2.169 -2.309 -2.375 -1.190 458 1.276 752 877 908 860 861 861 -474 -478 -469 -447 -429 -448 -876 -740 -746 -699 -706 1.647 706 1.347 2.053 376 -518 2.965 2.447 -313 -693 2.447 1.754 269 -533 1.754 1.221 2.287 1.019 1.221 2.239 1 + Einzahlungen aus EK-Zuführungen von anderen Gesellschaftern - Auszahlungen aus EK-Herabsetzung der LHSN Auszahlungen aus EK-Herabsetzung an übrige Unternehmenseigner + Einzahlungen aus der Aufnahme von (Finanz-)Krediten der LHSN Einzahlungen aus der Aufnahme von (Finanz-)Krediten Dritter und Begebung von Anleihen - Auszahlungen aus der Tilgung von (Finanz-)Krediten der LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von (Finanz-)Krediten Dritter und Anleihen + + Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN + Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen Dritter + - Rückzahlungen von Zuwendungen Einzahlung aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten gezahlte Zinsen Auszahlungen an die Gesellschafterin LHSN Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner und Minderheitsgesellschafter +/- Ein- u. Auszahlungen aus Ergebnisabführungsvertrag +/- Sonstige Ein- und Auszahlungen Mittelzu-/-abfluss aus Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränd. der Finanzmittel Finanzmittelbestand Anfang der Periode Finanzmittelbestand Ende der Periode *Rundungsdifferenzen sind möglich -870 583 2.321 549 2.870 Anlage 5 5 von 7 Investitionen 2019 bis 2022 Name des Betriebes/Unternehmens: Netzgesellschaft Schwerin mbH (NGS) Angaben in vollen TEUR Investitionsbeträge je Projekt Ist bis incl. 2017 Lfd. Nr. Bezeichnung Gesamt 1 Fortführung von Investprojekten 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 1.7 1.8 1.9 *** Investition 1 Planjahr 2018 2019 Folgejahre 2020 2021 2022 restl. Jahre Summe Fortführung 2 Neue Investprojekte 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8 2.9 Transport-/Verteilnetz Gas/Gasdruckregelanlagen Hausanschlüsse Gas Gestattungsverträge/Entschädigungsansprüche Gas Mittelspannungsanlagen/-leitungen Niederspannungsleitungen Hausanschlüsse Strom Gestattungsverträge/Entschädigungsansprüche Strom Büro- und Geschäftsausstattung Gas- und Stromzähler bzw. Moderne Messeinrichtungen Investitionen in GWG Summe neue Investprojekte Investitionen Gesamt 3. Erwartg. 4.065 1.580 50 6.726 1.889 2.881 50 5 2.834 845 200 10 926 489 481 10 1 811 740 260 10 925 375 600 10 1 298 740 260 10 925 375 600 10 1 870 870 430 10 1.975 325 600 10 1 429 870 430 10 1.975 325 600 10 1 426 20.080 3.773 3.219 3.791 4.650 4.647 20.080 3.773 3.219 3.791 4.650 4.647 4.356 15.624 100 908 2.845 20 862 2.337 20 862 2.909 20 862 3.768 20 862 3.765 20 Finanzierung durch: Zuwendungen Stadt Schwerin Zuwendungen Dritter (ohne Stadt Schwerin) Kreditaufnahme Eigenanteil *Rundungsdifferenzen sind möglich Anlage 7 6 von 7 Stellenübersicht 2019 Name des Betriebes/Unternehmens: Netzgesellschaft Schwerin mbH (NGS) lfd. Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 Bezeichnung der Stelle Leitende Angestellte Gruppenleiter Sachbearbeiter u. ä. Verantwortliche sonstige Mitarbeiter sonstige Mitarbeiter (Trainee) insg. * Angaben in Vollzeitäquivalenten Anzahl im Vorjahr Bewertung im Vorjahr Plan Plan Tatsächliche Besetzung am 30.06. des Vorjahres Ist 2018 2018 2018 1,00 1,00 4,00 2,00 8,0 AT 12 bis 15 8 bis 11 5 bis 7 AT Anzahl im Planjahr Bewertung im Planjahr Bemerkungen Plan Plan Plan 2019 2019 1,00 1,00 3,00 2,00 1,00 1,00 1,00 4,00 1,00 1,00 8,0 8,0 AT 12 bis 15 8 bis 11 5 bis 7 AT Anlage 9 7 von 7 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt der Gemeinde auswirken 2019 Name des Betriebes/Unternehmens: Netzgesellschaft Schwerin mbH (NGS) in TEUR Bezeichnung Jahr 2017 Jahr 2018 Jahr 2019 Jahr 2020 Jahr 2021 Jahr 2022 Von der Gemeinde erhaltene Mittel 1. laufendes Geschäft aus Zuwendungen der Stadt Schwerin zum lfd. Geschäft dav. durchgeleitete Fömi für lfd. Geschäfte Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin dav. ATZ 2. Investitionen/Desinvestitionen 1.282,0 Inv.-Zuwendungen der Stadt Schwerin 1.282,0 dav. durchgeleitete Mittel (Fömi) 1.282,0 Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr aus EK-Zuführungen der Stadt Schwerin aus der Aufnahme von Krediten der Stadt Schwerin Verlustausgleich durch die Stadt Schwerin Sonstige Einzahlungen durch die Stadt Schwerin Summe 1 1.282,0 An die Gemeinde gezahlte Mittel 1. laufendes Geschäft 2.928,0 2.674,0 2.675,0 2.675,0 2.675,0 2.928,0 2.674,0 2.675,0 2.675,0 2.675,0 2.928,0 2.674,0 2.675,0 2.675,0 2.675,0 2.928,0 2.674,0 2.675,0 2.675,0 2.675,0 -1.646,0 -2.674,0 -2.675,0 -2.675,0 -2.675,0 aus Rückzahlung von Zuwendungen an die Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen (z.B. Konzessionsabgaben) dav. Konzessionsabgabe dav. Bürgschaftsentgelte dav. EK-Verzinsung 2. Investitionen/Desinvestitionen Rückzahlung von Investitionszuwendungen an die Stadt Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr Kapitalrückzahlung / Gewinnausschüttung an die Stadt aus der Tilgung von Krediten der Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin Summe 2 Saldo Einzahlungen - Auszahlungen *Rundungsdifferenzen sind möglich WAG Schwerin Verwaltungsgesellschaft mbH Anlagenverzeichnis zum Wirtschaftsplan Anlage 1 Zusammenstellung Anlage 2 Vorbericht Anlage 3 Erfolgsplan Anlage 4 Finanzplan Anlage 5 Bereichserfolgs- und Finanzpläne entfällt Anlage 6 Übersicht über Leistungsbeziehungen zwischen den Bereichen entfällt Anlage 7 Investitionsübersicht entfällt Anlage 8 Übersicht über die aus den Verpflichtungsermächtigungen in den einzelnen Jahren voraussichtlich fällig werdenden Auszahlungen entfällt Anlage 9 Stellenübersicht entfällt Anlage 10 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt der Gemeinde auswirken entfällt Anlage 1 1 von 1 WAG Schwerin Verwaltungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Zusammenstellung Die Gesellschafterversammlung hat den Wirtschaftsplan am 05.09.2018 mit folgenden Festsetzungen beschlossen: Erfolgsplan Gesamtbetrag der Erträge Gesamtbetrag der Aufwendungen das Jahresergebnis das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachrichtlich) Finanzplan Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds in TEUR 446,2 444,9 1,3 1,3 1,7 -0,4 1,3 0,0 0,0 0,0 0,0 -1,3 -1,3 0,0 Festsetzungen unter Genehmigungsvorbehalt Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen mit Ausnahme von Umschuldungen Höchstbetrag der Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit Gesamtbetrag der vorgesehenen Verpflichtungsermächtigungen In der Stellenübersicht ausgewiesene Stellen in Vollzeitäquivalenten - Sonstige Angaben Gesamtbetrag der aus Wirtschaftsplänen der Vorjahre voraussichtlich fortgeltenden Kreditermächtigungen Finanzmittelbestand am Ende der Periode Wertansatz des Eigenkapitals in der Bilanz zum 31.12.2017 zum 31.12.2018 zum 31.12.2019 32,7 voraussichtlich voraussichtlich 25,0 25,0 25,0 Anlage 2 Seite 1 von 4 WAGV Schwerin, 08. August 2018 Vorbericht zum Wirtschaftsplan 2019 der WAG Schwerin Verwaltungsgesellschaft mbH (WAGV) 1. Vorbemerkungen Der Wirtschaftsplan 2019 wurde entsprechend der Vorschriften der Eigenbetriebsverordnung Mecklenburg-Vorpommern (EigVO M-V) vom 14. Juli 2017 erarbeitet. Für 2019 wurden die Formblätter gemäß Verwaltungsvorschrift zur EigVO M-V verwendet. Gemäß den Vorschriften für die Formulartechnik beinhalten die Formblätter je nach Ausfüllvorschrift    das Ist 2017 den Wirtschaftsplan 2018 den Wirtschaftsplan 2019 und 3 Folgejahre. Die WAG Schwerin Verwaltungsgesellschaft mbH (WAGV) wurde am 06.07.2011 erworben. Gesellschafter der WAGV sind die Stadtwerke Schwerin GmbH mit 51% und die EURAWASSER Schwerin GmbH mit 49 %. Gegenstand des Unternehmens ist die Übernahme der Gesellschafterstellung als Komplementärin der Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG, deren Gesellschaftszweck wiederum die Versorgung der Stadt Schwerin und ihres Umlandes mit Wasser sowie die Abwasserentsorgung, insbesondere die Planung und Finanzierung, der Bau, der Betrieb und die Verwaltung von Einrichtungen der kommunalen Wasser- und Abwasserwirtschaft ist. Bei der WAGV werden für 2019 alle Aufwendungen dargestellt, die durch die Geschäftsführergestellung anfallen. Entsprechend § 5 Abs. 5 des Gesellschaftsvertrages der Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG (WAG) sind der persönlich haftenden Gesellschafterin, d. h. der WAGV, die entstehenden Aufwendungen, einschließlich ihrer Gemeinkosten gegen Nachweis zu ersetzen. Weiterhin erhält die WAGV eine jährliche Vergütung für die Übernahme der persönlichen Haftung in Höhe von 6 % ihres eingezahlten Stammkapitals. Redaktionsschluss für die Ausarbeitung des Wirtschaftsplanes war der 03.08.2018. 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 Anlage 2 Seite 2 von 4 2. Zusammengefasste Darstellung Wirtschaftsplanes 2019 (Anlage 1) des Ergebnisses des Das Gesamtergebnis der WAG für das Wirtschaftsjahr 2019 wird gemäß der Vorschriften für die Formulartechnik des § 6 Abs. 1 (Nr. 2) der Eigenbetriebsverordnung Mecklenburg-Vorpommern in Verbindung mit § 64 Abs. 1 der Kommunalverfassung in der Anlage 1 dargestellt. Als Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen wird ein Ergebnis nach Steuern von ermittelt. 1,3 TEUR 3. Erfolgsplan (gemäß § 17 Abs. 2 Nr. 3 und § 22 EigVO M-V, siehe Anlage 3) 3.1 Erträge 446,2 TEUR Aus der Weiterberechnung der aus der Geschäftsführung entstehenden Aufwendungen sowie der direkten Aufwendungen der WAGV ergeben sich Erträge in Höhe von 444,7 TEUR. Weiterhin ist der WAG die Übernahme der persönlichen Haftung in Höhe von 6 % des eingezahlten Stammkapitals, d.h. in Rechnung zu stellen. 1,5 TEUR 3.2 Aufwendungen Bei der WAGV fallen Aufwendungen in Höhe von an. 444,7 TEUR An den Gesamtaufwendungen sind die nachstehend zusammengefasst dargestellten Aufwandsgruppen wie folgt beteiligt: Aufwendungen IST 2017 WP 2018 WP 2019 % TEUR % 375,0 98,8 440,0 98,9 98,8 375,0 98,8 440,0 98,9 4,6 1,2 4,7 1,2 4,7 1,1 0,4 0,2 3,2 0,8 0,1 0,1 0,8 0,2 0,7 0,2 3,3 0,5 0,2 0,1 0,8 0,1 0,7 0,1 3,5 0,4 0,2 0,0 0,8 0,1 Summe Aufwendungen 379,6 100,0 379,7 100,0 444,7 100,0 Zinsen Gesamtaufwand 0,0 379,6 0,0 100,0 0,0 379,7 0,0 100,0 0,0 444,7 0,0 100,0 TEUR % 375,0 98,8 Bezogene Leistungen 375,0 Sonstige betriebliche Aufwendungen Materialaufwand Versicherungen Beiträge Jahresabschluss Sonstiges 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 TEUR Anlage 2 Seite 3 von 4 3.3 Betriebsergebnis Als Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen ergibt sich ein positives Ergebnis für das Jahr 2019 in Höhe von 1,5 TEUR. 3.4 Steuern Auf den erwirtschafteten Gewinn in Höhe von 1,5 TEUR hat die Gesellschaft Körperschaftsteuer/ Solizuschlag zu zahlen. Daraus ergibt sich ein Zahlbetrag von 0,2 TEUR. 3.5 Jahresüberschuss Gemäß § 10 Abs. 5 des Gesellschaftsvertrages der WAGV ist der bei der WAGV verbleibende Gewinn von den Gesellschaftern entsprechend ihrer Beteiligung am Festkapital wie folgt zuzuführen: SWS (51 %) Eurawasser (49 %) 1,3 TEUR 0,66 TEUR 0,64 TEUR. 4. Finanzplan (gemäß § 17 Abs. 2 Nr. 4 und § 23 EigVO M-V, siehe Anlage 4) Im Finanzplan werden die Finanzierungsmittel Finanzierungsbedarf bis 2022 dargestellt. und der Die WAGV wird auch in den Folgejahren die Haftungsvergütung in Höhe von 1,5 TEUR erwirtschaften. Die Eigenkapitalquote beträgt per 31.12.2017 per 31.12.2018 voraussichtlich und per 31.12.2019 voraussichtlich  Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Die WAGV hat keine Sonderposten in 2019 und Folgejahren bilanziert. Ende 2018 betragen die Rückstellungen voraussichtlich 3,4 TEUR. Für 2019 wird mit einer Zunahme der Rückstellungen von 0,2 TEUR auf 3,6 TEUR gerechnet, die im Anstieg der Kosten für den Jahresabschluss begründet liegt. Die WAGV plant unter den getroffenen Annahmen in den nächsten Jahren ein Ergebnis von 1,3 TEUR.  Cash Flow aus Investitionstätigkeit Die Gesellschaft tätigt keine eigenen Investitionen. 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 69,4 69,4 69,4 %, %, %. Anlage 2 Seite 4 von 4  Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit Durch die jährliche Ausschüttung des Gewinns an die Gesellschafter in Höhe von 1,3 TEUR ergibt sich ein Mittelabfluss aus Finanzierungstätigkeit. Der Finanzmittelbestand liegt im Durchschnitt bei 33 TEUR. Die Liquiditätslage ist im Planjahr 2019 wie in den Vorjahren stabil. 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 Anlage 3 1 von 2 WAG Schwerin Verwaltungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Erfolgsplan -in TEUR- Bezeichnung 1. Umsatzerlöse Erhöhung oder Verminderung des Bestands 2. an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 381,1 2018 381,2 2019 446,2 2020 446,2 2021 446,2 2022 446,2 375,0 375,0 440,0 440,0 440,0 440,0 375,0 375,0 440,0 440,0 440,0 440,0 4,6 4,7 4,7 4,7 4,7 4,7 1,5 1,5 1,5 1,5 1,5 1,5 0,2 1,3 0,2 1,3 0,2 1,3 0,2 1,3 0,2 1,3 0,2 1,3 1,3 1,3 1,3 1,3 1,3 1,3 5. a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand a) Löhne und Gehälter 6. b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 7. b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten c) Sonderverlustkonto d) auf GWG's Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen 8. 13. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 14. Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf 15. Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen 18. Geschäftstätigkeit 22. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern 23. Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an 24. Minderheitsgesellschafter Auf Grund eines Gewinnabführungs25. vertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme 27. Jahresgewinn / Jahresverlust Anlage 3 2 von 2 WAG Schwerin Verwaltungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Erfolgsplan -in TEUR- Bezeichnung Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Anlage 4 1 von 4 WAG Schwerin Verwaltungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 1 Periodenergebnis Abschreibungen (+) / Zuschreibungen 2 +/- (-) auf Gegenstände des Anlagevermögens Zunahme (+) / Abnahme (-) 3 +/der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame 4 +/Aufwendungen (+) / Erträge (-) Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 1,3 1,3 1,3 0,0 0,2 Zunahme (-) / Abnahme (+) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und 5 -/+ Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 0,1 -0,2 Zunahme (+) / Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und 6 +/- Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 2,5 1,3 1,3 1,3 Gewinn (-) / Verlust (+) aus dem Abgang 7 -/+ von Gegenständen des Anlagevermögens 8 +/- Zinsaufwendungen (+) /Zinserträge (-) 9 - Sonstige Beteiligungserträge 10 +/- Aufwendungen (+) / Erträge (-) aus außerordentlichen Posten 11 +/- Ertragsteueraufwand (+) /-ertrag (-) 12 13 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 -0,2 -0,2 -0,2 -0,2 -0,2 -0,2 3,9 1,3 1,3 1,3 1,3 1,3 Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten + 14 -/+ Ertragsteuerzahlungen (-/+) 15 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 16 Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Anlage 4 2 von 4 WAG Schwerin Verwaltungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Einzahlungen aus Abgängen von + Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von + Gegenständen des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von + Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Einzahlungen Abgänge + Konsolidierungskreis Auszahlungen Zugänge Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von + Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von - Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Einzahlungen aus + außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 29 + Erhaltene Zinsen 30 + Erhaltene Dividenden 31 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 32 Cashflow aus der Investitionstätigkeit 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Anlage 4 3 von 4 WAG Schwerin Verwaltungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 33 + Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen LHSN 34 + Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen andere 35 - 36 - 37 + 38 + 39 - 40 - 41 + 42 + 43 - 44 + 45 - 46 - Gezahlte Zinsen 47 48 Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen LHSN Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen andere Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten LHSN Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten übrige Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten übrige Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen übrige Auszahlungen aus der Rückgewähr von Zuwendungen Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen an die LHSN (Gesellschafterin) Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner - -1,3 -1,3 -1,3 -1,3 -1,3 -1,3 sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds -1,3 -1,3 -1,3 -1,3 -1,3 -1,3 2,6 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 53 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 29,7 29,9 32,7 32,7 32,7 32,7 54 Finanzmittelfonds am Ende der Periode 32,3 29,9 32,7 32,7 32,7 32,7 49 +/50 +/51 52 Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) aus Ergebnisabführungsvertrag *Rundungsdifferenzen sind möglich Anlage 4 4 von 4 WAG Schwerin Verwaltungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- Zusammensetzung des Finanzmittelfonds Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläqiuvalente jederzeit fällige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie andere kurzfristige Kreditaufnahmen, die zur Disposition der liquiden Mittel gehören Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 32,3 29,9 32,7 32,7 32,7 32,7 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Anlagenverzeichnis zum Wirtschaftsplan Anlage 1 Zusammenstellung Anlage 2 Vorbericht Anlage 3 Erfolgsplan Anlage 4 Finanzplan Anlage 5 Bereichserfolgs- und Finanzpläne entfällt Anlage 6 Übersicht über Leistungsbeziehungen zwischen den Bereichen entfällt Anlage 7 Investitionsübersicht Anlage 8 Stellenübersicht Anlage 9 Übersicht über die aus den Verpflichtungsermächtigungen in den einzelnen Jahren voraussichtlich fällig werdenden Auszahlungen Anlage 10 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt der Gemeinde auswirken entfällt Anlage 1 1 von 1 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Zusammenstellung Die Gesellschafterversammlung hat den Wirtschaftsplan am 05.09.2018 mit folgenden Festsetzungen beschlossen: Erfolgsplan Gesamtbetrag der Erträge Gesamtbetrag der Aufwendungen das Jahresergebnis das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachrichtlich) Finanzplan Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit in TEUR 18.253 15.854 2.399 2.399 4.823 -1.235 3.588 Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit 193 -3.048 -2.855 Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit 1.800 -3.723 -1.923 Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds -1.190 Festsetzungen unter Genehmigungsvorbehalt Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen mit Ausnahme von Umschuldungen Höchstbetrag der Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit Gesamtbetrag der vorgesehenen Verpflichtungsermächtigungen In der Stellenübersicht ausgewiesene Stellen in Vollzeitäquivalenten 1.500 1.000 91 Sonstige Angaben Gesamtbetrag der aus Wirtschaftsplänen der Vorjahre voraussichtlich fortgeltenden Kreditermächtigungen keine Finanzmittelbestand am Ende der Periode 1.334 Wertansatz des Eigenkapitals in der Bilanz zum 31.12.2017 zum 31.12.2018 zum 31.12.2019 voraussichtlich voraussichtlich 12.696 13.134 13.188 Anlage 2 1 von 17 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Schwerin, den 08.08.2018 Vorbericht zum Wirtschaftsplan 2019 der Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG (WAG) 1 Vorbemerkungen Der Wirtschaftsplan 2019 wurde entsprechend der Vorschriften der Eigenbetriebsverordnung Mecklenburg-Vorpommern (EigVO M-V) vom 14. Juli 2017 erarbeitet. Für 2019 wurden die Formblätter gemäß Verwaltungsvorschrift verwendet. Gemäß den Vorschriften für die Formulartechnik beinhalten die Formblätter je nach Ausfüllvorschrift - das Ist 2017 - den Wirtschaftsplan 2018 - den Wirtschaftsplan 2019 und 3 Folgejahre. Redaktionsschluss für die Ausarbeitung des Wirtschaftsplanes war der 03.08.2018. 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses des Wirtschaftsplanes 2019 (Anlage 1) Das Gesamtergebnis der WAG für das Wirtschaftsjahr 2019 wird gemäß der Vorschriften für die Formulartechnik des § 6 Abs. 2 (Nr. 2) der Eigenbetriebsverordnung Mecklenburg-Vorpommern in Verbindung mit § 64 Abs. 1 der Kommunalverfassung in der Anlage 1 dargestellt. Als Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen wird ein Ergebnis nach Steuern von ermittelt. • Der Investitionsplan sieht für 2019 Investitionen in Höhe von vor. Nach Berücksichtigung der zu erhebenden Hausanschlusskostenbeiträge (527 T€) und Baukostenzuschüsse (218 T€), die von den Anschaffungs- und Herstellungskosten abzusetzen sind, ergeben sich aktivierungspflichtige Investitionsausgaben von • Zur Finanzierung der Investitionen ist eine Kreditaufnahme in Höhe von notwendig. Für die Planung wurde ein Zinssatz von 1,65 % und eine Laufzeit von 20 Jahren angenommen. Der bestehende Kontokorrentkredit in Höhe von 1,0 Mio. € kann laufend in Anspruch genommen werden und hat eine Laufzeit bis auf weiteres. 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 2.399 T€ 3.783 T€ 3.038 T€. 1.500 T€ Anlage 2 2 von 17 Unter Berücksichtigung der geplanten Kreditaufnahmen für Investitionen von 1,5 Mio. € ist die Finanzierung der Investitionen gesichert. Die Liquiditätslage ist in 2019 wie in den Vorjahren stabil. Der Planausarbeitung wurden folgende Prämissen bzw. Annahmen zugrunde gelegt: • Die Trinkwasserpreise bleiben bis 2023 unverändert. Dieses ist möglich wegen einer Trendumkehr bei den abgesetzten Trinkwassermengen. Waren diese in der Vergangenheit noch rückläufig, ist nun eine moderate Steigerung im Absatz zu verzeichnen. Dieser Trend hat sich in den letzten Jahren manifestiert. Deshalb wird für 2019 eine Absatzsteigerung von 2 % angenommen. Ursache für die Trendumkehr sind der weiterhin dynamische Wohnungsbau und die Neuansiedlungen in den Gewerbegebieten. Für das Jahr 2019 wird von einem Verbrauch von 97 l/E/d ausgegangen. Der Gesamtabsatz wird in Höhe von eingeschätzt. • Die Einnahmen aus der Preiserhöhung zum 01.02.2016 sollen gemäß Abstimmung mit den Gesellschaftern bis 2019 (2.727 T€) dem Eigenkapital jeweils im Folgejahr zugeführt werden. Sie werden zur Finanzierung der Investitionen im Rahmen des Stahlprogramms und der Erneuerung von Reinwasserbehältern verwendet. Alle Maßnahmen dienen der Sicherung von Stabilität und Qualität in der öffentlichen Trinkwasserversorgung. Mittelfristig ist mit einer deutlichen Senkung des Investitionsbedarfes zu rechnen. • Für die Preisentwicklung bei Material und Fremdleistungen wurde eine Inflationsrate ab 2020 von 1,0 % p. a. angesetzt. • Basierend auf dem Personalentwicklungskonzept soll mittelfristig der Personalbestand verjüngt und der Aufbau von technischen und kaufmännischen Leistungsträgern vorbereitet werden. Dies ist notwendig, um die gesammelten Erfahrungen langfristig im Unternehmen zu bewahren. In den nächsten 10 Jahren werden 46 % der Mitarbeiter das Unternehmen aus Altersgründen verlassen. Hierzu wurde in 2010 eine Betriebsvereinbarung zum vorzeitigen Renteneintritt geschlossen, die jährlich verlängert wird. Zum 31.12.2019 wird die WAG 87 Mitarbeiter sowie 6 Auszubildende beschäftigen. • Der Tarifabschluss des Tarifvertrages für Versorgungsbetriebe (TV-V) sieht eine Anpassung in folgenden Schritten vor: • • • • 01.03.2018 + 3,19 % 01.04.2019 + 3,09 % 01.03.2020 + 1,06 % (gültig bis 31.08.2020), danach 2,5 % angenommen ab 2021 2,5 % p.a Die Jahressonderzahlung beträgt 100 % der Monatsvergütung Oktober. Unter den getroffenen Planannahmen und der zum 01.02.2016 erfolgten Erhöhung der TW-Preise um durchschnittlich 8,6 % wird zur Deckung der 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 5.179 Tm³ Anlage 2 3 von 17 Kostensteigerungen der nächsten Jahre eine Preisanpassung erst in 2023 erfolgen müssen. Zur Erhaltung des Vermögens im TW-Bereich sind jährliche Investitionen zwischen 1,7 - 4,0 Mio. € vorgesehen, die überwiegend fremdfinanziert werden. 3 Erfolgsplan (gemäß § 17 Abs. 2 Nr. 3 und § 22 EigVO M-V, siehe Anlage 3) 3.1 Erträge In den Wirtschaftsplan werden Erträge von insgesamt eingestellt. Diese setzen sich zusammen aus: 18.052 T€ 3.1.1 Umsatzerlöse 17.823 T€ 3.1.1.1 Umsatzerlöse Wasser 10.980 T€ Ausgangsbasis der Planung der Wasserförderung 2019 ist die Bevölkerungsentwicklung der Stadt Schwerin und die Entwicklung der Wasserabnahme der im Zweckverband Schweriner Umland versorgten Gemeinden. Für die Ermittlung der Wasserförderung 2019 wurde ein spezifischer Trinkwasserverbrauch von 97 l/E/d in Ansatz gebracht. Die Entwicklung nach Branchen wurde wie folgt eingeschätzt: Branche Bevölkerung Großkunden (ohne SWS-Konzern) SWS-Konzern Sonstige Industrie und Kleingewerbe Öffentliche Einrichtungen ZV Schweriner Umland Standrohre Summe Ist 2017 WP 2018 WP 2019 Plan 2020 Plan 2021 Plan 2022 Tm³ 3.384 485 Tm³ 3.406 452 Tm³ 3.419 544 Tm³ 3.422 544 Tm³ 3.424 544 Tm³ 3.426 544 53 350 56 350 53 361 53 361 53 361 53 361 343 325 335 335 335 335 456 460 460 460 460 460 3 5.074 6 5.056 7 5.179 7 5.181 7 5.184 7 5.186 Für die Landeshauptstadt Schwerin (LH SN) ergibt sich unter Berücksichtigung des gewerblichen Anteils eine zum Verkauf bestimmte Trinkwassermenge (ohne Eigenverbrauch) von Für die Abgabe an Weiterverteiler für Kunden des Zweckverbandes Schweriner Umland wird von einer nutzbaren Abgabe von ausgegangen. Im Jahr 2019 sind 1,5 % Wasserverluste der Rohwasserförderung (produktions- und absatzbedingt) der Planung zugrunde gelegt. Das entspricht einer Wassermenge von Weiterhin ist der Eigenverbrauch in den Wasserwerken und im Netz mit angesetzt. 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 4.719 Tm³. 460 Tm³ 83 Tm³. 102 Tm³ Anlage 2 4 von 17 Wasseraufkommen und Absatz Wasser Wasseraufkommen abzüglich Wasserverluste in % abzüglich Eigenverbrauch = nutzbare Abgabe davon Abgabe an Kunden der Landeshauptstadt davon Abgabe an Weiterverteiler Ist 2016 Tm³ 5.255 Ist 2017 Tm³ 5.273 WP 2018 Tm³ WP 2019 Tm³ Abweichung/ Entwicklung 5.246 5.364 +118 102,3 -12 87,4 WP 19 in Tm³ : WP 18 in % 61 65 95 83 1,2 1,2 1,8 1,5 138 134 95 102 +7 107,4 5.056 5.074 5.056 5.179 +123 102,4 4.590 4.618 4.596 4.719 +123 102,7 466 456 460 460 +0 100,0 Von den Tarif- und Sondervertragskunden (inkl. Abgabe über Standrohre) werden Mengenerlöse von erwartet. Der Trinkwassermengenpreis beträgt seit 01.07.2006 unverändert 1,75 €/m³. 8.103 T€ Für 14.813 Verbrauchsstellen ergeben sich je nach Zählergröße Erlöse aus Grundpreisen in Höhe von insgesamt 2.652 T€. Aus der Belieferung des Zweckverbandes Schweriner Umland mit Wasser ergeben sich Erlöse von 225 T€. 3.1.1.2 Umsatzerlöse aus Betriebsführung Aus der Betriebsführung für die Schweriner Abwasserentsorgung (einschließlich Laborleistungen und Fahrzeuggestellung) werden Erlöse von geplant. Aufgrund der im Vertrag enthaltenen Preisanpassungsklausel werden die bei der WAG umzusetzenden Tarifanpassungen lt. TV-V an die SAE durchgereicht. Der Leistungsumfang wurde 2012 durch die Übernahme der Straßenentwässerung und 2015 durch die Übernahme des Dichtheitsmanagements für Sammelgruben in Freizeitnutzung weiter ausgebaut. Aus der Erledigung der anstehenden Aufgaben der Betriebsführung und der Geschäftsführergestellung für die AQS werden Erlöse in Höhe von erwartet. Aus der Betriebsführung für die WAGV werden Erlöse in Höhe von erzielt. 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 5.961 T€ 5.652 T€ 304 T€ 5 T€ Anlage 2 5 von 17 3.1.1.3 Sonstige Erlöse Sonstige Erlöse ergeben sich in Höhe von 882 T€. Darin enthalten sind die ertragswirksamen Auflösungen von bis zum Jahr 2002 erhaltenen Hausanschlusskostenbeiträgen von und von Baukostenzuschüssen in Höhe von 58 T€ 54 T€. Ab 2003 sind die Hausanschlusskostenbeiträge und Baukostenzuschüsse direkt von den Anschaffungs- und Herstellkosten abzusetzen. Sonstige Erlöse in Höhe von werden weiterhin erwirtschaftet aus: − − − − − − − − Ingenieurleistungen für Investitionsbetreuung SAE Weiterberechnungen an AQS (u.a. Fahrzeuggestellungen) Leistungen der Störzentrale für Dritte Löschwasservertrag mit der Landeshauptstadt Schwerin (LH SN) Bauwasseranschlüsse Leistungen Kanal-TV und Fahrzeugeinsatz für Dritte Erlöse aus Vermietung und Verpachtung Sonstiges 770 T€ 298 171 113 50 44 20 8 66 T€ T€ T€ T€ T€ T€ T€ T€. 3.1.2 Bestandsveränderungen Zum Jahresende 2019 werden keine unvollendeten Leistungen erwartet. 3.1.3 Aktivierte Eigenleistungen 167 T€ Aktivierte Eigenleistungen werden zum einen durch Ingenieure der WAG im Rahmen von Baukoordinierungstätigkeiten erbracht. Zum anderen erbringt eigenes Personal Leistungen zur Herstellung von Hausanschlüssen. 3.1.4 Sonstige betriebliche Erträge Sonstige betriebliche Erträge werden in Höhe von erwartet. 7 T€ 3.1.5 Erträge aus der Auflösung von Sonderposten (gemäß § 33 Abs. 4-6 EigVO M-V) Aus der Auflösung der in den Vorjahren erhaltenen Fördermittel werden Erträge in Höhe von ausgewiesen. Die Auflösung erfolgt entsprechend der Nutzungsdauer der geförderten Anlagen. 55 T€ 3.2. Aufwendungen Im Wirtschaftsplan 2019 der WAG werden Aufwendungen (ohne Zinsen und Steuern) in Höhe von geplant. Von den Gesamtaufwendungen sind ca. 80 % fixe Kosten, nur 20 % sind variabel, d. h. mengenabhängig (z. B. Konzessionsabgabe). 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 15.095 T€ Anlage 2 6 von 17 An den Gesamtaufwendungen einschließlich Zinsen und Steuern sind die nachstehendend zusammengefasst dargestellten Aufwandsgruppen wie folgt beteiligt: Aufwendungen Ist 2017 TEUR % 5.309 34,4 5.550 35,0 (6,2) (877) (5,7) (893) (5,6) (4.404) (29,2) (4.432) (28,7) (4.657) (29,4) Personalaufwand 5.552 36,9 5.875 38,1 6.090 38,4 Abschreibungen 1.596 10,6 1.687 10,9 1.635 10,3 Sonstige betriebliche Aufwendungen 1.877 12,5 1.834 11,9 1.820 11,5 Summe Aufwendungen 14.363 95,4 14.706 95,3 15.095 95,2 286 1,9 306 2,0 328 2,0 409 15.058 2,7 100,0 421 15.433 2,7 100,0 438 15.861 2,8 100,0 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Bezogene Leistungen Zinsen Steuern Gesamtaufwand % 5.338 35,4 (934) TEUR WP 2019 % Materialaufwand TEUR WP 2018 3.2.1. Materialaufwand 3.2.1.1 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Der Aufwand für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe beträgt 893 T€. Das zum 01.01.2016 angestiegene Wasserentnahmeentgelt (10,0 ct/m³) ist in Höhe von an das Land M-V zu entrichten. 536 T€ Für die Instandhaltungsmaßnahmen im Netzbereich sowie in den Wasserwerken wird Reparaturmaterial in Höhe von benötigt. 154 T€ Zusätzlich werden folgende Positionen dem Materialaufwand zugeordnet: − Treibstoffe − Arbeitsschutzbekleidung − Sonstiger Verbrauch 3.2.1.2 Bezogene Leistungen In den Aufwendungen für bezogene Leistungen sind Fremdleistungen für die Instandhaltungsmaßnahmen in den Wasserwerken und Netzen in Höhe von berücksichtigt. 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 131 T€ 19 T€ 53 T€ 4.657 T€ 378 T€ Anlage 2 7 von 17 Vorgesehen sind u. a. Mittel  im Rohrnetz (Versorgungsleitungen und Hausanschlussleitungen) für: − Deckenschluss/Asphaltierung nach Baumaßnahmen 20 T€ − Tiefbauleistungen 90 T€ − Rohrleitungsbau 65 T€ − Baustellensicherung 10 T€ − Saug-Spül-Verfahren 5 T€  für den planmäßigen Turnustausch der Wasserzähler 128 T€  für Arbeiten an den Wasserwerken und Druckstationen 49 T€. Für Instandhaltungsmaßnahmen an Gebäuden und Grundstücken wurden in den Plan eingestellt. Strombezugskosten für den Betrieb der Wasserwerke und der Druckerhöhungsstationen sowie für sonstige Abnahmestellen wurden in Höhe von geplant. Die WAG hat für 2019 bereits einen Stromliefervertrag abgeschlossen, die spezifischen Strombezugskosten betragen 2,71 ct/kWh. Es ist mit einer Senkung der Netznutzungskosten von 6,13 ct/kWh auf 5,16 ct/kWh sowie einem Anstieg der EEG-Umlage von derzeit 6,79 ct/kWh auf 7,50 ct/kWh (+ 10,5 %) zu rechnen, dies wurde planungsseitig berücksichtigt. Laut dem mit den Stadtwerken Schwerin abgeschlossenen Dienstleistungsvertrag wird eine Vergütung für die zu erbringenden kaufmännischen und technischen Leistungen gezahlt. Für 2019 wird eine vertragliche Anpassung zur Höhe der Vergütung erfolgen, die zu 90 % an die Tarifentwicklung des TV-V gebunden ist. Es kommt eine Tarifentwicklung lt. TV-V von 3,09 % ab 01.04.2019 zum Tragen. Die WAG hat für die zu erbringenden Leistungen eine Vergütung von in die Planung eingestellt. Darin enthalten sind auch die von der SIS zu erbringenden Personalabrechnungs- und IT-Leistungen. 62 T€ 533 T€ 1.981 T€ Die Gestellung der Geschäftsführung durch die WAGV und des technischen Leiters führt zu Kosten in Höhe von 535 T€. Für die durch Remondis Aqua zu erbringenden vertraglich vereinbarten Serviceleistungen zahlt die WAG eine Vergütung von 100 T€. Laboranalysen werden durch die AQS für die WAG für den Teil Wasser Teil Abwasser durchgeführt. 479 T€ 345 T€ Sonstige Fremdleistungen fallen für Fahrzeuge, Betriebsausstattung und Dritte u. a. in Höhe von an. 244 T€ 3.2.2 Personalaufwand Die Personalkostenplanung wurde auf Basis des beiliegenden Stellenplanes erarbeitet. Zum 01.03.2018 trat gemäß Tarifvertrag der Versorgungswirtschaft TV-V eine Tarifentwicklung in Höhe von 3,19 % in Kraft. Ab 01.04.2019 ist eine Tarifentwicklung von 3,09 % berücksichtigt. Die lt. TV-V vereinbarten Stufensteigerungen wurden berücksichtigt. 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 Anlage 2 8 von 17 Weiterhin wurde eine Jahressonderzahlung in Höhe von 100 % des dem Arbeitnehmer im Oktober zustehenden Arbeitsentgeltes berücksichtigt. Für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung wurde ein Abgabesatz von 19,38 % für 2019 angenommen. Der Beitragssatz der Zusatzversorgungskasse beläuft sich in 2019 auf 3,70 %. Insgesamt ergibt sich für die Mitarbeiter – 85,31 V/T-Z sowie 6 Auszubildende (Stand 31.12.2019) – ein Personalaufwand einschließlich der Sozialabgaben von 6.090 T€. Der Personalaufwand setzt sich wie folgt zusammen: − Löhne und Gehälter − Jahressonderzahlungen − Abfindungen BV vorzeitiger Renteneintritt − Jubiläen − Sonstiger Personalaufwand Zwischensumme − SV-Abgaben − Berufsgenossenschaft − Zusatzversorgungskasse = gesamt 4.439 353 66 8 6 4.872 981 61 176 6.090 T€ T€ T€ T€ T€ T€ T€ T€ T€ T€ . 3.2.3 Abschreibungen Die geplanten Abschreibungen betragen 1.635 T€. Für die Ermittlung der Abschreibungen wurde auf der Basis des Anlagenbestandes am 31.12.2017 eine Einzelberechnung für alle Anlagegüter erstellt. Für die Anlagen im Bau sowie für die Zugänge der Jahre 2018 und 2019 wurden je nach geplantem Termin der Fertigstellung die Abschreibungen detailliert ermittelt. Die Berechnung der Abschreibungen wurde nach linearer Methode auf der Basis der Anschaffungs- und Herstellungskosten durchgeführt. Bei der Berechnung der Abschreibungen wurde berücksichtigt, dass die Hausanschlusskostenbeiträge und Baukostenzuschüsse ab 2003 von den Anschaffungs- und Herstellungskosten abgesetzt werden. 3.2.4 Sonstige Aufwendungen Die sonstigen Aufwendungen betragen 1.820 T€. Es ist eine Konzessionsabgabe an die Landeshauptstadt Schwerin für die Benutzung der öffentlichen Straßen und Wege zu entrichten. Der anzuwendende höchstmögliche Satz für die Konzessionsabgabe (bei Städten < 100.000 Einwohner) beträgt für Tarifkunden 12 % und für Sondervertragskunden 1,5 % des Trinkwasserumsatzes. Somit ergibt sich ein Planbetrag von 1.208 T€. 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 Anlage 2 9 von 17 Weitere sonstige Aufwendungen entfallen auf: − − − − − − − − − − − − Mieten, Pachten, Leasing Aus- und Weiterbildung, Konferenzen/Seminare, Reisekosten Werbungskosten/Spenden Versicherungen Gebühren/Abwassergebühren Rechts- und Beratungskosten Beiträge Mitgliedschaften in Verbänden/Vereinen Büromaterial/Formulare/Literatur/Porto/Fernsprechgebühren Jahresabschlusskosten, Gerichts- und Prozesskosten Verluste Anlagenabgang Abschreibung uneinbringliche Forderungen Sonstiges 218 T€ 104 T€ 71 T€ 39 T€ 31 T€ 31 T€ 28 T€ 25 T€ 22 T€ 10 T€ 9 T€ 24 T€. In Mieten, Pachten, Leasing sind Leasingraten für Fahrzeuge, Miete für Räume sowie Miete für Anlagengegenstände (Telefonvermittlungs- und Funkanlagen, Kopier- und Bürotechnik, Rückmietung WEMACOM) sowie die Kollektormiete enthalten. Für die Nutzung des Kollektors der SWS zahlt die WAG 94 T€. In den Gebühren sind Entsorgungsgebühren für Grundstücke, Hausmüll, Bauschutt, Schrott, Sonderabfall sowie die Abwassergebühren aufgeführt. Die Werbungskosten beinhalten u. a. Mittel für die Präsentation in der Hauspost, die Veröffentlichung von amtlichen Bekanntmachungen sowie die Kosten für die Präsentation auf Messen und Veranstaltungen. Verluste aus Anlagenabgängen und Forderungsausfälle aus Pauschal- und Einzelwertberichtigungen wurden aufgrund von Erfahrungswerten der Vorjahre in der Planung berücksichtigt. 3.3 Betriebsergebnis Als Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen ergibt sich ein positives Ergebnis für das Jahr 2019 in Höhe von 2.957 T€. In 2019 verbessert sich das Ergebnis durch die Gewinnabführung aus der wirtschaftlichen Tätigkeit der AQS um + 201 T€. 3.4 Zinsaufwendungen Zinsen für die in Vorjahren aufgenommenen Darlehen zur Investitionsfinanzierung sowie anteilig für das in 2019 aufzunehmende Darlehen (1.500 T€) fallen in Höhe von an. Es wurde eine Laufzeit von 20 Jahren mit einem Zinssatz von 1,65 % für die Planung angenommen. ./. 328 T€ 3.5 Ergebnis vor Steuern Es ergibt sich ein Ergebnis vor Steuern von 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 2.830 T€. Anlage 2 10 von 17 3.6 Steuern 3.6.1 Steuern vom Einkommen und Ertrag Weiterhin ist durch die WAG Gewerbesteuer in Höhe von voraussichtlich zu entrichten. ./. 438 T€ 3.6.2 Sonstige Steuern Für Grundsteuern und Kfz-Steuern fallen Aufwendungen in Höhe von an. Die WAG hat in 2012 eine Zertifizierung des Energiemanagements nach DIN EN ISO 50001 vorgenommen, die jährlich fortgeschrieben wird. Die WAG ist somit berechtigt, die Stromsteuerentlastung gemäß § 10 StromStG in Anspruch zu nehmen. Als Erstattung Stromsteuer vom Hauptzollamt ist ein Betrag von entsprechend der Vorjahre eingeplant. ./. 18 T€ + 25 T€ 3.7 Jahresüberschuss Für das Geschäftsjahr 2019 wird ein Gewinn von erwartet. 2.399 T€ Von dem erwirtschafteten Ergebnis sollen im Folgejahr nach Vorliegen des Gesellschafterbeschlusses 664 T€ dem Kapitalkonto II zugeführt werden, der restliche Gewinn ist entsprechend des Gesellschaftsvertrages an die Kommanditisten − SWS − EURAWASSER 51 % 49 % 885 T€ 850 T€ zu verteilen. Auf das geplante Ergebnis soll eine Vorabgewinnentnahme in Höhe von 1.500 T€ in 2019 erfolgen. 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 Anlage 2 11 von 17 4 Finanzplan (gemäß § 17 Abs. 2 Nr. 4 und § 23 der EigVO M-V, siehe Anlage 4) Im Finanzplan werden die Finanzierungsmittel und der Finanzierungsbedarf bis 2022 dargestellt. Die WAG plant für die Folgejahre folgende Ergebnisse: 2020 2021 2022 2.239 T€ 2.016 T€ 1.763 T€ Laut vorliegender Unternehmensplanung sieht die Entwicklung nachstehender Bilanzpositionen wie folgt aus: Jahr Eigenkapital in TEUR Eigenkapital in % Sonderposten in TEUR Rückstellungen in TEUR Ist 31.12.2017 12.696 37,0 1.621 2.609 voraussichtlich 2018 13.134 36,6 1.401 2.814 voraussichtlich 2019 13.188 36,9 1.234 2.386 voraussichtlich 2020 14.192 37,8 1.112 2.372  Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Durch das geplante Jahresergebnis und die Abschreibungen stehen jährlich Finanzierungsmittel von ca. 3,7 – 4,0 Mio. € zur Verfügung. Die nicht zahlungswirksame Auflösung der Sonderposten verringert die Finanzierungsmittel, so dass sich unter Berücksichtigung der sonstigen Veränderungen bei den Forderungen und Verbindlichkeiten ein Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit von ca. 3,6 – 3,9 Mio. € jährlich ergibt. Durch die zum 01.02.2016 erfolgte Preiserhöhung wird die WAG auch weiterhin stabile Ergebnisse erwirtschaften.  Cash Flow aus Investitionstätigkeit Vor dem Hintergrund einer kontinuierlichen Anlagenerneuerung im Trinkwasserbereich und des Fuhrparks wurde die Investitionshöhe (abzgl. HAK/BKZ und Fördermittel) auf ca. 2,3 – 3,6 Mio. € jährlich festgeschrieben.  Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit Zur Finanzierung der Investitionen ist in 2019 eine Kreditaufnahme in Höhe von 1,5 Mio. € notwendig, in den Folgejahren liegt der Kreditbedarf bei 2,0 – 2,9 Mio. € pro Jahr. Der jährliche Tilgungsbetrag für die bestehenden und geplanten Kredite liegt zwischen 1,0 - 1,4 Mio. €. Eine Laufzeit der Kredite von jeweils 20 Jahren wurde unterstellt. Es wurde in der Planung gemäß Abstimmung mit den Gesellschaftern für 2015 - 2019 eine Vorabgewinnentnahme in Höhe von 1.500 T€ / a und ab 2020 in Höhe von 1.000 T€ / a berücksichtigt. Der restliche erwirt16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 Anlage 2 12 von 17 schaftete Gewinn ist lt. Gesellschaftsvertrag im Folgejahr an die Kommanditisten zu verteilen. Ab 2016 bis 2019 wird ein Teil der über die Preiserhöhung realisierten Einnahmen (jeweils im Folgejahr) dem Kapitalkonto II zugeführt, um daraus notwendige größere Investitionsmaßnahmen finanzieren zu können. 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 Anlage 2 13 von 17 5 Investitionsplan (gemäß § 17 Abs. 2 Nr. 7 und § 25 der EigVO M-V, siehe Anlage 7) Für das Jahr 2019 ist ein Investitionsvolumen von vorgesehen. Nach Abzug der Hausanschlusskostenbeiträge (HAK) und Baukostenzuschüsse (BKZ) von insgesamt ergeben sich aktivierungspflichtige Investitionsausgaben von 3.783 T€ 745 T€ 3.038 T€. Für die Verbesserung des Rohrnetzzustandes sind u. a. Maßnahmen zur Erneuerung von Versorgungsleitungen und Hausanschlüssen geplant. Sie finden im Rahmen von Koordinierungsmaßnahmen statt, bei deren Durchführung die Landeshauptstadt Schwerin und/oder weitere Ver- und Entsorgungsträger (SWS, NGS, SAE) beteiligt sind. Investitionen für die Herstellung von zahlreichen Neuanschlüssen, hauptsächlich in Erschließungsgebieten und Lückenbebauungen im gesamten Stadtgebiet wurden im Plan berücksichtigt. Alle Investitionen werden vor Aufnahme in den Wirtschaftsplan einer internen technischen und finanziellen Bewertung unterzogen. Grundlage dafür ist eine interne Organisationsrichtlinie „Investitionen“ der Stadtwerke Schwerin, die auch für die Vorhaben der WAG verbindlich anzuwenden ist. Dazu werden nach festgelegten Kriterien der technische Zustand und die voraussichtliche Lebensdauer bewertet. Finanziell werden die voraussichtlichen Investitionskosten nach internen Kennziffern ermittelt. Das Verfahren hat den Charakter einer Vorplanung (intern = Aufgabenstellung) ohne bereits verbindlich externe Planungsleistungen auslösen zu müssen und garantiert hinreichend genaue Zahlen für die Wirtschaftsplanung. In diesem Zusammenhang werden für größere Investitionsvorhaben Wirtschaftlichkeitsberechnungen durchgeführt. Die Rentabilität/ Wirtschaftlichkeit von Investitionen zur qualitativen Verbesserung des Angebots kann nicht unmittelbar quantifiziert werden und ist im Bereich Trinkwasserversorgung aufgrund der Versorgungspflicht der WAG auch nicht jederzeit gegeben. In den Investitionsplan 2019 werden nachfolgend genannte Investitionsschwerpunkte (Investitionskosten vor Abzug HAK/BKZ) eingestellt: Gestattungen/immaterielle Vermögensgegenstände Für Versorgungsleitungen, die auf privaten Grundstücken liegen, sind Dienstbarkeiten zugunsten der WAG durch Grundbucheintragung zu sichern. Für dafür anfallende Notar- und Grundbucheintragungskosten sowie für Entschädigungen betroffener Grundstückseigentümer werden insgesamt in den Investitionsplan 2019 eingestellt. 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 4 T€ Anlage 2 14 von 17 Wassergewinnungs– und –aufbereitungsanlagen 150 T€ Neubau/Erweiterung 10 T€ Im Wasserwerk Mühlenscharrn soll eine Klimatisierung der Büroräume über die Abluft aus der Filterhalle installiert werden. Erneuerung 140 T€ Wegen des technischen Zustandes ist die Erneuerung der Mittelspannungsschaltanlage in der Druckerhöhungsstation Marie-Curie-Straße mit einem Volumen von 85 T€ in den Plan eingestellt worden. In den Wasserwerken Mühlenscharrn und Pinnow ist für das Jahr 2019 der verschleißbedingte Ersatz von Maschinen und Aggregaten vorgesehen. Dafür sind in Neumühle 30 T€ bzw. in Pinnow 25 T€ eingeplant. Transport- und Verteilungsnetz 2.562 T€ Neubau/Erweiterung Neubau Reinwasserbehälter DEA I 1.312 T€ 1.000 T€ Auf dem Gelände der Druckerhöhungsanlage 1 in der Karl- Marx- Allee wird im Jahr 2019 ein neuer Reinwasserbehälter errichtet. Mit diesem Behälter soll die Betriebssicherheit für die versorgten Stadtteile für die kommenden Jahrzehnte sichergestellt werden. Die wesentlichen Bauleistungen erfolgen in 2019. Mit dem Abschluss und der Inbetriebsetzung ist im Jahr 2020 zu rechnen. Auch im Planjahr 2019 werden neue Flächen für die Wohnbebauung erschlossen. Im Einzelnen sind aktuell folgende Einzelmaßnahmen abzusehen: − − − − − − − − − Wohngebiet Friedrichsthal Mitte 5. BA; 2. Teilabschnitt Wassersportzentrum „Fokkerhallen“ Wohngebiet Görrieser Weg 1. BA Wohngebiet Kranweg 2. BA Wohngebiet Bahnhofscampus Wohngebiet Cottbuser Straße Wohngebiet Am Rosenhain Wohngebiet Anne-Frank-Straße 2. BA Wohngebiet Am Nordhafenquartier 2. BA 70 T€ 30 T€ 50 T€ 27 T€ 30 T€ 30 T€ 15 T€ 6 T€ 4 T€ Wie üblich, werden diese Erschließungsvorhaben mit den jeweiligen Erschließungsträgern per Erschließungsvertrag geregelt und die Erschließungskosten auf die WAG und Erschließungsträger verteilt bzw. die Hausanschlusskosten durch die Anschlussnehmer erstattet. Erneuerung Bei den Erneuerungen im Verteilungsnetz sind u. a. nachfolgende Einzelmaßnahmen zur Erhaltung der Versorgungssicherheit geplant: 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 1.250 T€ Anlage 2 15 von 17 Zuleitungen im Reinwasserbehälter DEA II 50 T€ In der Marie- Curie- Straße befindet sich die Druckerhöhungsanlage 2. Hier sollen die Zuleitungen zum Behälter erneuert werden. Diese bestehen aus korrosionsanfälligen Stahlrohren. Transportleitung Gosewinkel 210 T€ Die Transportleitung Gosewinkel stellt einen Teil der Haupteinspeisung Nord des Schweriner Trinkwassernetzes dar. Beginnend im Jahr 2019 sollen die dortigen Leitungen erneuert werden. Versorgungsleitungen Großer Moor und Schlachtermarkt 195 T€ Durch die Landeshauptstadt Schwerin ist die grundhafte Erneuerung der Straße Großer Moor im zweiten Bauabschnitt sowie des Schlachtermarktes vorgesehen. Die WAG erneuert in diesem Zusammenhang ihre Versorgungsleitungen. Werderstraße 50 T€ In der Werderstraße befindet sich zwischen dem staatlichen Museum und der Schloßbrücke eine störungsanfällige Stahlleitung. Diese soll in Koordinierung mit der Erneuerung der Straße ersetzt werden. Kollektorleitung Lankow, 5. BA Schleswiger Straße Ost 2. TA 175 T€ Mit dem fünften Bauabschnitt findet das Programm zur Erneuerung der Versorgungsleitungen im Kollektor Lankow seinen Abschluss. Dann werden im dortigen Kollektor der Stadtwerke keine Stahlleitungen für Trinkwasser im Einsatz sein. Lübecker Straße 2. BA 90 T€ In der Lübecker Straße erfolgt ein koordiniertes Bauvorhaben im Rahmen der innerstädtischen Sanierung. Im Planjahr erfolgt die Umsetzung des 2. Bauabschnitts bis zum Platz der Freiheit. Rogahner Straße 1. BA vom Schulzenweg bis Umgehungsstraße 91 T€ Die Landeshauptstadt Schwerin führt im kommenden Jahr die Erneuerung der Rogahner Straße durch. Die WAG tauscht im gleichen Bereich die Versorgungsleitungen aus. Ersatz von Löschwasserhydranten 29 T€ Zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung werden jährlich Mittel für den Ersatz von Hydranten benötigt. Obotritenring von der Tankstelle bis zur Robert-Beltz-Straße Im Obotritenring ist die Erneuerung einer Hauptleitung zwischen der Güterbahnhofstraße und der Robert-Beltz-Straße notwendig. Diese Leitung besitzt für die Versorgungssicherheit des Klinikums eine große Bedeutung. Da es sich um ein kompliziertes Bauvorhaben handelt, wird die Planung ins Jahr 2019 vorgezogen. 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 15 T€ Anlage 2 16 von 17 Buchenweg 55 T€ Koordiniert mit einer Kanalbaumaßnahme der Schweriner Abwasserentsorgung erneuert die WAG die Trinkwasserversorgungsleitung im Buchenweg. Platz der Jugend (Gleisquerung) 60 T€ Auf dem Platz der Jugend ist die Erneuerung einer Querung des Straßenbahngleises aus hydraulischen Gründen nötig. Vierspuriger Ausbau der B 321 180 T€ Nach Abschluss des Planfeststellungsverfahrens wird ab 2018 mit der Realisierung des Projektes begonnen. Die WAG setzt die Anpassung ihres Leitungsbestandes im Jahr 2019 fort. Für die Beseitigung größerer Havarien/Rohrschäden an VL wurden in den Wirtschaftsplan eingestellt. Hausanschlüsse Neubau/Erweiterung 50 T€ 727 T€ 527 T€ Für die erstmalige Herstellung von Hausanschlussleitungen in Erschließungsgebieten sowie erstmalig anzuschließender Grundstücke im Stadtgebiet werden Mittel in den Investitionsplan eingestellt. Erneuerung 200 T€ Im Rahmen der Umsetzung des Kollektorprogramms in Lankow ist für 2019 der Austausch eines längeren Anschlusses in der Schleswiger Straße vorgesehen. Dieser ist auf Grund seiner Nennweite und Länge kostenintensiv (100 T€). Den Schwerpunkt für die Erneuerung von Hausanschlüssen bilden das Stahlprogramm sowie der Austausch kompletter, störanfälliger Anschlussleitungen. Unvorhergesehene Maßnahmen 10 T€ Zur Sicherung von unvorhersehbarer, kurzfristig zu realisierender Investitionsmaßnahmen zur Erneuerung von Netzen und Anlagen aus Schäden oder Havarien bzw. für Erschließungsmaßnahmen ohne vertragliche Bindung werden pauschal Mittel geplant. Wasserzähler 2019 sind für die Anschaffung von Wasserzählern 65 T€ vorgesehen. Für die Fortsetzung des Austausches der Standrohre mit Zählern besteht ein Bedarf von 1 T€. 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 66 T€ Anlage 2 17 von 17 Betriebs- und Geschäftsausstattungen 264 T€ In 2019 ist folgender Fahrzeug-Ersatz vorgesehen: 1 LKW VW Crafter mit Ladekran 1 Techno-Anhänger 2 PKW VW Polo 1 LKW VW Caddy Kasten 80 T€ 30 T€ 26 T€ 23 T€ Zur Absicherung der versorgungstechnischen und kaufmännischen Prozesse sind für die Betriebs- und Geschäftsausstattung Mittel in Höhe von 105 T€ notwendig. 6 Stellenplan (gemäß § 17 Abs. 2 Nr. 9 und 27 der EigVO M-V, siehe Anlage 8) Ende 2019 wird die WAG 93 Mitarbeiter (91,31 V/T-Z) beschäftigen, darin enthalten sind 6 Auszubildende. 01.01.2018 Personen V/T-Z 31.12.2018 Personen V/T-Z 01.01.2019 Personen V/T-Z 31.12.2019 Personen V/T-Z Beschäftigte 81 78,75 86 83,75 84 82,31 84 82,31 Auszubildende 5 5,00 7 7,00 6 6,00 6 6,00 Jungfacharbeiter/Trainees WAG gesamt 4 4,00 0 0,00 1 1,00 3 3,00 90 87,75 93 90,75 91 89,31 93 91,31 7 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt auswirken (gemäß § 17 Abs. 2 Nr. 6 und 24 der EigVO M-V, siehe Anlage 10) Gemäß bestehendem Konzessionsvertrag zahlt die WAG an die Landeshauptstadt Schwerin die höchstzulässige Konzessionsabgabe. Die WAG erhält von der Landeshauptstadt Schwerin eine Erstattung der Kosten der Hydrantenpflege zur Löschwasserbereitstellung in Höhe von 60 T€ (brutto), die Leistungen werden durch die Landeshauptstadt Schwerin angemessen vergütet. WAG -> LH SN (Konzessionsabgabe) LH SN -> WAG (Löschwasser) LH SH -> WAG (Deponie Finkenkamp) Ist 2017 WP 2018 WP 2019 Plan 2020 Plan 2021 Plan 2022 TEUR 1.220 TEUR 1.199 TEUR 1.208 TEUR 1.209 TEUR 1.209 TEUR 1.210 60 60 60 65 65 65 17 17 16. Sitzung des Aufsichtsrates der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrates der SWS am 05.09.2018 Anlage 3 1 von 1 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Erfolgsplan -in TEUR- Bezeichnung 1. Umsatzerlöse Erhöhung oder Verminderung des Bestands 2. an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand 5. a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand a) Löhne und Gehälter 6. b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 7. b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten c) Sonderverlustkonto d) auf GWG's Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen 8. 13. Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2018 17.507 2019 17.823 2020 17.961 2021 18.067 2022 18.198 121 88 5.338 153 8 5.309 167 7 5.550 167 7 5.655 167 7 5.728 167 7 5.830 934 877 893 896 900 904 4.404 5.552 4.432 4.432 5.875 4.711 4.657 6.090 4.871 4.759 6.250 4.995 4.828 6.399 5.116 4.926 6.566 5.267 1.119 1.164 1.218 1.255 1.283 1.299 197 1.596 1.687 1.635 1.718 1.836 1.919 1.596 1.687 1.635 1.718 1.836 1.919 61 60 55 55 55 54 1.877 1.835 1.820 1.824 1.845 1.861 373 193 201 235 250 253 286 306 328 338 361 424 3.637 2.909 2.830 2.640 2.377 2.079 409 3.228 -7 421 2.488 -6 438 2.392 -7 408 2.232 -7 368 2.009 -7 323 1.756 -7 3.235 2.494 2.399 2.239 2.016 1.763 664 281 664 2017 17.600 41 Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 14. Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf 15. Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen 18. Geschäftstätigkeit 22. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern 23. Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an 24. Minderheitsgesellschafter Auf Grund eines Gewinnabführungs25. vertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme 27. Jahresgewinn / Jahresverlust Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN 1 Anlage 4 1 von 4 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 3.235 2.494 2.399 2.239 2.016 1.763 1.596 1.687 1.635 1.718 1.836 1.919 568 -31 -428 -14 -9 54 -288 -220 -167 -122 -85 -54 Zunahme (-) / Abnahme (+) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und 5 -/+ Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 106 -7 13 -5 -4 -5 Zunahme (+) / Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und 6 +/- Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind -12 0 -1 3 -1 -4 8 10 10 10 10 10 280 306 328 338 361 424 -373 -193 -201 -235 -250 -253 409 421 438 408 368 323 -654 -421 -438 -408 -368 -323 4.875 4.046 3.588 3.932 3.874 3.854 1 Periodenergebnis Abschreibungen (+) / Zuschreibungen 2 +/- (-) auf Gegenstände des Anlagevermögens Zunahme (+) / Abnahme (-) 3 +/der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame 4 +/Aufwendungen (+) / Erträge (-) Gewinn (-) / Verlust (+) aus dem Abgang 7 -/+ von Gegenständen des Anlagevermögens 8 +/- Zinsaufwendungen (+) /Zinserträge (-) 9 - Sonstige Beteiligungserträge 10 +/- Aufwendungen (+) / Erträge (-) aus außerordentlichen Posten 11 +/- Ertragsteueraufwand (+) /-ertrag (-) 12 13 Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten + 14 -/+ Ertragsteuerzahlungen (-/+) 15 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 16 Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Anlage 4 2 von 4 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Einzahlungen Abgänge Konsolidierungskreis Auszahlungen Zugänge Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 17 + 18 - 19 + 20 - 21 + 22 - 23 + 24 - 25 + 26 - 27 + 28 - 29 + Erhaltene Zinsen 30 + Erhaltene Dividenden 31 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 32 Cashflow aus der Investitionstätigkeit Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 -6 -10 -8 -9 -9 -9 20 -10 -10 -10 -10 -10 -3.433 -3.349 -3.030 -3.572 -3.332 -2.344 220 187 193 201 235 250 -3.198 -3.182 -2.855 -3.390 -3.116 -2.113 1 Anlage 4 3 von 4 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 33 + 34 + 35 - 36 - 37 + 38 + Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen andere Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen LHSN Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen andere Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten LHSN Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen übrige Auszahlungen aus der Rückgewähr von Zuwendungen Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten - 40 - 41 + 42 + 43 - 44 + 45 - 46 - Gezahlte Zinsen 47 - Auszahlungen an die LHSN (Gesellschafterin) Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner 49 +/50 +/51 52 Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen LHSN 39 48 Ist 2.000 2.000 1.500 2.000 2.900 2.000 2.000 2.000 1.500 2.000 2.900 2.000 -764 -970 -1.050 -1.125 -1.225 -1.370 -282 -306 -328 -338 -361 -424 -2.357 -2.222 -2.345 -1.235 -2.239 -2.016 33 Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) aus Ergebnisabführungsvertrag sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds 300 -1.370 -1.498 -1.923 -698 -926 -1.810 307 -634 -1.190 -155 -168 -69 53 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 2.791 1.994 2.524 1.334 1.178 1.010 54 Finanzmittelfonds am Ende der Periode 3.098 1.360 1.334 1.178 1.010 941 *Rundungsdifferenzen sind möglich Anlage 4 4 von 4 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- Zusammensetzung des Finanzmittelfonds Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläqiuvalente jederzeit fällige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie andere kurzfristige Kreditaufnahmen, die zur Disposition der liquiden Mittel gehören Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 3.098 1.360 1.334 1.178 1.010 941 Anlage 7 1 von 9 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionszusammenfassung Angaben in TEUR Gesamt Plan/HR 2018 bis 2017 (Vorjahre) Einzahlungen Plan 2019 (Erwartung) Plan 2020 (Planjahr) Plan 2021 Plan 2022 Plan 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (4. Folgejahr) 0 0 0 0 0 0 0 0 49.052 29.163 4.024 3.783 3.956 3.681 2.608 1.837 29.163 4.024 3.783 3.956 3.681 2.608 1.837 49.052 29.163 4.024 3.783 3.956 3.681 2.608 1.837 26.400 14.900 2.000 1.500 2.000 2.900 2.000 1.100 9.149 6.645 619 745 375 340 255 170 9.149 6.645 619 745 375 340 255 170 13.503 7.617 1.405 1.538 1.581 441 353 567 davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 0 49.052 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Anlage 7 2 von 9 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Wassergewinnungs- und -aufbereitungsanlagen Neubau Kurzbeschreibung: Errichtung von Brunnen Wasserversorgung Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für die Gesellschaft wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Die Gesellschaft ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Angaben in TEUR (Vorjahre) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Erwartung) (Planjahr) entfällt nein ja ja Plan 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (4. Folgejahr) 857 727 60 10 60 0 0 0 857 727 60 10 60 0 0 0 857 727 60 10 60 0 0 0 857 727 60 10 60 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Anlage 7 3 von 9 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Wassergewinnungs- und aufbereitungsanlagen Erneuerung Wasserversorgung Kurzbeschreibung: Erneuerung Reinwasserbehälter; Erneuerung Mittelspannungsanlage; Ersatzteile für das WW Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für die Gesellschaft wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Die Gesellschaft ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Ist Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Angaben in TEUR (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Erwartung) (Planjahr) entfällt nein ja ja Plan 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (4. Folgejahr) 1.926 1.131 35 140 255 255 55 55 1.926 1.131 35 140 255 255 55 55 1.926 1.131 35 140 255 255 55 55 1.926 1.131 35 140 255 255 55 55 0 0 0 0 0 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Anlage 7 4 von 9 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Transport- und Verteilungsnetz Neubau Kurzbeschreibung: Neubau Druckerhöhungsanlagen; Neubau Ortsnetze Wasserversorgung Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für die Gesellschaft wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Die Gesellschaft ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Angaben in TEUR (Vorjahre) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Erwartung) (Planjahr) entfällt nein ja ja Plan 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (4. Folgejahr) 7.364 4.226 714 1.312 662 200 150 100 7.364 4.226 714 1.312 662 200 150 100 7.364 4.226 714 1.312 662 200 150 100 4.213 2.038 459 1.094 487 60 45 30 3.151 2.188 255 218 175 140 105 70 3.151 2.188 255 218 175 140 105 70 0 0 0 0 0 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Anlage 7 5 von 9 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Transport- und Verteilungsnetz Erneuerung Wasserversorgung Kurzbeschreibung: Erneuerung Druckerhöhungsanlagen; Erneuerung Hauptversorgungsleitungen; Erneuerung Ortsnetze Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für die Gesellschaft wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Die Gesellschaft ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Angaben in TEUR (Vorjahre) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Erwartung) (Planjahr) entfällt nein ja ja Plan 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (4. Folgejahr) 0 0 0 0 0 0 0 0 20.747 10.114 2.118 1.250 1.911 2.451 1.699 1.204 20.747 10.114 2.118 1.250 1.911 2.451 1.699 1.204 20.747 10.114 2.118 1.250 1.911 2.451 1.699 1.204 18.309 10.114 1.506 266 1.258 2.451 1.699 1.015 2.438 0 612 984 653 0 0 189 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Anlage 7 6 von 9 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Hausanschlüsse/unvorhergesehene Maßnahmen Kurzbeschreibung: Neubau und Erneuerung von Hausanschlüssen Wasserversorgung Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für die Gesellschaft wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Die Gesellschaft ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Angaben in TEUR (Vorjahre) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Erwartung) (Planjahr) entfällt nein ja ja Plan 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (4. Folgejahr) 11.381 9.135 524 737 280 285 235 185 11.381 9.135 524 737 280 285 235 185 11.381 9.135 524 737 280 285 235 185 1.787 1.617 0 0 0 85 85 0 5.998 4.457 364 527 200 200 150 100 5.998 4.457 364 527 200 200 150 100 3.596 3.061 160 210 80 0 0 85 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Anlage 7 7 von 9 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Zähler- und Meßwesen Kurzbeschreibung: Wasserzähler; Standrohre Wasserversorgung Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für die Gesellschaft wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Die Gesellschaft ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2019 2020 2021 2022 Angaben in TEUR (Vorjahre) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Erwartung) (Planjahr) entfällt nein ja ja Plan 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (4. Folgejahr) 701 309 62 66 66 76 61 61 701 309 62 66 66 76 61 61 701 309 62 66 66 76 61 61 701 309 62 66 66 76 61 61 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Anlage 7 8 von 9 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: BGA Kurzbeschreibung: Betriebs- und Geschäftsausstattungen; Fahrzeuge; Sonderfahrzeuge Wasserversorgung Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für die Gesellschaft wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Die Gesellschaft ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Angaben in TEUR (Vorjahre) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Erwartung) (Planjahr) entfällt nein ja ja Plan 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (4. Folgejahr) 5.397 2.868 505 264 718 410 404 228 5.397 2.868 505 264 718 410 404 228 5.397 2.868 505 264 718 410 404 228 165 0 0 0 0 49 116 0 5.232 2.868 505 264 718 361 288 228 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Anlage 7 9 von 9 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Gestattungen Wasserversorgung Kurzbeschreibung: Entschädigung für Gestattungen von Leitungsrechten auf privaten Grundstücken. Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für die Gesellschaft wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Die Gesellschaft ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Angaben in TEUR (Vorjahre) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Erwartung) (Planjahr) entfällt nein ja ja Plan 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (4. Folgejahr) 678 652 6 4 4 4 4 4 678 652 6 4 4 4 4 4 678 652 6 4 4 4 4 4 678 652 6 4 4 4 4 4 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Anlage 8 1 von 1 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Stellenübersicht lfd. Nr. Bezeichnung der Stelle Anzahl 2018 Bewertung 2018 Plan Summe 1 Leitende Angestellte 3 4 Bereichsleiter und Gleichgestellte 8 Gruppenleiter Plan 90,75 Tatsächliche Anzahl 2019 Bewertung Besetzung 2019 am 30.06.2018 Ist Plan Plan 88,31 91,31 AT AT ÜT 13 bis 15 11 bis 12 AT 1,00 1,00 AT ÜT 13 bis 15 11 bis 12 4,00 ÜT 10 bis 12 4,00 4,00 ÜT 10 bis 12 11 12 Sachbearbeiter u. ä. Verantwortliche 25,44 7 bis 11 24,50 25,50 7 bis 11 14 sonstige Mitarbeiter 54,31 2 bis 7 53,81 51,81 2 bis 7 16 Jungfacharbeiter 18 Trainee 20 Auszubildende 3,00 1,00 7,00 4,00 6,00 Bemerkungen Plan Anlage 10 1 von 1 Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft Schwerin mbH & Co. KG Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin auswirken in TEUR Bezeichnung Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr 2017 2018 2019 2020 2022 2022 Von der Gemeinde erhaltene Mittel 1. laufendes Geschäft 77 77 60 65 65 65 77 77 60 65 65 65 77 77 60 65 65 65 1.220 1.199 1.208 1.209 1.209 1.210 1.220 1.199 1.208 1.209 1.209 1.210 1.220 1.199 1.208 1.209 1.209 1.210 1.220 1.199 1.208 1.209 1.209 1.210 -1.143 -1.122 -1.149 -1.144 -1.144 -1.145 aus Zuwendungen der Stadt Schwerin zum lfd. Geschäft dav. durchgeleitete Fömi für lfd. Geschäfte Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin dav. ATZ 2. Investitionen/Desinvestitionen Inv.-Zuwendungen der Stadt Schwerin dav. durchgeleitete Mittel (Fömi) Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr aus EK-Zuführungen der Stadt Schwerin aus der Aufnahme von Krediten der Stadt Schwerin Verlustausgleich durch die Stadt Schwerin Sonstige Einzahlungen durch die Stadt Schwerin Summe 1 An die Gemeinde gezahlte Mittel 1. laufendes Geschäft aus Rückzahlung von Zuwendungen an die Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen (z.B. Konzessionsabgaben) dav. Konzessionsabgabe dav. Bürgschaftsentgelte dav. EK-Verzinsung 2. Investitionen/Desinvestitionen Rückzahlung von Investitionszuwendungen an die Stadt Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr Kapitalrückzahlung / Gewinnausschüttung an die Stadt aus der Tilgung von Krediten der Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin Summe 2 Saldo Einzahlungen - Auszahlungen *Rundungsdifferenzen sind möglich Aqua Service Schwerin Beratungs- und Betriebsführungsgesellschaft mbH Anlagenverzeichnis zum Wirtschaftsplan Anlage 1 Zusammenstellung Anlage 2 Vorbericht Anlage 3 Erfolgsplan Anlage 4 Finanzplan Anlage 5 Bereichserfolgs- und Finanzpläne entfällt Anlage 6 Übersicht über Leistungsbeziehungen zwischen den Bereichen entfällt Anlage 7 Investitionsübersicht Anlage 8 Übersicht über die aus den Verpflichtungsermächtigungen in den einzelnen Jahren voraussichtlich fällig werdenden Auszahlungen Anlage 9 Stellenübersicht Anlage 10 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt der Gemeinde auswirken entfällt entfällt Anlage 1 1 von 1 Aqua Service Schwerin Beratungs- und Betriebsführungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Zusammenstellung Die Gesellschafterversammlung hat den Wirtschaftsplan am 05.09.2018 mit folgenden Festsetzungen Erfolgsplan Gesamtbetrag der Erträge Gesamtbetrag der Aufwendungen das Jahresergebnis das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachrichtlich) in TEUR 4.740 4.740 0 208 Finanzplan Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit 583 -11 572 Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit 0 -175 -175 Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit 150 -638 -488 Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds -91 Festsetzungen unter Genehmigungsvorbehalt Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen mit Ausnahme von Umschuldungen Höchstbetrag der Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit Gesamtbetrag der vorgesehenen Verpflichtungsermächtigungen In der Stellenübersicht ausgewiesene Stellen in Vollzeitäquivalenten 150 100 55 Sonstige Angaben Gesamtbetrag der aus Wirtschaftsplänen der Vorjahre voraussichtlich fortgeltenden Kreditermächtigungen Finanzmittelbestand am Ende der Periode Wertansatz des Eigenkapitals in der Bilanz zum 31.12.2017 zum 31.12.2018 zum 31.12.2019 keine 115 voraussichtlich voraussichtlich 957 1.007 1.007 Anlage 2 1 von 10 Aqua Service Schwerin Beratungs- und Betriebsführungsgesellschaft mbH Schwerin, den 08.08.2018 Vorbericht zum Wirtschaftsplan 2019 der Aqua Service Schwerin Beratungs- und Betriebsführungsgesellschaft mbH (AQS) 1 Vorbemerkungen Der Wirtschaftsplan 2019 wurde entsprechend der Vorschriften der Eigenbetriebsverordnung Mecklenburg-Vorpommern vom 14. Juli 2017 erarbeitet. Für 2019 wurden die Formblätter gemäß Verwaltungsvorschrift verwendet. Gemäß den Vorschriften für die Formulartechnik beinhalten die Formblätter je nach Ausfüllvorschrift - das Ist 2017, den Wirtschaftsplan 2018, und den Wirtschaftsplan 2019 und 3 Folgejahre. Für die AQS sind für das Jahr 2019 folgende Dienstleistungsschwerpunkte geplant:      Ausbau der Probenahmen und mikrobiologischen Analytik für die Trinkwasserüberwachung und Badewasseruntersuchungen Weiterer Ausbau der Analytik auf Arzneimittelrückstände und Pflanzenschutzmittel sowie weiterer Stoffe nach der Trinkwasserverordnung und den Rohwassererlassen der Bundesländer Ausbau limnologischer Gewässeruntersuchungen (Seenprojekte) mit dem Schwerpunkt biologische Gewässeranalysen (Makrozoobenthos, Plankton) Weiterentwicklung des neuen LIMS zu einem Instrument zur Kundenbindung und Kundenneugewinnung Aufbau eines wirksamen Außendienstes zur Gewinnung von Neukunden Redaktionsschluss für die Erarbeitung des Wirtschaftsplanes 2019 war der 03.08.2018. 24. Sitzung des Aufsichtsrats der AQS am 29.08.2018 16. Sitzung des Aufsichtsrats der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrats der SWS am 05.09.2018 Anlage 2 2 von 10 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses des Wirtschaftsplanes 2019 (Anlage 1) Das Gesamtergebnis der AQS für das Wirtschaftsjahr 2019 wird gemäß der Vorschriften für die Formulartechnik des § 6 Abs. 2 (Nr. 2) der Eigenbetriebsverordnung Mecklenburg-Vorpommern in Verbindung mit § 64 Abs. 1 der Kommunalverfassung M-V in der Anlage 1 dargestellt. Als Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen wird für 2019 unter Berücksichtigung der Ausgleichszahlung an den Minderheitsgesellschafter (7 T€) ein Ergebnis nach Steuern von ermittelt. 201 T€ Aufgrund des bestehenden Organschafts- und Ergebnisabführungsvertrages mit der WAG ist der Gewinn in Höhe von 201 T€ an den Gesellschafter WAG abzuführen. Der Planausarbeitung wurden folgende Prämissen bzw. Annahmen zugrunde gelegt:  Es wurde ein Anstieg der Umsatzerlöse für langfristige Laborverträge (u. a. WAG, SWS, EVSE, EURAWASSER Nord, LWG) um 2 % p. a. ab 2020 geplant.  Für die Preisentwicklung bei Material und Fremdleistungen wurde eine Inflationsrate ab 2020 von 1 % p. a. angesetzt.  Im Jahr 2019 ist von einer steigenden Mitarbeiteranzahl (Plan 2018: 50 Mitarbeiter zum 31.12.2018; Plan 2019: 58 Mitarbeiter zum 31.12.2019) inkl. Auszubildende und Jungfacharbeiter auszugehen. In der aktuellen Planung wurde die Fortführung des Laborvertrages mit der Nordwasser GmbH abgebildet, welches wesentlich die erhöhte Mitarbeiteranzahl zum Plan 2018 begründet.  Der ab 01.01.2012 geltende Haustarifvertrag für die AQS mit Aussetzung der Tariferhöhung lt. TV-V und Einführung einer ergebnisabhängigen Gewinnbeteiligung der Mitarbeiter wurde durch die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zum 31.12.2015 gekündigt. Am 28.11.2016 wurde ein neuer Haustarifvertrag geschlossen, der für den Zeitraum vom 01.01.2016 bis zum 28.02.2018 gilt. Ab 01.03.2018 wurde keine tabellenwirksame Tarifentwicklung für 2018 und 2019 geplant. Ziel ist es, die Mitarbeiter ergebnisabhängig am Gewinn zu beteiligen.  Zur Finanzierung der anstehenden Investitionen 2019 in Höhe von ist die Aufnahme eines Investitionsdarlehens in Höhe von notwendig. Für die Planung wurde ein Zinssatz von 1,65 % angenommen.  Der Kassenkreditrahmen beläuft sich auf 100 T€.  Das Eingehen von Verpflichtungsermächtigungen ist nicht erforderlich. 24. Sitzung des Aufsichtsrats der AQS am 29.08.2018 16. Sitzung des Aufsichtsrats der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrats der SWS am 05.09.2018 175 T€ 150 T€ Anlage 2 3 von 10  Die Eigenkapitalquote (abzüglich Ertrags- und Investitionszuschüsse) beträgt per 31.12.2017 per 31.12.2018 voraussichtlich per 31.12.2019 voraussichtlich 34,3 %, 34,6 %, 38,4 %. Nach derzeitiger Einschätzung wird sich die Ergebnislage der Gesellschaft langfristig positiv entwickeln. Im Jahr 2020 geht die AQS von weiter steigenden Umsätzen und einem sich verbessernden Ergebnis aus. 3 Erfolgsplan (gemäß § 17 Abs. 2 Nr. 3 und § 22 EigVO M-V, siehe Anlage 3) 3.1. Erträge In den Wirtschaftsplan werden Erträge von insgesamt eingestellt, diese liegen um 3,9 % (+177 T€) über dem Plan des Vorjahres. 4.740 T€ 3.1.1. Umsatzerlöse 4.739 T€ Die AQS wird im Jahr 2019 für 29 Stadtwerke/ Zweckverbände im Rahmen langfristig geschlossener Verträge labortechnische und andere ingenieurtechnische Leistungen in Höhe von erbringen. Für Kunden – Stadtwerke/ Zweckverbände, Ämter, Wohnungsgesellschaften und sonstige Kunden mit einem jährlichen Gesamtumsatz von größer 10 TEUR, mit denen kein langfristiger Vertrag geschlossen wurde, sind Erlöse in Höhe von geplant. Zu beachten ist, dass sich das Vertragsvolumen bei einzelnen Kunden permanent geringfügig ändert. Ursache hierfür ist die von den Vertragspartnern geforderte laufende Anpassung der Laboruntersuchungen aufgrund des Neubaus bzw. der Stilllegung von Wasserwerken und Kläranlagen, durch die Vereinbarung von Preisgleitklauseln sowie sich ändernde gesetzliche Vorschriften. Für kurzfristig anfallende Aufträge für Laborleistungen für Dritte sind Erlöse in Höhe von geplant. 2.067 T€ 1.622 T€ 1.050 T€ 3.1.2. Sonstige betriebliche Erträge Sonstige Erträge wurden in Höhe von eingestellt. 24. Sitzung des Aufsichtsrats der AQS am 29.08.2018 16. Sitzung des Aufsichtsrats der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrats der SWS am 05.09.2018 1 T€ Anlage 2 4 von 10 3.2. Aufwendungen Im Wirtschaftsplan 2019 der AQS werden Aufwendungen in Höhe von geplant. Gegenüber dem WP 2018 bedeutet dies einen Kostenanstieg von 169 T€. 4.519 T€ An den Gesamtaufwendungen einschließlich Zinsen und Steuern sind die nachstehend zusammengefasst dargestellten Aufwandsgruppen wie folgt beteiligt: Aufwendungen Ist 2017 WP 2018 WP 2019 TEUR % TEUR % TEUR % 1.163 25,5 1.005 23,0 1.105 24,4 (455) (708) (10,0) (15,5) (439) (566) (10,0) (13,0) (460) (645) (10,2) (14,2) Personalaufwand 2.684 58,9 2.562 58,7 2.659 58,7 Abschreibungen 271 5,9 319 7,3 347 7,6 Sonstige betriebliche Aufwendungen 428 9,4 464 10,7 408 9,0 4.546 99,7 4.350 99,7 4.519 99,7 8 0,2 9 0,2 9 0,2 4 4.558 0,1 100,0 4 4.363 0,1 100,0 4 4.532 0,1 100,0 Materialaufwand Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Bezogene Leistungen Summe Aufwendungen Zinsen Steuern Gesamtaufwand 3.2.1. Materialaufwand Gegenüber dem Wirtschaftsplan 2018 bedeutet dies eine Kostenerhöhung um die bedingt durch den höheren Auftragsumfang auf einen gestiegenen Einsatz von Labormaterial, Nährmedien, Chemikalien und sonstigen Fremdleistungen sowie auf höhere Fremdleistungen für Wartung / Instandhaltung zurückzuführen ist. 3.2.1.1. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 1.105 T€ 100 T€, 460 T€ Darin enthalten sind    Labormaterial, Nährmedien, Chemikalien und Gasverbrauch Treib- und Schmierstoffe Arbeitsschutzbekleidung 3.2.1.2 Bezogene Leistungen Für den Betrieb der Laborausstattung fallen Stromkosten in Höhe von an. 24. Sitzung des Aufsichtsrats der AQS am 29.08.2018 16. Sitzung des Aufsichtsrats der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrats der SWS am 05.09.2018 396 T€ 63 T€ 1 T€ 645 T€ 47 T€ Anlage 2 5 von 10 In den Aufwendungen für bezogene Leistungen sind Fremdleistungen für die Instandhaltung und Wartung der Laborausstattung/ -geräte sowie sonstige Fremdleistungen (u.a. Einsatz von Drittlaboren) in Höhe von berücksichtigt. Laut dem mit der WAG abgeschlossenen Dienstleistungsvertrag wird eine Vergütung für die durch die WAG bzw. SWS zu erbringenden kaufmännischen und technischen Leistungen in Höhe von eingestellt. Für den durch die WAG gestellten Geschäftsführer sind laut Vertrag Kosten für die Weiterberechnung in Höhe von berücksichtigt. 294 T€ 286 T€ 18 T€ 3.2.2. Personalaufwand Die Personalkostenplanung wurde auf Basis des beiliegenden Stellenplanes erarbeitet. Gegenüber dem WP 2018 erhöht sich die Anzahl der Stellen um 8 Mitarbeiter (Stand 31.12.). Der aktuelle Haustarifvertrag hat eine Laufzeit bis 28.02.2018. Für 2018 und 2019 wurde keine tabellenwirksame Tarifentwicklung angenommen. Ziel ist es, die Mitarbeiter ergebnisabhängig am Gewinn zu beteiligen. Weiterhin wurde für die Planung eine Jahressonderzahlung in Höhe von 100 % des im Oktober den Arbeitnehmer zustehenden Arbeitsentgeltes berücksichtigt. Für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung wurde ein Abgabesatz von 19,38 % für 2019 angenommen. Der Beitragssatz der Zusatzversorgungskasse Mecklenburg-Vorpommern beläuft sich in 2019 auf 3,70 %. Insgesamt ergibt sich für die 58 Mitarbeiter inkl. eines Auszubildenden (55,33 V/T-Z am 31.12.2019) ein Personalaufwand einschließlich der Sozialabgaben in Höhe von 2.659 T€. Für die Abdeckung von Arbeitsspitzen ist der Einsatz von 8 Aushilfen als geringfügig Beschäftigte geplant. Der Personalaufwand setzt sich wie folgt zusammen:     Löhne und Gehälter Jahressonderzahlungen Jubiläumsgeld Sonstiger Personalaufwand Zwischensumme  SV-Abgaben/ZMV  Berufsgenossenschaft = gesamt 24. Sitzung des Aufsichtsrats der AQS am 29.08.2018 16. Sitzung des Aufsichtsrats der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrats der SWS am 05.09.2018 1.969 151 2 9 2.131 506 22 2.659 T€ T€ T€ T€ T€ T€ T€ T€ Anlage 2 6 von 10 In den Jahren 2012 - 2014 wurde eine Betriebsvereinbarung „vorzeitiger Renteneintritt“ zur mittelfristigen Personalverjüngung bis zum Jahrgang 1956 abgeschlossen, darüber hinaus nicht weiter verlängert. 3.2.3. Abschreibungen Die geplanten Abschreibungen betragen Gegenüber dem WP 2018 bedeutet dies einen Zugang um 28 T€. 347 T€. Für die Ermittlung der Abschreibungen wurde aktuell auf der Basis des zum 31.12.2017 bestehenden Anlagenbestandes eine DV-technische Einzelberechnung für alle Anlagegüter erstellt. Für die Zugänge der Jahre 2018/2019 wurden je nach geplantem Termin der Anschaffung die Abschreibungen detailliert ermittelt. Die Berechnung der Abschreibungen wurde nach linearer Methode auf der Basis der Anschaffungs- und Herstellungskosten durchgeführt. Die Nutzungsdauer der technischen Großgeräte wurde mit 5, 7 bzw. 10 Jahren angenommen. 3.2.4. Sonstige Aufwendungen Die sonstigen Aufwendungen betragen 408 T€. Sie entfallen auf:       Mieten, Pachten, Leasing Gebühren/ Beiträge (u. a. Akkreditierung) Versicherungen Kommunikation (Porto, Frachten, Fernsprechgebühren) Reisekosten, Konferenzen/ Seminare Rechts- und Beratungskosten, Gerichtskosten, Jahresabschlusskosten  Bürobedarf, Fachliteratur  Sonstiges 250 T€ 13 T€ 20 T€ 25 T€ 34 T€ 21 T€ 19 T€ 26 T€ Die Mieten fallen für die Nutzung der Räume an den einzelnen Standorten, die Kfz-Überlassung sowie das Leasing von Arbeitskleidung an. 3.3 Betriebsergebnis Das Betriebsergebnis ist gegenüber dem WP 2018 um +8 T€ gestiegen und beträgt 2019 3.4. Zinsaufwendungen Zur Finanzierung der Investitionen in 2019 muss die AQS ein weiteres Darlehen in Höhe von 150 T€ aufnehmen. Für den Investitionskredit wurden eine Laufzeit von 7 Jahren und ein Zinssatz von 1,65 % angenommen. 24. Sitzung des Aufsichtsrats der AQS am 29.08.2018 16. Sitzung des Aufsichtsrats der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrats der SWS am 05.09.2018 221 T€. Anlage 2 7 von 10 Insgesamt fallen für den Neukredit sowie für die in Vorjahren aufgenommenen Kredite Zinsaufwendungen in Höhe von an. 9 T€ 3.5 Ergebnis vor Steuern Die AQS erwirtschaftet ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von Gegenüber dem WP 2018 bedeutet dies eine Steigerung um +8 T€ (+3,9 %). 212 T€. 3.6. Ausgleichszahlung an Minderheitsgesellschafter Aufgrund des Organschafts- und Ergebnisabführungsvertrages sind als Ausgleichszahlung an EURAWASSER einzustellen. 7 T€ 3.7. Steuern 3.7.1 Steuern vom Einkommen und Ertrag Auf die Ausgleichszahlung ist die Körperschaftssteuer in Höhe von direkt durch die AQS an das Finanzamt zu zahlen. 1 T€ 3.7.2. Sonstige Steuern Kfz-Steuern werden für die Fahrzeuge in Höhe von anfallen. 3 T€ 3.8. Jahresüberschuss Im Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen ergibt sich ein Gewinn für das Jahr 2019 in Höhe von Gegenüber dem WP 2018 bedeutet dies eine Ergebnissteigerung um +8 T€ (+4,1 %). Aufgrund des bestehenden Organschafts- und Ergebnisabführungsvertrages mit der WAG ist der Gewinn in Höhe von 201 T€ an den Gesellschafter WAG abzuführen. Mittelfristig plant die AQS unter den getroffenen Annahmen folgende Jahresüberschüsse: 2020 2021 2022 235 T€ 250 T€ 253 T€ + 16,9 % + 6,4 % + 1,2 % z. VJ z. VJ z. VJ Die AQS wird sich auch in Folgejahren, neben den bestehenden langfristigen Verträgen, durch verstärkte Akquisebemühungen um Aufträge am Markt bewerben. 24. Sitzung des Aufsichtsrats der AQS am 29.08.2018 16. Sitzung des Aufsichtsrats der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrats der SWS am 05.09.2018 201 T€. Anlage 2 8 von 10 4 Finanzplan (gemäß § 17 Abs. 2 Nr. 4 und § 23 der EigVO M-V, siehe Anlage 4) Im Finanzplan werden die Finanzierungsmittel und der Finanzierungsbedarf bis 2022 dargestellt.  Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Durch das geplante Jahresergebnis und die Abschreibungen stehen in 2019 finanzielle Mittel in Höhe von 548 T€ zur Verfügung. Die AQS hat keine Sonderposten in 2019 und Folgejahre bilanziert. Ende 2018 betragen die Rückstellungen voraussichtlich 364 T€. Unter Berücksichtigung der Inanspruchnahme von Rückstellungen (-4 T€) sowie der Veränderungen der Forderungen und Verbindlichkeiten ergibt sich ein Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit von 572 T€ in 2019, der bis 2022 bis auf 625 T€ steigt.  Cash Flow aus Investitionstätigkeit Vor dem Hintergrund einer kontinuierlichen Erneuerung der Laborgeräte/ -ausstattung liegt die Investitionshöhe in 2019 bei 175 T€. In den Folgejahren werden die Investitionsausgaben bei 350 T€/a liegen.  Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit Die Investitionen der letzten 10 Jahre (2009 – 2018) wurden zu ca. 58 % fremdfinanziert. Zur Finanzierung der Investitionen 2019 ist eine weitere Kreditaufnahme in Höhe von 150 T€ notwendig. Auch in Zukunft sollen die Investitionen anteilig fremdfinanziert werden. Die Tilgung der bestehenden Bankkredite in 2019 (Laufzeit 7 bzw. 10 Jahre) beträgt 136 T€. Außerdem wird die von der WAG in 2018 bereitgestellte Liquiditätshilfe in Höhe von 300 T€ in 2019 zurückgezahlt. Ein Teil der erwirtschafteten Jahresüberschüsse der Jahre 2014 – 2018 wurde bzw. soll zur Eigenkapitalstärkung (nach Abstimmung mit den Gesellschaftern) im Unternehmen verbleiben und in die Gewinnrücklagen wie folgt eingestellt werden: - 2014 / 2015: 2016: 2017: 2018: 50 T€ p. a. 241 T€ p. a. 50 T€ p. a. 50 T€ p. a. Nach Einstellung von 50 T€ in die Gewinnrücklagen in 2018 bleibt das Eigenkapital über die Folgejahre konstant bei 1.007 T€. Ab 2019 ist keine Einstellung in die Gewinnrücklagen vorgesehen. Der erwirtschaftete Gewinn 2019 von 201 T€ ist lt. Organschafts- und Ergebnisabführungsvertrag im Folgejahr an die WAG bzw. 7 T€ als Mindestausgleich an EURAWASSER auszuschütten. 24. Sitzung des Aufsichtsrats der AQS am 29.08.2018 16. Sitzung des Aufsichtsrats der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrats der SWS am 05.09.2018 Anlage 2 9 von 10 5 Vermögens-/ Investitionsplan Für das Jahr 2019 ist ein Investitionsvolumen von vorgesehen. 175 T€ Hauptschwerpunkte der Anschaffung sind 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. SPE für LCMS1) Chlorophyllsonde2) Aufschlussapparatur3) LIMS-Lizenzen Trockenschrank Klimaanlage Fliehkraftkugelmühle4) 6-fach Membranfiltration5) Rotationsverdampfer6) Sonstige Kleingeräte Geräte für Probenahme7) Sonstige Software Büro- u. Geschäftsausstattung Summe 60 T€ 12 T€ 10 T€ 9 T€ 8 T€ 7 T€ 5 T€ 4 T€ 4 T€ 42 T€ 10 T€ 2 T€ 2 T€ 175 T€ 1) Festphasenextraktionssystem zur Anreicherung organischer Spurenstoffe aus Wasserproben 2) Sonde zur Bestimmung des Chlorophyllgehaltes (Blattgrün) im Rahmen der Probenahme für das Seenprojekt Mecklenburg-Vorpommern 3) Apparatur zum Aufschluss von Klärschlammproben für die Schwermetallbestimmung 4) Gerät zur Zerkleinerung von Feststoffproben 5) Anlage zur Filtration von Trinkwasser durch Membranfilter zur Anreicherung von Bakterien für mikrobiologischen Wasseruntersuchungen 6) Ersatzinvestition für eine Apparatur zur Bestimmung der lipophilen Stoffe 7) u.a. zur Ausrüstung der Probenehmer für Messungen physikalisch-chemischer Parameter Für größere Investitionsvorhaben wird die Wirtschaftlichkeit nach Bedarf geprüft. Der Anlagenbestand der AQS hat ein Durchschnittsalter von 7,8 Jahren. Durch die Anschaffung der aufgeführten Geräte kann der Probendurchsatz erhöht werden. Unter Berücksichtigung der geplanten Kreditaufnahme für die Investitionen 2019 in Höhe von 150 T€ ist die Finanzierung der Investitionen gesichert. Die Liquiditätslage ist in 2019 wie in den Vorjahren stabil. Das Eingehen von Verpflichtungsermächtigungen ist nicht vorgesehen. 24. Sitzung des Aufsichtsrats der AQS am 29.08.2018 16. Sitzung des Aufsichtsrats der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrats der SWS am 05.09.2018 Anlage 2 10 von 10 6 Stellenplan Ende 2019 wird die AQS 58 Mitarbeiter (55,33 V/T-Z) inkl. eines Auszubildenden beschäftigen. Weiterhin plant die AQS den Einsatz von 8 Aushilfen, um Arbeitsspitzen auszugleichen. Der Stellenplan sieht folgende Entwicklung vor: 01.01.2018 Personen V/T-Z 31.12.2018 01.01.2019 31.12.2019 Personen V/T-Z Personen V/T-Z Personen V/T-Z Beschäftigte 57 53,36 49 45,93 57 54,33 57 54,33 Auszubildende 1 1,00 1 1,00 1 1,00 1 1,00 Jungfacharbeiter 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 AQS gesamt 58 54,36 50 46,93 58 55,33 58 55,33 dav.: unbefristet 46 42,36 45 41,93 54 51,33 54 51,33 12 12,00 5 5,00 4 4,00 4 4,00 befristet Arbeitskräfte im Durchschnitt 50,65 55,33 Aushilfen 7 0,95 7 0,95 8 1,20 8 1,20 AQS gesamt inkl. Aushilfen 65 55,31 57 47,88 66 56,53 66 56,53 7 Haushaltsbeziehungen Die AQS unterhält mit der Landeshauptstadt Schwerin keine direkten Haushaltbeziehungen. 24. Sitzung des Aufsichtsrats der AQS am 29.08.2018 16. Sitzung des Aufsichtsrats der WAG am 29.08.2018 158. Sitzung des Aufsichtsrats der SWS am 05.09.2018 Anlage 3 1 von 2 Aqua Service Schwerin Beratungs- und Betriebsführungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Erfolgsplan -in TEUR- Bezeichnung 1. Umsatzerlöse Erhöhung oder Verminderung des Bestands 2. an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand 5. a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand a) Löhne und Gehälter 6. b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 7. b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten c) Sonderverlustkonto d) auf GWG's Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2018 4.562 2019 4.739 2020 4.941 2021 4.978 2022 5.031 32 1.163 1 1.005 1 1.105 1 1.123 1 1.140 1 1.170 455 439 460 468 474 492 709 2.684 2.164 566 2.562 2.053 645 2.659 2.131 655 2.730 2.186 666 2.727 2.183 678 2.782 2.228 520 509 528 544 544 554 86 271 83 319 347 374 393 370 271 319 347 374 393 370 428 464 408 459 449 437 8 9 9 10 9 9 434 204 212 246 261 264 1 432 3 1 203 3 1 211 3 1 245 3 1 260 3 1 263 3 7 7 7 7 7 7 373 193 201 235 250 253 50 0 0 0 0 0 2017 4.840 116 8. 13. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 14. Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf 15. Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen 18. Geschäftstätigkeit 22. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern 23. Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an 24. Minderheitsgesellschafter Auf Grund eines Gewinnabführungs25. vertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme 27. Jahresgewinn / Jahresverlust Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen 0 50 Anlage 3 2 von 2 Aqua Service Schwerin Beratungs- und Betriebsführungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Erfolgsplan -in TEUR- Bezeichnung Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Anlage 4 1 von 4 Aqua Service Schwerin Beratungs- und Betriebsführungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 1 Periodenergebnis Abschreibungen (+) / Zuschreibungen 2 +/- (-) auf Gegenstände des Anlagevermögens Zunahme (+) / Abnahme (-) 3 +/der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame 4 +/Aufwendungen (+) / Erträge (-) Zunahme (-) / Abnahme (+) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und 5 -/+ Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind Zunahme (+) / Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und 6 +/- Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 423 200 201 235 250 253 271 319 347 374 393 370 74 -44 -4 -471 130 25 -31 -5 -8 -2 -1 -6 2 1 Gewinn (-) / Verlust (+) aus dem Abgang 7 -/+ von Gegenständen des Anlagevermögens 1 8 +/- Zinsaufwendungen (+) /Zinserträge (-) 7 9 9 10 9 9 1 1 1 1 1 1 -1 -1 -1 -1 -1 -1 303 613 572 590 647 625 9 - Sonstige Beteiligungserträge 10 +/- Aufwendungen (+) / Erträge (-) aus außerordentlichen Posten 11 +/- Ertragsteueraufwand (+) /-ertrag (-) 12 13 Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten + 14 -/+ Ertragsteuerzahlungen (-/+) 15 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 16 Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Anlage 4 2 von 4 Aqua Service Schwerin Beratungs- und Betriebsführungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 Einzahlungen aus Abgängen von + Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von + Gegenständen des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von + Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Einzahlungen Abgänge + Konsolidierungskreis Auszahlungen Zugänge Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von + Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von - Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Einzahlungen aus + außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 29 + Erhaltene Zinsen 30 + Erhaltene Dividenden 31 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 32 Cashflow aus der Investitionstätigkeit Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 -129 -2 -11 -2 -2 -2 -338 -562 -164 -348 -348 -348 -467 -564 -175 -350 -350 -350 Anlage 4 3 von 4 Aqua Service Schwerin Beratungs- und Betriebsführungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 33 + Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen LHSN 34 + Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen andere 35 - 36 - 37 + 38 + 39 - 40 - Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen LHSN Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen andere Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten LHSN Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen übrige Auszahlungen aus der Rückgewähr von Zuwendungen Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 41 + 42 + 43 - 44 + 45 - 46 - Gezahlte Zinsen 47 48 Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 300 150 150 50 100 100 300 150 150 50 100 100 -109 -127 -436 -110 -130 -144 -109 -127 -436 -110 -130 -144 -7 -9 -9 -10 -9 -9 -7 -7 -7 -7 -7 -220 -187 -186 -194 -228 -243 -36 -180 -488 -271 -274 -303 Auszahlungen an die LHSN (Gesellschafterin) Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner - 49 +/50 +/51 Ist Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) aus Ergebnisabführungsvertrag sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Anlage 4 4 von 4 Aqua Service Schwerin Beratungs- und Betriebsführungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 52 Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds 53 54 Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 -200 -131 -91 -31 23 -28 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 401 268 206 115 84 107 Finanzmittelfonds am Ende der Periode 201 137 115 84 107 79 201 137 115 84 107 79 *Rundungsdifferenzen sind möglich Zusammensetzung des Finanzmittelfonds Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläqiuvalente jederzeit fällige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie andere kurzfristige Kreditaufnahmen, die zur Disposition der liquiden Mittel gehören Anlage 7 1 von 4 Aqua Service Schwerin Beratungs- und Betriebsführungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionszusammenfassung Gesamt Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds Ist 2006-2017 Plan/HR 2018 Plan 2019 Plan 2020 (Vorjahr) (Erwartung) (Planjahr) Plan 2021 Plan 2022 Plan 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (4. Folgejahr) 0 0 0 0 0 0 0 0 5.623 3.484 564 175 350 350 350 350 400 360 21 11 2 2 2 2 5.223 3.125 543 164 348 348 348 348 5.623 3.484 564 175 350 350 350 350 2.650 1.950 150 150 50 100 100 150 1.534 414 25 300 250 250 200 0 0 0 0 0 0 2.973 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: Angaben in TEUR Anlage 7 2 von 4 Aqua Service Schwerin Beratungs- und Betriebsführungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Meß- und Prüftechnik Bereich: Kurzbeschreibung: Ersatz- und/oder Anschaffung von Laborgeräten Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für die Gesellschaft wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Die Gesellschaft ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Ist Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt 2006-2018 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 4.963 (Erwartung) (Planjahr) entfällt entfällt ja ja Plan 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (4. Folgejahr) 2.876 541 162 346 346 346 346 2.876 541 162 346 346 346 346 4.963 2.876 541 162 346 346 346 346 2.650 1.950 150 150 50 100 100 150 2.313 926 391 12 296 246 246 196 0 4.963 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: Angaben in TEUR Anlage 7 3 von 4 Aqua Service Schwerin Beratungs- und Betriebsführungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Hard- und Software Kurzbeschreibung: Hard- und Software, LIMS-Lizenzen Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für die Gesellschaft wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Die Gesellschaft ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Ist Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt 2006-2018 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Erwartung) (Planjahr) entfällt entfällt ja ja Plan 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (4. Folgejahr) 400 360 21 11 2 2 2 2 400 360 21 11 2 2 2 2 400 360 21 11 2 2 2 2 400 360 21 11 2 2 2 2 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: Angaben in TEUR Anlage 7 4 von 4 Aqua Service Schwerin Beratungs- und Betriebsführungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Büro- und Geschäftsausstattung Bereich: Kurzbeschreibung: Büro- und Geschäftsausstattung Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für die Gesellschaft wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Die Gesellschaft ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Ist Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt 2006-2018 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 261 (Erwartung) (Planjahr) entfällt entfällt ja ja Plan 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (4. Folgejahr) 249 2 2 2 2 2 2 249 2 2 2 2 2 2 261 249 2 2 2 2 2 2 261 249 2 2 2 2 2 2 0 261 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: Angaben in TEUR Anlage 9 1 von 1 Aqua Service Schwerin Beratungs- und Betriebsführungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Stellenübersicht lfd. Nr. Bezeichnung der Stelle Anzahl 2018 Bewertung 2018 Plan Summe 1 Leitende Angestellte 3 Abteilungsleiter und Gleichgestellte 8 Fachlaborleiter 11 Plan 46,93 1,00 AT Tatsächliche Anzahl 2019 Bewertung 2019 Besetzung am 30.06.2018 Ist Plan 55,08 55,33 1,00 1,00 AT ÜT 13-15 11-12 Plan AT AT ÜT 13-15 11-12 3,98 ÜT 11-12 3,75 4,00 ÜT 11-12 5,35 AT 8-12 6,35 6,35 AT 8-12 2-7 42,98 42,98 2-7 1,00 1,00 Sachbearbeiter 14 sonstige Mitarbeiter (Laboranten, Probenehmer) 35,60 16 Azubis 1,00 18 Jungfacharbeiter Bemerkungen Plan 1 Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan 2019 Schwerin, den 28. August 2018 2 Inhaltsver zeichnis 1 Vorbemerkungen ....................................................................................................................... 3 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses ................................................................... 4 3 Erfolgsplan ................................................................................................................................. 5 3.1 Erträge................................................................................................................................5 3.1.1 Umsatzerlöse................................................................................................................. 5 3.1.2 Sonstige betriebliche Erträge ........................................................................................ 6 3.2 Aufwendungen ...................................................................................................................6 3.2.1 Materialaufwand ............................................................................................................ 6 3.2.2 Personalaufwand........................................................................................................... 7 3.2.3 Abschreibungen ............................................................................................................ 7 3.2.4 Sonstige betriebliche Aufwendungen............................................................................ 7 3.3 Betriebsergebnis ................................................................................................................8 3.4 Zinsaufwendungen .............................................................................................................8 3.5 Ergebnis vor Steuern .........................................................................................................8 3.6 Steuern ...............................................................................................................................8 3.6.1 Steuern vom Einkommen und Ertrag ............................................................................ 8 3.7 Jahresergebnis .............................................................................................................. 9 4 Finanzplan ................................................................................................................................. 9 5 Vermögens-/ Investitionsplan .................................................................................................... 9 6 Mittelfristige Planung ................................................................................................................. 9 6.1 Erfolgsplanung ...................................................................................................................9 6.2 Finanzplanung ..................................................................................................................10 7 Stellenplan ............................................................................................................................... 10 8 Beziehungen zum Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin ................................................ 10 3 Vorbericht zum Wirtschaftsplan 2019 der Nahverkehr Schwerin GmbH 1 Vorbemerkungen Die Nahverkehr Schwerin GmbH (NVS) ist Tochtergesellschaft der Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) (99 %) und der Landeshauptstadt Schwerin (LH SN) (1 %). Grundlagen der Geschäftstätigkeit bilden die Betrauung der Nahverkehr Schwerin GmbH mit der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung zur Durchführung des öffentlichen Personennahverkehrs durch die Landeshauptstadt Schwerin und der bestehende Verkehrsbesorgungsvertrag vom 30.10.2009. Zum 18.11.2009 erwarb die Nahverkehr Schwerin GmbH die Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin (MVG). Ab dem 1.1.2010 gilt der Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag zwischen der NVS und der MVG. Der Straßenbahnlinienbetrieb, der Buslinienbetrieb, das Verkehrsmanagement sowie der Vertrieb sind Aufgaben der MVG. Es erfolgte keine Vergabe von ÖPNV-Leistungen an Dritte. Neben dem ÖPNV realisiert die Gesellschaft sonstige Geschäfte, wie die Parkraumbewirtschaftung auf den betriebseigenen Parkplätzen und weiteren Flächen im Stadtgebiet von Schwerin, die Vermietung von firmeneigenen Räumen und Werbeflächen sowie Instandsetzungsleistungen für die Feuerwehr und den Rettungsdienst sowie weiteren städtischen Unternehmen. In der betrieblichen Trennungsrechnung werden für die gemeinwirtschaftliche Verpflichtung die zuzurechnenden Aufwendungen und Erträge nach Abgrenzungen von Randund Nebengeschäften ausgewiesen und durch Verrechnung in der MVG abgebildet. Die Gesellschaft wird seit dem 1. Juli 2017 durch den Geschäftsführer Wilfried Eisenberg vertreten. Der NVS wird sich im Jahre 2019 insbesondere folgenden Schwerpunktaufgaben widmen und folgende Aufgaben erfüllen: − Realisierung des öffentlichen Personennahverkehrs in der LH SN und in angrenzenden Landkreisen Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim als Besteller − Gewährleistung der Verkehrssicherheit der Fahrzeuge − Realisierung und Weiterentwicklung der Drittgeschäfte (Parken) − Vorbereitung und Umsetzung umfangreicher Investitionsprojekte − Weiterbildung der Mitarbeiter im Hinblick auf die zukünftigen Anforderungen − Umsetzung der Verschmelzung der MVG auf den NVS 4 Wirtschaftsplan 2019 Anlage 2 zum Vertrag zur Fortschreibung des Verkehrsbesorgungsvertrages zur Anpassung an die Vorgaben der EG VO 1370/2007 - Öffentlicher Dienstleistungsauftrag Darstellung des Entwicklungspfades der NVS: Festsetzung des Zuschusses Ausgleich des Verlustes aus der Erbringung der gemeinwirtschaftlichen Verkehrsleistung Zuschuss entsprechend § 4 Abs.8 Verkehrsbesorgungsvertrag Basisjahr 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2009 TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR 6.300 5.000 5.000 4.200 4.200 3.900 3.900 2020 TEUR 3.900 2021 TEUR 2022 TEUR 3.900 3.900 3.900 dav. Entgelt LH SN 4.920 3.346 3.345 2.637 2.632 2.300 2.300 2.300 2.300 2.300 2.300 dav. Summe FAG 1.380 1.654 1.655 1.563 1.568 1.600 1.600 1.600 1.600 1.600 1.600 3.900 3.900 3.900 3.900 tatsächliche Inanspruchnahme Zuschuss 6.246 4.999 4.791 3.760 3.917 3.685 3.900 dav. Entgelt LH SN 4.889 3.402 3.228 2.167 2.307 2.089 2.300 2.300 2.300 2.300 2.300 dav. Summe FAG 1.357 1.597 1.563 1.593 1.610 1.596 1.600 1.600 1.600 1.600 1.600 Der Wirtschaftsplan 2019 wurde entsprechend den Vorschriften der Eigenbetriebsverordnung vom 14. Juli 2017 und den Formblättern der Verwaltungsvorschrift vom 3. August 2010 zur Eigenbetriebsverordnung des Landes Mecklenburg-Vorpommern erarbeitet. Gemäß den Vorschriften für die Formulartechnik beinhalten die Formblätter je nach Ausfüllvorschrift • das Ist 2017, • den Wirtschaftsplan 2018, • den Wirtschaftsplan 2019 – 2022. Redaktionsschluss für die Ausarbeitung des Planes war der 28. August 2018. 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses Das Gesamtergebnis 2019 wird in der Anlage 2 dargestellt. Als Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen wird ein Ergebnis nach Steuern von ermittelt. 59 TEUR Für das Jahr 2019 sind Investitionen in Höhe von ermittelt. 7,390 Mio. Euro Denen stehen Abschreibungen i. H. von gegenüber sowie der Ertrag aus der Auflösung des Sonderpostens Fördermittel i. H. von gegenüber. 3,779 Mio. Euro 2019 und 2020 sind Kreditaufnahmen insgesamt i. H. von geplant. Diese betreffen ausschließlich die Finanzierung im Drittgeschäft (Parken). Für einen Kassenkredit wird ein Kreditrahmen von festgesetzt, um mögliche Liquiditätsschwankungen auszugleichen. 1,313 Mio. Euro 6 Mio. Euro 500 TEUR 5 Da die Erträge für den ÖPNV, einschließlich des Betriebskostenzuschusses der Landeshauptstadt Schwerin, die erforderlichen Aufwendungen für den ÖPNV nicht decken, ist 2019 mit einem Verlust bei der MVG i. H. von TEUR 712 (Vj. 1.198) zu rechnen. Der Verlust wird aufgrund des mit dem NVS geschlossenen Ergebnisabführungsvertrages ausgeglichen. Der Stellenplan enthält unter Einbeziehung der Geschäftsführung 74 Stellen. Im Planungszeitraum werden ausgeglichene Jahresergebnisse bei einem durchgehend positiven Finanzmittelbestand erzielt. Bestandsgefährdende Risiken für das Unternehmen werden nicht gesehen. Die Geschäftsführung schätzt ein, dass die dauernde Leistungsfähigkeit nach § 12 Abs. 1 EigVO gegeben ist. 3 Erfolgsplan NVS Erfolgsplan WP 2019 IST WP HR WP 2017 2018 2018 2019 TEUR TEUR TEUR TEUR Einnahmen Linienverkehr § 42 PBefG Abgeltungszahlungen Linienverkehr sonstige Umsatzerlöse Umsatzerlöse aus Mieten und Pachten Umsatzerlöse aus sonstigen Leistungen Summe Umsatzerlöse sonstige betriebliche Erträge 12.010 11.737 11.872 11.952 1.833 1.794 1.614 1.599 941 974 989 1.013 419 428 419 424 15.747 14.438 14.901 14.214 30.950 29.371 29.795 29.202 678 204 104 96 Erträge aus Zuschüssen Betriebskostenzuschuss LH Schwerin Infrastrukturmittel Land Auflösung SoPo FöMi (lt. Bilanz.richtlinie) Ausgleichsz. Landkreise Summe sonstige betriebl.Erträge SUMME Erträge Materialaufwand Aufwendungen für RHB bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen SUMME Aufwendungen Operatives Ergebnis Erträge/Aufwendungen EAV Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis vor Steuern Ergebnis nach Steuern Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag 7.065 3.685 1.573 1.757 50 7.743 38.693 -28.197 -2.212 -25.985 -4.116 -4.540 -1.108 -37.961 732 -678 0 65 65 0 7.023 3.900 1.573 1.500 50 7.227 36.598 -27.164 -2.306 -24.858 -3.603 -4.128 -918 -35.813 785 -718 0 67 67 0 7.004 3.900 1.573 1.481 50 7.108 36.903 -27.072 -1.802 -25.270 -3.811 -4.110 -1.180 -36.173 730 -1.198 0 -468 -468 -533 6.837 3.900 1.573 1.313 51 6.933 36.135 -26.559 -1.892 -24.667 -3.947 -3.779 -1.062 -35.347 788 -712 -17 59 59 0 Abw. Abw. WP 2019 zu WP 2019 zu HR 2018 Ist 2017 TEUR TEUR 80 -58 -15 -234 24 72 5 5 -687 -1.533 -593 -1.748 -8 -582 -167 -228 0 215 0 0 -168 -444 1 1 -175 -810 -768 -2.558 513 1.638 -90 320 603 1.318 -136 169 331 761 118 46 826 2.614 58 56 486 -34 -17 -17 527 -6 527 -6 533 0 6 3.1 Erträge 3.1.1 Umsatzerlöse Die geplanten Umsatzerlöse für das Jahr 2019 belaufen sich auf 29,202 Mio. Euro. Umsatzerlöse werden aus Fahrgeldeinnahmen im Linienverkehr gem. § 42 PBefG, aus Abgeltungszahlungen im Linienverkehr, aus sonstige Umsatzerlösen, aus Umsatzerlösen aus Mieten und Pachten und aus Umsatzerlösen aus sonstigen Leistungen ermittelt. Gegenüber der Planung 2018 vermindern sich die Umsatzerlöse um - 169 TEUR. Höheren Fahrgeldeinnahmen aus der geplanten Tarifanpassung der Beförderungsentgelte ab dem 01.10.2019 um durchschnittlich 2 % stehen geringere Abgeltungszahlungen gem. § 148 SGB IX und § 45a sowie verminderte Kostenerstattung für den ÖPNV von der MVG gegenüber. Die letzte Tariferhöhung rührt aus dem Dezember 2014. Die Umsatzerlöse aus Mieten und Pachten i. H. von der Reklameflächenvermietung i. H. von und dem Werkstattgeschäft i. H. von sind auf Höhe des Vorjahres geplant. 424 TEUR 233 TEUR 457 TEUR Im Parkplatzgeschäft werden Erlöse von erwartet. Der Planung liegt eine Steigerung der Erlöse um ca. 5 % durch die Investition in die Ausweitung des Parkflächenangebotes ab dem 3. Quartal 2019 zugrunde. 666 TEUR 3.1.2 Sonstige betriebliche Erträge Die sonstigen betrieblichen Erträge sind in Höhe von geplant. Gegenüber der Planung 2018 vermindern sich die sonstigen betrieblichen Erträge um 6,933 Mio. Euro - 295 TEUR. Die geplanten sonstigen betrieblichen Erträge beinhalten im Wesentlichen folgende Erträge: Zuschuss der LH SN 3,900 Mio. Euro Ertrag aus der Auflösung des Sonderpostens Fördermittel 1,313 Mio. Euro Ertrag aus Infrastrukturmitteln des Landes zur Sanierung der Schieneninfrastruktur 1,573 Mio. Euro. 3.2 Aufwand Die auf der Aufwandsseite ausgewiesenen geplanten Betriebskosten sind um TEUR 825 gegenüber dem Vorjahr bzw. um TEUR 466 gegenüber dem Plan 2018 auf 35,347 Mio. Euro vermindert. 7 3.2.1 Materialaufwand Der Materialaufwand ist in Höhe von geplant und zum Vorjahr um TEUR 513 vermindert. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sind in Höhe von ermittelt. 26,558 Mio. Euro 1,892 Mio. Euro Die geplanten Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe liegen unter dem Vorjahr. Der geplante Aufwand für Dieselkraftstoff ist um 3 % erhöht. Der Materialverbrauch für die geplanten Instandsetzungsmaßnahmen für die Schieneninfrastruktur wird vermindert ausgewiesen. Die Gesamthöhe der bezogenen Leistungen beträgt und setzt sich aus folgenden Posten zusammen. 24,666 Mio. Euro Beförderungsleistung gem. Dienstleistungsvertrag (MVG) 20,618 Mio. Euro Fahrstrom 1,012 Mio. Euro Instandhaltungsleistungen einschl. SIS 1,099 Mio. Euro Sonstige Fremdleistungen (Fahrausweiskontrolle) 0,696 Mio. Euro Entsorgungs- und Reinigungsleistungen 0,684 Mio. Euro Sonstiger Strom, Wärme, Gas 0,558 Mio. Euro Die bezogenen Leistungen sind unter dem Vorjahr geplant. Dem verminderten Aufwand für die Beförderungsleistung durch die MVG i. H von TEUR 116 stehen Preissteigerungen bei zugekauften Dienstleistungen gegenüber. 3.2.2 Personalaufwand Für 2019 wurde ein Personalaufwand in Höhe von ermittelt. Der Aufwand für Löhne und Gehälter inklusive der Jahressonderzahlung beträgt: Der Personalaufwand ist im Wesentlichen aus der tariflichen Entgeltsteigerung mit 2 % auf der Grundlage des Haustarifvertrages geplant. Die Arbeitgeberanteile für die Sozialversicherung wurden auf Basis der Vorgaben der SWS-Gruppe ermittelt. 3,947 Mio. Euro 3,143 Mio. Euro. 804 TEUR 2019 sind im Unternehmen 74 Mitarbeitende tätig. 3.2.3 Abschreibungen Die Abschreibungen vermindern sich gegenüber dem Plan 2018 um Zum Vorjahr ist ein Rückgang von TEUR 761 zu verzeichnen. Investitionszuschüsse werden passiviert. Über die Nutzungsdauer der Anlagegüter erfolgt auch weiterhin die schrittwirksame ertragswirksame Auflösung. 349 TEUR. .3.2.4 Sonstige betriebliche Aufwendungen Die Höhe der sonstigen Aufwendungen beläuft sich auf 1,063 Mio. Euro 8 und beinhalten im Wesentlichen Mieten, Pachten, Gebühren und Beiträge, den Versicherungsaufwand für Busse und Straßenbahnen, den Werbeaufwand sowie Vertriebs- und sonstige Verwaltungskosten. Die Aufwandsposten wurden im Wesentlichen mit Preissteigerungen von 1 - 2 % ermittelt. 3.3 Betriebsergebnis Im Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen ergibt sich ein Betriebsergebnis von 3.4 788 TEUR. Zinsaufwendungen Für das Jahr 2019 plant die Gesellschaft zur Finanzierung für die Investition „Parkpalette Hauptbahnhof“ eine Kreditaufnahme in i. H. von 2,5 Mio. Euro. Für das Jahr 2019 wurden anteilig Zinsaufwendungen von ermittelt. 3.5. 16,5 TEUR Ergebnis vor Steuern Da die Erträge für den ÖPNV, einschließlich des Betriebskostenzuschusses der Landeshauptstadt Schwerin, die erforderlichen Aufwendungen nicht decken, ist 2019 mit einem Verlust von TEUR 726 zu rechnen. Der Verlust ÖPNV der MVG wird aufgrund des mit dem NVS geschlossenen Ergebnisabführungsvertrags ausgeglichen. Das Ergebnis vor Steuern beträgt 3.6 Steuern 3.6.1 Steuern vom Einkommen und Ertrag 58 TEUR Ertragssteuern für die sonstige Geschäftssparte fallen aufgrund des kumulierten Verlustvortrages aus 2017 nicht an. 3.6.2 Sonstige Steuern Im Wesentlichen fallen Grundsteuern und Kraftfahrzeugsteuern in Höhe von an. 3.7 58 TEUR Jahresergebnis Die Gesellschaft erwartet für das Jahr 2019 ein ausgeglichenes Ergebnis. 4 Finanzplan Der in Anlage 3 dargestellte Finanzplan enthält die Darstellung der zu erwartenden Mittelzuund -abflüsse bis einschließlich 2022. Die Finanzierung der Nahverkehr Schwerin GmbH erfolgt auf der Grundlage des zwischen der Landeshauptstadt Schwerin und der Nahverkehr Schwerin GmbH geschlossenen Verkehrsbesorgungsvertrages vom 30.10.2009, der für das Jahr 2019 einen Betriebskostenzuschuss in Höhe von 3,9 Mio. Euro vorsieht. 9 Weiterhin finanziert sich die Gesellschaft im Wesentlichen durch • • • Einnahmen im Linienverkehr gem. § 42 PBefG, Ausgleichszahlungen, Sonstige Einnahmen. Das Unternehmen hat z. Zt. keine Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten. Ausgehend von einem zu erwartenden Finanzmittelanfangsbestand von ca. 2,6 Mio. Euro, einem ausgeglichenen Ergebnis und einem geplanten Mittelzufluss aus dem laufenden Geschäft und der Finanzierungstätigkeit wird der geplante Mittelabfluss für die Investitionstätigkeit den Finanzmittelbestand der Gesellschaft zwar stark belasten, jedoch nicht zu Liquiditätsengpässen führen. Die Gesellschaft kann im abgelaufenen und in den zukünftigen Planjahren ihren Zahlungsverpflichtungen jederzeit nachkommen. Für den Zeitraum 2019 bis 2022 ist die Liquidität der Gesellschaft gesichert. Der Finanzplan geht von der weiteren Ausreichung der Infrastrukturmittel des Landes M-V für die Schieneninfrastruktur sowie von der Bewilligung von Fördermitteln des Bundes und/ bzw. des Landes für das Investitionsprojekt „Einführung E-Mobilität in das Bussystem des NVS“ aus. 5 Vermögens-/Investitionsplan - Angaben in TEUR - mittelfristige Investitionen 2019 - 2023 WP 2018 Maßnahme A Gleisanlagen B Busse C Straßenbahnen D Gebäude, Werkst., Haltest., Brücken E Datenverarbeitung, ITCS, DFI F Vertrieb/Marketing G Parkflächen- und Parkraumbewirtschaftung H technische Anlagen und Maschinen I Betriebs- und Geschäftsausstattung neue Investprojekte Investionen Vorjahre Fortführung von Investprojekten GESAMT INVESTITIONEN Förderung WP 2019 HR 2018 600 975 3.000 325 150 300 25 75 75 5.525 880 0 0 200 229 100 40 50 319 1.818 0 0 0 0 5.525 2.323 1.818 80 WP 2020 WP 2021 WP 2022 WP 2019 - 2023 2023 300 0 2.950 20 150 100 210 250 100 4.080 500 3.750 2.950 300 225 50 210 0 115 8.100 1.200 0 3.540 400 150 2.000 0 0 100 7.390 3.800 6.000 15.930 1.510 885 2.650 6.470 400 535 38.180 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 7.390 11.220 1.459 4.719 4.080 1.573 8.100 3.401 7.390 1.573 38.180 12.724 1.200 600 2.250 0 0 6.490 770 20 240 120 200 300 2.525 3.525 100 50 105 115 7.390 11.220 0 0 proz. Anteil 42,0% 4,4% 19,7% 42,1% 38,6% 42,0% 21,3% 33,3% Eigenmittelanteil 3.202 1.738 5.932 6.501 2.507 4.700 5.817 25.456 proz. Anteil 58,0% 95,6% 80,3% 57,9% 61,4% 58,0% 78,7% 66,7% Bis zum Ende des Planungszeitraumes wird die Summe der Aktiva steigen. Die Entwicklung ist im Wesentlichen durch die umfangreichen Investitionen in das Anlagevermögen geprägt. Das Umlaufvermögen bleibt annähernd konstant. Für den Planungszeitraum bis 2022 beträgt das geplante Investitionsvolumen 38,180 Mio. Euro. Zur anteiligen Finanzierung durch den Bund und das Land M-V geht die Gesellschaft von einem Fördervolumen von 12,724 Mio. Euro aus. Zur Finanzierung der umfangreichen Investitionen im Parkgeschäft plant die Gesellschaft Kreditaufnahmen für 2019 i. H. von 2,5 10 Mio. Euro und für 2020 i. H. von 3,5 Mio. Euro. Der Eigenmittelbedarf umfasst 19,456 Mio. Euro und wird in dieser Höhe die Liquidität belasten. Im Wirtschaftsplanjahr 2019 stehen den geplanten Investitionen in Höhe von 7,390 Mio. Euro planmäßige Abschreibungen von TEUR 3.779 gegenüber. Dem Sonderposten für Fördermittel werden zweckgebundene Investitionsmittel des Landes in Höhe von TEUR 1.459 zugeführt. Dem steht die ratierliche Auflösung des Sonderpostens von TEUR 1.331 gegenüber. 2019 sind mit 2,250 Mio. Euro drei E-Busse geplant. Diese ersetzen die ersten von den noch zu ersetzenden acht alten Diesel-Bussen (14 Jahre alt / Schadstoffklasse Euro III, ohne Partikelfilter). Weitere fünf E-Busse sind dann im Jahr 2022 geplant. Die benötigte Infrastruktur (Dacharbeitsstand Buswerkstatt, Ladeinfrastruktur) findet in der Planung ebenfalls Berücksichtigung. Die Gesamtmaßnahme wird anteilig mit Fördermitteln des Bundes i. H. von 1,572 Mio. Euro finanziert. Die notwendigen Investitionen zur Hauptuntersuchung der Straßenbahnen nach BOStrab beginnen erst im Jahr 2020. Nach der aktuell vorliegenden gutachterlichen Stellungnahme, Vorlage aller Prüf- und Messergebnisse zum Zustand der Fahrzeuge, aller daraus folgenden notwendigen Instandsetzungsmaßnahmen, der zu erwartenden Obsoleszenz von Bauteilen und Baugruppen, wird etwa ein Jahr benötigt (2019), um alle Komponenten zu beschaffen. Dieser Zeitraum wird im Wesentlichen durch Ausschreibungsfristen - Prozesse und Lieferzeiträume der Industrie bestimmt. Eine weitere notwendige Investition im Jahr 2019 ist der barrierefreien Ausbau der Haltestellen am Hauptbahnhof. Insbesondere werden die Querungen der Gleise und Fahrbahnen sicherer gemacht. Neu definierte und barrierefrei gestaltete Querungen dienen dabei der Unfallverhütung und dem ordnungsgemäßen und sicheren Betrieb der Straßenbahnen nach BOStrab. 1,2 Mio. Euro sind dafür in der Planung eingestellt. Für das Jahr 2023 ist der Ersatz der Automation im Vertrieb geplant. Schon jetzt werden aktuell vorhandene Lösungen und Tendenzen der Digitalisierung beobachtet, getestet und auf eine wirtschaftlich sinnvolle Anwendung in Schwerin geprüft. Im Drittgeschäft Parkflächen- und Parkraumbewirtschaftung sind die Errichtung der Parkpaletten Hauptbahnhof und Helios Klinik für die Jahre 2019 und 2020 geplant. Die Finanzierung wird über Kreditaufnahmen sichergestellt. 6 Mittelfristige Planung 6.1 Erfolgsplanung Auf Basis des langfristigen Verkehrsbesorgungsvertrages mit der LH SN hat die Gesellschaft im Planungszeitraum ausgeglichene Jahresergebnisse ermittelt. Da die Erträge für den ÖPNV, einschließlich des Betriebskostenzuschusses der Landeshauptstadt Schwerin, die erforderlichen Aufwendungen für den ÖPNV nicht decken, sind für die Erbringung des ÖPNV jährliche Verluste ausgewiesen. Der Verlust wird aufgrund des mit dem NVS geschlossenen Ergebnisabführungsvertrags ausgeglichen. 11 Wirtschaftsplanung 2019 IST 2017 WP 2018 HR 2018 WP 2019 WP 2020 WP 2021 WP 2022 0% 0% 0% ab 01.10.2019 2% 5% 4% 5% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 3.202.680 3.189.496 3.189.496 3.189.600 12.010 11.737 11.872 11.952 12.550 13.082 13.736 1.833 1.794 1.614 1.599 1.613 1.625 1.643 2.259 2.282 2.279 2.330 2.690 3.079 3.097 738 254 153 147 148 149 151 Auflösung SoPo Fömi 1.758 1.501 1.481 1.313 1.646 1.727 1.945 Aufwand ÖPNV (Ertrag von MVG) 14.789 13.556 14.031 13.321 14.106 14.636 15.372 Infrastrukturmittel des Landes 1.573 1.573 1.573 1.573 1.573 1.573 1.573 Einnahmen ohne Zuschuss 34.960 32.697 33.003 32.235 34.326 35.871 37.517 betriebliche Aufwendungen NVS (mit Zinsaufw. + betriebl. Steuern) 15.042 14.952 15.503 14.805 15.840 16.707 17.462 davon Abschreibungen 4.540 4.128 4.110 3.779 4.174 4.770 5.383 Beförderungstariferhöhung Abkaufverlust Fahrplankilometer Umsatzerlöse § 42 PBefG Abgeltungszahlungen § 45a PBefG, § 148 SGB IX Sonstige Umsatzerlöse Sonstige Erträge keine Änderung der Leistung betrachtet, keine Fremdvergabe Erträge ÖPNV (Verrechn. an MVG) 21.840 20.927 20.734 20.618 21.565 22.191 23.086 Aufwendungen Erträge/Aufwendungen aus Ergebnisabführung (Ergebnis ÖPNV) Differenz Einnahmen/Aufwand 36.882 35.879 36.237 35.423 37.405 38.898 40.548 -678 -718 -1.198 -712 -821 -873 -869 -2.600 -3.900 -4.432 -3.900 -3.900 -3.900 -3.900 Betriebskostenzuschuss LH SN Zuschuss Landeshauptstadt SN FAG - Mittel Abrechn. lt. Verkehrsbesorgungsvertrag Jahresergebnis 3.685 3.900 3.900 3.900 3.900 3.900 3.900 2.092 1.593 2.304 1.596 2.300 1.600 2.300 1.600 2.300 1.600 2.300 1.600 2.300 1.600 283 0 0 0 0 -533 0 0 0 0 0 0 0 0 6.2 Finanzplanung Für die Planjahre 2019 - 2022 hat die Gesellschaft mit einem städtischen Zuschuss von nur 3,9 Mio. Euro geplant. Die Gesellschaft hat in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen und zahlreiche Kostenreduzierungen umgesetzt. Wesentliche Einspareffekte sind nicht mehr zu erwarten. Die Erträge aus den Drittgeschäften sowie ein optimierter Instandhaltungsaufwand im Bereich der Infrastruktur aufgrund der umfangreichen Sanierungen in den Vorjahren können die negativen Auswirkungen auf das Ergebnis nicht vollständig auffangen. Das Ergebnis wird durch die jährlich steigenden Aufwendungen belastet. Wenn keine weiteren Möglichkeiten der Ertragssteigerung absehbar sind und zur Kompensation der spezifischen Aufwandserhöhungen, plant die Gesellschaft ab 2019 jährliche Anpassungen der Beförderungstarife. Die Gesellschaft rechnet optimistisch nur mit geringen negativen Auswirkungen auf das Fahrgastverhalten und plant keine Abkaufverluste. Das Risiko verminderter Infrastrukturmittel des Landes nach 2019 ist noch nicht einkalkuliert. 7 Stellenplan Die Anzahl der Mitarbeiter beträgt im Wirtschaftsplanjahr 74 (Vj. 72). Siehe Anlage 12 8 Beziehungen zum Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin Die Beziehungen des NVS zum Haushalt der LH SN und die Entwicklung bis 2022 sind der Anlage 9 zu entnehmen. Der NVS erhält von der LH SN den Betriebskostenzuschuss für die Durchführung des ÖPNV, den Ausgleich der Aufwendungen für die Parkraumbewirtschaftung sowie der Unterhaltung und Wartung der Fahrgastunterstände an städtischen Haltestellen. Der NVS vereinnahmt die Parkgebühren aus den Parkscheinautomaten und leitet diese an die Stadt weiter. Zur Kostendeckung plant die Gesellschaft ab dem Wirtschaftsplan 2021 mit einer Anpassung des Bewirtschaftungsentgeltes für die Parkraumbewirtschaftung. Es wird eine Erhöhung des prozentualen Anteils an den Gebühreneinnahmen von bisher 31 % auf 40 % angestrebt. Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Zusammenstellung Der Aufsichtsrat hat den Wirtschaftsplan am 12. September 2018 mit folgenden Festsetzungen beschlossen: Erfolgsplan Gesamtbetrag der Erträge Gesamtbetrag der Aufwendungen das Jahresergebnis das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachrichtlich) Finanzplan Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds in TEUR 36.134,0 36.134,0 2.415,0 -8.102,0 4.009,0 -1.678,0 Festsetzungen unter Genehmigungsvorbehalt Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen mit Ausnahme von Umschuldungen Höchstbetrag der Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit Gesamtbetrag der vorgesehenen Verpflichtungsermächtigungen In der Stellenübersicht ausgewiesene Stellen in Vollzeitäquivalenten 2.500 500 73,31 Sonstige Angaben Gesamtbetrag der aus Wirtschaftsplänen der Vorjahre voraussichtlich fortgeltenden Kreditermächtigungen Finanzmittelbestand am Ende der Periode Wertansatz des Eigenkapitals in der Bilanz zum 31.12.2017 zum 31.12.2018 zum 31.12.2019 keine 939,0 voraussichtlich voraussichtlich 32.228,7 31.695,0 31.695,0 Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Erfolgsplan -in TEUR- Bezeichnung 1. Umsatzerlöse Erhöhung oder Verminderung des Bestands 2. an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand 5. a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand a) Löhne und Gehälter 6. b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 7. b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten c) Sonderverlustkonto d) auf GWG's Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 30.950 2018 29.369 2018 29.795 2019 29.202 2020 30.958 2021 32.421 2022 33.848 7.743 28.197 5.727 27.164 5.626 27.071 5.619 26.558 5.621 27.959 5.622 28.735 5.625 29.690 2.212 2.306 1.802 1.892 2.167 2.275 2.280 25.985 4.116 3.443 24.858 3.603 2.871 25.269 3.811 3.087 24.666 3.947 3.143 25.792 4.117 3.223 26.460 4.194 3.241 27.410 4.272 3.306 673 732 724 804 894 953 966 88 4.540 104 4.128 109 4.110 110 3.779 111 4.174 112 4.770 113 5.383 4.540 4.128 4.110 3.779 4.174 4.770 5.383 1.501 1.481 1.313 1.646 1.727 1.945 918 1.180 1.063 1.045 1.054 1.059 678 718 1.198 17 712 50 821 85 873 85 869 65 66 -468 58 59 59 60 0 65 65 0 66 66 0 -468 65 0 58 58 0 59 59 0 59 59 0 60 60 0 0 -533 0 0 0 0 8. 13. Erwartung 1.108 Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 14. Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf 15. Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen 18. Geschäftstätigkeit 22. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern 23. Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an 24. Minderheitsgesellschafter Auf Grund eines Gewinnabführungs25. vertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme 27. Jahresgewinn / Jahresverlust Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN 11 Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 1 Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2018 2019 2020 2021 2022 -533 Periodenergebnis Abschreibungen (+) / Zuschreibungen 2 +/- (-) auf Gegenstände des Anlagevermögens Zunahme (+) / Abnahme (-) 3 +/der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame 4 +/Aufwendungen (+) / Erträge (-) 4.540 4.128 331 4.110 3.879 4.174 4.770 5.383 -250 -200 -200 -200 -200 -1.758 -1.501 -1.481 -1.312 -1.646 -1.722 -1.945 Zunahme (-) / Abnahme (+) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und 5 -/+ Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind -2.323 1.170 200 202 200 -400 600 Zunahme (+) / Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und 6 +/- Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind -2.068 -1.874 -500 -400 -408 -200 400 678 718 1.198 246 821 873 869 -1.042 2.641 2.744 2.415 2.941 3.121 5.107 Gewinn (-) / Verlust (+) aus dem Abgang 7 -/+ von Gegenständen des Anlagevermögens 8 +/- Zinsaufwendungen (+) /Zinserträge (-) 9 -431 -11 - Sonstige Beteiligungserträge 10 +/- Aufwendungen (+) / Erträge (-) aus außerordentlichen Posten 11 +/- Ertragsteueraufwand (+) /-ertrag (-) 12 13 Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten + 14 -/+ Ertragsteuerzahlungen (-/+) 15 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 16 Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Einzahlungen Abgänge Konsolidierungskreis Auszahlungen Zugänge Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 17 + 18 - 19 + 20 - 21 + 22 - 23 + 24 - 25 + 26 - 27 + 28 - 29 + Erhaltene Zinsen 30 + Erhaltene Dividenden Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2018 2019 2020 2021 2022 431 -748 -5.500 -1.818 -7.390 -11.220 -4.080 -8.100 11 31 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) -639 -718 -726 -712 -821 -873 -869 32 Cashflow aus der Investitionstätigkeit -945 -6.218 -2.544 -8.102 -12.041 -4.953 -8.969 Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 33 Einzahlungen aus + Eigenkapitalzuführungen LHSN 34 + 35 - 36 - 37 + 38 + 39 - 40 - 41 + 42 + 43 - 44 + 45 - 46 - Gezahlte Zinsen 47 - Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen andere Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen LHSN Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen andere Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten LHSN Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen übrige Auszahlungen aus der Rückgewähr von Zuwendungen Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2018 2019 2020 2021 2022 2.500 3.500 50 300 300 300 1.787 2.598 80 1.459 4.719 1.573 3.401 sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds 1.787 2.598 80 4.009 8.519 1.873 3.701 -200 -979 280 -1.678 -581 41 -161 53 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 2.537 1.548 2.337 2.617 939 358 399 54 Finanzmittelfonds am Ende der Periode 2.337 569 2.617 939 358 399 238 48 Auszahlungen an die LHSN (Gesellschafterin) Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner 49 +/50 +/51 52 Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) aus Ergebnisabführungsvertrag *Rundungsdifferenzen sind möglich Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- Zusammensetzung des Finanzmittelfonds Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläqiuvalente jederzeit fällige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie andere kurzfristige Kreditaufnahmen, die zur Disposition der liquiden Mittel gehören Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2018 2019 2020 2021 2022 Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionszusammenfassung Gesamt Plan/HR bis 2018 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds Plan 2019 Plan 2020 Plan 2021 Plan 2022 Plan ab 2023 (Planjahr) (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 431 431 0 0 0 0 0 431 431 0 0 0 0 0 0 79.308 1.818 7.390 11.220 4.080 8.100 46.700 0 0 0 0 0 0 0 79.308 1.818 7.390 11.220 4.080 8.100 46.700 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -77.490 -1.387 -7.390 -11.220 -4.080 -8.100 -46.700 6.000 0 2.500 3.500 0 0 0 28.125 80 1.459 4.719 1.573 3.401 16.893 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 28.125 80 1.459 4.719 1.573 3.401 16.893 -44.752 -1.307 -3.431 -3.001 -2.507 -4.699 -29.807 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Gleisanlagen Technik Bereich: Kurzbeschreibung: Grundinstandsetzungen Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der NVS ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 880 1.200 600 300 500 9.750 0 0 0 0 0 0 0 13.230 880 1.200 600 300 500 9.750 0 0 0 0 0 0 0 -13.230 -880 -1.200 -600 -300 -500 -9.750 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -13.230 -880 -1.200 -600 -300 -500 -9.750 12.350 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Datenverarbeitung, ITCS und DFI Technik Kurzbeschreibung: Investitionen Dynamische fahrgastinformation, Fahrgastinformationssysteme, Hard- und Software allg. DV, Integartion E-Busse in den Linienbetrieb Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der NVS ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 229 240 120 150 225 1.150 0 0 0 0 0 0 0 2.114 229 240 120 150 225 1.150 0 0 0 0 0 0 0 -2.114 -229 -240 -120 -150 -225 -1.150 0 0 0 0 0 0 0 270 0 40 0 0 30 200 0 0 0 0 0 0 0 0 0 270 0 40 0 0 30 200 -1.844 -229 -200 -120 -150 -195 -950 1.885 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: sonstige Betriebs- und Geschäftsausstattung Technik Bereich: Kurzbeschreibung: Investitionen in den Fuhrpark und sonstige Geschäftsausstattung Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der NVS ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 319 105 115 100 115 645 0 0 0 0 0 0 0 1.399 319 105 115 100 115 645 0 0 0 0 0 0 0 -1.399 -319 -105 -115 -100 -115 -645 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -1.399 -319 -105 -115 -100 -115 -645 1.399 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Vertrieb und Marketing Technik Bereich: Kurzbeschreibung: Einstieg E-Ticketing, Ersatz der Automation Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der NVS ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 100 200 300 100 50 2.000 0 0 0 0 0 0 0 2.750 100 200 300 100 50 2.000 0 0 0 0 0 0 0 -2.750 -100 -200 -300 -100 -50 -2.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -2.750 -100 -200 -300 -100 -50 -2.000 2.650 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Parken Technik Bereich: Kurzbeschreibung: Bau Parkpalette Hauptbahnhof und Kliniken Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der NVS ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 40 2.525 3.525 210 210 125 0 0 0 0 0 0 0 6.635 40 2.525 3.525 210 210 125 0 0 0 0 0 0 0 -6.635 -40 -2.525 -3.525 -210 -210 -125 6.000 0 2.500 3.500 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -635 -40 -25 -25 -210 -210 -125 6.595 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Gleisanlagen Technik Bereich: Kurzbeschreibung: Grundinstandsetzungen Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der NVS ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2.710 200 770 20 20 300 1.400 0 0 0 0 0 0 0 2.710 200 770 20 20 300 1.400 0 0 0 0 0 0 0 -2.710 -200 -770 -20 -20 -300 -1.400 0 0 0 0 0 0 0 380 80 300 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 380 80 300 0 0 0 0 -2.330 -120 -470 -20 -20 -300 -1.400 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: technische Anlagen u. Maschinen Technik Kurzbeschreibung: Arbeits- und Werkzeugmaschinen, Arbeitsgeräte für E-Busse, Arbeitsfahrzeuge, Anpassung Fahrstrom Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der NVS ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 50 100 50 250 0 550 0 0 0 0 0 0 0 1.000 50 100 50 250 0 550 0 0 0 0 0 0 0 -1.000 -50 -100 -50 -250 0 -550 0 0 0 0 0 0 0 40 0 40 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 40 0 40 0 0 0 0 -960 -50 -60 -50 -250 0 -550 950 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Hauptuntersuchung Straßenbahnen Technik Kurzbeschreibung: Investitionen im Rahmen der Hauptuntersuchungen der 30 Straßenbahnen ab 2020 bis einschl. 2025 Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der NVS ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 19.470 0 0 6.490 2.950 2.950 7.080 0 0 0 0 0 0 0 19.470 0 0 6.490 2.950 2.950 7.080 0 0 0 0 0 0 0 -19.470 0 0 -6.490 -2.950 -2.950 -7.080 0 0 0 0 0 0 0 9.438 0 0 1.573 1.573 1.573 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 9.438 0 0 4.719 1.573 1.573 1.573 -10.032 0 0 -4.917 -1.377 -1.377 -7.080 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Einführung E-Mobilität in das Busstem des Technik Bereich: Kurzbeschreibung: Kauf von 8 E-Busse (2019+2022) Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der NVS ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 431 431 0 0 0 0 0 0 431 0 0 0 0 0 30.000 0 2.250 0 0 3.750 24.000 0 0 0 0 0 0 0 30.000 0 2.250 0 0 3.750 24.000 0 0 0 0 0 0 0 -29.569 431 -2.250 0 0 -3.750 -24.000 0 0 0 0 0 0 0 17.997 0 1.079 0 0 1.798 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 17.997 0 1.079 0 0 1.798 15.120 -11.572 431 -1.171 0 0 -1.952 -24.000 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Stellenübersicht lfd. Nr. Bezeichnung der Stelle Anzahl 2018 Bewertung 2018 Plan Summe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Plan 65,31 Tatsächliche Anzahl 2019 Bewertung Besetzung 2019 am 30.06.2018 Ist Plan Plan 70,31 73,31 AT IVb Ib Vb Ib Vb Vb 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 (1) (1) 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 (1) (1) AT IVb Ib Vb Ib Vb Vb 1,00 Ib 1,00 2,00 Ib 1,00 IVa/III 1,00 1,00 IVa/III 1,00 1,00 0,90 IVa/III IVa/III IVa/III 1,00 1,00 0,90 1,00 1,00 0,90 IVa/III IVa/III IVa/III 1,00 Ivb 1,00 Ivb Geschäftsführer Assistent der Geschäftsführung Abteilungsleiter Technik Administration Technik (TA) Abteilungsleiterin Personalwirtschaft Assistentin Personalwirtschaft Administration Betriebsrat (BA) Fachkraft für Arbeitssicherheit Datenschutzbeauftragter Sachgebietsleiterin Finanzen und Controlling Sachgebietsleiter Elektronische Betriebssysteme Sachgebietsleiter Infrastruktur Sachgebietsleiter Werkstätten Sachgebietsleiter Buchhaltung Mitarbeiter Öffentlichkeit/ Presse/Kommunikation Meister 1,00 1,00 1,00 1,00 5,00 Vb 5,00 5,00 Vb Sachb. Recht/Schaden/Versicherungen 1,41 IVa 1,41 1,41 IVa Sachbearbeiter Materialwirtschaft Sachbearbeiter Buchhaltung Sachbearbeiter Elektronische Betriebssysteme Sachbearbeiter Elektronische Betriebssysteme Sachb. Bereich Werkstätten/Mawi Stromversorgung/Elektriker -"- 1,00 1,00 Vb Vb 1,00 2,00 1,00 3,00 Vb Vb 1,00 IVa 1,00 1,00 IVa 1,00 Iva 1,00 1,00 Iva 2,00 5,00 1,00 Vc 7/8/8a 9 1,00 5,00 1,00 1,00 6,00 1,00 Vc 7/8/8a 9 Sachbearbeiter Vertrieb / Gerätetechnik 3,00 8 3,00 3,00 8 1,00 5/6/6a 2,00 1,00 5/6/6a 3,00 14,00 3,00 3,00 6,00 3,00 1,00 6/7/7a 6/7/7a 7/8/8a 9 6/7/7a 7/8/8a 9 4,00 17,00 2,00 3,00 5,00 3,00 1,00 4,00 17,00 2,00 3,00 5,00 3,00 1,00 6/7/7a 6/7/7a 7/8/8a 9 6/7/7a 7/8/8a 9 Gebäudeinstandhaltung / Betriebshandwerker Infrastruktur / Handwerker Fz-Schlosser/-elektriker Straba -- " --- " -Fahrzeugschlosser/-elektriker Bus -- " --- " -- (1) (1) Bemerkungen Plan Personalunion BR Nahverkehr Schwerin GmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin auswirken in TEUR Jahr Jahr 2017 2018 laufendes Geschäft 3.685,0 4.252,0 aus Zuwendungen der Stadt Schwerin zum lfd. Geschäft 3.685,0 Bezeichnung Erwartun g 2018 Jahr 2019 Jahr 2020 Jahr 2021 Jahr 2022 4.261,0 4.290,0 4.325,0 4.447,0 4.458,0 3.900,0 3.900,0 3.900,0 3.900,0 3.900,0 3.900,0 352,0 361,0 390,0 425,0 547,0 558,0 4.252,0 4.261,0 4.290,0 4.325,0 4.447,0 4.458,0 1.045,0 1.254,0 1.254,0 1.279,0 1.305,0 1.331,0 1.045,0 1.254,0 1.254,0 1.279,0 1.305,0 1.331,0 1.045,0 1.254,0 1.254,0 1.279,0 1.305,0 1.331,0 3.207,0 3.007,0 3.036,0 3.046,0 3.142,0 3.127,0 Von der Gemeinde erhaltene Mittel 1. dav. durchgeleitete Fömi für lfd. Geschäfte Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin dav. ATZ 2. Investitionen/Desinvestitionen Inv.-Zuwendungen der Stadt Schwerin dav. durchgeleitete Mittel (Fömi) Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr aus EK-Zuführungen der Stadt Schwerin aus der Aufnahme von Krediten der Stadt Schwerin Verlustausgleich durch die Stadt Schwerin Sonstige Einzahlungen durch die Stadt Schwerin Summe 1 3.685,0 An die Gemeinde gezahlte Mittel 1. laufendes Geschäft aus Rückzahlung von Zuwendungen an die Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen (z.B. Konzessionsabgaben) dav. Konzessionsabgabe dav. Bürgschaftsentgelte dav. EK-Verzinsung 2. Investitionen/Desinvestitionen Rückzahlung von Investitionszuwendungen an die Stadt Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr Kapitalrückzahlung / Gewinnausschüttung an die Stadt aus der Tilgung von Krediten der Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin Summe 2 Saldo Einzahlungen - Auszahlungen *Rundungsdifferenzen sind möglich 3.685,0 Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin Wirtschaftsplan 2019 Wirtschaftsplan 2019 der Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin 1/7 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses 3 Erfolgsplan 3.1 3.1.1 3.1.2 3.2 3.2.1 3.2.2 3.3.3 3.2.4 3.3 3.4 3.5 3.6 3.6.1 3.6.2 3.7 Erträge Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Zinsaufwendungen Ergebnis vor Steuern Steuern Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 4 Finanzplan 5 Vermögensplan/Investitionsplan 6 Mittelfristige Planung 7 Stellenplan Wirtschaftsplan 2019 der Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin 2/7 1 Vorbemerkungen Die Gesellschaft Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin (MVG) entstand im Wege der anteilswahrenden Abspaltung von der Nahverkehr Schwerin GmbH (NVS) mit Wirkung zum 1. Januar 2004. Mit Wirkung vom 1. Januar 2010 wurde ein Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag zwischen dem NVS und der MVG abgeschlossen. Basis der Geschäftstätigkeit ist der mit der NVS geschlossene Dienstleistungsvertrag. Im Rahmen dieses Dienstleistungsvertrages realisiert die Gesellschaft den öffentlichen Personennahverkehr im Liniennetz der Landeshauptstadt Schwerin mit Bussen und Straßenbahnen einschließlich aller damit im Zusammenhang stehenden verkehrlichen und organisatorischen Aufgaben. Zudem betreibt sie eine Fähre auf dem Pfaffenteich im Zentrum der Stadt und realisiert den Fahrausweisverkauf im Namen und für Rechnung der Nahverkehr Schwerin GmbH. Der Vertrag regelt zudem die Fahrzeug- und Infrastrukturnutzung sowie die Geschäftsbesorgung. Die beauftragten Verkehrsleistungen betreffen den Straßenbahnverkehr auf vier innerstädtischen Linien und den Omnibusverkehr auf insgesamt 15 Linien im Stadtgebiet von Schwerin und mit Zielorten in die angrenzenden Landkreise Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim. Außerhalb der Verkehrsspitzen, vor allem in den Abendstunden, werden aus betriebswirtschaftlichen Gründen abweichende Linienführungen befahren bzw. Teilstrecken der Straßenbahnlinie 1 mit Bussen bedient. In der MVG sind ausschließlich die gesamten Erträge und Kosten, die aus der Durchführung des ÖPNV entstehen, dargestellt. Die Gesellschaft wird seit dem 1. Juli 2017 durch den Geschäftsführer Wilfried Eisenberg vertreten. Die MVG wird im Jahre 2019 insbesondere folgenden Schwerpunktaufgaben erfüllen: - Erbringung des öffentlichen Personennahverkehrs im Liniennetz der Landeshauptstadt Schwerin mit Bussen und Straßenbahnen einschließlich aller damit im Zusammenhang stehenden verkehrlichen und organisatorischen Aufgaben (Ersteller) o o Betriebsleistung von 3,190 Mio. Fahrplankilometer geplant 17 Mio. Fahrgäste geplant - Realisierung des Fahrausweisverkaufes im Namen und für Rechnung der Nahverkehr Schwerin GmbH - Entwicklung eines optimierten Fahrplanangebotes - Mitarbeitergewinnung - Umsetzung der Verschmelzung der MVG auf den NVS Wirtschaftsplan 2019 der Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin 3/7 Der Wirtschaftsplan 2019 wurde entsprechend den Vorschriften der Eigenbetriebsverordnung vom 14. Juli 2017 und den Formblättern der Verwaltungsvorschrift vom 3. August 2010 zur Eigenbetriebsverordnung des Landes Mecklenburg-Vorpommern erarbeitet. Gemäß den Vorschriften für die Formulartechnik beinhalten die Formblätter je nach Ausfüllvorschrift • • • das Ist 2017, den Wirtschaftsplan 2018, den Wirtschaftsplan 2019 – 2022. Redaktionsschluss für die Ausarbeitung des Planes war der 28. August 2018. 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses Das Gesamtergebnis 2019 wird in der Anlage 2 dargestellt. Als Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen wird ein Ergebnis nach Steuern von ermittelt. - 712 TEUR Da die Erträge für den ÖPNV, einschließlich des Betriebskostenzuschusses der Landeshauptstadt Schwerin, die erforderlichen Aufwendungen nicht decken, ist 2019 mit einem Verlust von TEUR 712 (Vj. 1.198) zu rechnen. Der Verlust ÖPNV wird aufgrund des mit dem NVS geschlossenen Ergebnisabführungsvertrags ausgeglichen. Investitionen, Kreditaufnahmen und Verpflichtungsermächtigungen sind nicht vorgesehen. Für den Zeitraum 2019 bis 2022 ist die Liquidität der Gesellschaft durch die Ausgleichsleistungen des Nahverkehrs Schwerin an die Gesellschaft laut Ergebnisabführungsvertrag jederzeit gesichert. Der Stellenplan enthält Stellen. 168 Im Planungszeitraum werden ausgeglichene Jahresergebnisse bei einem durchgehend positiven Finanzmittelbestand erzielt. Bestandsgefährdende Risiken für das Unternehmen werden nicht gesehen. Die Geschäftsführung schätzt ein, dass die dauernde Leistungsfähigkeit nach § 12 Abs. 1 EigVO gegeben ist. 3 Erfolgsplan 2019 3.1 Erträge 3.1.1 Umsatzerlöse Die geplanten Umsatzerlöse für das Jahr 2019 belaufen sich auf 20,658 Mio. Euro. Die Umsatzerlöse sind in Höhe von geplant. Die Umsatzerlöse beinhalten die gemäß Dienstleistungsvertrag abgerechneten Verkehrs- und Vertriebsleistungen und sind von den Erlösen des NVS abhängig. 20,618 Mio. Euro Wirtschaftsplan 2019 der Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin 4/7 Aus der Kostenerstattung von dem NVS für die Durchführung des Gelegenheitsverkehrs werden erzielt. 40 TEUR Gegenüber der Planung 2018 vermindern sich die Umsatzerlöse um 197 TEUR. Höheren Fahrgeldeinnahmen aus der geplanten Tarifanpassung der Beförderungsentgelte ab dem 1. Oktober 2018 um durchschnittlich 2 % stehen im Wesentlichen verminderte weitergereichte Erträge aus der Auflösung des Sonderpostens Fördermittel und aus der geringeren Fahrgelderstattung für die unentgeltliche Beförderung schwerbehinderter Menschen gem. §§ 148 und 150 SGB IX gegenüber. 3.1.2 Sonstige betriebliche Erträge Sonstige betriebliche Erträge beinhalten im Wesentlichen die Erträge aus Rückerstattungen für Abo und Zuzahlungen der AN zu Fahrausweisen. 3.2 Aufwand 3.2.1 Materialaufwand Der Materialaufwand umfasst eine Höhe von 13,249 Mio. Euro. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sind im Wesentlichen Aufwendungen für die Dienstbekleidung und sind in Höhe von geplant. Die Gesamthöhe der bezogenen Leistungen beträgt und setzt sich aus folgenden Posten zusammen: 9 TEUR 13,240 Mio. Euro In den bezogenen Leistungen sind vor allem die von dem NVS gemäß Dienstleistungsvertrag weiterberechneten Aufwendungen für die Fahrzeug- und Infrastrukturnutzung und die Geschäftsbesorgung geplant und liegen um unter dem Plan 2018. Die bezogenen Leistungen sind in Höhe von geplant. - 197 TEUR 13,321 Mio. Euro Daneben entstehen in der Gesellschaft geplante Aufwendungen für die Händlerprovisionen aus dem Verkauf von Fahrausweisen in Höhe von 25 TEUR. 3.2.2 Personalaufwand Die Personalaufwendungen der MVG stellen mit mehr als 37 % einen erheblichen Teil der Gesamtkosten dar. Der Personalaufwand beträgt für das Jahr 2019 7,886 Mio. Euro. Für das Wirtschaftsjahr 2019 plant die Gesellschaft mit einem Personalbedarf von Mitarbeitenden. Dem Plan liegt der laut gültigem Fahrplan benötigte technologische Bedarf im Fahrpersonalbereich von 134 zugrunde. 168 Der Anstieg des Personalaufwandes ist im Wesentlichen aus der tariflichen Entgeltsteigerung mit 2 % auf der Grundlage des Haustarifvertrages geplant. Wirtschaftsplan 2019 der Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin 5/7 Die Ermittlung der Arbeitgeberanteile für die Sozialversicherung basiert auf den Vorgaben der SWS-Gruppe. Der Geschäftsführer erhält von der Gesellschaft keine Bezüge. Er ist hauptamtlich als Geschäftsführer der NVS tätig. Das Personalkonzept berücksichtigt die demografische Entwicklung und ist die Grundlage für die Sicherung der Leistungsfähigkeit der Gesellschaft. Dafür ist es notwendig, das vorhandene Erfahrungswissen rechtzeitig weiterzugeben, die erforderlichen Qualifikationen durch Entwicklungs- und Fördermaßnahmen und berufsbegleitende Qualifizierung sicherzustellen. 3.2.3 Abschreibungen Die Gesellschaft verfügt über kein Anlagevermögen und es fallen keine Abschreibungen an. 3.2.4 Sonstige betriebliche Aufwendungen Die Höhe der sonstigen betrieblichen Aufwendungen beläuft sich auf 130 TEUR und mit einer Inflationsrate mit 1- 2 % fortgeschrieben. Im Wesentlichen sind Aufwendungen für Erlöstransporte und die Geldverarbeitung der Einnahmen aus dem Fahrscheinverkauf, Jahresabschlusskosten und die Miete für die Verkaufsstelle Marienplatz geplant. 3.3 Betriebsergebnis Da die Erträge für den ÖPNV, einschließlich des Betriebskostenzuschusses der Landeshauptstadt Schwerin, die erforderlichen Aufwendungen nicht decken, ist 2019 mit einem Verlust von geplant. 712 TEUR Der Verlust ÖPNV wird aufgrund des mit dem NVS geschlossenen Ergebnisabführungsvertrags ausgeglichen. 3.4 Zinsaufwendungen Da kein Fremdkapital genutzt wird, fallen keine Zinsaufwendungen an. Zinserträge sind aufgrund des niedrigen Zinsniveaus nicht zu erwarten. 3.5. Ergebnis vor Steuern Das Ergebnis vor Steuern beträgt 3.6 - 712 TEUR. Steuern 3.6.1 Steuern vom Einkommen und Ertrag Es fallen keine Steuern an. 3.6.2 Sonstige Steuern Es fallen keine betrieblichen Steuern an. Wirtschaftsplan 2019 der Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin 6/7 3.7 Jahresergebnis Die Gesellschaft erwartet für das Jahr 2019 ein ausgeglichenes Ergebnis. 4 Finanzplan Der in Anlage 3 dargestellte Finanzplan enthält die Darstellung der zu erwartenden Mittelzuund -abflüsse bis einschließlich 2022. Für den Zeitraum 2019 bis 2022 ist die Liquidität der Gesellschaft durch die Ausgleichsleistungen des Nahverkehrs Schwerin an die Gesellschaft laut Ergebnisabführungsvertrag jederzeit gesichert. Eine Kreditaufnahme ist nicht vorgesehen. 5 Vermögens-/Investitionsplan Die Gesellschaft verfügt über kein Anlagevermögen und plant keine Investitionen. 6 Mittelfristige Planung 6.1 Erfolgsplanung Mittelfristig bis 2022 weist die Gesellschaft keine wesentlich abweichenden Betriebsergebnisse aus. Zur Kompensation der spezifischen Aufwandserhöhungen vor allem zur Finanzierung der Hauptuntersuchungen der Straßenbahnen plant der NVS ab Oktober 2019 und für die Folgejahre Anpassungen der Beförderungstarife. 6.2 Finanzplanung Die jährlichen Verluste aus der Erbringung des ÖPNV werden aufgrund des mit dem NVS geschlossenen Ergebnisabführungsvertrags ausgeglichen. 7 Stellenplan Siehe Anlage Wirtschaftsplan 2019 der Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin 7/7 Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Zusammenstellung Der Aufsichtsrat hat den Wirtschaftsplan am 12.09.2018 mit folgenden Festsetzungen beschlossen: Erfolgsplan Gesamtbetrag der Erträge Gesamtbetrag der Aufwendungen das Jahresergebnis das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachrichtlich) Finanzplan Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit in TEUR 21.371,0 21.371,0 -712,0 -935,0 Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit 0,0 Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds 712,0 -223,0 Festsetzungen unter Genehmigungsvorbehalt Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen mit Ausnahme von Umschuldungen Höchstbetrag der Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit Gesamtbetrag der vorgesehenen Verpflichtungsermächtigungen In der Stellenübersicht ausgewiesene Stellen in Vollzeitäquivalenten 165 Sonstige Angaben Gesamtbetrag der aus Wirtschaftsplänen der Vorjahre voraussichtlich fortgeltenden Kreditermächtigungen Finanzmittelbestand am Ende der Periode Wertansatz des Eigenkapitals in der Bilanz zum 31.12.2017 zum 31.12.2018 zum 31.12.2019 keine 586,0 voraussichtlich voraussichtlich 35,8 35,8 35,8 Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Erfolgsplan -in TEUR- Bezeichnung 1. Umsatzerlöse Erhöhung oder Verminderung des Bestands 2. an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand 5. a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand a) Löhne und Gehälter 6. b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 21.888 2018 20.971 2018 20.774 2019 20.658 2020 21.609 2021 22.236 2022 23.131 70 14.812 2 13.614 1 14.071 1 13.355 1 14.146 1 14.676 1 15.412 10 25 15 9 15 15 15 14.802 7.664 6.168 13.589 7.935 6.465 14.056 7.776 6.239 13.346 7.886 6.343 14.131 8.153 6.562 14.661 8.299 6.684 15.397 8.452 6.809 1.496 1.470 1.537 1.543 1.591 1.615 1.643 210 224 Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 7. b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten c) Sonderverlustkonto d) auf GWG's Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen 8. 13. 161 142 126 130 132 135 137 -678 -718 -1.198 -712 -821 -873 -869 0 -678 0 -718 0 -1.198 0 -712 0 -821 0 -873 0 -869 678 718 1.198 712 821 873 869 0 0 0 0 0 0 0 Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 14. Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf 15. Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen 18. Geschäftstätigkeit 22. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern 23. Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an 24. Minderheitsgesellschafter Auf Grund eines Gewinnabführungs25. vertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme 27. Jahresgewinn / Jahresverlust Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN 0 Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 1 Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2018 2019 2020 2021 2022 Periodenergebnis Abschreibungen (+) / Zuschreibungen 2 +/- (-) auf Gegenstände des Anlagevermögens Zunahme (+) / Abnahme (-) 3 +/der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame 4 +/Aufwendungen (+) / Erträge (-) 5 -50 -10 -50 -25 -10 -10 Zunahme (-) / Abnahme (+) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und 5 -/+ Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind -1.752 100 -700 -100 -150 -300 -100 Zunahme (+) / Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und 6 +/- Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 2.318 -141 -500 -547 200 250 Gewinn (-) / Verlust (+) aus dem Abgang 7 -/+ von Gegenständen des Anlagevermögens 8 +/- Zinsaufwendungen (+) /Zinserträge (-) 9 - Sonstige Beteiligungserträge 10 +/- Aufwendungen (+) / Erträge (-) aus außerordentlichen Posten 11 +/- Ertragsteueraufwand (+) /-ertrag (-) 12 13 Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten + 14 -/+ Ertragsteuerzahlungen (-/+) 15 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) -678 -718 701 -238 -821 -873 -869 16 Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit -107 -809 -509 -935 -996 -983 -729 Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2018 2019 2020 2021 2022 Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Einzahlungen Abgänge Konsolidierungskreis Auszahlungen Zugänge Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 17 + 18 - 19 + 20 - 21 + 22 - 23 + 24 - 25 + 26 - 27 + 28 - 29 + Erhaltene Zinsen 30 + Erhaltene Dividenden 31 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 32 Cashflow aus der Investitionstätigkeit 0 0 0 0 0 0 0 Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 33 Einzahlungen aus + Eigenkapitalzuführungen LHSN 34 + 35 - 36 - 37 + 38 + 39 - 40 - 41 + 42 + 43 - 44 + 45 - 46 - Gezahlte Zinsen 47 - 48 Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2018 2019 2020 2021 2022 Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen andere Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen LHSN Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen andere Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten LHSN Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen übrige Auszahlungen aus der Rückgewähr von Zuwendungen Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen an die LHSN (Gesellschafterin) Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) aus Ergebnisabführungsvertrag 649 701 718 712 821 873 869 sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds 649 701 718 712 821 873 869 542 -108 209 -223 -175 -110 140 53 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 734 689 600 809 586 411 301 54 Finanzmittelfonds am Ende der Periode 1.276 581 809 586 411 301 441 49 +/50 +/51 52 *Rundungsdifferenzen sind möglich Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- Zusammensetzung des Finanzmittelfonds Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläqiuvalente jederzeit fällige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie andere kurzfristige Kreditaufnahmen, die zur Disposition der liquiden Mittel gehören Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2018 2019 2020 2021 2022 Mecklenburger Verkehrsservice GmbH Schwerin Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Stellenübersicht lfd. Nr. Bezeichnung der Stelle Anzahl 2018 Bewertung 2018 Plan Summe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Geschäftsführer Abteilungsleiter Betrieb/Verkehr Fachkraft für Arbeitssicherheit Datenschutzbeauftragter SGL Betriebswirtschaft Leiter Vertrieb Sachbearbeiter Vertrieb Teamleiter Verkauf Vertrieb/Fahrausweisverkauf Leiter Verkehrswirtschaft Sachbearbeiter Verkehr Sachbearbeiter Personalwesen Sachbearbeiter Fahrplanbüro Sachbearbeiter Dienstplanung Fahrmeister Verkehrsmeister Einsatzfahrer Fahrer Fährführer Mitarbeiter Kundendienst Plan 162,82 (1) 1,00 (1) (1) 1,00 1,00 1,00 1,00 2,82 1,00 1,00 1,00 2,00 2,00 2,00 8,00 8,00 128,00 1,00 1,00 AT Ib IVa/III IVa/III Vc Vc/Vb VIII/VII Vb/IVb Vc Vc/Vb Vc/Vb VIb/Vc Vb Vc/Vb F3/F4/F4a F3/F4/F4a F3/F4/F4a Vc Tatsächliche Anzahl 2019 Bewertung Besetzung 2019 am 30.06.2018 Ist Plan Plan 152,38 165,19 (1) 1,00 (1) (1) (1) 1,00 1,00 1,00 3,59 1,00 1,00 (1) 1,00 (1) (1) (1) 1,00 1,00 1,00 3,59 1,00 1,00 IVa/III IVa/III Vc Vc/Vb VIII/VII Vb/IVb Vc 2,00 2,00 2,00 8,00 8,00 119,79 1,00 2,00 2,00 2,00 8,00 8,00 132,60 1,00 Vc/Vb VIb/Vc Vb Vc/Vb F3/F4/F4a F3/F4/F4a F3/F4/F4a AT Ib Bemerkungen Plan GF in Personalunion NVS GF GFS in Personalunion NVS GFD in Personalunion NVS GFP in Personalunion NVS WGS – Wohnungsgesellschaft Schwerin mbH Wirtschaftsplan 2019 Schwerin, den 05.09.2018 WGS - Wohnungsgesellschaft Schwerin mbH Anlagenverzeichnis zum Wirtschaftsplan Anlage 0 Vorbericht und Planungsprämissen Anlage 1 Zusammenstellung Anlage 2 Erfolgsplan Anlage 3 Finanzplan Anlage 4 Anlage 5 entfällt Investitionen 2018/2019 Anlage 6 Anlage 7 Anlage 8 entfällt Stellenübersicht Übersicht über die aus den Verpflichtungsermächtigungen in den einzelnen Jahren voraussichtlich fällig werdenden Auszahlungen Anlage 9 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt der Gemeinde auswirken Anlage 10 Aufwendungen für Sponsoring und Marketing Wirtschaftsplan 2019 05.09.2018 Anlage 0 – Vorbericht und Planungsprämissen Seite 1 von 7 Wirtschaftsplan 2019 Vorbericht und Planungsprämissen Die Wirtschaftsplanung 2019 basiert auf dem Unternehmensentwicklungskonzept, unter Berücksichtigung der gesetzten Planungsprämissen, in Hinblick auf die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Die Wirtschaftsplanung für den Zeitraum 2019 bis 2022 setzt auf das Ergebnis des Jahresabschlusses des Geschäftsjahres 2017, dem bereits per 30.06.2018 erreichten IST (Mietenplanung) sowie die Verarbeitung der Prämissen der bestätigten Wirtschaftsplanung 2018-20220, auf. Aktuell vorliegende Erkenntnisse und Verhandlungsergebnisse vervollständigen die erforderlichen Planungsansätze. Die Planung entspricht den Bilanzierungsregeln der WGS bzw. den Richtlinien eines ordnungsgemäßen Rechnungswesens. Die aktuelle Planung wurde mit der Planungs- und Controllingsoftware -avestrategy- erstellt. Mit Umsetzung der Wirtschaftsplanung 2018 sowie der zielgerichteten Fortführung der im UEK zum Ansatz gebrachten Strategien, bildet die objektkonkrete Wirtschaftlichkeitsbetrachtung die Basis für die Zuordnung der Bestände nach Kern- und Verwertungsbestand. Die Bereinigung des Bestandes wurde zum Einen durch den Verkauf unrentabler Objekte und zum Anderen durch Umsetzung der geplanten Abrissmaßnahmen der Hochhäuser Lankow vollständig realisiert. Im vorliegenden Wirtschaftsplan sind die noch ausstehenden Abrissmaßnahmen der Hochhäuser Rostocker Straße 3,5,7 inklusive der angekauften Gaststätte „Zillestube“ berücksichtigt. Der Fokus der wirtschaftlichen Betätigung der WGS liegt im Kernbestand. Die Sicherung der Marktposition, die Gewährleistung der Versorgung einer breiten Schicht der Bevölkerung, die Stabilisierung der Gesellschaft und die positive Entwicklung des operativen Vermietungsergebnisses bilden die Aufgabenschwerpunkte der kommenden Planungsphase. Die Schaffung zukunftsorientierter Wohnformen in Abhängigkeit von der Markt- und Nachfrageentwicklung durch gezielte Instandsetzungsund quartiersbezogene Modernisierungsmaßnahmen in den Kernbeständen ergänzt um Neubaumaßnahmen auf vorhandenen Freiflächen der Gesellschaft prägen die Wirtschafts- und Finanzplanung der nächsten Jahre und leiten den nächsten im UEK vorgesehenen Schritt in der strategischen Ausrichtung der WGS mbH früher als erwartet ein. Zur Plausibilisierung des Wirtschaftsplanes und der Erreichung einer ausgeglichenen Finanzstruktur des Unternehmens wurden nachfolgende Planungsprämissen zum Ansatz gebracht: Der vorliegende Wirtschaftsplan 2019 wird zusammenfassend durch folgende Prämissen bestimmt: Wirtschaftsplan 2019 05.09.2018 Anlage 0 – Vorbericht und Planungsprämissen • • • • • • • • • • • • • • Seite 2 von 7 Bereinigung des Bestandes auf einen rentablen Kernbestand durch Abrisse und Verkäufe unwirtschaftlicher Objekte sowie nicht betriebsnotwendiger Gewerbeeinheiten Bereitstellung von Abrisszuschüssen für den Rückbau von 3 Hochhäusern in Lankow i.H.v. 2.070 T€ Verkauf von Grundstücken, die in absehbarer Zeit nicht von der WGS bebaut werden können Sicherung der Vermietbarkeit der bewirtschafteten Objekte durch Einbeziehung der Bedürfnisse der Mieter, u. a. durch Verbesserung des Wohnungsangebotes im Rahmen gezielter Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen konsequente Ausrichtung der Instandhaltungsaufwendungen nach Kern- und Verwertungsbestand Erhöhung des Instandhaltungssatzes/m² Wohnfläche mit Focus auf den Kernbestand und Erreichung der Zielstellung von 16,93 €/m² bis Geschäftsjahr 2022 für den Gesamtbestand Steigerung der Sollmiete durch objektkonkrete Mietanpassungen nach Modernisierungsmaßnahmen, bei Neuvermietung sowie Realisierung gesetzlich möglicher Mieterhöhungen unter Annahme von 1 % Mietertragssteigerung innerhalb von 3 Jahren sukzessiver Abbau des Leerstandes Investitionsvolumen für den gesamten Planungszeitraum von 65,5 Mio. € für Modernisierungsmaßnahmen sowie 15,3 Mio. € für Neubaumaßnahmen Mitarbeit an den Konzepten der LHSN zur Stadtentwicklung im Rahmen des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) Anpassung der Personal- und Verwaltungsstruktur unter Berücksichtigung von Tarifsteigerungen optimiertes Zins- und Schuldenmanagements zur Sicherung der Liquidität und der Refinanzierung der geplanten Investitionsprojekte bei langfristiger Nutzung des niedrigen Zinsniveaus Bürgschaftsgebühren i.H.v. 0,81% p.a. für das kommunal verbürgte Darlehen i.H.v. 50 Mio. € sowie i.H.v. 0,5% p.a. für kommunal verbürgte Modernisierungsdarlehen (gesamt i.H.v. 421,4 T€ in 2019) Gewinnausschüttungen bzw. Stadtrenditemaßnahmen finden keine Berücksichtigung in der Wirtschaftsplanung Wirtschaftsplan 2019 05.09.2018 Anlage 0 – Vorbericht und Planungsprämissen Seite 3 von 7 Die Hauptkennziffern des Wirtschaftsplanes entwickeln sich im Vergleich zu den Vorjahren wie folgt: Wirtschaftsplan 2019 Kennziffer Umsatzerlöse Bestandsveränderung aktivierte Eigenleistungen sonstige Erträge Betriebsertrag Material Personal Abschreibungen sonstiger Aufwand Betriebsaufwand Betriebsergebnis Zinserträge Zinsaufwand Finanzergebnis Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern Einkommenssteuer Jahresergebnis Gewinnvortrag / Verlustvortrag Entnahme aus der Kapitalrücklage Gewinnabführung Einstellung in die Gewinnrücklage Bilanzgewinn /-verlust Ist 2017 T€ 49.233,7 -1.464,5 163,1 1.928,7 49.861,0 25.173,7 6.717,6 7.343,7 4.353,0 43.588,0 6.273,0 177,5 10.220,0 -10.042,5 Erwartung 2018 T€ 51.033,6 147,6 154,5 3.569,9 54.905,6 29.065,9 6.809,8 7.523,5 7.773,6 51.172,8 3.732,8 100,0 7.073,5 -6.973,5 Plan 2019 T€ 52.379,6 -1.218,8 405,3 1.277,0 52.843,2 25.919,9 7.407,1 7.386,7 4.246,0 44.959,7 7.883,5 100,0 6.470,6 -6.370,6 -3.769,5 28,3 -137,4 -3.660,4 207,9 3.868,3 0,0 -207,9 207,9 -3.240,7 2,3 0,0 -3.243,0 207,9 3.463,9 0,0 -207,9 220,9 1.512,9 2,3 0,0 1.510,6 209,9 3.868,3 2,0 -209,9 5.380,9 * Die angestrebte Verrechnung des negativen Jahresergebnisses durch Entnahme aus der Gewinnrücklage in entsprechender Höhe findet in dieser Darstellung bereits Berücksichtigung. Somit ergibt sich für das aktuelle Geschäftsjahr ein positiver Bilanzgewinn von ca. 221 T€. Das negative Jahresergebnis in den Jahren 2017 und 2018 wird im Wesentlichen bestimmt durch die außerordentlichen Belastungen der kostenintensiven Abrissmaßnahmen der 3 Hochhäuser in Lankow. Schwerpunktfaktoren der Wirtschaftsplanung: Bestandsentwicklung Als Verkauf des Wohnungsbestandes ist lediglich das Objekt Hegelstraße 18-24 im Stadtteil Mueßer Holz geplant, der Verkauf führt zur Reduzierung des Verwertungsbestandes. Der Bestand der WGS liegt weiterhin über 10.000 Wohnungen. Wirtschaftsplan 2019 05.09.2018 Anlage 0 – Vorbericht und Planungsprämissen Seite 4 von 7 Leerstand Durch die planmäßige Erhöhung der Instandsetzungsmittel, die Neuausrichtung der Vermietung auf einen verbesserten Beratungs- und Kundenservice, die Intensivierung der Kundengewinnungs-/ Kundenbindungsmaßnahmen, die Gestaltung neuer und individualisierbarer Wohnungs-/ Serviceangebote wird ein gezielter Leerstandsabbau ermöglicht. Damit wird eine weitere Reduzierung des vermietungsbedingten Leerstandes von gegenwärtig ca. 6 % und der damit verbundenen Erlösschmälerungen im Planungszeitraum bis auf 3 % erreicht. Für die geplanten Modernisierungsmaßnahmen, deren Durchführung überwiegend im unbewohnten Zustand erfolgt, sind entsprechende Freizüge erforderlich, die zwischenzeitig zu einem Leerstandsanstieg führen. Das größte Marktrisiko liegt im Überangebot an 3-Raum-Wohnungen im Plattenbaubestand bezogen auf die aktuelle Entwicklung der Haushalte in Schwerin (geringe Haushaltsgröße mit 1 bis 2 Personen) und die Einkommenssituation der Bewohner (eher Geringverdiener). Innerhalb der nächsten 10 Jahre ist keine entscheidende Veränderung der Haushaltsstrukturen zu erwarten, wir müssen mit einem Anwachsen des Leerstandes in den 3-RaumWohnungen oberhalb der 2. Etage rechnen, wenn diese Wohnungen nicht durch Fahrstühle erschlossen sind und keine Balkone haben. Mittelfristig müssen standardisierte Um- und Neubauprojekte die Angebotspalette diversifizieren, um auf die Anforderungen des Marktes zu reagieren und somit dem Entstehen von neuen Leerständen zielgerichtet entgegenzuwirken. Verkäufe Die Verkäufe beziehen sich in 2018 auf die Veräußerung des Gewerbeobjektes Am Hang 32 und des Wohnobjektes Hegelstraße 18-24, für die bereits die Gremienzustimmung vorliegt. Bis 2021 sollen die unbebauten Wohnbauflächen, Berliner Platz 3 (Sonnenblumenwiese), Schwerin-Krebsförden, die Freiflächen Hafen/Ziegelsee und Hafen/Speicher sowie die gewerblichen Bauflächen einschließlich der Sondergebietsfläche in der Neuen Gartenstadt veräußert werden. Der Ansatz der erzielbaren Verkaufspreise erfolgt im Anlagevermögen in Höhe von 3,2 Mio. € im Planungszeitraum 2019-2021 und orientiert sich an den aktuellen Marktpreisen, eingegangenen Angeboten und aktuellen Verhandlungsständen. Im Umlaufvermögen erfolgen Verkäufe im Planungszeitraum i.H.v. 2,7 Mio. €. Erforderliche Pfandhaftentlassungen bedürfen neben der den Objekten direkt zugeordneten Darlehen zusätzlich durch in der Vergangenheit vereinbarte weite Sicherungsabreden eine anteilige Sondertilgungen in Höhe von ca. 1,6 Mio. €. Die im Rahmen der Planung angesetzten Verkaufspreise unterliegen den Entwicklungen auf dem Markt und somit einer gewissen Planungsunsicherheit in Bezug auf die Kaufpreishöhe und den Verkaufszeitpunkt. Abrissmaßnahmen Der geplante Abriss der 3 Hochhäuser im Stadtteil Neu Zippendorf (Rostocker Straße 5, 6, 7) einschließlich der anzukaufenden Gaststätte „Zillestube“ wurde mit einem Planansatz von ca. 2,3 Mio. € Kostenumfang in der Wirtschaftsplanung für den Zeitraum IV. Quartal 2018 bis Mitte 2019 berücksichtigt. Der Ankauf der direkt angrenzenden „Zillestube“ ist erfolgt, der Wirtschaftsplan 2019 05.09.2018 Anlage 0 – Vorbericht und Planungsprämissen Seite 5 von 7 Ankaufpreis für den Hochbau wird 2017 abgeschrieben, der Grundstückpreis wird fortgeführt und dem Umlaufvermögen zugerechnet. Der Abriss erfolgt zusammen mit den Hochhäusern Rostocker Straße. Die entstehenden Freiflächen sollen an eine Projektentwicklungsgesellschaft veräußert werden, um die künftige Quartiersgestaltung am zentralen Berliner Platz zu ermöglichen. Soll-Nettokaltmieten Der Planungsansatz für die Entwicklung der Sollmieten für Wohnungen wurde unter Berücksichtigung der gesetzlichen Regelungen entsprechend der kaufmännischen Vorsicht getroffen. Es wurde eine Erhöhung von 1 % auf Basis der Gesamtnettokaltmieten, verteilt auf einen Zeitraum von 3 Jahren, angesetzt. Die Planung entspricht einem konservativen Ansatz. Die durchschnittliche Soll-Nettokaltmiete wird sich von 5,08 €/m² Wohnfläche im Geschäftsjahr 2018 (KdU-Miete aktuell 5,06 €/m² Wohnfläche) auf 5,35 €/m² in 2022 entwickeln. Baumaßnahmen/Investitionen Schwerpunkte der Bauinvestitionen für das Planungsintervall 2019 bis 2020 bilden folgende Projekte: 2018/2019 Eisenbahnstraße 10 Arsenalstraße 15 Pilaer Straße 25-31 Edgar-Bennert-Straße 12-16, 17-22 Anne-Frank-Carré (GU-Vertrag 2 Häuser) Beginn Weiterer Maßnahmen (n.n.def.) i.H.v. i.H.v. i.H.v. i.H.v. i.H.v. i.H.v. 413 T€ 1.200 T€ 3.900 T€ 8.000 T€ 2.320 T€ 4.900 T€ Bestandsmodernisierungen Neubaumaßnahmen i.H.v. 46.181 T€ i.H.v. 6.200 T€ 2020 bis 2022 Die Planung der Investitionstätigkeit erstreckt sich auf den Zeitraum 2018 bis 2022 und umfasst Gesamtbaukosten in Höhe von ca. 80,8 Mio. €, die nach Abschluss der Modernisierungs- und Neubaumaßnahmen, in der Regel vollständig zur Aktivierung im Anlagevermögen führen. Zu den Neubauvorhaben zählt der Bau von 2 Objekten mit insgesamt 12 Wohnungen auf den Freiflächen der A.-Frank-Straße, die über einen GU-Vertrag in 2019 errichtet werden. Im Rahmen der Wirtschaftsplanung wird von einem jährlich zum Ansatz gebrachten Investitionsvolumen von durchschnittlich 16 Mio. € ausgegangen. Da die Wirtschaftlichkeitsprüfung einschließlich Berücksichtigung der Rang- und Reihenfolge in der Umsetzung der bereits seitens der Mietercenter vorliegenden Investitionsvorschläge noch nicht abgeschlossen ist, wird von einer konkreten Objektbenennung ab dem Planjahr 2020 Abstand genommen. Die infolge der Investitionen entstehenden zusätzlichen Mieteinnahmen wurden planungsseitig berücksichtigt. Hierfür bildeten die entsprechend Markt- und Nachfragepotential erzielbaren Mieten bei Neuvermietung und die Einbeziehung realistisch möglicher Umlagen bei Modernisierungsmaßnahmen im bewohnten Zustand, die Grundlagen. Im Rahmen der Finanzierung findet der Grundsatz 30 % Eigenkapital und 70 % Fremdkapitaleinsatz Anwendung. Wirtschaftsplan 2019 05.09.2018 Anlage 0 – Vorbericht und Planungsprämissen Seite 6 von 7 Die Planung der Neuaufnahme von Darlehen basiert auf einem Zinsansatz von durchschnittlich 2 % und einer jährlichen Tilgung von 2 %, in Form von Annuitätendarlehen. Zusätzlich wurden bereits vorliegende Bewilligungsbescheide für den Aufzugseinbau in Form von Zuschüssen des LFI sowie KfW-Tilgungszuschüsse entsprechend Darlehensvertrag berücksichtigt. Instandhaltung Die Entwicklung der Instandhaltungskosten geht von einer Steigerung von 15,01 €/m² (2018) auf ca. 16,93 €/m² (2022) aus. Die Ausgaben für Instandhaltungsmaßnahmen 2018 sowie für die Folgejahre sind gekennzeichnet durch einen gezielten Abbau des bestehenden Instandhaltungsstaus und damit der Sicherstellung einer nachhaltigen Vermietung, konzentriert auf den Erhalt der Wertund Nachhaltigkeit der Objekte des Kernbestandes. Personalaufwand Die Personalkostenentwicklung basiert ab 2019 auf einer kostenstellengenauen Planung. Berücksichtigung fanden die aktuellen Tarifentwicklungen, wie die bereits ab 2018 wirksame Erhöhung von 2,2 % und eventuelle Steigerungen der Sozialabgaben. Die Eingruppierung neueintretender Mitarbeiter wird mit einer Gehaltsgruppe niedriger zum Ansatz gebracht. Die im Rahmen der Umsetzung des Unternehmensentwicklungskonzeptes geplante Neustrukturierung des Bereiches Hausbewirtschaftung in Hinblick auf eine weitere Verbesserung der Vertriebs- und Servicetätigkeit, verbunden mit einer Anpassung der Mitarbeiterzahl in den Mietercentern, fand in der Planung der Personalkosten entsprechende Berücksichtigung. Die WGS geht weiterhin von über dem Branchenschnitt liegenden Fortbildungsanstrengungen aus, um einem Know-How-Verlust durch die zahlreichen ausscheidenden Mitarbeiter begegnen zu können und parallel die Service-/ Beratungsqualität zu erhöhen. Darlehen Die bestehenden Darlehensverbindlichkeiten werden entsprechend der vereinbarten Zins- und Tilgungskonditionen im Festschreibungszeitraum in der Planung verarbeitet. Nach Ablauf der Zinsbindungsfrist wurde in der Planung der gegenwärtig aktuelle Zins- und Tilgungssatz je Darlehen fortgeschrieben. In Zusammenarbeit mit dem Landesförderinstitut, der Landeshauptstadt Schwerin und der Wohnungsgesellschaft Schwerin wird an der weiteren Umsetzung des Versorgungsauftrages, breiten Schichten der Bevölkerung bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen, gearbeitet. In diesem Zusammenhang ist der Abschluss eines Kooperationsvertrages zwischen WGS/LHSN/Land geplant. Dieser zielt neben der Bereitstellung von möglichen Zuschüssen im Rahmen von Förderprogrammen auch auf die Bereitstellung von kommunalen Ausfallbürgschaften als Grundlage für die Besicherung der im Rahmen der Finanzierung aufzunehmenden Darlehen ab. Der aus dem Kooperationsvertrag zu erwartende Mittelzufluss, die verbesserte Vermietungssituation durch ein spezialisiertes nicht im intensiven Wettbewerb stehendes soziales Wohnungsangebot und eine dann mögliche Ausweitung des Bau-/ Modernisierungsvolumens wurde aus kaufmännischer Vorsicht noch nicht eingeplant. Die Wirtschaftsplan 2019 05.09.2018 Anlage 0 – Vorbericht und Planungsprämissen Seite 7 von 7 Mechanik eines „Kooperationsvertrages“ basiert auf in sich geschlossenen Wirkungs-/ Finanzkreisen. Ein Kooperationsmodell erbringt keine Unterdeckungen oder Negativrenditen hingegen aber auch nur Mindestrenditen. Einer nachträglichen Planerweiterung um dieses dringend erforderliche Wohnungsinstrumentarium steht grundsätzlich nichts im Wege. Neuordnung Finanzierungsstruktur Ausgehend von den im Geschäftsjahr 2018 noch anstehenden Darlehensprolongationen sowie bereits geführter Gespräche mit den Banken wird an der Neuordnung und Gestaltung eines effektiven Darlehensportfolios gearbeitet. Die in diesem Zusammenhang anstehenden Umschuldungen i.H.v. ca. 30 Mio. € wurden bereits in die Planung mit einem entsprechendem Ansatz für Zins- und Tilgungszahlungen berücksichtigt, die zu erheblichen Einspareffekten in den Folgejahren führen. Mit Umsetzung dieser Finanzierungsmaßnahmen wird eine Optimierung der Sicherheitenstruktur des Darlehensportfolios erzielt, infolge dessen neue Beleihungsspielräume für künftige Darlehensneuaufnahmen im Rahmen der Finanzierung geplanter Investitionen erzielt werden. Zusammenfassend setzt die WGS das UEK plangemäß um. Erste Erfolge der strukturellen und strategischen Anpassungen sind erkennbar und wirken mittelfristig fort. Das negative Ergebnis des Jahres 2018 war im Wirtschaftsplan und UEK entsprechend geplant und basiert im Wesentlichen auf den außerordentlichen Effekten der Abrisse der 3 Hochhäuser in Lankow und der Vorbereitung des Abrisses der 2 Hochhäuser inklusive der anliegenden Gewerbebauten in der Rostocker Straße in Neu Zippendorf. Das Marktumfeld in der Landeshauptstadt Schwerin ist weiterhin von einem starken Konkurrenzdruck und Leerstand in der „unsanierten Platte“ geprägt. Die WGS hat erneut ihre Marktposition stabilisiert und baut diese durch die im Wirtschaftsplan beschriebenen Maßnahmen weiter aus. Das operative Geschäft der Vermietung im Kernbestand ist wirtschaftlich positiv und bedarf nicht mehr der Stützung durch außerordentliche Erträge aus Verkäufen, Betreuungsumsätzen oder Fremdverwaltung. Die Liquiditäts- und Kreditversorgung wurde vorsichtig geplant und erscheint unter der Beachtung kaufmännischer Vorsicht als gesichert. Die Finanzierung von Projekten und die Neustrukturierung der Darlehen/Sicherheiten bleibt neben der Verbesserung der Marktposition die zweite Hauptaufgabe der WGS. Die dritte Hauptaufgabe der Organisation, die Organisation der Nachfolge der starken Abgänge von Mitarbeitern durch Verrentung läuft gegenwärtig ohne erkennbare Probleme. Besondere Beobachtung und Aktivitäten richtet die WGS auf die technischen Funktionen, da hier ein starkes Missverhältnis von Bewerbern und Stellen z.B. bei Ingenieuren besteht. Wirtschaftsplan 2019 05.09.2018 WGS - Wohnungsgesellschaft Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Zusammenstellung Der Aufsichtsrat hat den Wirtschaftsplan am mit folgenden Festsetzungen beschlossen: Erfolgsplan Gesamtbetrag der Erträge Gesamtbetrag der Aufwendungen das Jahresergebnis das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachrichtlich) Finanzplan Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds in TEUR 52.943,2 51.432,6 1.510,6 1.510,6 16.645,0 -13.884,9 -3.404,4 -644,3 Festsetzungen unter Genehmigungsvorbehalt Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen mit Ausnahme von Umschuldungen Höchstbetrag der Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit Gesamtbetrag der vorgesehenen Verpflichtungsermächtigungen In der Stellenübersicht ausgewiesene Stellen in Vollzeitäquivalenten 11.403 127 Sonstige Angaben Gesamtbetrag der aus Wirtschaftsplänen der Vorjahre voraussichtlich fortgeltenden Kreditermächtigungen Finanzmittelbestand am Ende der Periode Wertansatz des Eigenkapitals in der Bilanz zum 31.12.2017 zum 31.12.2018 zum 31.12.2019 keine 6.108,7 voraussichtlich voraussichtlich 78.939,1 75.696,1 77.206,7 WGS - Wohnungsgesellschaft Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Erfolgsplan -in TEUR- Bezeichnung Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 49.233,7 2018 49.910,1 2018 51.033,6 2019 52.379,6 2020 51.844,2 2021 50.443,4 2022 51.529,5 -1.464,5 -440,2 147,6 -1.218,8 171,4 136,6 285,9 163,1 1.928,7 25.170,9 175,0 4.291,5 28.339,0 154,5 3.569,8 29.065,9 405,3 1.277,0 25.919,9 514,7 1.150,0 27.310,8 752,5 1.150,0 26.130,3 707,5 1.150,0 26.424,3 25.170,9 6.717,6 5.652,8 28.339,0 7.104,0 5.888,6 29.065,9 6.809,8 5.652,1 25.919,9 7.407,1 6.098,4 27.310,8 7.391,8 6.074,5 26.130,3 7.288,7 5.984,4 26.424,3 7.291,3 5.987,9 1.064,8 1.215,4 1.157,6 1.308,7 1.317,3 1.304,3 1.303,4 23,5 7.337,4 7.273,1 38,9 7.523,5 39,5 7.386,7 39,7 7.557,8 39,9 7.808,7 40,2 8.228,6 7.337,4 7.273,1 7.523,5 7.386,7 7.557,8 7.808,7 8.228,6 Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen 4.355,8 7.030,5 7.773,6 4.246,0 3.339,3 2.963,4 2.901,6 Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 0,3 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 1. Umsatzerlöse Erhöhung oder Verminderung des Bestands 2. an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand 5. a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand a) Löhne und Gehälter 6. b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 7. b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten c) Sonderverlustkonto d) auf GWG's 8. 13. 14. Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf 15. Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen 18. Geschäftstätigkeit 22. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern 23. Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an 24. Minderheitsgesellschafter Auf Grund eines Gewinnabführungs25. vertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme 27. Jahresgewinn / Jahresverlust Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN 177,2 6,2 10.220,0 7.404,6 7.073,5 6.470,6 6.442,4 6.604,5 6.820,6 -3.769,5 -3.214,9 -3.240,7 1.512,9 1.738,2 1.787,1 2.106,5 -137,4 -3.632,1 28,3 0,0 -3.214,9 2,3 0,0 -3.240,7 2,3 0,0 1.512,9 2,3 0,0 1.738,2 2,3 0,0 1.787,1 2,3 0,0 2.106,5 2,3 -3.660,4 -3.217,3 -3.243,1 1.510,6 1.735,8 1.784,7 2.104,1 207,9 -207,9 3.463,9 WGS - Wohnungsgesellschaft Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 1 2 3 4 Periodenergebnis Abschreibungen (+) / Zuschreibungen +/- (-) auf Gegenstände des Anlagevermögens Zunahme (+) / Abnahme (-) +/der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame +/Aufwendungen (+) / Erträge (-) 5 Zunahme (-) / Abnahme (+) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und -/+ Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 6 Zunahme (+) / Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und +/- Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 7 -/+ 8 +/- Zinsaufwendungen (+) /Zinserträge (-) 9 Gewinn (-) / Verlust (+) aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2018 2019 2020 2021 2022 -3.660,0 -3.217,3 -3.247,3 1.510,6 1.735,8 1.784,7 2.104,1 7.337,0 7.273,1 7.939,2 7.381,7 7.551,8 7.814,7 8.228,6 311,0 -137,4 -20,4 -154,5 -405,3 -514,7 -767,5 -716,5 1.786,0 531,4 -1.228,9 1.318,3 8,9 -112,5 -109,2 254,0 159,7 -1.059,6 -410,6 186,7 137,3 354,3 37,0 802,9 -297,4 -483,8 -563,9 -24,2 9.443,0 7.404,6 7.110,1 6.478,0 6.442,4 6.604,5 3.304,0 1.256,1 250,0 110,0 12.365,6 16.645,0 15.097,0 15.547,0 6.820,6 - Sonstige Beteiligungserträge 10 +/- Aufwendungen (+) / Erträge (-) aus außerordentlichen Posten 11 +/- Ertragsteueraufwand (+) /-ertrag (-) 12 13 Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten + 14 -/+ Ertragsteuerzahlungen (-/+) 15 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 16 Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit 15.508,0 12.796,6 16.681,9 WGS - Wohnungsgesellschaft Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Einzahlungen Abgänge Konsolidierungskreis Auszahlungen Zugänge Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 17 + 18 - 19 + 20 - 21 + 22 - 23 + 24 - 25 + 26 - 27 + 28 - 29 + Erhaltene Zinsen 30 + Erhaltene Dividenden 31 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 32 Cashflow aus der Investitionstätigkeit Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2018 2019 2020 2021 2022 59,0 1.186,0 3.001,0 848,3 2.256,1 92,1 -4.097,0 -4.875,0 -4.437,8 -13.479,7 -16.706,4 -21.797,5 -3.498,0 -5.389,0 -1.253,5 -250,0 -110,0 2.071,0 2.084,7 -5.108,0 -4.741,1 -13.884,9 -14.700,3 -21.815,4 -21.757,5 8,0 175,0 -3.863,0 -21.757,5 WGS - Wohnungsgesellschaft Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 33 Einzahlungen aus + Eigenkapitalzuführungen LHSN 34 + 35 - 36 - 37 + 38 + 39 - 40 - 41 + 42 + 43 - 44 + 45 - 46 - Gezahlte Zinsen 47 - Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2018 2019 2020 2021 2022 Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen andere Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen LHSN Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen andere Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten LHSN Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen übrige Auszahlungen aus der Rückgewähr von Zuwendungen Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 53.632,0 4.228,0 33.969,7 11.403,1 16.599,7 20.389,5 19.130,5 -47.563,0 -14.169,0 -39.617,1 -8.329,5 -10.761,6 -8.650,9 -9.819,1 -9.618,0 -7.404,6 -7.110,1 -6.478,0 -6.442,4 -6.604,5 -6.820,6 sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds -3.549,0 -17.345,6 -12.757,5 -3.404,4 -604,3 5.134,1 2.490,8 8.096,0 -9.657,0 -5.133,0 -644,3 -207,6 -1.134,3 -2.584,8 53 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 3.790,0 10.888,1 11.886,0 6.753,0 6.108,7 5.901,1 4.766,8 54 Finanzmittelfonds am Ende der Periode 11.886,0 1.231,1 6.753,0 6.108,7 5.901,1 4.766,8 2.182,0 48 Auszahlungen an die LHSN (Gesellschafterin) Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner 49 +/50 +/51 52 Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) aus Ergebnisabführungsvertrag WGS - Wohnungsgesellschaft Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- *Rundungsdifferenzen sind möglich Zusammensetzung des Finanzmittelfonds Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläqiuvalente jederzeit fällige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie andere kurzfristige Kreditaufnahmen, die zur Disposition der liquiden Mittel gehören Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2018 2019 2020 2021 2022 Anlage 5 Investitionen 2019 bis 2022 Name des Betriebes/Unternehmens: WGS - Wohnungsgesellschaft Schwerin mbH Angaben in vollen TEUR Investitionsbeträge je Projekt Lfd. Nr. Bezeichnung Gesamt Ist bis incl. 2017 Erwartg. Planjahr 2018 2019 Folgejahre 2020 1 Fortführung von Investprojekten 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 1.7 1.8 1.9 *** Mod. Eisenbahnstr. 10 Mod. Arsenalstraße 15 Mod. Pilaer Str. 25-31 Mod. E.-Bennert-Str. 12-22 Ankauf Getränkemarkt, HAST HH'er Lankow Rückkauf ETW Ziegelsee HQ5 Bau von 2 Mehrfamilienhäusern Anne-Frank-Carree Bau von Mehrfamilienhäusern auf eigenen Freiflächen 413 1.200 3.900 9.676 129 294 2.320 12.940 413 200 1.800 2.000 129 294 Summe Fortführung 30.872 4.836 2 Neue Investprojekte 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8 2.9 Mod. R.-Beltz-Str. 20 (in Prüfung, n.n.abschl.genehmigt) Mod. Schleswiger Str. 37-44 (in Prüfung, n.n.abschl.genehmigt) Bestandsmodernisierung 2020 Bestandsmodernisierung 2021 Bestandsmodernisierung 2022 980 2.030 26.000 11.815 27.600 980 1.500 Investitionen in GWG Summe neue Investprojekte 100 68.425 20 2.480 20 10.530 Investitionen Gesamt 3. 2021 2022 restl. Jahre 1.000 2.100 6.000 1.676 1.255 1.000 1.065 3.900 4.000 2.200 1.840 11.355 6.641 4.000 2.200 1.840 12.500 6.000 3.500 5.815 10.900 16.700 20 18.500 20 20.215 20 16.700 530 10.000 99.297 4.836 13.835 17.171 22.500 22.415 18.540 70.591 28.706 3.596 1.240 11.403 2.432 12.100 5.071 15.323 7.177 15.415 7.000 12.753 5.787 Finanzierung durch: Zuwendungen Stadt Schwerin Zuwendungen Dritter (ohne Stadt Schwerin) Kreditaufnahme Eigenanteil *Rundungsdifferenzen sind möglich Wohnungsgesellschaft Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionszusammenfassung Plan/HR bis 2018 Gesamt Plan 2019 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds (Planjahr) Plan 2021 Plan 2022 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) Plan ab 2023 (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 99.297.119 0 4.836.015 0 13.835.000 0 17.171.104 0 22.500.000 0 22.415.000 0 18.540.000 0 0 0 0 0 0 0 99.297.119 4.836.015 13.835.000 17.171.104 22.500.000 22.415.000 18.540.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 70.590.554 3.596.547 11.402.839 12.099.668 15.323.500 15.415.000 12.753.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -35.161.435 826.468 2.432.161 5.071.436 -15.323.500 -15.415.000 -12.753.000 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: Plan 2020 Angaben in TEUR Wohnungsgesellschaft Schwerin MbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Modernisierung Eisenbahnstraße 10 Kurzbeschreibung: Putzinstandsetzung Straßen- und Hofseite, Treppenhaus und Wohnungsinstandsetzung, Kellerdecken-, Dachdämmung Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: ja ja ja / nein ja Plan ab 2023 (2. (3. (1. Folgejahr) Folgejahr) Folgejahr) (Folgejahre) (Planjahr) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 413.000 0 413.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 413.000 413.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -413.000 -413.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Angaben in TEUR Wohnungsgesellschaft Schwerin MbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Modernisierung Arsenalstraße 15 Kurzbeschreibung: vollständige Instandsetzung des Objektes, Einbau Fahrstuhl, Grundrissänderungen Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds ja ja / nein ja Plan ab 2023 (2. (3. (1. Folgejahr) Folgejahr) Folgejahr) (Folgejahre) (Planjahr) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1.200.000 0 200.000 0 1.000.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1.200.000 200.000 1.000.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -1.200.000 -200.000 -1.000.000 0 0 0 0 810.600 135.100 675.500 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 389.400 64.900 324.500 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: ja Angaben in TEUR Wohnungsgesellschaft Schwerin MbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Modernisierung Pilaer Straße 15-31 Kurzbeschreibung: Umbau / Modernisierung / Sanierung / Teil-Aufstockung Wohngebäude Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds ja ja / nein ja Plan ab 2023 (2. (3. (1. Folgejahr) Folgejahr) Folgejahr) (Folgejahre) (Planjahr) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 3.900.000 0 1.800.000 0 2.100.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 3.900.000 1.800.000 2.100.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -3.900.000 -1.800.000 -2.100.000 0 0 0 0 3.528.900 1.628.723 1.900.177 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 371.100 171.277 199.823 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: ja Angaben in TEUR Wohnungsgesellschaft Schwerin MbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Mod.Maßnahme Edgar-Bennert-Straße 12-16, 17-22 Kurzbeschreibung: Modernisierung mit Grundrissänderungen, Balkonanbau, Gassubstitution und Aufzugseinbau Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds ja ja / nein ja Plan ab 2023 (2. (3. (1. Folgejahr) Folgejahr) Folgejahr) (Folgejahre) (Planjahr) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 9.676.104 0 2.000.000 0 6.000.000 0 1.676.104 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 9.676.104 2.000.000 6.000.000 1.676.104 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -9.676.104 -2.000.000 -6.000.000 -1.676.104 0 0 0 8.866.814 1.832.724 5.498.172 1.535.918 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 809.290 167.276 501.828 140.186 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: ja Angaben in TEUR Wohnungsgesellschaft Schwerin MbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Investitionen Sonstiges Kurzbeschreibung: Ankauf Getränkemarkt, HAST HH'er Lankow, Rückkauf ETW HQ5 Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds ja ja / nein ja Plan ab 2023 (2. (3. (1. Folgejahr) Folgejahr) Folgejahr) (Folgejahre) (Planjahr) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 423.015 0 423.015 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 423.015 423.015 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -423.015 -423.015 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 423.015 423.015 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: ja Angaben in TEUR Wohnungsgesellschaft Schwerin MbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Bau von 2 Mehrfamilienhäusern A.-Frank-Carré Kurzbeschreibung: Neubau von 2 MFH mit jeweils 6 Wohnungen Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds ja ja / nein ja Plan ab 2023 (2. (3. (1. Folgejahr) Folgejahr) Folgejahr) (Folgejahre) (Planjahr) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2.320.000 0 0 0 1.255.000 0 1.065.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2.320.000 0 1.255.000 1.065.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -2.320.000 0 -1.255.000 -1.065.000 0 0 0 1.856.000 0 1.004.000 852.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 464.000 0 251.000 213.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: ja Angaben in TEUR Wohnungsgesellschaft Schwerin MbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Bau von diversen Mehrfamilienhäusern Kurzbeschreibung: Neubau von Mehrfamilienhäusern auf eigenen Freiflächen (n.n. näher benannt) Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds ja ja / nein ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 12.940.000 0 0 0 1.000.000 0 3.900.000 0 4.000.000 0 2.200.000 1.840.000 0 0 0 0 0 0 12.940.000 0 1.000.000 3.900.000 4.000.000 2.200.000 1.840.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -4.900.000 -1.000.000 -3.900.000 9.307.250 0 650.000 2.598.750 2.826.500 1.760.000 1.472.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -4.407.250 0 350.000 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: (Planjahr) ja 0 0 0 0 1.301.250 -2.826.500 -1.760.000 -1.472.000 0 0 0 0 Angaben in TEUR Wohnungsgesellschaft Schwerin MbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Mod.Maßnahme R.-Beltz-Str. 20 (n.n.abschl.genehmigt) Kurzbeschreibung: Modernisierung mit Balkonerneuerung, Grundrissänderungen Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds ja ja / nein ja Plan ab 2023 (2. (3. (1. Folgejahr) Folgejahr) Folgejahr) (Folgejahre) (Planjahr) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 980.000 0 0 0 980.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 980.000 0 980.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -980.000 -980.000 0 661.990 0 661.990 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 318.010 0 318.010 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: ja Angaben in TEUR Wohnungsgesellschaft Schwerin MbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Mod.Maßnahme Schleswiger Str. 37-44 (in Prüfung, Bereich: n.n.abschl.genehmigt) Kurzbeschreibung: Modernisierung mit Balkonanbau, Grundrissänderungen, Gassubstitution Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungsoder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds ja ja / nein ja Plan ab 2023 (2. (3. (1. Folgejahr) Folgejahr) Folgejahr) (Folgejahre) (Planjahr) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2.030.000 0 0 0 1.500.000 0 530.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2.030.000 0 1.500.000 530.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -2.030.000 -1.500.000 -530.000 1.371.000 0 1.013.000 358.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 659.000 0 487.000 172.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: ja Angaben in TEUR Wohnungsgesellschaft Schwerin MbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Bestandsmodernisierungen 2020-2022 Bereich: Kurzbeschreibung: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds ja / nein ja Plan ab 2023 (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 65.415.000 0 0 0 0 0 10.000.000 0 18.500.000 0 20.215.000 16.700.000 0 0 0 0 0 0 65.415.000 0 0 10.000.000 18.500.000 20.215.000 16.700.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -10.000.000 (1. Folgejahr) ja 0 0 -10.000.000 (Folgejahre) 44.188.000 0 0 6.755.000 12.497.000 13.655.000 11.281.000 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -34.188.000 0 0 3.245.000 -12.497.000 -13.655.000 -11.281.000 0 0 0 0 0 0 0 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: (Planjahr) ja Angaben in TEUR WGS - Wohnungsgesellschaft Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Stellenübersicht lfd. Nr. Bezeichnung der Stelle Anzahl 2018 Bewertung Tatsächliche Anzahl 2019 Bewertung 2019 2018 Besetzung am 30.06.2018 Plan Summe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 Plan Plan Plan 113,10 126,90 Geschäftsführer/in Assistent/in des GF Innenrevisor/in Projekt-SB ERP/ Organisation Neue Medien/ Vertriebsmarketing AL Hausbewirtschaftung AL Vermietung Assistent/in Sachbearbeiter/in Wohnprojekte Sachbearbeiter/in Wohnungswirtschaft Integrationshelfer/ Dolmetscher Teamleiter Service- Point Sachbearbeiter/in Service/ Empfang SGL Kunden- und Auftragsservice/ Stellv. TL Sachbearbeiter/in Kunden- und Auftragsservice Sachbearbeiter/in Wohnumfeld Ltd. SB Gewerberaumvermietg. Sachbearbeiter/in Gewerbe Ltd. SB Versicherungen Sachbearbeiter/in Versicherung 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 0,42 0,58 1,00 1,00 AT 4 4a 4a 3 AT AT 3a 5 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 2,00 1,00 AT 4 4a 3/ 4 3a 1,00 1,00 1,00 0,80 1,00 1,60 2 5 1 0,80 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 0,80 1,00 AT 3a 4 2a 2 5 1,00 4a 1,00 1,00 4a 4,00 3a/4 3,80 4,80 3a/4 1,00 1,00 1,00 1,00 0,80 4 4a 4 4a 3a 1,00 1,00 1,00 4 2,00 4a/4 1,00 0,80 1,80 4a/3a Sachbearbeiter/in Vermietung Back- Office 7,80 2a/3/3a/4 7,80 8,00 3/3a/4 Sachbearbeiter/in Kasse Teamleiter/in Mietercenter Stellv. Teamleiter Dr./Kr./NZ/MH Sachbearbeiter/in Kundenservice 0,80 3,00 1,00 3,00 4 5/5a 4 2a 3,00 3,00 5/5a 3,00 3,00 2a Sachbearbeiter/in Vermietung Front- Office 8,00 4 8,00 9,00 2a/4 10,80 6,00 4,00 2,00 1,00 1,00 4,60 1,00 4 3/3a/4 1 1 AT 4a 4 4 9,80 6,00 4,00 1,00 1,00 1,00 4,60 1,00 3,00 11,80 7,00 4,00 2,00 1,00 1,00 4,60 2a 3/3a/4 3/3a/4 1 1 AT 4a 2a/4 2,80 3/3a 2,00 4,80 3/3a/4 1,00 1,00 1,00 AT 3 5 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 AT 3 5 1,00 2a 1,00 3 2,00 2a/4 Vertriebsassistenten Kundenbetreuer/in Techn. Koordinatoren Techn. Hilfskräfte Concierge AL Auftragsverg./ Beko/ Forder.mang. SGL Mietrecht Sachbearbeiter/in Mietrecht Ltd. SB Betriebskostenabre. Sachbearbeiter/in Betriebskostenabrechnung AL Rechnungswesen Assistent/in SGL Rewe Sachbearbeiter/in Buchhaltung Sachbearbeiter/in Rechnungswesen 121,80 Ist 1,00 3a Sachbearbeiter/in Buchhaltung/Steuerrecht 1,00 3 1,00 Ltd. SB Zahl.verkehr Sachbearbeiter/in Zahlungsverkehr Ltd. SB Mietebuchhaltung Sachbearbeiter/in Mietebuchhaltg. 1,00 1,00 1,00 2,10 4 2a 4 2a/3/3a 1,00 1,00 1,00 1,60 2,60 2a/3/4 AL Planung/ Controlling/Portfolio/Finanzen 1,00 AT 1,00 1,00 AT Vertrieb/ Immobilienbewertung Sachbearbeiter/in Portfolio/ Invest.rech. Ltd. SB Liegenschaften Sachbearbeiter/in Liegenschaften/ Immob.handel Unternehmensplaner/in Sachbearbeiter/in Controlling 1,00 1,00 1,00 5a 5a 4a 1,00 1,00 1,00 1,00 5a 5a 0,70 4 0,70 0,70 4 1,00 1,00 5 4 1,00 1,00 1,00 5 3 Bemerkungen Plan lfd. Nr. Bezeichnung der Stelle Anzahl 2018 Bewertung Tatsächliche Anzahl 2019 Bewertung 2019 2018 Besetzung am 30.06.2018 Plan Summe 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 Ltd. SB Finanzierung Sachbearbeiter/in Finanzierung AL Technik Sekretär/in Bauzeichng./ SB Projektleiter/in Technik Proj.betreuer/in Technik Sachbearbeiter/in Technik Betriebssicherheit AL Personal/ Innere Verwaltg. Sachbearbeiter/in Ausbildg./ Öff. Sachbearbeiter/in Personal/ Ablauforg. Ltd. SB Büroverwaltg./ Archiv Sachbearbeiter/in Büroverw./ Archiv Sachbearbeiter/in Office Technischer Hausservice 121,80 1,00 2,00 1,00 1,00 1,00 1,00 5,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 Betreuerinnen Flüchtlinge (450 € - Kräfte) Ausbildung zu Immobilienkaufleuten Plan 5 4 AT 3 3a 5a 4/5 4a 5 AT 4 3 4a 3 Ist Plan 113,10 126,90 0,80 2,00 1,00 1,00 1,00 1,00 3,00 2,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 3,00 1,00 1,00 1,00 1,00 4,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 4/5 AT 3 3a 5a 4/5 4a 5 AT 4 3 4a 3 1,00 2 1,40 8,00 9,00 8,00 Plan Bemerkungen Plan WGS - Wohnungsgesellschaft Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin auswirken in TEUR Bezeichnung Jahr Jahr 2017 2018 Erwartun g 2018 Jahr 2019 Jahr 2020 Jahr 2021 Jahr 2022 Von der Gemeinde erhaltene Mittel 1. laufendes Geschäft aus Zuwendungen der Stadt Schwerin zum lfd. Geschäft dav. durchgeleitete Fömi für lfd. Geschäfte Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin dav. ATZ 2. Investitionen/Desinvestitionen Inv.-Zuwendungen der Stadt Schwerin dav. durchgeleitete Mittel (Fömi) Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr aus EK-Zuführungen der Stadt Schwerin aus der Aufnahme von Krediten der Stadt Schwerin Verlustausgleich durch die Stadt Schwerin Sonstige Einzahlungen durch die Stadt Schwerin Summe 1 An die Gemeinde gezahlte Mittel 1. laufendes Geschäft aus Rückzahlung von Zuwendungen an die Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen (z.B. Konzessionsabgaben) 451,7 568,4 444,0 421,6 408,5 395,2 381,8 451,7 568,4 444,0 421,6 408,5 395,2 381,8 451,7 568,4 444,0 421,6 408,5 395,2 381,8 1.353,4 1.531,6 1.338,4 1.307,0 1.309,2 1.310,5 1.311,2 1.353,4 1.531,6 1.338,4 1.307,0 1.309,2 1.310,5 1.311,2 1.805,1 2.100,0 1.782,4 1.728,6 1.717,7 1.705,7 1.693,0 -1.805,1 -2.100,0 -1.782,4 -1.728,6 -1.717,7 -1.705,7 -1.693,0 dav. Konzessionsabgabe dav. Bürgschaftsentgelte dav. EK-Verzinsung 2. Investitionen/Desinvestitionen Rückzahlung von Investitionszuwendungen an die Stadt Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr Kapitalrückzahlung / Gewinnausschüttung an die Stadt aus der Tilgung von Krediten der Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin Summe 2 Saldo Einzahlungen - Auszahlungen *Rundungsdifferenzen sind möglich Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan 2019 Matthias Dankert Andreas Lange Geschäftsführung Geschäftsführung Schwerin, 04.09.2018 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH Inhaltsverzeichnis Seite 1 Grundlagen 1 2 Erfolgsplan 2 2.1 Umsatzerlöse 3 2.2 Materialaufwand 4 2.3 Personalaufwand 5 2.4 Abschreibungen 5 2.5 Sonstige betriebliche Aufwendungen 5 2.6 Finanzergebnis 6 2.7 Steuern 6 3 Finanzplan 6 4 Investitionen 7 5 Stellenplan 7 Anlage 1 Zusammenstellung Anlage 2 Erfolgsplan Anlage 3 Finanzplan Anlage 4 Investitionen Anlage 5 Stellenübersicht Anlage 6 Haushaltsbeziehungen Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH - Geschäftsführung - Schwerin, 04.09.2018 Bericht zum Wirtschaftsplan 2019 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH 1 Grundlagen Das Geschäftsjahr 2018 war hinsichtlich der beiden Standorte des Unternehmens unterschiedlich geprägt. Während für das Wertstoffzentrum die Konsolidierung durch weitere Optimierung der betrieblichen Abläufe und den Ausbau der gewerblichen Aktivitäten durch verstärkte Akquise im Vordergrund stand, lag der Schwerpunkt bei der Bioabfallverwertungsanlage im Industriepark Schwerin auf der Realisierung der beiden Vorhaben Cofermentetank und Grünabfallkompostierung, die mit der Inbetriebnahme in den Monaten Juli und August 2018 abgeschlossen wurde. Die dadurch erreichten positiven Effekte ermöglichen es, im Planjahr 2019 diesen Weg konsequent weiter zu beschreiten. Im logistischen Bereich sind daher umfangreiche Investitionen in die Digitalisierung der Prozesse berücksichtigt worden, die ein schnelleres und flexibleres Reagieren auf Kundenwünsche ermöglichen. Das ist für die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit und den Ausbau der Marktanteile absolut essentiell. Für die Bioabfallverwertungsanlage ist die Errichtung eines zweiten Gärrestlagers geplant. Die Notwendigkeit hierfür ergibt sich aus der im vergangenen Jahr in Kraft getretenen neuen Düngeverordnung. § 12 Abs. 3 dieser Vorschrift enthält die Festlegung, dass für die in einem Zeitraum von neun Monaten anfallenden flüssigen Gärrückstände eine sichere Lagermöglichkeit vorzuhalten ist. Zuvor betrug diese Frist lediglich sechs Monate. Seite 1 von 7 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH - Geschäftsführung - 2 Schwerin, 04.09.2018 Erfolgsplan Die nachfolgende Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) beinhaltet den Vergleich der Hochrechnung 2018 (HR) mit dem Plan 2019 sowie die daraus resultierenden Veränderungen. Die HR basiert auf den Ergebnissen der Monate Juli 2017 bis Juni 2018. HR 2018 Umsatzerlöse Plan 2019 Veränderung Plan zur HR 13.237 T€ 13.243 T€ 6 T€ 7 T€ 0 T€ -7 T€ 48 T€ 41 T€ -7 T€ 4.341 T€ 3.809 T€ -532 T€ 63 T€ 63 T€ 0 T€ b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 4.278 T€ 3.746 T€ -532 T€ Rohertrag / Wertschöpfung 8.951 T€ 9.475 T€ 524 T€ Personalaufwand 3.444 T€ 3.717 T€ 273 T€ Abschreibungen 1.167 T€ 1.275 T€ 108 T€ Sonstige betriebliche Aufwendungen 2.681 T€ 2.927 T€ 246 T€ a) Kfz-Kosten 1.251 T€ 1.404 T€ 153 T€ 349 T€ 327 T€ -22 T€ 1.081 T€ 1.196 T€ 115 T€ 197 T€ 179 T€ -18 T€ 1.462 T€ 1.377 T€ -85 T€ 487 T€ 458 T€ -29 T€ 29 T€ 30 T€ 1 T€ 946 T€ 889 T€ -57 T€ Bestandsveränderungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand a) Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe b) Sonstige technische Kosten c) Allgemeine Kosten Finanzergebnis Ergebnis der gewöhnlichen GT Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss Der geplante Jahresüberschuss für 2018 beträgt 928 T€. Die wesentlichen Veränderungen der einzelnen GuV-Positionen werden im Folgenden erläutert: Seite 2 von 7 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH - Geschäftsführung - Schwerin, 04.09.2018 2.1 Umsatzerlöse HR 2018 a) Sammlung kommunaler Abfälle Plan 2019 Veränderung Plan zur HR 3.875 T€ 3.834 T€ -41 T€ b) Sammlung Leichtverpackungen DSD 429 T€ 489 T€ 60 T€ c) Sammlung Gewerbeabfall 523 T€ 537 T€ 14 T€ d) Transporte / Containerdienst 918 T€ 873 T€ -45 T€ 1.527 T€ 1.591 T€ 64 T€ 553 T€ 560 T€ 7 T€ 3.083 T€ 3.166 T€ 83 T€ 927 T€ 895 T€ -32 T€ 1.035 T€ 933 T€ -102 T€ 74 T€ 81 T€ 7 T€ 293 T€ 284 T€ -9 T€ 13.237 T€ 13.243 T€ 6 T€ davon ASP-Vertrag Eigenleistung 5.606 T€ 5.661 T€ 55 T€ ASP-Vertrag Fremdleistung 1.692 T€ 1.701 T€ 9 T€ Vertrag Bioabfall (inkl. Stromeinspeisung) 1.922 T€ 2.016 T€ 94 T€ Gewerbekunden 4.017 T€ 3.865 T€ -152 T€ e) Straßen- und Gehwegreinigung f) Anlagenführung g) Entsorgungs- und Verwertungserlöse komm. h) Entsorgungs- und Verwertungserlöse gewerbl. i) Markterlöse j) Mieterlöse k) Sonstige Umsatzerlöse Umsatzerlöse gesamt Durch die weiter intensivierte Vertriebstätigkeit konnten in 2017 diverse Gewerbekunden mit hohem Auftragsvolumen gewonnen werden, was sich nachfolgend in den verschiedensten Leistungssparten dementsprechend auswirkt. Da es sich hierbei zum größten Teil um zeitlich begrenzte Projekte handelte und sich Nachfolgeaufträge in gleicher Größenordnung zurzeit nicht abzeichnen, wurde für 2019 ein konservativer Ansatz gewählt. Die Umsatzerlöse für das Einsammeln und Erfassen der Leichtverpackungen steigen um 60 T€ (Zeile b), da die Ausschreibung für den Vertragszeitraum vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2021 erneut gewonnen werden konnte. Seite 3 von 7 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH - Geschäftsführung - Schwerin, 04.09.2018 In der Straßen- und Gehwegreinigung (Zeile e) erhöhen sich die Umsatzerlöse durch die Einführung der neuen Reinigungsklassen im Stadtgebiet der Landeshauptstadt Schwerin um 64 T€. Durch zusätzliche Anlieferungen auf der neuen Grünabfallkompostierungsanlage werden höhere Entsorgungs- und Verwertungserlöse erwartet (72 T€ in Zeile g). Bei den Stromerlösen ist ein Anstieg um 48 T€ (Zeile i) geplant. Dieser Effekt wird jedoch durch einen Rückgang bei der Vermarktung von Wertstoffen von 150 T€ überkompensiert, der auf zu erwartende negative Marktveränderungen zurückzuführen ist (ebenfalls Zeile i). 2.2 Materialaufwand HR 2018 a) Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Plan 2019 Veränderung Plan zur HR 63 T€ 63 T€ 0 T€ b) Verwertungskosten 2.832 T€ 2.593 T€ -239 T€ c) Fremdleistungen 1.209 T€ 1.004 T€ -205 T€ 237 T€ 149 T€ -88 T€ 4.341 T€ 3.809 T€ -532 T€ d) Fremdlohn Materialaufwand gesamt Die Verwertungskosten sinken im Zusammenhang mit den genannten Veränderungen bei den Leistungen für Gewerbekunden sowie durch die Eigennutzung der Grünabfallkompostierungsanlage. In den Fremdleistungen sind die Rückvergütungen für Wertstoffe enthalten, die sich proportional zu den rückläufigen Markterlösen entwickeln werden. Aus der Einstellung von zwei zusätzlichen gewerblichen Arbeitnehmern ergibt sich eine Absenkung des Aufwandes für Fremdlohn. Seite 4 von 7 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH - Geschäftsführung - Schwerin, 04.09.2018 2.3 Personalaufwand Der Anstieg bei den Personalkosten ergibt sich hauptsächlich aus der geplanten Tarifanpassung in Höhe von 4,0 %. Weiterhin wurden zusätzliche Einstellungen eines Angestellten, fünf gewerblicher Arbeitnehmer sowie eines Auszubildenden berücksichtigt. 2.4 Abschreibungen Die Zunahme der Abschreibungen ergibt sich aus den Investitionen, die noch im zweiten Halbjahr 2018 zu erwarten sind und sich im Planjahr 2019 voll auswirken werden. 2.5 Sonstige betriebliche Aufwendungen HR 2018 a) Kfz-Kosten Plan 2019 Veränderung Plan zur HR 1.251 T€ 1.404 T€ 153 T€ 349 T€ 327 T€ -22 T€ c) Allgemeine Kosten 1.081 T€ 1.196 T€ 115 T€ Sonstige betriebliche Aufwendungen 2.681 T€ 2.927 T€ 246 T€ b) Sonstige technische Kosten Die Zunahme der Kfz-Kosten resultiert aus einem höheren Einkaufspreis für den Dieselkraftstoff. Darüber hinaus sind zusätzliche Aufwendungen für Mieten und Leasingraten von Fahrzeugen geplant. Bei den sonstigen technischen Kosten ist ein geringer Rückgang zu verzeichnen. Die allgemeinen Kosten steigen vor allem durch die Umsetzung des Digitalisierungskonzeptes und die Berücksichtigung der erhöhten Anforderungen des Datenschutzes im Unternehmen. Bei den Energiekosten und den Aufwendungen für Versicherungsbeiträge wird von einer Steigerung ausgegangen. Seite 5 von 7 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH - Geschäftsführung - Schwerin, 04.09.2018 2.6 Finanzergebnis Im Finanzergebnis sind die Zinsaufwendungen für die Bioabfallverwertungsanlage in Höhe von 159 T€ und für den Bereich Logistik in Höhe von 20 T€ berücksichtigt. 2.7 Steuern Die Steuern vom Einkommen und Ertrag werden mit einem durchschnittlichen Steuersatz von 34 % geplant. 3 Finanzplan In den Finanzplan sind zum 31.12.2019 Verbindlichkeiten gegenüber den Kreditinstituten von insgesamt 6,8 Millionen € eingestellt worden. Die für 2019 geplanten Investitionen werden wie folgt finanziert: Eigenmittel: 742 T€, Fremdfinanzierung: 400 T€. Seite 6 von 7 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH - Geschäftsführung - 4 Schwerin, 04.09.2018 Investitionen Im Investitionsplan sind folgende Neu- und Ersatzinvestitionen enthalten: Betrag Errichtung eines Flüssiggärrestlagers 400 T€ Neubeschaffung einer automatischen Waage 50 T€ Ersatzbeschaffung eines Radladers 75 T€ Ersatzbeschaffung eines Heckladers 150 T€ Ersatzbeschaffung einer Kehrmaschine 144 T€ Ersatzbeschaffung eines Abrollkippers 60 T€ Ersatzbeschaffung eines Multicars 80 T€ Neu- und Ersatzbeschaffung diverser Container 50 T€ Neu- und Ersatzbeschaffung diverser MGB 85 T€ Sonstige Betriebs- und Geschäftsausstattung 48 T€ Summe 5 1.142 T€ Stellenplan Die Anzahl der Beschäftigten nach ihrer Tätigkeit wird sich um einen Angestellten, fünf gewerbliche Arbeitnehmer sowie einen Auszubildenden erhöhen und setzt sich wie folgt zusammen (Angaben in Vollbeschäftigteneinheiten): IST 2017 HR 2018 Plan 2019 Gewerbliche Arbeitnehmer 70,0 72,0 76,4 Angestellte 15,0 13,4 13,8 2,0 2,0 2,0 Arbeitnehmer 87,0 87,4 92,2 Auszubildende 7,0 5,0 6,0 94,0 92,4 98,2 Aushilfen Arbeitnehmer gesamt Seite 7 von 7 Anlage 1 (gem. §41 EigVO M-V) 1 von 13 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Zusammenstellung Die Gesellschafterversammlung hat den Wirtschaftsplan am Erfolgsplan Gesamtbetrag der Erträge Gesamtbetrag der Aufwendungen das Jahresergebnis das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachrichtlich) Finanzplan Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit mit folgenden Festsetzungen beschlossen: in TEUR 13.284,8 12.395,4 889,4 889,4 2.286,9 Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit -1.135,6 Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit -1.481,1 Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds -329,8 Festsetzungen unter Genehmigungsvorbehalt Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen mit Ausnahme von Umschuldungen Höchstbetrag der Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit Gesamtbetrag der vorgesehenen Verpflichtungsermächtigungen In der Stellenübersicht ausgewiesene Stellen in Vollzeitäquivalenten Sonstige Angaben Gesamtbetrag der aus Wirtschaftsplänen der Vorjahre voraussichtlich fortgeltenden Kreditermächtigungen Finanzmittelbestand am Anfang der Periode Finanzmittelbestand am Ende der Periode Wertansatz des Eigenkapitals in der Bilanz zum 31.12.2017 zum 31.12.2018 zum 31.12.2019 98 keine 380,9 51,1 voraussichtlich voraussichtlich 2.725,5 2.771,3 2.714,9 Anlage 2 (gem. § 41 EigVO M-V) 2 von 13 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Erfolgsplan -in TEUR- Bezeichnung 1. Umsatzerlöse Erhöhung oder Verminderung des Bestands 2. an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand 5. a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand a) Löhne und Gehälter 6. b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 7. b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten c) Sonderverlustkonto d) auf GWG's Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen Ist Plan 2017 13.267 Erwartung 2018 12.662 5 2018 13.237 Plan Plan Plan Plan 2019 13.243 2020 13.344 2021 13.460 2022 13.585 7 138 4.630 33 3.814 48 4.341 41 3.810 41 3.816 41 3.823 41 3.830 60 63 63 63 64 65 67 4.570 3.271 2.671 3.751 3.524 2.882 4.278 3.444 2.806 3.746 3.717 3.041 3.752 3.796 3.095 3.757 3.862 3.149 3.763 3.932 3.207 601 642 638 676 701 713 726 23 1.025 23 1.106 21 1.167 21 1.275 21 1.109 21 927 21 841 1.025 1.106 1.167 1.275 1.109 927 841 2.588 2.622 2.682 2.927 2.944 2.961 2.979 198 195 197 179 172 148 131 1.699 1.434 1.462 1.377 1.548 1.780 1.914 515 478 487 458 516 595 641 1.183 957 975 919 1.032 1.185 1.273 29 29 29 29 29 29 29 1.154 928 946 889 1.002 1.155 1.244 100 100 254 385 360 386 406 382 430 496 8. 13. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 14. Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf 15. Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen 18. Geschäftstätigkeit 22. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern 23. Sonstige Steuern 2 Ausgleichszahlung an Minderheitsgesellschafter Auf Grund eines Gewinnabführungs25. vertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme 24. 27. Jahresgewinn / Jahresverlust Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN Anlage 3 (gem. § 41 EigVO M-V) 3 von 13 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 1 Periodenergebnis Abschreibungen (+) / Zuschreibungen 2 +/- (-) auf Gegenstände des Anlagevermögens Zunahme (+) / Abnahme (-) 3 +/der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame 4 +/Aufwendungen (+) / Erträge (-) Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2018 2019 2020 2021 2022 1.154 928 946 889 1.002 1.155 1.244 1.025 1.106 1.167 1.275 1.109 927 841 112 1 Zunahme (-) / Abnahme (+) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und 5 -/+ Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind -150 2 -7 Zunahme (+) / Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und 6 +/- Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 222 -12 -315 -49 -50 -51 -49 Gewinn (-) / Verlust (+) aus dem Abgang 7 -/+ von Gegenständen des Anlagevermögens -17 -6 -3 -6 -6 -6 -6 8 +/- Zinsaufwendungen (+) /Zinserträge (-) 196 193 187 177 170 147 129 515 478 487 458 516 595 641 -433 -478 -487 -458 -516 -595 -641 2.625 2.211 1.975 2.287 2.225 2.172 2.159 9 - Sonstige Beteiligungserträge 10 +/- Aufwendungen (+) / Erträge (-) aus außerordentlichen Posten 11 +/- Ertragsteueraufwand (+) /-ertrag (-) 12 13 Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten + 14 -/+ Ertragsteuerzahlungen (-/+) 15 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 16 Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Anlage 3 (gem. § 41 EigVO M-V) 4 von 13 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Einzahlungen Abgänge Konsolidierungskreis Auszahlungen Zugänge Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 17 + 18 - 19 + 20 - 21 + 22 - 23 + 24 - 25 + 26 - 27 + 28 - 29 + Erhaltene Zinsen 30 + Erhaltene Dividenden 31 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 32 Cashflow aus der Investitionstätigkeit Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2018 2019 2020 2021 2022 17 6 3 6 6 6 6 -1.140 -532 -1.262 -1.142 -207 -207 -207 -526 -1.260 -1.136 -201 -201 -201 2 -1.121 Anlage 3 (gem. § 41 EigVO M-V) 5 von 13 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 33 + 34 + 35 - 36 - 37 + 38 + 39 - 40 - Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen LHSN Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen andere Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen LHSN Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen andere Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten LHSN Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen übrige Auszahlungen aus der Rückgewähr von Zuwendungen Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 41 + 42 + 43 - 44 + 45 - 46 - Gezahlte Zinsen 47 - 48 Auszahlungen an die LHSN (Gesellschafterin) Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner 49 +/50 +/51 52 Ist Plan Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2018 2019 2020 2021 2022 287 605 400 287 605 400 -764 -690 -758 -791 -774 -646 -195 -193 -187 -177 -170 -147 -129 -385 -360 -386 -406 -382 -430 -496 -439 -410 -441 -464 -436 -491 -566 -72 -68 -73 -76 -72 -81 -93 -1.460 -1.795 -1.172 -1.481 -1.850 -1.924 -1.930 44 -110 -457 -330 174 47 28 -655 -655 Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) aus Ergebnisabführungsvertrag sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds 53 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 793 245 838 381 51 225 272 54 Finanzmittelfonds am Ende der Periode 838 135 381 51 225 272 300 *Rundungsdifferenzen sind möglich Anlage 4 (gem. § 41 EigVO M-V) 6 von 13 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionszusammenfassung Gesamt Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds Plan/HR bis 2018 Plan 2019 (Vorjahr) (Planjahr) Plan 2020 Plan 2021 Plan 2022 Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 30 0 6 6 6 6 6 30 0 6 6 6 6 6 0 1.970 0 0 0 1.142 0 207 0 207 0 207 0 207 0 0 0 0 0 0 0 1.970 0 1.142 207 207 207 207 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -1.940 0 -1.136 -201 -201 -201 -201 400 0 400 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1.540 0 736 201 201 201 201 Anlage 4 (gem. § 41 EigVO M-V) 7 von 13 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Errichtung Flüssiggärrestspeicher Kurzbeschreibung: Die Errichtung des Flüssiggärrestspeichers ist durch die Neuregelung der Düngeverordnung (DüV) notwendig. Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für das Unternehmen wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Das Unternehmen ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 0 (Planjahr) nein nein ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 400 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 400 0 400 400 0 0 -400 0 400 0 -400 400 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Anlage 4 (gem. § 41 EigVO M-V) 8 von 13 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Optimierung und Erweiterung der Anlagentechnik Kurzbeschreibung: Anschaffung bzw. Ersatz von Maschinentechnik, die für die tägliche Leistungserfüllung notwendig ist Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für das Unternehmen wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Das Unternehmen ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 0 (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 125 20 20 20 20 125 20 20 20 20 0 -125 -20 -20 -20 -20 0 0 0 0 0 0 0 125 20 20 20 20 0 0 205 0 205 0 0 -205 0 0 0 0 0 205 Anlage 4 (gem. § 41 EigVO M-V) 9 von 13 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Fuhrpark Kurzbeschreibung: Ersatz von Fahrzeugen, um den Fuhrpark zu verjüngen und um die tägliche Leistungserfüllung zu sichern Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für das Unternehmen wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Das Unternehmen ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 30 (Planjahr) 0 ja ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 434 159 159 159 159 434 159 159 159 159 0 -428 -153 -153 -153 -153 0 0 0 0 0 0 0 428 153 153 153 153 30 0 1.070 ja 0 0 1.070 0 0 -1.040 0 0 0 0 0 1.040 Anlage 4 (gem. § 41 EigVO M-V) 10 von 13 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Behälter (einschließlich MGB) Kurzbeschreibung: Ersatz bzw. Erneuerung von Behältern, um die tägliche Leistungserfüllung zu sichern Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für das Unternehmen wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Das Unternehmen ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 0 (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 135 14 14 14 14 135 14 14 14 14 0 -135 -14 -14 -14 -14 0 0 0 0 0 0 0 135 14 14 14 14 0 0 191 0 191 0 0 -191 0 0 0 0 0 191 Anlage 4 (gem. § 41 EigVO M-V) 11 von 13 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Sonstige BGA Kurzbeschreibung: Sicherung der täglichen Leistungserfüllung Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für das Unternehmen wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Das Unternehmen ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Plan/HR Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 0 (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 48 14 14 14 14 48 14 14 14 14 0 -48 -14 -14 -14 -14 0 0 0 0 0 0 0 48 14 14 14 14 0 0 104 0 104 0 0 -104 0 0 0 0 0 104 Anlage 5 (gem. § 41 EigVO M-V) 12 von 13 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Stellenübersicht Bezeichnung der Stelle Anzahl 2018 Bewertung Tatsächliche Anzahl 2019 2018 Besetzung am 30.06.2018 Plan Summe Betriebsleitung stv. Betriebsleitung Leitung Verwaltung Vertrieb Assistenz der Geschäftsführung Personalverwaltung Finanz- und Rechnungswesen Disposition Kundenservice Betriebsunterstützung Projektmanagement Vorarbeiter Kraftfahrer Lader Helfer Handkehrer Maschinisten Schlosser Elektriker Abfallmanagement Wertstoffhof Hofarbeiter Reinigungspersonal Auszubildende Aushilfen Plan 96,05 2,00 1,00 1,00 0,75 0,75 2,00 3,00 1,75 1,00 1,00 1,00 42,80 17,00 2,00 2,00 2,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 8,00 2,00 aT aT aT aT VG 9 VG 9 VG 10 VG 10 VG 7 VG 6 VG 6 VG 9 VG 5, 6, 7 VG 5 VG 1 VG 1 VG 5 VG 8 VG 8 VG 2 VG 4 VG 4 VG 1 L 1, 2, 3 Ist Plan 92,38 98,24 2,00 2,33 1,00 1,00 0,75 0,75 2,00 2,00 1,88 1,00 1,00 1,00 42,00 16,00 1,00 2,00 3,00 2,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 5,00 2,00 1,00 1,00 0,75 0,75 2,00 3,00 2,00 1,00 1,00 43,41 18,00 1,00 3,00 3,00 2,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 6,00 2,00 Bewertung 2019 Bemerkungen Plan Plan aT aT aT aT VG 9 VG 9 VG 10 VG 10 VG 7 VG 6 VG 6 VG 9 VG 5, 6, 7 VG 5 VG 1 VG 1 VG 5 VG 8 VG 8 VG 2 VG 4 VG 5 VG 1 L 1, 2, 3 geringf. Beschäftigung Anlage 6 13 von 13 Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin auswirken in TEUR Bezeichnung Jahr Jahr 2017 2018 Erwartun g 2018 Jahr 2019 Jahr 2020 Jahr 2021 Jahr 2022 Von der Gemeinde erhaltene Mittel 1. laufendes Geschäft aus Zuwendungen der Stadt Schwerin zum lfd. Geschäft dav. durchgeleitete Fömi für lfd. Geschäfte Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin dav. ATZ 2. Investitionen/Desinvestitionen Inv.-Zuwendungen der Stadt Schwerin dav. durchgeleitete Mittel (Fömi) Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr aus EK-Zuführungen der Stadt Schwerin aus der Aufnahme von Krediten der Stadt Schwerin Verlustausgleich durch die Stadt Schwerin Sonstige Einzahlungen durch die Stadt Schwerin Summe 1 An die Gemeinde gezahlte Mittel 1. laufendes Geschäft aus Rückzahlung von Zuwendungen an die Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen (z.B. Konzessionsabgaben) dav. Konzessionsabgabe dav. Bürgschaftsentgelte dav. EK-Verzinsung 2. Investitionen/Desinvestitionen Rückzahlung von Investitionszuwendungen an die Stadt Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr Kapitalrückzahlung / Gewinnausschüttung an die Stadt aus der Tilgung von Krediten der Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin Summe 2 Saldo Einzahlungen - Auszahlungen *Rundungsdifferenzen sind möglich 385,0 359,6 386,4 406,1 381,8 430,3 495,9 385,0 359,6 386,4 406,1 381,8 430,3 495,9 385,0 359,6 386,4 406,1 381,8 430,3 495,9 -385,0 -359,6 -386,4 -406,1 -381,8 -430,3 -495,9 2 Inhaltsverzeichnis Wirtschaftsplan 2019 ....................................................................................................................................... 1 1 Vorbemerkungen....................................................................................................................................... 3 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses........................................................................................ 5 3 Erfolgsplan ................................................................................................................................................ 6 3.1 Erträge .............................................................................................................................................. 6 3.1.1 Umsatzerlöse ................................................................................................................................ 6 3.1.2 Aktivierte Eigenleistungen ............................................................................................................ 9 3.1.3 Sonstige betriebliche Erträge ...................................................................................................... 10 3.2 Aufwendungen ............................................................................................................................... 10 3.2.1 Materialaufwand......................................................................................................................... 11 3.2.2 Personalaufwand ........................................................................................................................ 13 3.2.3 Abschreibungen .......................................................................................................................... 13 3.2.4 Sonstige Aufwendungen............................................................................................................. 14 3.3 Betriebsergebnis ............................................................................................................................. 15 3.4 Zinsaufwendungen ......................................................................................................................... 15 3.5 Ergebnis vor Steuern ....................................................................................................................... 15 3.6 Steuern ........................................................................................................................................... 15 3.6.1 Steuern vom Einkommen und Ertrag ........................................................................................... 15 3.6.2 Sonstige Steuern ........................................................................................................................ 15 3.7 Jahresergebnis ................................................................................................................................ 16 4 Finanzplan ............................................................................................................................................... 16 5 Vermögens-/Investitionsplan................................................................................................................... 17 6 Mittelfristige Planung .............................................................................................................................. 19 6.1 Erfolgsplanung ................................................................................................................................ 19 6.2 Finanzplanung ................................................................................................................................ 20 7 Stellenplan .............................................................................................................................................. 21 8 Beziehungen zum Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin .................................................................... 21 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 3 Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Schwerin, den 27. August 2018 Vorbericht zum Wirtschaftsplan 2019 der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH 1 Vorbemerkungen Ausführungen zur Umsetzung des Zookonzeptes Die im Entwicklungskonzept 2016 festgeschriebenen Maßnahmen finden bereits in den angestoßenen und teilweise bereits umgesetzten Projekten (Nashornsavanne, Eingangsbereich, Löwenhaussowie und Anlage, Modernisierung der Afrikasavanne inneren und Infrastruktur) Berücksichtigung. Mit diesen werden vor allem die bestehenden Alleinstellungsmerkmale deutlich in den Vordergrund gestellt, die neue Ausrichtung des Zoos (Artenschutz-Zoo) herausgearbeitet und insgesamt eine exklusivere Atmosphäre für den Besucher geschaffen. Zu berücksichtigen gilt es bei allen Maßnahmen Orte des Verweilens zu schaffen, der auch als „Eventlocation“ vermietet werden können. Der erste Ort dieser Form wurde mit der Afrikahütte an der Nashornanlage geschaffen und bereits für Firmenveranstaltungen, Feiern und Hochzeiten genutzt. Zur effizienten und maximal wirkungsvollen Umsetzung des Entwicklungskonzeptes wird unter Inanspruchnahme von Fördermitteln im Jahr 2019 ein Masterplan ausgearbeitet. Trotz der finanziell geförderten, stark umgrenzten Investitionsprojekte und Maßnahmen ist eine konsequente Weiterentwicklung und Modernisierung des Bestands über die reine Werterhaltung hinaus dringend notwendig. Die geplante Verlegung der Einheit Betriebshof und Verwaltung ist im Investitionsplan für die Jahre 2020/2021 vorgesehen, im Jahr 2019 sollen Vorplanungen stattfinden (Leistungsphase 1 & 2). Die Umsetzung ist 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 4 essentiell für die Weiterentwicklung des Zoo Schwerin. Der zu entwickelnde Masterplan wird die frei werdenden Flächen bereits berücksichtigen. Die gemeinnützige Gesellschaft ist auch weiterhin dauerhaft auf Betriebskostenzuschüsse sowie den Investitionskostenzuschuss der Gesellschafterin angewiesen. Sollte die Gesellschafterin ihre Zuschüsse kürzen, wären die Konkurrenz und Zahlungsfähigkeit und damit der Fortbestand der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH ernsthaft gefährdet. Die Gesellschaft führt derzeit Gespräche mit der Landeshauptstadt Schwerin zur Einbeziehung in deren Cash Pool. Die Gespräche sind derzeit noch nicht abgeschlossen. In der Planung wird jedoch davon ausgegangen, dass die Möglichkeit der Inanspruchnahme des Cash Pools insbesondere zur Zwischenfinanzierung von Investitionen realisiert werden kann. Sollte dies nicht möglich werden, ist alternativ eine entsprechende Bankenfinanzierung erforderlich. Der Wirtschaftsplan 2019 wurde entsprechend den Vorschriften der Eigenbetriebsverordnung vom 14. Juli 2017 und der Verwaltungsvorschrift zur Eigenbetriebsverordnung erarbeitet. Gemäß den Vorschriften der Formulartechnik beinhalten die Formblätter je nach Ausfüllvorschrift • das Ist 2017 • die Erwartung 2018 (Hochrechnung) • den Wirtschaftsplan 2019 bis 2022. Redaktionsschluss für die Ausarbeitung des Planes war der 24. August 2018. Rundungsdifferenzen können auftreten. 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 5 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses Das Gesamtergebnis 2019 wird in der Anlage 1 dargestellt. Als Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen wird ein Ergebnis nach Steuern von - 9 TEUR ermittelt. Investitionsmaßnahmen sind in einer Gesamthöhe von 1.570 TEUR in die Planung 2019 eingestellt. Zur Finanzierung der Investitionen ist ein Kontokorrentkredit in Höhe von 800 TEUR erforderlich, der kurzfristig zur Vorfinanzierung der Fördermittel benötigt wird. Für die Finanzierung der Maßnahme „Entwicklung und Einführung von einem neuen Kassensystem“ ist die Aufnahme von einem Darlehen mit einem Wertumfang von in der Planung berücksichtigt. Verpflichtungsermächtigungen sind nicht vorgesehen. Der Stellenplan enthält 34,9 Stellen sowie drei Auszubildende (Angabe in Vollzeitäquivalenten). Im Planungszeitraum werden negative Jahresergebnisse erzielt. Diese führen zu der Reduzierung des Eigenkapitals. Die Eigenkapitalquote wird von 94,7 % im Jahr 2019 auf 71,9 % im Jahr 2022 sinken. Durch die geplante Einbindung in den Cash-Pool der Landeshauptstadt Schwerin ist trotz stetigem Finanzmittelbedarf die Zahlungsfähigkeit stets gesichert. Bestandsgefährdende Risiken für das Unternehmen werden insoweit gesehen, als dass die gemeinnützige Gesellschaft auch weiterhin dauerhaft auf Betriebskostenzuschüsse sowie den Investitionskostenzuschuss der Gesellschafterin angewiesen ist. Sollte die Gesellschafterin ihre Zuschüsse kürzen, wären die Konkurrenzfähigkeit und damit der Fortbestand der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH ernsthaft gefährdet. 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 150 TEUR 6 Die Geschäftsführung schätzt ein, dass nur dann die dauernde Leistungsfähigkeit nach § 12 Abs. 1 EigVO erreicht werden kann. 3 Erfolgsplan Der Wirtschaftsplan enthält sämtliche voraussehbaren Erträge und Aufwendungen des Wirtschaftsjahres 2019 und basiert auf den erzielten Ergebnissen des Jahres 2017 und den laufenden Rechnungsergebnissen des Jahres 2018 auf weitgehend gleichbleibendem Niveau. Ferner werden die heute bekannten und sich bereits abzeichnenden Tendenzen abgebildet. Risiken aufgrund nicht vorhersehbarer Ereignisse (vornehmlich Wetter) verbergen sich in den geplanten Umsatzerlösen, speziell aus dem Eintritt. Insbesondere die Umsatzentwicklung aus Eintritt ist unter ständiger Beobachtung zu halten. Die Entwicklung der übrigen Erlöse des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs ist unmittelbar an die Entwicklung der Besucherzahlen gebunden. Höhere Umsatzausfälle aufgrund nicht beeinflussbarer Umstände können nicht kompensiert werden. Hieraus haben die Erlöse aus Eintritt eine hohe Bedeutung für die Liquiditätssicherung. In Anlage 2 wird die Entwicklung der Erfolgslage bis zum Jahre 2022 aufgeführt. Im Folgenden wird der Wirtschaftsplan 2019 erläutert. 3.1 Erträge In den Wirtschaftsplan 2019 werden Erträge von insgesamt 3.499 TEUR eingestellt, von denen der Betriebsmittelzuschuss der Landeshauptstadt Schwerin 1.200 TEUR ausmacht. 3.1.1 Umsatzerlöse Für das Geschäftsjahr 2019 wird mit der Erzielung von Umsatzerlösen in Höhe von gerechnet. 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 1.784 TEUR 7 3.1.1.1 Umsatzerlöse aus Eintritt 1.256 TEUR, Es ergeben sich geplante Umsatzerlöse aus Eintritt von welche sich wie folgt ermitteln: Umsatzerlöse aus Eintritt IST HR WP 2017 2018 2019 Anzahl 130.011 130.138 135.000 EUR 8,29 8,95 9,30 TEUR 1.078 1.165 1.256 Angabe in Besucher spezifischer Erlös je Besucher Umsatzerlöse aus Eintritt Der angewendete spezifische Erlös je Besucher ergibt sich aus dem Ergebnis des ersten Halbjahres 2018. Mit 70,4 % haben die Eintrittseinnahmen den Hauptanteil an den geplanten Umsatzerlösen für das Wirtschaftsjahr 2019. 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 8 3.1.1.2 Weitere Umsatzerlöse Neben den Einnahmen aus Eintritt werden weitere folgende Umsatzerlöse 473 TEUR mit einem Wertumfang von erzielt: IST HR WP 2017 2018 2019 TEUR TEUR TEUR Parkgebühren 84 84 111 Verkauf von Souvenirs 103 104 110 Verkauf von Speisen und Getränken 66 70 73 Vermietung des Baumhauses 27 29 43 Führungen und Aktionen 39 40 40 Tierfutterverkauf 21 25 23 Vermietung Bauernschänke 22 22 22 Vermietung Betriebswohnhauses 27 19 19 Geburtstagsfeiern 10 11 12 Vermietungen) 11 6 10 Vermietung Gasthof 6 6 6 Tierverkäufe 3 4 4 419 420 473 Weitere Umsatzerlöse sonstige Vermietung (Zooschule, kurzzeitige Weitere Umsatzerlöse 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 9 3.1.1.3 Sonstige Umsatzerlöse 55 TEUR Die sonstigen Umsatzerlöse in Höhe von resultieren im Wesentlichen aus folgenden Posten: IST HR WP 2017 2018 2019 TEUR TEUR TEUR Werbeeinnahmen 29 36 29 Leomanie 4 8 4 Bagger, Foto, Münzautomat 4 6 4 PKW-Gestellung 4 4 4 Sonstiges 13 15 14 Sonstige Umsatzerlöse 54 69 55 Sonstige Umsatzerlöse 3.1.2 Aktivierte Eigenleistungen 75 TEUR Der Posten mit einem Wertumfang von beinhaltet Personalaufwendungen und den Einsatz von eigener Technik an geplanten Bauvorhaben. Die Eigenleistungen im investiven Bereich wirken sich ergebniswirksam als Ertrag in der Gewinn– und Verlustrechnung aus und haben keine Auswirkung auf den Zahlungsmittelbestand. Für das Jahr 2019 sind Eigenleistungen an den Projekten Löwenanlage und Infrastruktur vorgesehen. 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 10 3.1.3 Sonstige betriebliche Erträge 1.640 TEUR Die sonstigen betrieblichen Erträge von setzen sich im Wesentlichen neben dem Betriebskostenzuschuss der Landeshauptstadt Schwerin von 1.200 TEUR aus folgenden Positionen zusammen: IST HR WP 2017 2018 2019 TEUR TEUR TEUR 302 305 329 Erträge aus Spenden und Tierpatenschaften 45 43 57 Personalkostenzuschüsse 94 99 54 Sonstige betriebliche Erträge 441 447 440 Sonstige betriebliche Erträge Erträge aus der Auflösung des Sonderpostens für Fördermittel und Investitionskostenzuschüsse 3.2 Aufwendungen 3.486 TEUR. Die Gesamtaufwendungen (ohne Zinsen und Steuern) betragen Die Planung aller Kosten erfolgte am unteren Limit. Die Erhöhung des Mindestlohnes führt zu höheren Aufwendungen bei den Dienstleistungen. Die Konditionen Preissteigerungen für Beschaffungen angenommen. wurden Aufwendungen ohne für besondere unerwartete Ereignisse wie Havarien sind nicht berücksichtigt. Sie setzen sich wie folgt zusammen: 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 11 3.2.1 Materialaufwand 903 TEUR. Der Materialaufwand umfasst eine Höhe von 3.2.1.1 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und bezogene Waren 359 TEUR Diese Aufwandsgruppe mit einem Wertumfang von wird vor allem durch folgende Aufwandsarten bestimmt: IST HR WP 2017 2018 2019 TEUR TEUR TEUR Futtermittel 136 123 160 Handelswaren 93 78 96 Bau- und Reparaturmaterial 41 29 28 Wasserverbrauch 20 20 20 Medikamente und Verbandsstoffe 8 10 10 Reinigungs- und Verbrauchsmaterialien 8 7 9 Arbeitsschutz- und Dienstbekleidung 7 9 9 Saat- und Pflanzgut 5 4 6 sonstiges Materialbeschaffungen 25 14 21 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 343 294 359 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 12 3.2.1.2 Bezogene Leistungen 544 TEUR. Die Gesamthöhe der bezogenen Leistungen beträgt Zu den wesentlichsten Aufwandsarten dieser Gruppe gehören folgende Positionen: IST HR WP 2017 2018 2019 TEUR TEUR TEUR Fremdreparaturen 162 100 153 Energiebezug 141 137 143 Geschäftsbesorgung 97 130 135 sonstige Fremdleistungen 44 33 44 tiermedizinische Betreuung 45 41 39 Entsorungsaufwand 18 17 18 Kraft- und Schmierstoffe 11 10 12 518 468 544 Aufwand für bezogene Leistungen Aufwand für bezogene Leistungen Die geplanten Aufwendungen für Geschäftsbesorgung betreffen 101 TEUR den Betriebsführungsvertrag mit der Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) über die Erbringung von kaufmännischen Leistungen und mit 34 TEUR den Dienstleistungsvertrag mit der SIS – Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH für die Erbringung von IT-Dienstleistungen sowie Personalabrechnungsleistungen. 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 13 3.2.2 Personalaufwand Die Personalkostenplanung wurde auf Basis des bestätigten und beiliegenden Stellenplanes erarbeitet. Es ergibt sich für die Beschäftigten des Zoos – 34,9 V/T-Z sowie drei Auszubildende – ein Personalaufwand einschließlich Sozialabgaben in Höhe von 1.868 TEUR. Die Aufwendungen für das Personalentgelt betragen 1.499 TEUR. Die Vergütung der Mitarbeiter erfolgt gemäß TVöD. Für das Jahr 2019 wurden mit Wirkung zum 01. April lineare Personalkostensteigerungen von 3,09 % in die Personalkostenplanung eingearbeitet. Auch wurde ein Leistungsentgelt von 2,0 % auf die Basissummen geplant, was dem Ansatz des Planjahres 2018 entspricht. Die Aufwendungen für soziale Abgaben von 369 TEUR ergeben sich aus den aktuellen Beitragssätzen für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- sowie der Pflegeversicherung in Höhe von 23,08 %. Weiterhin sind Beiträge für die Allgemeine Unfallversicherung enthalten. Die Personalkosten sind der größte Kostenfaktor und machen 62,0 % der zahlungswirksamen Aufwendungen aus. Die Gesellschaft ist in den Bereichen Tierpflege, Handwerk und Besucherservice auf die Unterstützung geförderte Mitarbeiter (Jobcenter) angewiesen sowie auf Auszubildende und günstige Arbeitskräfte im Rahmen des Freiwilligen ökologischen Jahres. Die Fortführungen solcher Maßnahmen und die Anzahl entsprechender Mitarbeiter sind nicht garantiert. 3.2.3 Abschreibungen Die geplanten Abschreibungen betragen Die Ermittlung der Abschreibungen wurde auf der Basis des Anlagenbestandes des Zoos vom 01.01.2018 vorgenommen. Für die Zugänge der Jahre 2018 und 2019 wurden, je nach dem geplanten Termin der Fertigstellung, die Abschreibungen detailliert ermittelt. 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 495 TEUR. 14 Die Berechnung der Abschreibungen wurde nach linearer Methode auf der Basis der Anschaffungs- und Herstellungskosten durchgeführt. 3.2.4 Sonstige Aufwendungen 220 TEUR. Die Höhe der sonstigen Aufwendungen beläuft sich auf Die sonstigen Aufwendungen entfallen im Wesentlichen auf: IST HR WP 2017 2018 2019 TEUR TEUR TEUR Werbungskosten 57 50 60 Mieten / Leasing 46 55 47 Aufwendungen für Personalgestellung 0 7 26 Rechts-, Beratungs- und Prüfungskosten 33 22 24 Versicherungen 17 17 17 Gebühren und Beiträge 12 27 15 Reise- und Seminarkosten 10 6 10 Fernsprechgebühren 10 11 10 Kontoführungsgebühren 5 5 4 sonstige Kosten 32 10 7 222 210 220 Sonstige betriebliche Aufwendungen Bürobedarf sowie Porto und Sonstige betriebliche Aufwendungen Werbungskosten Das Budget für Werbung und Marketing soll für überregionale Anzeigen, Druckkosten für Publikationen, Verkehrsmittelwerbung in Schwerin und Rundfunkwerbung (Sender Antenne M-V und NDR) eingesetzt werden. Mieten / Leasing Aufgrund bestehender Leasingverträge für die Ausstattung des Fuhrparks (Radlader, PKW, Pritschenwagen, Hebebühne, Kehrmaschine, usw.) wurden für die anfallenden Leasingraten entsprechende Aufwendungen eingeplant. 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 15 Aufwendungen für Personalgestellung Die Aufwendungen betreffen die AGH-Maßnahmen sowie die Kosten für die Arbeitskräfte, welche über den Internationalen Bund (FÖJ) berechnet werden. Den Aufwendungen aus den AGH-Maßnahmen stehen Erträge aus Personalkostenzuschüssen entgegen (siehe Sonstige betriebliche Erträge). 3.3 Betriebsergebnis Im Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen ergibt sich ein Betriebsergebnis für das Jahr 2019 in Höhe von 3.4 13 TEUR. Zinsaufwendungen Zinsaufwendungen wurden in Höhe von 2 TEUR für die bestehenden Darlehen sowie die Neuaufnahme zur Finanzierung der Investitionsmaßnahme „Entwicklung und Einführung von einem neuen Kassensystem“ eingestellt. 3.5 Ergebnis vor Steuern Das Ergebnis vor Steuern beträgt 3.6 3.6.1 11 TEUR. Steuern Steuern vom Einkommen und Ertrag Auf das zu erwartende Ergebnis vor Steuern werden Steuern vom Einkommen und Ertrag in Höhe von 16 TEUR fällig. 3.6.2 Sonstige Steuern Die Sonstigen Steuern von betreffen die KFZ-Steuer und die Übernachtungssteuer sowie die Grundsteuer. 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 4 TEUR 16 3.7 Jahresergebnis Unter Beachtung der in den vorherigen Textziffern ausgewiesenen Erträgen und Aufwendungen ergibt sich für den Wirtschaftsplan 2019 ein Verlust 9 TEUR. von 4 Finanzplan Der in Anlage 3 dargestellte Finanzplan enthält die Darstellung der zu erwartenden Mittelzu- und -abflüsse bis einschließlich 2022. Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Vor Berücksichtigung des Betriebskostenzuschusses der Stadt ergibt sich im Planjahr ein negativer Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit von 1.041 TEUR. Cash Flow aus Investitionstätigkeit Unter Berücksichtigung der geplanten Investitionen ergeben sich dementsprechende Ergebnisse für den Cash Flow aus der Investitionstätigkeit. Im Jahr 2019 ist die weitere Umsetzung der Investitionsmaßnahme Neubau Löwenanlage sowie die Umsetzung weiterer Maßnahmen des Zooentwicklungskonzeptes geplant. Das Vorhaben Neubau Löwenanlage wird zu 90 % durch das Wirtschaftsministerium gefördert. Die Auszahlung der Fördermittel an den Zoo wird nach Fertigstellung und Abrechnung der Löwenanlage in 2020 erwartet, bzw. nach Fertigstellung abrechenbarer Leistungen auch anteilig vorzeitig erfolgen. Weiterhin ist die Planung für die Verlegung des Betriebshofes an einen ausgewiesenen Standort am Hexenberg sowie der Neubau einer Quarantänestation in der Langfristplanung berücksichtigt worden. Die Vorplanungen hierfür sind für das Jahr 2019 vorgesehen. Die geplanten Auszahlungen im Jahr 2019 betragen 1.570 TEUR. 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 17 Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit Im Planjahr ergibt Finanzierungstätigkeit sich ein von positiver 3.215 TEUR. Cash Neben Flow den aus der Zuflüssen aus Fördermitteln aus diversen Investitionsmaßnahmen, wie beispielsweise „Neubau Löwenanlage“ oder „Modernisierung Innere Infrastruktur“, sowie und den Investitionskostenzuschüssen der Gesellschafterin wurden Einzahlungen aus der Aufnahme diverser Darlehen für einzelne Investitionsmaßnahmen, wie „Entwicklung und Einführung von einem neuen Kassensystem“ und „Neubau Betriebshof und Quarantänestation“, geplant. Weiterhin ist der Betriebsmittelzuschuss der Landeshauptstadt Schwerin in die Planung eingeflossen. Auf Basis der planerischen liquiden Situation wird in den einzelnen Jahren der Zoo eine Fremdfinanzierung benötigen, um zeitweiligen Liquiditätsbedarf zu kompensieren. In der Position Zuwendungen Betriebsmittelzuschuss i. H. v. der Stadt Schwerin 1.200 TEUR wird sowie der der Investitionskostenzuschuss von 175 TEUR gezeigt. 5 Vermögens-/Investitionsplan Für das Jahr 2019 sind Investitionen in Höhe von 1.570 TEUR vorgesehen. Folgende Investitionen sind geplant: - Neubau Löwenanlage 1.000 TEUR - Umbau Kassengebäude 175 TEUR - Weitere Maßnahmen Zooentwicklungskonzept 170 TEUR - Vorplanung Betriebshof/Quarantänestation 100 TEUR - Entwicklung und Einführung neues Kassensystem 75 TEUR - Neubau Flamingoanlage 40 TEUR - Geringwertige Wirtschaftsgüter 6 TEUR - Geringwertige Wirtschaftsgüter (Tierankauf) 4 TEUR Der Neubau der Löwenanlage mit einem geplanten Gesamtvolumen von 4.660 TEUR beinhaltet den Bau eines für Besucher begehbaren Löwenhauses einschließlich Veranstaltungsflächen und den erforderlichen Freianlagen. Die Maßnahme wird zu 90 % aus Landes- und EU-Mitteln gefördert. 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 18 Der Umbau des Kassengebäudes ist aus Präventionsgründen sowie zur Optimierung des Besucherflusses dringend erforderlich. Neben den Maßnahmen zum Schutz vor Einbruch und Vandalismus gilt es die Besucherführung zu verbessern, die Abwicklung an der Tageskasse zu beschleunigen, die Ladenfläche zu vergrößern und eine Kombinationskasse für Zooladen und Eintrittskarten herzurichten. Hieraus ergibt sich Einsparpotential in den Personalkosten bei gleichzeitiger Verlängerung der Öffnungszeiten des Ladens in der Nebensaison. Die Maßnahme ist mit einer Gesamtinvestition von 500 TEUR über zwei Geschäftsjahre angelegt. In den Bereich „weitere Maßnahmen Zooentwicklungskonzept“ fallen die Entwicklung eines Masterplans unter Inanspruchnahme von Fördermöglichkeiten (75 %) sowie die Ermittlung von Planungsgrundlagen und Umsetzung von Kleinstprojekten im Tier- und Besucherbereich. Die Vorplanung für Betriebshof/Quarantänestation beinhaltet die Vorplanung und Grobkostenschätzung (LP 1 & 2) sowie die Ermittlung von Planungsgrundlagen (Vermessung, Gutachten, Sondierung usw.). Für eine effektive Verbesserung des gesamten Kassenablaufs ist die Entwicklung und Einführung eines neuen Kassensystems erforderlich. Hierunter fällt die eigentliche Kassentechnik sowie die Ein- und Auslasskontrolle / Steuerung. Online-Ticketing sowie die Einbindung eines Warenmanagementsystems im Zooladen und in weiteren Verkaufsstellen ist zu berücksichtigen. Ebenso eine direkte Einspielung der Kassendaten in die Systeme der Buchhaltung. Die Maßnahme ist über zwei Geschäftsjahre angelegt und mit Investitionskoksten i. H. v. 150 TEUR geplant. Zur Erfüllung von Auflagen zum Schutz vor der Vogelgrippe ist der Neubau des Flamingohauses erforderlich. Die Maßnahme mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 120 TEUR wird zu 90 % gefördert und befindet sich bereits Anteilig in 2018 in Umsetzung. Fertigstellung ist für das Frühjahr des Planjahres geplant. In den Bereich geringwertige Wirtschaftsgüter fallen vorwiegend Austauschgeräte und Arbeitsmittel, als Ersatz für defekte und ausrangierte Gerätschaften. Unter die GWG Tierankauf fallen im Wesentlichen kommerziell gehandelte Nutztiere (Bauernhof). 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 19 6 6.1 Mittelfristige Planung Erfolgsplanung Unter den nachstehend genannten Annahmen werden sich die geplanten Jahresergebnisse bis 2022, wie in Anlage 2 dargestellt, entwickeln. - Für die Entwicklung der sonstigen Fremdleistungen und Materialaufwendungen erfolgt eine Inflationierung der Plankennzahlen in Höhe von 1,5 % p.a. - Die besucherabhängigen Umsatzerlöse sowie die Erlöse aus Eintrittsgeldern werden aufgrund der Investitionsmaßnahme „Neubau Löwenanlage“ für 2020 auf dem Niveau des Jahres 2019 geplant. - Ab 2021 wird für die Erlöse aus Eintrittsgeldern mit einer Inflationierung von 3,0 % im Zweijahresrhythmus ausgegangen. - Für besucherabhängige Umsatzerlöse wird ab 2022 eine Steigerung von 5 % im Zweijahresrhythmus eingeschätzt. - Die restlichen Umsatzerlöse werden mit einer Steigerung von 1,0 % p. a. geplant. - Die Abschreibungen basieren auf den Nutzungsdauern der Anlagen und berücksichtigen die geplanten Investitionsmaßnahmen. - Die linearen Steigerungen der Aufwendungen für Löhne und Gehälter wurden für 2020 aufgrund des bestehenden Tarifabschlusses bis zum 31.08.2020 mit 1,5 %, für die Folgejahre mit 2,5 % berücksichtigt. - Für die SV-Abgaben inkl. Allgemeine Unfallversicherung wurde ein Planansatz von 24,08 % auf die Kosten aus Löhnen und Gehältern gewählt. - Die Zinsaufwendungen resultieren aus den bestehenden Kreditverträgen sowie der Neuaufnahme von Investitionsdarlehen mit einem festen Zinssatz von 1,5 % und Laufzeiten von 5 Jahren und 20 Jahren 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 20 - Die Aufwendungen sind an der unteren Grenze geplant und berücksichtigen keine Havarien oder wesentliche Instandhaltungsmaßnahmen 6.2 Finanzplanung Unter den nachstehend genannten Annahmen werden sich die geplanten Jahresergebnisse bis 2022, wie in Anlage 3 dargestellt, entwickeln. 10.150 TEUR Die Investitionstätigkeiten des Zoos werden in den Jahren 2019 bis 2022 betragen. Während in 2019 ein Investitionsvolumen von 1.570 TEUR vorgesehen ist, wird für 2020 mit 5.260 TEUR und für 2021 mit einem Volumen von 3.380 TEUR gerechnet. Nach Abschluss der großen Investitionsvorhaben im Jahr 2021 sinkt der geplante Investitionsumfang erheblich. Für die Folgejahre ist davon auszugehen, dass sich ein Liquiditätsbedarf ergeben wird. Insbesondere die nicht förderfähige Maßnahme „Neubau Betriebshof und Quarantänestation“ wird nur durch die Aufnahmen von Investitionsdarlehen zu realisieren sein. Veränderungen des Eigenkapitals ergeben sich aufgrund der Jahresfehlbeträge. Im Planungszeitraum sind wesentliche Veränderungen bei der Höhe der Rückstellungen nicht zu erwarten. Die Rückstellungen umfassen im Wesentlichen Rückstellungen für ausstehende Rechnungen, Rückstellungen für die Erstellung des Jahresabschlusses sowie für Personalverpflichtungen (u.a. aus Urlaub, Gleitzeit). Aufgrund des zeitlichen Versatzes zwischen der Umsetzung der Investitionsmaßnahmen und der Ausreichung von Fördermitteln besteht bei der Gesellschaft stichtagsbezogen ein Liquiditätsbedarf. Es ist beabsichtigt, diesen im Rahmen des Cash Pools auszugleichen; alternativ über eine entsprechende Bankenfinanzierung. 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 21 7 Stellenplan Der Stellenplan weist 34,9 Stellen sowie drei Auszubildende in Vollzeitäquivalenten aus. 8 Beziehungen zum Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin Haushaltsbeziehungen zur Landeshauptstadt Schwerin sind als Betriebskostenzuschuss in Höhe von und als Investitionskostenzuschuss in Höhe von vorgesehen. 89. Sitzung des Aufsichtsrates der Zoologischer Garten Schwerin gGmbH am 12. September 2018 1.200 TEUR 175 TEUR Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Zusammenstellung Der Aufsichtsrat hat den Wirtschaftsplan am 12.09.2018 mit folgenden Festsetzungen beschlossen: Erfolgsplan Gesamtbetrag der Erträge Gesamtbetrag der Aufwendungen das Jahresergebnis das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachrichtlich) Finanzplan Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit in TEUR 3.499,6 3.508,3 -8,8 -8,8 -1.041,0 0,0 1.570,0 -1.570,0 3.251,0 36,0 3.215,0 Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds 604,0 Festsetzungen unter Genehmigungsvorbehalt Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen mit Ausnahme von Umschuldungen Höchstbetrag der Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit Gesamtbetrag der vorgesehenen Verpflichtungsermächtigungen In der Stellenübersicht ausgewiesene Stellen in Vollzeitäquivalenten 150 800 34,88 Sonstige Angaben Gesamtbetrag der aus Wirtschaftsplänen der Vorjahre voraussichtlich fortgeltenden Kreditermächtigungen Finanzmittelbestand am Ende der Periode Wertansatz des Eigenkapitals in der Bilanz zum 31.12.2017 zum 31.12.2018 zum 31.12.2019 keine 323,0 voraussichtlich voraussichtlich 3.091,0 2.915,2 2.906,4 Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Erfolgsplan -in TEUR- Bezeichnung 1. Umsatzerlöse Erhöhung oder Verminderung des Bestands 2. an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand 5. a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand a) Löhne und Gehälter 6. b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 7. b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten c) Sonderverlustkonto d) auf GWG's Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen 8. 13. Ist Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 1.551 2018 1.653 2019 1.784 2020 1.786 2021 1.831 2022 1.842 70 1.312 861 75 1.112 762 75 1.311 903 70 1.312 918 70 1.313 933 70 1.315 949 343 294 359 365 370 376 518 1.813 1.481 468 1.856 1.504 544 1.868 1.499 553 1.896 1.521 563 1.943 1.559 573 1.992 1.598 332 352 369 375 384 394 45 472 60 481 57 495 58 598 59 782 60 810 472 481 495 598 782 810 302 305 329 419 534 558 222 210 220 223 226 229 1 0 7 2 2 13 41 57 -139 -166 11 -61 -177 -252 4 -143 3 8 -174 2 16 -5 4 16 -77 4 16 -193 4 16 -268 4 -145 -176 -9 -81 -198 -272 145 176 9 81 198 272 Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 14. Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf 15. Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen 18. Geschäftstätigkeit 22. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern 23. Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an 24. Minderheitsgesellschafter Auf Grund eines Gewinnabführungs25. vertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme 27. Jahresgewinn / Jahresverlust Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- Ist Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 -1.305 -1.146 -1.209 -1.284 -1.405 -1.479 472 481 495 601 789 817 108 -54 -302 -305 -329 -419 -534 -558 Zunahme (-) / Abnahme (+) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und 5 -/+ Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind -37 29 Zunahme (+) / Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und 6 +/- Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 160 -113 7 2 2 13 41 57 4 8 16 16 16 16 -4 -8 -16 -16 -16 -16 -897 -1.106 -1.041 -1.115 -1.109 -1.163 1 Periodenergebnis Abschreibungen (+) / Zuschreibungen 2 +/- (-) auf Gegenstände des Anlagevermögens Zunahme (+) / Abnahme (-) 3 +/der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame 4 +/Aufwendungen (+) / Erträge (-) -26 Gewinn (-) / Verlust (+) aus dem Abgang 7 -/+ von Gegenständen des Anlagevermögens 8 +/- Zinsaufwendungen (+) /Zinserträge (-) 9 - Sonstige Beteiligungserträge 10 +/- Aufwendungen (+) / Erträge (-) aus außerordentlichen Posten 11 +/- Ertragsteueraufwand (+) /-ertrag (-) 12 13 Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten + 14 -/+ Ertragsteuerzahlungen (-/+) 15 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 16 Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Einzahlungen Abgänge Konsolidierungskreis Auszahlungen Zugänge Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 17 + 18 - 19 + 20 - 21 + 22 - 23 + 24 - 25 + 26 - 27 + 28 - 29 + Erhaltene Zinsen 30 + Erhaltene Dividenden 31 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 32 Cashflow aus der Investitionstätigkeit Ist Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 -636 -1.165 -1.570 -5.079 -3.380 -80 -636 -1.165 -1.570 -5.079 -3.380 -80 Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 33 Einzahlungen aus + Eigenkapitalzuführungen LHSN 34 + 35 - 36 - 37 + 38 + 39 - 40 - Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen andere Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen LHSN Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen andere Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten LHSN Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen übrige Auszahlungen aus der Rückgewähr von Zuwendungen Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 41 + 42 + 43 - 44 + 45 - 46 - Gezahlte Zinsen 47 - 48 50 +/- 52 Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 -20 -140 150 1.500 2.500 150 1.500 2.500 -34 -71 -171 -230 -34 -71 -171 -230 1.302 1.160 1.072 1.375 1.375 1.200 350 532 1.726 3.188 800 -7 -2 -2 -13 -41 -57 1.483 1.462 3.215 5.979 4.288 1.015 -50 -809 604 -215 -201 -228 Auszahlungen an die LHSN (Gesellschafterin) Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner 49 +/- 51 Ist Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) aus Ergebnisabführungsvertrag sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds 53 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 578 528 -281 323 108 -93 54 Finanzmittelfonds am Ende der Periode 528 -281 323 108 -93 -321 *Rundungsdifferenzen sind möglich Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- Zusammensetzung des Finanzmittelfonds Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläqiuvalente jederzeit fällige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie andere kurzfristige Kreditaufnahmen, die zur Disposition der liquiden Mittel gehören Ist Erwartung Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionszusammenfassung Gesamt Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds Erwartung bis 2018 Plan 2019 (Vorjahr) (Planjahr) Plan 2020 Plan 2021 Plan 2022 Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 5.836 657 1.570 3.579 10 10 10 5.836 657 1.570 3.579 10 10 10 -5.836 -657 -1.570 -3.579 -10 -10 -10 0 0 0 10 10 10 150 150 4.908 234 1.311 3.363 452 102 175 175 4.456 132 1.136 3.188 778 423 184 141 0 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Tierankauf Bereich: Kurz-beschreibung: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Erwartung Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen (Planjahr) nein nein ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 24 4 4 4 4 4 4 24 4 4 4 4 4 4 -24 -4 -4 -4 -4 -4 -4 24 4 4 4 4 4 4 finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Betriebs- und Geschäftsausstattung Bereich: Kurz-beschreibung: notwendige Ersatzbeschaffungen Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Erwartung Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen (Planjahr) nein nein ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 36 6 6 6 6 6 6 36 6 6 6 6 6 6 -36 -6 -6 -6 -6 -6 -6 36 6 6 6 6 6 6 finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Flamingoanlage Bereich: Kurz-beschreibung: Neubau der Flamingoanlage aufgrund notwendiger Seuchenschutzmaßnahmen Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Erwartung Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen (Planjahr) ja ja ja nein Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 120 80 40 0 0 0 0 120 80 40 -120 -80 -40 0 0 0 0 finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 108 108 108 108 12 80 -68 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Löwenanlage Kurz-beschreibung: Neubau der Löwenanlage zur Verbesserung der Attraktivität des Zoos und zur Gewinnung weiterer Besucher Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Erwartung Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen (Planjahr) ja ja ja ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 4.836 517 1.000 3.319 0 0 0 4.836 517 1.000 3.319 -4.836 -517 -1.000 -3.319 0 0 0 4.284 234 900 3.150 102 102 4.182 132 900 3.150 552 283 100 169 finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Vorplanung Betriebshof und Quarantänestation Kurz-beschreibung: Neubau Betriebshof einschließlich der Errichtung einer Quarantänestation (Vorplanung im Jahr 2019) Bereich: Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Erwartung Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen (Planjahr) nein nein nein ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 100 0 100 0 0 0 0 0 0 0 0 100 -100 100 0 -100 finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 100 100 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Umbau Eingangsbereich Bereich: Kurz-beschreibung: Umbau des Eingansbereiches zur Optimierung der Kassensituation und Verbesserung beim Einlass Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Erwartung Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen (Planjahr) nein nein nein ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 350 0 175 175 0 0 0 175 175 -175 -175 0 0 0 350 175 175 350 175 175 350 -350 0 finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Kassensystem Bereich: Kurz-beschreibung: Entwicklung und Einführung eines von einem neuen Kassensystems Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Erwartung Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten (Planjahr) nein nein nein ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 150 0 75 75 0 0 0 75 75 -75 -75 0 0 0 150 -150 150 0 150 finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 Investitionsübersicht Maßnahme: Fortschreibung Zooentwicklungskonzept Bereich: Kurz-beschreibung: Umbau des Eingansbereiches zur Optimierung der Kassensituation und Verbesserung beim Einlass Es wurde durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, zumindest durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, ermittelt, dass es sich bei mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten um die für den Eigenbetrieb wirtschaftlichste Lösung handelt. Pläne, Kostenberechnungen, ein Investitionszeitenplan und Erläuterungen, aus denen die Art der Ausführung, die gesamten Investitionskosten sowie die voraussichtlichen Jahresraten unter Angabe der Kostenbeteiligung Dritter ersichtlich sind, liegen vor. Der Eigenbetrieb ist gesetzlich oder vertraglich zur Durchführung der Maßnahme verpflichtet oder die Maßnahme ist für die Erfüllung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar. Die Maßnahme dient unter Berücksichtigung ihrer Folgekosten der Wiederherstellung der dauernden Leistungsfähigkeit innerhalb des Planungszeitraumes oder steht ihr zumindest nicht entgegen. Erwartung Plan Plan Plan Plan Gesamt bis 2018 2019 2020 2021 2022 (Vorjahr) Einzahlungen davon aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens, des Sachanlagevermögens und des Finanzanlagevermögens davon Sonstige Auszahlungen davon für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen davon für Investitionen in das Sachanlagevermögen davon für Investitionen in das Finanzanlagevermögen davon für Sonstige davon zu leisten aufgrund einer im Planjahr eingegangenen Verpflichtung Saldo der Ein- und Auszahlungen (Planjahr) nein nein nein ja Plan ab 2023 (1. Folgejahr) (2. Folgejahr) (3. Folgejahr) (Folgejahre) 0 0 0 0 0 0 0 220 50 170 0 0 0 0 220 50 170 -220 -50 -170 0 0 0 0 166 128 38 166 128 38 42 -38 finanziert durch Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von Krediten finanziert durch Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen a) von der Gemeinde b) einmalige Entgelte Nutzungsberechtigter c) von sonstigen Dritten finanziert durch eine Entnahme aus dem Finanzmittelfonds 54 50 Finanzielle Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde (Entstehung/ Wegfall/Erhöhung/Verminderung) Zuschuss Verlustausgleich Leistungsvergütung Ausschüttung Beschluss vom: 12.09.2018 Angaben in TEUR Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Stellenübersicht lfd. Nr. Bezeichnung der Stelle Anzahl 2018 Bewertung 2018 Plan Summe Plan 33,00 Tatsächliche Anzahl 2019 Bewertung Besetzung 2019 am 30.06.2018 Ist Plan Plan 32,75 34,88 1 Geschäftsführer/Direktor 1,00 AT 1,00 1,00 AT 3 Abteilungsleiter und Gleichgestellte 6,00 E 10 bis E 12 6,00 6,00 E 10 bis E 12 5 Mitarbeiter 26,00 E 4 bis E 9a 25,75 27,88 E 4 bis E 9a 7 Auszubildende 3,00 3,00 3,00 Bemerkungen Plan Zoologischer Garten Schwerin gGmbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin auswirken in TEUR Bezeichnung Jahr 2017 Jahr 2018 Erwartung 2018 Jahr 2019 Jahr 2020 Jahr 2021 Jahr 2022 Von der Gemeinde erhaltene Mittel 1. laufendes Geschäft 1.160,0 970,0 970,0 1.200,0 1.200,0 1.200,0 1.200,0 aus Zuwendungen der Stadt Schwerin zum lfd. Geschäft 1.160,0 970,0 970,0 1.200,0 1.200,0 1.200,0 1.200,0 Investitionen/Desinvestitionen 102,0 102,0 102,0 175,0 175,0 102,0 Inv.-Zuwendungen der Stadt Schwerin 102,0 102,0 102,0 175,0 175,0 102,0 1.262,0 1.072,0 1.072,0 1.375,0 1.375,0 1.200,0 1.302,0 1.262,0 1.072,0 1.072,0 1.375,0 1.375,0 1.200,0 1.302,0 dav. durchgeleitete Fömi für lfd. Geschäfte Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin dav. ATZ 2. dav. durchgeleitete Mittel (Fömi) Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr aus EK-Zuführungen der Stadt Schwerin aus der Aufnahme von Krediten der Stadt Schwerin Verlustausgleich durch die Stadt Schwerin Sonstige Einzahlungen durch die Stadt Schwerin Summe 1 An die Gemeinde gezahlte Mittel 1. laufendes Geschäft aus Rückzahlung von Zuwendungen an die Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen (z.B. Konzessionsabgaben) dav. Konzessionsabgabe dav. Bürgschaftsentgelte dav. EK-Verzinsung 2. Investitionen/Desinvestitionen Rückzahlung von Investitionszuwendungen an die Stadt Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr Kapitalrückzahlung / Gewinnausschüttung an die Stadt aus der Tilgung von Krediten der Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin Summe 2 Saldo Einzahlungen - Auszahlungen *Rundungsdifferenzen sind möglich WIRTSCHAFTSPLAN 2019 der Mecklenburgisches Staatstheater GmbH 1 Wirtschaftsplan 2019 Vorbericht Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen ...................................................................................................................... 2 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses 2019 ............................................................ 3 3 Erfolgsplan / Bereichserfolgspläne ........................................................................................... 3 3.1 Erträge ....................................................................................................................................... 3 3.1.1 Umsatzerlöse ............................................................................................................................ 3 3.1.2 Sonstige betriebliche Erträge ................................................................................................... 4 3.1.3 Zinserträge ................................................................................................................................ 5 3.2 Aufwendungen ......................................................................................................................... 5 3.2.1 Materialaufwand/Veranstaltungsaufwand ............................................................................... 5 3.2.2 Personalaufwand ...................................................................................................................... 5 3.2.3 Ergänzende Informationen zu den Konsolidierungsmaßnahmen ............................................ 6 3.2.3.1 Kostensenkung durch Abschluss von Haustarifverträgen in Schwerin ................................... 6 3.2.3.2 Kostensenkung durch Abbau von 30 Stellen am Standort Schwerin ...................................... 7 3.2.3.3 Kostensenkungen am Standort Parchim .................................................................................. 8 3.2.3.4 Kostensenkung bei der Fritz-Reuter-Bühne ............................................................................. 8 3.2.4 Abschreibungen ........................................................................................................................ 8 3.2.5 sonstige betriebliche Aufwendungen ....................................................................................... 8 3.3 Zinsen und ähnliche Aufwendungen und Steuern ................................................................ 10 3.4 Ergebnis ................................................................................................................................. 10 4 Ermittlung des Gemeinkostenschlüssel für die interne Leistungsverrechnung ..................... 10 5 Finanzplan ................................................................................................................................ 10 6 Investitionen ........................................................................................................................... 10 7 Liquiditätsplan .......................................................................................................................... 11 8 Planbilanz ................................................................................................................................. 11 9 Stellenplan 2019 und 2020 ...................................................................................................... 11 10 Premieren 2018/2019 ............................................................................................................ 11 11 Leistungsdaten ......................................................................................................................... 11 12 Wirtschaftsplan Land .............................................................................................................. 11 2 Mecklenburgisches Staatstheater GmbH Alter Garten 2 19055 Schwerin Schwerin, den 25.06.2018 Wirtschaftsplan 2019 Vorbericht 1 Vorbemerkungen Das Stammkapital der zum 01.08.2016 umfirmierten Mecklenburgisches Staatstheater GmbH beträgt 400 T€. Die Anteile setzen sich wie folgt zusammen: Land Mecklenburg-Vorpommern 74,9%, Landeshauptstadt Schwerin 10%, Landkreis Ludwigslust-Parchim 10%, Stadt Parchim 5,1 %. Gegenstand der Gesellschaft ist der Betrieb eines Mehrspartentheaters, das Bühnenwerke aller Gattungen im Musik-, Tanz- und Sprechtheater sowie Konzerte produziert und aufführt. Das Mecklenburgische Staatstheater unterhält die Sparten Musiktheater, Konzert, Schauspiel, Ballett, Kinder- und Jugendtheater und die Fritz-Reuter-Bühne an den Standorten Schwerin und Parchim. Die Gesellschaft wird seit 1. August 2016 durch den Generalintendanten und Geschäftsführer Lars Tietje vertreten. Gemäß Gesellschaftsvertrag vom 21.07.2016 wird ein Wirtschaftsplan vorgelegt, der den kaufmännischen Grundsätzen entspricht und einen direkten Vergleich mit dem Jahresabschluss ermöglicht. Aus diesem kaufmännischen Wirtschaftsplan ist ein Wirtschaftsplan der den landesrechtlichen und den Vorgaben der Eigenbetriebsverordnung unter Ausweisung von Standortbudgets entspricht, abgeleitet. Die Planungsunterlagen gliedern sich in folgender Weise: • Erfolgsplanung gesamt von 2019 bis 2022 • GUV auf Kontenebene standortbezogen (nachrichtlich mit interner Leistungsverrechnung) • Stellenplan 2019 und 2020 nach Tarifen gesamt (Stichtag 31.12.2019) • Finanzplan gesamt • Investitionsplan gesamt • Planbilanz gesamt • Liquiditätsplanung gesamt • Leistungsdaten und Spielplan Eine interne Leistungsverrechnung („Gemeinkostenschlüssel“) zwischen den Standorten ist zusammenfassend vorgenommen und gesondert dargestellt. Die Formatvorlagen werden von der Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung der Landeshauptstadt Schwerin (GBV), die im Besitz der entsprechenden Software ist, zur Verfügung gestellt. Aus den kontenbezogenen Einzelplanungen wurden die entsprechenden Formblätter nach den landesrechtlichen Vorschriften und den Vorschriften der Eigenbetriebsverordnung datenbankgestützt erstellt. Folgende Planungsprämissen waren Grundlage für die mittelfristige Planung bis 2022: • Fortführung des Spielbetriebs mit sechs Sparten einschließlich Konzert mit den bislang genutzten Probe- und Spielorten • keine Berücksichtigung von Baumaßnahmen • vereinbarter Personalabbau für den Standort Schwerin • Tarifsteigerungen 2019 in Höhe von 3,09 %, ab 2020 in Höhe von 2,5 % • Bestehende Haustarifverträge von Orchester und Chor sind fortgeschrieben, obwohl diese 2021 auslaufen werden bzw. zu 2021 kündbar sind. • die bisherigen Mittel aus dem Landeshauptstadtvertrag werden über 2019 hinaus weiter gezahlt • in Aussicht gestellte Mittel des Landes + Mehrbedarfe lt. Planung bis 2020, danach noch ausstehende Verhandlung über Dynamisierung 3 • eingestellte Finanzmittel in den Rückstellungen aus Fehlbedarfsfinanzierung und im Sonderposten sind für die Defizitdeckung der Folgejahre verwendet worden • bei den Sachkosten ist eine Preissteigerung von ca. 1 - 2 % eingeplant • die wirtschaftliche Entwicklung des Theaters an den Spielstätten Parchim und im E-Werk ist von großer Bedeutung, hat aber in der Fortschreibung der Planung noch keine Berücksichtigung gefunden, da noch keine verlässlichen Datengrundlagen vorhanden sind. Am 12. Juni 2018 schloss die Landesregierung mit den Trägern der Mehrspartentheater des Landes Mecklenburg-Vorpommern eine als „Theaterpakt“ bezeichnete gemeinsame Absichtserklärung. Für das Mecklenburgische Staatstheater bietet das Land den kommunalen Trägern an, deren Gesellschafts- und Finanzierungsanteile zu 100% zu übernehmen und die Zuschüsse ab 2019 jährlich um 2,5% zu dynamisieren. Da aber hierzu noch keinerlei Beschlüsse und Vereinbarungen vorliegen, berücksichtigt der vorliegende Wirtschaftsplan diesen „Theaterpakt“ und seine möglichen Auswirkungen noch nicht. 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses 2019 Als Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen wird ein Ergebnis nach Steuern von ermittelt. 0€ Der Standort Schwerin schließt mit einem Ergebnis nach Steuern von ab. 0€ Für den Standort Schwerin würde ohne Rückgriff auf den Sonderposten für nicht verwendete Mittel, den Rückstellungen aus Fehlbedarfsfinanzierung und dem Jahresüberschuss ein Jahresfehlbetrag in Höhe von ca. 904 T€ entstehen. Es wird vorgeschlagen, den Jahresfehlbetrag in voller Höhe mit den eingestellten Mitteln auszugleichen. Vorbehaltlich der abschließenden Verwendungsnachweisprüfung 2017 durch den Zuwendungsgeber ist die Verwendung zur Defizitdeckung in 2018 und 2019 geplant. Der Standort Parchim schließt mit einem Ergebnis nach Steuern von ab. Nach interner Leistungsverrechnung wird sich ein Defizit von 102 T€ ergeben. Vorgeschlagen wird, diesen Jahresfehlbetrag aus dem im Jahresabschluss 2017 gebildeten Sonderposten für nicht verwendete Mittel zu entnehmen. Im Jahresabschluss 2017 wurde der passive Unterschiedsbetrag aufgelöst und der Betrag in Höhe von 302 T€ in den Sonderposten für nicht verwendete Mittel eingestellt, der für die zukünftige Defizitdeckung vorgesehen ist. Redaktionsschluss für die Ausarbeitung des Planes war der 25.06.2018 3 Erfolgsplan / Bereichserfolgspläne 3.1 Erträge 3.1.1 Umsatzerlöse 26.683.600 € 4.930.900 € Die Betriebserträge werden im Wesentlichen aus Kartenverkäufen erzielt. Sie verteilen sich wie folgt: in € Umsatzerlöse aus Kartenverkäufen Zusatzerlöse Werbeeinnahmen sonstige Umsatzerlöse Mieten und Pachten Summe gesamt Standort Schwerin Standort Parchim 4.421.000 4.251.000 170.000 192.500 189.000 3.500 213.000 213.000 0 45.600 45.000 600 58.800 58.000 800 4.930.900 4.756.000 174.900 0€ 4 Den Planungen der Kartenerlöse liegt der Spielplan 2018/2019 zugrunde. Insgesamt wird es an beiden Standorten 31 Neuproduktionen (davon 8 in Parchim) sowie 7 Sinfoniekonzerte und viele weitere Produktionen und Veranstaltungen geben. Einen großen Anteil an den Kartenerlösen (ca. 43 %) erwirtschaften die Schlossfestspiele auf dem Alten Garten und im Schlossinnenhof. Ab 21.06.2019 sind 22 (Vj. 19) Aufführungen des Musicals ANATEVKA auf dem Alten Garten geplant. Geplant ist eine Auslastung von 80%, das entspricht ca. 29.000 Besucher zu erreichen. Damit können Einnahmen von ca. 1,8 Mio. € (Vj. 1,7 Mio. €) erzielt werden. Fast zeitgleich wird wieder der Innenhof des Schweriner Schlosses bespielt. An diesem Spielort sind ca. 20 (Vj. 18) Aufführungen der Komödie CYRANO DE BERGERAC mit 6.400 Besuchern geplant. Insgesamt sind Einnahmen in Höhe von 240 T€ (Vj. 200 T€) eingeplant. Die geplanten Umsatzerlöse für das Kinder- und Jugendtheater in Parchim werden mit 175 T€ geringfügig erhöht. Durch die Ertüchtigung des Malsaals in der Blutstraße in Parchim kann ein Teil der in der Stadthalle vorgesehenen Studiobühnenstücke wieder in eigener Spielstätte aufgeführt und unabhängig von anderen Veranstaltern disponiert werden. Besucherzahlen und Umsatzerlöse sind in starkem Maß abhängig von der Anzahl der Produktionen und der Anzahl der gespielten Vorstellungen. Durch den Personalabbau sind weniger Produktionen und Vorstellungen möglich. Die Geschäftsführung bemüht sich jedoch um eine Stabilisierung der Einnahmen durch Kartenverkauf. 3.1.2 Sonstige betriebliche Erträge 21.752.300 € Die Gesellschaft ist maßgeblich auf die Förderung durch die Gesellschafter angewiesen. Deren Beiträge verteilen sich wie folgt: Zuschüsse in € Basiszuschuss Bildungsministerium Mehrbedarfe Bildungsministerium Mittel nach dem FAG über LH Schwerin Landeshauptstadt Schwerin Mittel Landeshauptstadtvertrag über LH SN Landkreis Ludwigslust-Parchim Stadt Parchim Summe gesamt 7.255.841 1.775.500 3.158.159 6.646.800 1.300.000 458.900 111.130 20.706.330 Standort Schwerin 6.105.841 1.775.500 3.158.159 6.646.800 1.300.000 240.000 0 19.226.300 Standort Parchim 1.150.000 0 0 0 0 218.900 111.130 1.480.030 Die Landeszuschüsse in Höhe von ca. 12,2 Mio. € setzen sich zusammen aus dem vereinbarten Basiszuschuss, den FAG-Mitteln und der im Schreiben vom 20.10.2016 in Aussicht gestellten zusätzlichen Mittel in Form von Mehrbedarfen. Zu den vom Land 2019 geplanten Mehrbedarfe in Höhe von 1.482.000 € werden zusätzlich die in 2016 nicht ausgereichten Mittel in Höhe von 293.500 €, für die Vorbereitung einer nicht mehr aufzuschiebenden, notwendigen Investition in Höhe von ca. 500 T€ in die Bühnensteuerungstechnik eingeplant. Zur Basisfinanzierung der Landeshauptstadt Schwerin sind zusätzlich Mittel aus dem Landeshauptstadtvertrag in Höhe von 1,3 Mio. € für 2019 und die Folgejahre eingeplant. Eine verbindliche Zusage steht noch aus. Die Bereitstellung der FAG-Mittel erfolgt ebenfalls über die Landeshauptstadt Schwerin. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim stellt Mittel in Höhe von 458.900 € und die Stadt Parchim in Höhe von ca. 111.130 € gemäß Haushaltsplanungen bereit. in € Sonstige Projektzuschüsse Spenden Erstattungen KK u. AA Erträge aus Auflösung von Rückstellungen und Sonderposten gesamt 20.000 500 11.000 Standort Schwerin 20.000 500 10.000 Standort Parchim 0 0 1.000 1.006.470 904.200 102.270 5 Auflösungen Einzelwertberichtigungen Erstattungen, außerord. Erträge Summe 1.000 7.000 1.045.970 1.000 7.000 942.700 0 0 103.270 Die sonstigen Erträge umfassen Erträge aus Auflösung von Rückstellungen und Sonderposten, außerordentliche Erträge sowie Erstattungen von der Arbeitsagentur und den Krankenkassen. Für den Standort Schwerin ist zum Ausgleich des Jahresfehlbetrages 904,2 T€ als Auflösung aus dem Sonderposten geplant. Für den Standort Parchim werden 102 T€ nach Anrechnung der geplanten interne Leistungsverrechnung zur Defizitdeckung in 2019 aus dem Sonderposten entnommen. 3.1.3 Zinserträge in € Zinserträge gesamt 400 3.2 Aufwendungen 3.2.1 Materialaufwand/Veranstaltungsaufwand a) Aufwendungen für Sachkosten der Produktion in € Materialaufwand Neuproduktionen Materialaufwand laufende Produktionen Summe Standort Schwerin 300 Standort Parchim 100 26.683.600 € 3.096.000 € gesamt Standort Schwerin Standort Parchim 445.000 380.000 65.000 140.000 135.000 5.000 585.000 515.000 70.000 In dieser Aufwandposition sind die Materialkosten für Bühnenbilder und Kostüme der Neuinszenierungen und die laufenden Kosten für die Inszenierungen enthalten. b) Aufwendungen für Gagen, Lizenzen und Honorare in € gesamt Honorare Tantiemen, GEMA Summe 1.866.000 645.000 2.511.000 2.511.000 € Standort Schwerin 1.790.000 625.000 2.415.000 Standort Parchim 76.000 20.000 96.000 Der Gästeetat wurde im Rahmen der allgemeinen Personalkostensteigerungen geringfügig angehoben. Produktionen erzwingen meist Honorarzahlungen für Sänger bzw. Schauspieler oder Musiker, Dirigenten, Regisseure, Choreographen, Ausstatter, Statisten, Chorverstärkungen u. ä. Deutliche Kosten müssen für die Urheberrechte eingeplant werden. Das im Rahmen der Schlossfestspiele aufgeführte Musical ANATEVKA ist ein tantiemenpflichtiges Werk. Die Tantiemenzahlungen für diese Produktion belaufen sich auf 16% der Roheinnahmen, voraussichtlich also ca. 300 T€. 3.2.2 Personalaufwand 19.087.200 € Diese Position enthält folgende Aufwendungen: in € Löhne u. Gehälter Personalnebenkosten Summe gesamt Standort Schwerin Standort Parchim 15.165.200 14.260.000 905.200 3.922.000 3.690.400 231.600 19.087.200 17.950.400 1.136.800 6 Die Vergütungen des Stammpersonals erfolgt nach folgenden Tarifen: • NV Bühne Sonderregelungen Solo • NV Bühne Sonderregelungen Bühnentechniker • NV Bühne Sonderregelungen Chor i. V. mit dem Haustarifvertrag vom 20.05.2014 • Sonderverträge • TVK (Orchester) i. V. mit dem Haustarifvertrag vom 15.10.2013 • TVöD VKA für das nichtkünstlerische Personal Auf Basis der Ist-Abrechnungen 2017 ist eine Hochrechnung mit den entsprechenden Tariferhöhungen vorgenommen worden. Für die Planung ist die Tarifsteigerung zum 1.3.2018 in Höhe von durchschnittlich 3,19% und zum 1.4.2019 in Höhe von 3,09% angesetzt worden. Die darauf folgenden Jahre sind mit 2,5% Tarifsteigerung hochgerechnet worden. Zusätzlich zu den festen Stellen sind wie in den Vorjahren temporär Aushilfen in den vorbereitenden durchführenden Bereichen für die Absicherung der Schlossfestspiele in den Planansatz einbezogen worden. Beim Kinder- und Jugendtheater Parchim sind für das Weihnachtsmärchen keine zusätzlichen Aushilfen mehr eingeplant worden, da dort wieder eine weitere Spielerstelle fest besetzt werden wird. Der vereinbarte Personalabbau wird planmäßig umgesetzt. In 2018 ist der Personalabbau de facto komplett realisiert. Die Kosten für eine Orchesterstelle, die planmäßig erst 2020 wegfällt, müssen allerdings dennoch kalkuliert werden und fließen ins Haustarifvertrags-Budget. Der Haustarifvertrag für die Musiker der Mecklenburgischen Staatskapelle kann mit einer Frist von 6 Monaten frühestens zum 31.07.2021 gekündigt werden. Der Haustarifvertrag der nach NV Bühne beschäftigten Mitglieder des Chores vom 20.05.2014 tritt am 31.12.2020 außer Kraft, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Die Tarifvertragsparteien müssen spätestens ab Januar 2020 Gespräche über eine evtl. Verlängerung des Haustarifvertrages aufnehmen. Die finanziellen Konsequenzen beim Auslaufen der Haustarifverträge haben in den Kostenberechnungen für 2021 keine Berücksichtigung gefunden, da seitens des Hauptgesellschafters derzeit von einer Fortsetzung der Haustarifverträge ausgegangen wird. 3.2.3 Ergänzende Informationen zu den Konsolidierungsmaßnahmen 3.2.3.1 Kostensenkung durch Abschluss von Haustarifverträgen in Schwerin Der Vorschlag der Beratungsgesellschaft METRUM, das Orchester von TVK A auf TVK B herab zu gruppieren, wäre nur im Einvernehmen beider Tarifparteien möglich gewesen und ist von der Orchestergewerkschaft DOV abgelehnt worden. Die Eingruppierung des Opernchores hängt tariflich von der Eingruppierung des Orchesters ab. Nachdem der METRUM-Vorschlag einer Herabgruppierung nicht umsetzbar war, sind die Einsparvorgaben durch Abschluss von Haustarifverträgen erzielt worden. Folgende Haustarifverträge sind abgeschlossen: • Orchestermitglieder verzichten seit 01.01.2014 auf 10 % ihres Gehaltes und erhalten dafür einen rechnerisch entsprechenden Freizeitausgleich von 32 Tagen, Zusätzlich verzichten sie auf die tariflichen Zuwendungszahlungen (ca. 5,66 % des Jahresgehalts). Der Tarifvertrag läuft bis zum 31.07.2021 und kann von jeder Tarifpartei jeweils 6 Monate vorher zum 31.07. eines Jahres gekündigt werden. Die Nachwirkung ist im Haustarifvertrag ausgeschlossen. Die Kostensenkung entspricht in etwa einer Eingruppierung des Orchesters nach TVK B mit Fußnote. • Die Mitglieder des Opernchors verzichten mit Haustarifvertrag vom 01.05.2014 auf 4,3 % des Gehalts mit Freizeitausgleich von 16 Tagen und auf die Zuwendungszahlungen (ca. 5,66 % des Jahresgehalts). Der HTV tritt zum 31.12.2020 außer Kraft, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Die Nachwirkung ist im Haustarifvertrag ausgeschlossen. Ab Januar 2020 müssen ggf. Gespräche über eine Verlängerung eingeleitet werden. Die reduzierten Gehälter nehmen an den jährlichen Tarifsteigerungen teil, so dass der prozentuale Abstand zum Flächentarifvertrag konstant bleibt. Durch die beiden Haustarifverträge konnten die 7 Personalkosten gesenkt werden. Im Gegenzug wird der Spiel- und Produktionsbetrieb durch die hohe Anzahl an zusätzlichen freien Tagen vor allem im Orchester (32 Tage), aber auch beim Chor (16 Tage) deutlich eingeschränkt. Dies hat auch deutliche Auswirkungen auf die möglichen Einspielergebnisse. 3.2.3.2 Kostensenkung durch Abbau von 30 Stellen am Standort Schwerin Der planmäßige Abbau der 30 Stellen bis 2020 ist in der Zielvereinbarung Personalabbau detailliert untersetzt. Daraus ergibt sich eine Personalkostenersparnis von ca. 1,75 Mio. € jährlich. Gemäß dem METRUM-Vorschlag zur Konsolidierung durch Senkung der Personalkosten schlossen das Land M-V und die Landeshauptstadt Schwerin eine Zielvereinbarung zu einem sozialverträglichen Stellenabbau von 30 Stellen. Die Nichtwiederbesetzung dieser 30 Stellen (ca. 10% des Personals am Standort Schwerin) erfolgt seit Abschluss der Zielvereinbarung durch die Gesellschaft akribisch, obwohl bereits bei Abschluss der Zielvereinbarung offensichtlich war, dass die Maßnahmen den Betrieb einnahmewirksam beeinträchtigen würden. Da zum Zeitpunkt, zu dem die Liste erstellt wurde, nur von den gesetzlichen Renteneintritten ausgegangen werden konnte, wurden regelmäßig auch Alternativen geprüft, die sich dadurch ergeben, dass Mitarbeiter bereits vor Erreichen des Rentenalters ausschieden und die vereinbarte Nichtwiederbesetzung durch eine andere mit weniger negativen Auswirkungen auf den Betrieb ersetzt werden konnte. Häufig wurden Stellen bereits früher als vereinbart nicht wiederbesetzt, was zu weiteren punktuellen, aber nicht dauerhaften Einsparungen geführt hat. Die Einsparungen im Bereich Chor und Orchester müssen allerdings in einen haustarifvertraglichen Rückstellungspool gestellt werden und stehen der Gesellschaft nur indirekt zur Verfügung. Im Tarifbereich NV Bühne (SR Solo) wurden 8 Stellen abgebaut: eine Koordinatorin Puppenbühne am 31.07.13 ausgetreten, eine Puppenspielerin am 31.07.14 ausgetreten, eine Schauspielerin am 31.07.14 ausgetreten, zwei Schauspieler am 31.07.16 ausgetreten (davon eine für Requisiteurin (TVöD EG 6), zwei Tänzer am 31.07.16 ausgetreten, ein Schauspieler/Dramaturg am 31.07.17 ausgetreten. Im Tarifbereich NV Bühne (SR Bühnentechniker) wurde 1 Stelle abgebaut: ein Bühnentechniker am 28.02.16 ausgetreten. Im Tarifbereich NV Bühne (SR Chor) wurden 4 Stellen abgebaut: ein 1. Chorsopran am 31.07.17 - 10 Monate länger beschäftigt - ausgetreten, ein 2. Chorsopran am 14.08.16 - 10,5 Monate früher ausgetreten, ein 1. Chorbass ist am 31.10.17, also 9 Monate früher als geplant, ausgetreten, ein 2. Choralt ist am 31.01.2018, also 30 Monate früher als geplant, ausgetreten. Im Tarifbereich TVK wurden bereits 9 Stellen abgebaut: ein Cellist am 31.08.13 ausgetreten, ein Solo-Flötist am 31.12.13 ausgetreten, ein 1. Violinist am 31.05.14 ausgetreten, ein Hornist am 31.01.15 ausgetreten, ein 2. Violinist am 31.08.15 ausgetreten, ein 1. Violinist am 30.06.16 ausgetreten, ein 2. Violinist am 31.08.16 ausgetreten, ein Kontrabass am 31.12.16 - 14 Monate früher ausgetreten. ein Solo-Klarinettist am 31.07.18 – 21 Monate früher ausgetreten Im Tarifbereich TVöD wurden bereits 9 Stellen abgebaut: ein Maschinist am 31.03.17 - 28 Monate früher ausgetreten, eine Kassiererin am 28.02.15 - 6 Monate früher ausgetreten, ein Oberankleider am 31.03.16 - 10 Monate früher ausgetreten und 8 eine Stelle Requisiteurin wiederbesetzt, dafür ein Schauspieler (NV Bühne Solo) am 31.07.16 – 10 Monate früher ausgetreten, ein Kassierer am 30.09.16 – 8 Monate früher ausgetreten, ein Schnürmeister am 31.03.17 – 28 Monate früher ausgetreten, ein Beleuchter am 28.02.17 ausgetreten, ein Tischler am 31.07.17 ausgetreten (19 Monate länger besetzt), eine Herrenschneiderin wird am 30.09.17 - 28 Monate früher ausgetreten, eine Damenschneiderin am 31.12.15 - 30 Monate früher ausgetreten und eine Stelle (Theatermaler) von TVöD in NV Bühne BT umgewandelt. 3.2.3.3 Kostensenkungen am Standort Parchim Im Tarifbereich NV Bühne (SR Solo) sind 2 Stellen nicht besetzt: Am Standort Parchim werden die geplanten Puppenspielerstellen derzeit nicht besetzt. Eine in der Spielzeit 2017/18 nicht besetzte Spielerstelle wird wieder besetzt. Der Standort Parchim wird ab August 2018 außerdem durch die Stelle einer Theaterpädagogin verstärkt. Im Tarifbereich TVöD ist die Stelle Bühnentechniker/Kraftfahrer seit 01.03.2017 nicht wieder besetzt worden. Die Lohnbuchhalterin wurde auf eine frei gewordene Stelle einvernehmlich nach Schwerin versetzt. Der Maler wurde auf eine freigewordene Stelle in der Bühnentechnik versetzt, die Malerstelle wurde nicht wiederbesetzt. 3.2.3.4 Kostensenkung bei der Fritz-Reuter-Bühne METRUM hat empfohlen, die Kosten für die Fritz-Reuter-Bühne durch „Spielplanoptimierung“ zu reduzieren. Bei der Fritz-Reuter-Bühne wurden in den vergangenen Jahren daher weniger feste Spieler besetzt und gleichzeitig der Honoraretat reduziert. In der Folge musste die Anzahl der Vorstellungen, v.a. der Abstecher reduziert werden. Administrative Aufgaben wurden vom Direktor der Fritz-ReuterBühne zusätzlich übernommen. Die bisherige Stelle der Dramaturgin wird durch eine Schauspielerin (ca. 50%) besetzt, die gleichzeitig die dramaturgische Betreuung der Fritz-Reuter-Bühne (ca. 50%) übernimmt. Einsparungen durch Synergieeffekte durch den Umzug der Fritz-Reuter-Bühne an den Standort Parchim ggf. durch eine gemeinsame Bühnentechnik und/oder gemeinsame künstlerische Mitarbeiter können erst realisiert werden, wenn der Umzug durch Fertigstellung der geplanten neuen Spielstätte in Parchim erfolgen kann. Derzeit ist mit der Fertigstellung der Spielstätte nicht vor 2023 zu rechnen. 3.2.4 Abschreibungen in € Abschreibungen 272.400 € gesamt 272.400 Standort Schwerin 269.000 Standort Parchim 3.400 Die Abschreibungen erfolgen planmäßig nach handelsrechtlichen Vorgaben. 3.2.5 sonstige betriebliche Aufwendungen in € Raumkosten Werbung / Vertrieb Miete / Leasing Dienstleistungen Wartung / Reparatur Reise- u. Bewirtungskosten Versicherungen Repräsentationskosten 4.206.300 € gesamt Standort Schwerin Standort Parchim 940.400 809.300 131.100 500.000 442.300 57.700 986.000 965.000 21.000 645.800 638.000 7.800 386.000 376.000 10.000 125.800 114.000 11.800 88.500 75.000 13.500 6.000 5.700 300 9 Fahrzeugkosten Buchverluste Anlagenabgänge Beiträge und Gebühren außerordentlicher / periodenfremder Aufwand Telefon / Porto / Kurier Beratungskosten sonstige Personalkosten Büro- und Betriebsbedarf Forderungsverluste Zuführung Einzelwertberichtigung Übrige Summe 70.000 2.000 122.200 57.500 2.000 116.500 12.500 15.000 10.000 5.000 61.000 81.000 55.600 21.700 5.000 4.000 90.300 4.206.300 54.000 77.000 39.200 19.500 5.000 4.000 85.000 3.895.000 7.000 4.000 16.400 2.200 0 0 5.300 311.300 5.700 Das Mecklenburgische Staatstheater hat am Standort Schwerin folgende feste Mietobjekte unter Vertrag: • E-Werk • Probebühne Görries • Lager Lankow sowie folgende unentgeltliche Überlassungen: • Großes Haus Alter Garten mit Nebengebäuden und Flächen Der Rückstand bei den Renovierungsarbeiten soll in 2019 weiter abgebaut werden. Der Zustand der Garderoben ist teilweise beklagenswert und soll schrittweise verbessert werden. Dafür sind Mittel in Höhe von 50 T€ aus dem laufenden Geschäftsbetrieb vorgesehen. Zudem könnten in Abstimmung mit dem Land die rückgestellten Mittel für Instandhaltung zur Finanzierung genutzt werden. Temporäre Mietobjekte sind der „Alter Garten“, die Schweriner Freilichtbühne, der Schlossinnenhof und ggf. weitere spielplanbezogene Mietobjekte. Ebenfalls enthalten sind in dieser Position die technischen Veranstaltungskosten der Schlossfestspiele auf dem Alten Garten und im Schlossinnenhof sowie z.B. die Mieten für Orchestermaterial, Musikinstrumente, Ton- und Beleuchtungstechnik. Am Standort Parchim sind gemäß Unternehmenskaufvertrag folgende feste Mietobjekte unter Vertrag: • Theater Blutstraße 16 • Probebühne, Requisite und Lager Wallhotel 6 • Garage und Lager Möderitzer Weg • Kostümfundus Dargelütz • Stadthalle Parchim • Wohnungen/Zimmer zur Unterbringung von Gästen Der Standort Parchim nutzt zudem unregelmäßig die Remise als temporären Sommerspielort unentgeltlich. Durch die Wiederertüchtigung der Spielstätte „Malsaal“ im Theatergebäude in der Parchimer Blutstraße können kleinformatige Veranstaltungen vom Kleinen Saal der Stadthalle in den „Malsaal“ verlegt werden, so dass die Miete für die Stadthalle um ca. 15 T€ jährlich reduziert werden konnte. Auf Grund der erhöhten Vorgaben für Datenschutz und Datensicherheit und fehlender personeller Ressourcen im Theater ist die gesamte IT-Infrastruktur an den externen Dienstleister SIS ausgelagert. Ebenfalls an die SIS ausgelagert ist die Abrechnung der Lohn- und Gehaltszahlungen des gesamten Stammpersonals (seit Oktober 2016). Die anfallenden Kosten sind in der Planung unter 10 Dienstleistungen berücksichtigt worden. Zudem musste zur Erfüllung der Datenschutzregelungen ein externer Datenschutzbeauftragter verpflichtet werden. 3.3 Zinsen und ähnliche Aufwendungen und Steuern in € Zinsen und ähnliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen u. Ertrag Sonstige Steuern Summe 3.4 gesamt 5.300 11.400 5.000 21.700 Standort Schwerin 5.100 11.400 3.400 19.900 21.700 € Standort Parchim 200 0 1.600 1.800 Ergebnis 0€ Die Gesellschaft erwirtschaftet für das Jahr 2019 ein Ergebnis in Höhe von 4 0€ Ermittlung des Gemeinkostenschlüssel für die interne Leistungsverrechnung Auf Basis der Overhead-Kosten ist ein interner Verrechnungsbetrag in Höhe von 139 T€ anzusetzen. Basis für die Ermittlung des Verteilungsschlüssels sind folgende Grundlagen: Kostenstelle Geschäftsführung / kaufm. Leitung Personal / Betriebsrat Theaterpädagogik Marketing / FIBU / Tech. Ltg. / KBB Theaterkasse / LBH Einkauf / Werkstätten / Chefdramaturg 5 Pauschale / Bemerkung Bezugsgrößen Verteilungsschlüssel 10% 8% Anzahl Mitarbeiter 15% 5% 4% Kartenerlöse / Honorarbudget 2% Finanzplan Der Finanzplan (Anlage 3 zu § 16 EigVO M-V) enthält die Darstellung der zu erwartenden Mittelzu- und -abflüsse bis einschließlich 2022 unter Berücksichtigung der Erwartungen 2018. 6 Investitionen 300.000 € Bei den Investitionen handelt es sich lediglich um Ersatzinvestitionen, die schwer planbar sind, sondern nur als Budget ihren Ansatz finden. Durch dieses seit vielen Jahren praktizierte Verfahren entstand im Haus sowohl in den baulichen Einrichtungen als auch im Anlagevermögen ein Investitionsstau, der sich bis zur Übernahme auf ca. 2 Mio. € saldierte. Um den Investitionsstau sukzessiv abzubauen ist das Investitionsvolumen geringfügig erhöht worden. Insbesondere für notwendige Ersatzbeschaffungen und Anschaffungen im technischen Bereich und im Orchester werden die Mittel verwendet. Für 2020 ist die Erneuerung der Steuerungstechnik für die Bühnenmaschinerie vorgesehen, für diese Maßnahmen sind geschätzt ca. 500 T€ einzuplanen. Dafür ist vorgesehen, die in 2016 nicht beanspruchten Mittel aus dem Mehrbedarfsfond (siehe Punkt 3.1.2) zu verwenden. Instandhaltung Gebäude Alter Garten Mit Übernahme der mehrheitlichen Landesbeteiligung und der damit einhergehende Zuordnung von baulichen Maßnahmen, der im Landeseigentum befindlichen Immobilien -Alter Garten -zum BBL, werden die Instandhaltungsmaßnahmen dort geplant. Die Finanzierung erfolgt durch den BBL. Wesentliche Maßnahmen sind in die Planung für 2019 aufgenommen: 11 • • • • Erneuerungen der Brandschutzanlagen und Brandmeldeanlagen Modernisierung des Orchestergrabens Grundinstandsetzung der stationären Dimmeranlage Anschluss an die Fernwärme E-Werk Für die dringend erforderliche Sanierung der Spielstätte E-Werk, v.a. aufgrund der bekannten Brandschutz-Mängel, existiert außer dem Angebot des Eigentümers (Stadtwerke Schwerin), die Halle auf eigene Kosten entkernen und die erforderlichen Brandabschnitte herstellen zu lassen, noch kein zeitliches und finanzielles Konzept. Eine erste Kostenschätzung eines ortskundigen Architekturbüros nennt ca. 7,5 bis 9 Mio. € für die Generalsanierung der Spielstätte E-Werk einschließlich der Nebenräume. Parchim Die Vorbereitungen für die Ausschreibungen des Neubaus in Parchim sind in der Bearbeitung. 7 Liquiditätsplan Durch den stabilen Zahlungsmittelbestand aus 2017 wird trotz Abschmelzung von einer gesicherten Liquidität in 2019 ausgegangen (siehe Anlage). 8 Planbilanz siehe Anlage 9 Stellenplan 2019 und 2020 Gemäß Vorgabe des Landes nach Entgeltgruppen (siehe Anlage mit Bemerkungen). 10 Premieren 2018/2019 siehe Anlage 11 Leistungsdaten Siehe Anlage 12 Wirtschaftsplan Land siehe Anlage Gemeinde / Landkreis / Zweckverband Landeshauptstadt Schwerin / Landkreis Ludwigslust Parchim / Stadt Parchim Zusammenstellung für das Jahr 2019 Name des Betriebes/Unternehmens: Mecklenburgisches Staatstheater GmbH Gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 2 der Eigenbetriebsverordnung i.V.m. § 64 Abs. 1 der Kommunalverfassung hat die Gesellschafterversammlung durch Beschluss vom für das Wirtschaftsjahr 31.08.2018 den Wirtschaftsplan 2019 festgestellt: Es betragen 1. im Erfolgsplan - die Erträge - die Aufwendungen - der Jahresgewinn/ der Jahresverlust - das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachr.) 2. im Finanzplan - der Mittelzu-/Mittelabfluss aus laufender Geschäftstätigkeit - der Mittelzu-/Mittelabfluss aus der Investitionstätigkeit - der Mittelzu-/Mittelabfluss aus der Finanzierungstätigkeit - der Saldo aus der Änderung des Finanzmittelbestandes 3. Es werden festgesetzt - der Gesamtbetrag der Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen auf - davon für Umschuldungen - der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen auf - der Höchstbetrag aller Kredite zur Liquiditätssicherung 4. Die Stellenübersicht weist 5. Der Stand des Eigenkapitals - betrug zum 31.12.2017 - beträgt zum 31.12.2018 - beträgt zum 31.12.2019 335 in TEUR 26.683,6 26.683,6 0,0 0,0 -824,0 -300,0 -1.124,0 300 2.000 Stellen in Vollzeitäquivalenten aus. voraussichtlich voraussichtlich 6. Die rechtsaufsichtliche Genehmigung wurde erteilt am: Schwerin, den 25.06.2018 Unterschrift des gesetzlichen Vertreters 647,7 648,0 648,0 Erfolgsplan 2019 Name des Betriebes/Unternehmens: Mecklenburgisches Staatstheater GmbH -in TEURBezeichnung 1. Umsatzerlöse 2. Erhöhung oder Verminderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge 5. Materialaufwand a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 6. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 4.851 2018 4.998 2019 4.931 2020 4.965 2021 5.015 2022 5.115 20.978 20.894 21.752 20.677 20.608 20.608 2.550 2.603 3.096 3.164 3.177 3.241 548 2.002 17.567 14.063 558 2.045 18.728 14.838 585 2.511 19.087 15.165 593 2.571 19.494 15.634 606 2.571 19.967 16.021 620 2.621 20.458 16.418 3.505 3.889 3.922 3.859 3.946 4.040 269 253 272 272 272 272 256 240 257 257 257 257 13 13 15 15 15 15 5.199 4.281 4.206 4.310 4.378 4.444 0 0 0 0 - davon für Altersversorgung 7. Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen - davon nach § 253 Abs. 2 Satz 3 HGB - davon nach § 254 HGB b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten - davon nach § 253 Abs. 2 Satz 3 HGB - davon nach § 254 HGB c) Sonderverlustkonto d) auf GWG's 8. Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 21 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 10. - davon Konzessionsabgabe 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen - davon aus verbundenen Unternehmen 13. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens - davon aus verbundenen Unternehmen 14. Zinsen und ähnliche Erträge 0 - davon aus verbundenen Unternehmen 15. Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 5 11 5 5 5 5 239 16 16 -1.603 -2.176 -2.696 10 3 12 4 11 5 11 5 11 5 11 5 226 0 0 -1.620 -2.192 -2.713 - davon an verbundene Unternehmen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme 18. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an Minderheitsgesellsch. Auf Grund Gewinnabf.vertrages abgef. Gewinn Erträge aus Verlustübernahme 27. Jahresgewinn / Jahresverlust Behandlung des Jahresgewinns 1, 2) Verwendung a) b) zur Tilgung des Verlustvortrages zur Einstellung in Rücklagen c) zur Abführung an den Haushalt der Gemeinde (Gesellschafter) d) auf neue Rechnung vorzutragen oder Behandlung des Jahresverlustes Betrag in TEUR 1, 2) Betrag in TEUR Verwendung a) zu tilgen aus dem Gewinnvortrag b) aus dem Haushalt der Kommune (durch Gesellschafter) auszugleichen c) auf neue Rechnung vorzutragen Für Unternehmen in Privatrechtsform: bei Gewinnabführung an bzw. Verlustausgleich durch mehrere Gesellschafter: Gesellschafter Land Mecklenburg-Vorpommern Landeshauptstadt Schwerin Landkreis Ludwigslust-Parchim Stadt Parchim 1) Gesellschaftsanteile in % 74,9 10 10 5,1 Betrag in TEUR 300 40 40 20 § 11 Absatz 5 Gemeindehaushaltsverordnung-Doppik: Bei Sondervermögen mit Sonderrechnungen sind die voraussichtlichen Jahresergebnisse in dem Ergebnishaushalt der Gemeinde zu veranschlagen. 2) Mit Zahlungswirksamkeit des Verlustausgleiches bzw. der Gewinnausschüttung ist eine Veranschlagung im Finanzhaushalt der Gemeinde im Folgejahr vorzunehmen. *Rundungsdifferenzen sind möglich Bereichserfolgsplan 2019 Name des Betriebes/Unternehmens: Mecklenburgisches Staatstheater GmbH Bereichsbezeichnung: Standort Schwerin -in TEURBezeichnung 1. Umsatzerlöse 2. Erhöhung oder Verminderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge 5. Materialaufwand a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 6. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung 7. Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen - davon nach § 253 Abs. 2 Satz 3 HGB - davon nach § 254 HGB Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 4.667 4.827 4.756 4.790 4.840 4.940 19.484 2.431 19.373 2.440 20.169 2.930 19.196 2.998 19.127 3.011 19.127 3.075 477 1.953 16.498 13.195 490 1.950 17.557 13.906 515 2.415 17.950 14.260 523 2.475 18.338 14.715 536 2.475 18.783 15.080 550 2.525 19.244 15.453 3.303 3.651 3.690 3.623 3.703 3.791 265 235 269 269 269 269 253 230 254 254 254 254 13 5 15 15 15 15 4.892 3.943 3.895 3.995 4.061 4.126 0 0 0 0 b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten - davon nach § 253 Abs. 2 Satz 3 HGB - davon nach § 254 HGB c) Sonderverlustkonto d) auf GWG´s 8. Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 21 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 10. davon Konzessionsabgabe 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen - davon aus verbundenen Unternehmen 13. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens - davon aus verbundenen Unternehmen 14. Zinsen und ähnliche Erträge 0 - davon aus verbundenen Unternehmen 15. Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 5 10 5 5 5 5 62 15 -124 -1.618 -2.161 -2.650 10 2 12 3 11 3 11 3 11 3 11 3 50 0 -139 -1.633 -2.176 -2.665 - davon an verbundene Unternehmen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme 18. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an Minderheitsgesellsch. Auf Grund Gewinnabf.vertrag abgef. Gewinn Erträge aus Verlustübernahme 27. Jahresgewinn / Jahresverlust *Rundungsdifferenzen sind möglich Bereichserfolgsplan 2019 Name des Betriebes/Unternehmens: Mecklenburgisches Staatstheater GmbH Bereichsbezeichnung: Standort Parchim -in TEURBezeichnung Ist 2017 1. Umsatzerlöse 2. Erhöhung oder Verminderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge 5. Materialaufwand a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 6. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung 7. Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen - davon nach § 253 Abs. 2 Satz 3 HGB Plan Plan Plan Plan Plan 2018 2019 2020 2021 2022 183 172 175 175 175 175 1.494 1.520 1.583 1.481 1.481 1.481 120 163 166 166 166 166 71 49 1.070 868 68 95 1.170 932 70 96 1.137 905 70 96 1.156 919 70 96 1.184 941 70 96 1.215 965 202 238 232 237 243 249 3 18 3 3 3 3 3 10 3 3 3 3 311 316 317 318 0 0 0 0 - davon nach § 254 HGB b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten - davon nach § 253 Abs. 2 Satz 3 HGB - davon nach § 254 HGB c) Sonderverlustkonto d) auf GWG´s 8. Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 21 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 10. davon Konzessionsabgabe 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen 8 307 338 - davon aus verbundenen Unternehmen 13. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens - davon aus verbundenen Unternehmen 14. Zinsen und ähnliche Erträge 0 - davon aus verbundenen Unternehmen 15. Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 0 1 0 0 0 0 177 1 141 15 -15 -46 1 1 2 2 2 2 176 0 139 13 -16 -48 - davon an verbundene Unternehmen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme 18. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an Minderheitsgesellsch. Auf Grund Gewinnabf.vertrag abgef. Gewinn Erträge aus Verlustübernahme Jahresgewinn / Jahresverlust *Rundungsdifferenzen sind möglich Finanzplan 2019 Name des Betriebes/Unternehmens: Mecklenburgisches Staatstheater GmbH -in TEURIst 2017 1 2 3 4 5 6 7 +/+/+/-/+ +/- Periodenergebnis Abschreibungen/Zuschreibungen auf AV Zunahme/Abnahme der Rückstellungen sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge Zu-/Abnahme d. Vorräte, Ford. u. anderen Aktiva, die nicht der Inv./Fin.tätigk. zuzuordnen sind Zu-/Abnahme d. Verbindl. u. anderen Passiva, die nicht der Inv./Fin.tätigk. zuzuordnen sind -/+ Gewinn/Verlust aus Abgang von AV 8 9 10 11 12 13 14 +/+/+/+ -/+ 15 +/- Sonstige Einzahlungen und Auszahlungen Mittelzu-/-abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit + Einzahlungen aus Abgängen immat. AV - Auszahlungen für Investitionen immat. AV + Einzahlungen aus Abgängen SAV - Auszahlungen für Investitionen SAV + Einzahlungen aus Abgängen FAV - Auszahlungen für Investitionen FAV + Einzahlungen aus Abgängen aus dem Konsolidierungskreis - Auszahlungen für Zugänge zum Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kfr. + Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kfr. Finanzdisposition + Einzahlungen aus außerordentlichen Posten - Auszahlungen aus außerordentlichen Posten + Erhaltene Zinsen + Erhaltene Dividenden +/- Sonstige Einzahlungen und Auszahlungen Mittelzu-/-abfluss aus Investitionstätigkeit + Einzahlungen aus EK-Zuführungen der LHSN 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 226 269 -354 Plan Plan Plan Plan Plan 2018 2019 2020 2021 2022 -1.620 272 -2.192 272 -2.713 272 253 -628 -40 272 -100 -12 -10 -10 -10 -10 20 20 20 20 -427 -1.006 -824 -69 -1.407 -1.910 -2.431 -214 -250 -300 -800 -300 -300 -234 -250 -300 -800 -300 -300 0 844 4.155 4.999 0 -677 3.488 2.811 0 -1.124 4.322 3.198 0 -2.207 3.198 991 0 -2.210 991 -1.219 0 -2.731 -1.219 -3.950 -33 53 -151 Zinsaufwendungen/Zinserträge sonstige Beteiligungserträge Aufwendungen/Erträge außerordentlicher Posten Ertragsteueraufwand/-ertrag Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten Ertragsteuerzahlungen 1.068 1.078 -20 + Einzahlungen aus EK-Zuführungen von anderen Gesellschaftern - Auszahlungen aus EK-Herabsetzung der LHSN Auszahlungen aus EK-Herabsetzung an übrige Unternehmenseigner + Einzahlungen aus der Aufnahme von (Finanz-)Krediten der LHSN Einzahlungen aus der Aufnahme von (Finanz-)Krediten Dritter und Begebung von Anleihen - Auszahlungen aus der Tilgung von (Finanz-)Krediten der LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von (Finanz-)Krediten Dritter und Anleihen + + Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN + Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen Dritter + - Rückzahlungen von Zuwendungen Einzahlung aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten gezahlte Zinsen Auszahlungen an die Gesellschafterin LHSN Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner und Minderheitsgesellschafter +/- Ein- u. Auszahlungen aus Ergebnisabführungsvertrag +/- Sonstige Ein- und Auszahlungen Mittelzu-/-abfluss aus Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränd. der Finanzmittel Finanzmittelbestand Anfang der Periode Finanzmittelbestand Ende der Periode *Rundungsdifferenzen sind möglich Bilanz 2019 Mecklenburgisches Staatstheater GmbH MST Pos. Angaben in vollen TEUR Ist Plan Erwartung Planjahr 2017 2018 2018 2019 bis 2022 Folgejahre 2020 2021 2022 Aktiva A. Anlagevermögen I. II. III. B. Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen II. 1.067 1.040 880 1.030 1.030 34 40 40 30 30 30 1.030 30 850 1.027 1.000 850 1.000 1.000 1.000 5.128 2.928 4.430 3.303 1.096 105 105 Finanzanlagen Umlaufvermögen I. 885 Vorräte 0 FForderungen und sonst. Vermögensgegenstände 129 117 108 105 105 105 105 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 101 80 80 80 80 80 80 28 37 28 25 25 25 25 4.999 2.811 4.322 3.198 991 0 0 13 5 10 10 10 10 1.198 3.390 6.103 6.026 4.000 3.334 4.535 7.248 2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen 3. Ford. geg. Unt., mit denen Beteiligungsverh. besteht 4. Forderungen geg. Gesellschafter/ Gemeinde/andere Eigenbetriebe 5. Sonstige Vermögensgegenstände C. III. Wertpapiere IV. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva D. Sonderverlustkonto gem. § 17 (4) DMBilG E. Aktive latente Steuern F. Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensver. G. Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag Summe Aktiva 5.470 4.193 Treuhandvermögen Passiva A. Eigenkapital 648 422 648 648 0 0 0 I. Gezeichnetes Kapital/festgesetztes Kapital/Stammkap. 400 400 400 400 400 400 400 II. Kapitalrücklage 1.010 1.010 1.010 1.010 1.010 1.010 1.010 III. Allgemeine und zweckgebundene Rücklage 0 0 226 226 0 0 0 226 226 0 0 0 -988 -988 -988 -2.608 -4.800 0 0 -1.620 -2.192 -2.713 1.198 3.390 6.103 262 0 0 0 916 68 0 0 0 916 68 0 0 0 1.758 1.658 1.007 507 307 dav nicht eingefordertes Kapital IV. Gewinnrücklagen 1. Gesetzliche Rücklage 2. Rücklage für Anteile an herrschenden oder mehrheitlich beteiligten Unternehmen 3. Satzungsmäßige Rücklagen 4. Andere Gewinnrücklagen 5. Sonderrücklagen DMBilG V. Gewinnvortrag/Verlustvortrag VI. Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag -988 VII. Bilanzgewinn/Bilanzverlust -988 226 Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag B. C. D. E. Passiver Unterschiedsbetrag Sonderposten zur Finanzierung des SAV Sonderposten aus öffentlichen Fördermitteln 2. Sonderposten aus nichtöffentlichen Fördermitteln 3. Weitere Sonderposten 1.068 Empfangene Ertragszuschüsse Rückstellungen 1. F. 1.068 1. 2.235 2. Steuerrückstellungen 3. Sonstige Rückstellungen Verbindlichkeiten 1. Anleihen 2. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 3. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen 4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 5. Verbindlichkeiten aus Wechseln 6. Verb. aus sonstigen Zuwendungen zur Finanzierung AV 7. 8. 1.346 Rückst. für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 9 7 7 7 7 7 7 2.226 1.339 1.751 1.651 1.000 500 300 1.124 970 1.148 850 1.327 3.028 5.941 1.594 4.325 300 300 386 350 390 350 300 Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unt. Verbindl. ggü. Unt., mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 9. Verbindl. ggü. Gesellschafter/Gemeinde/and. Eigenbetrieben 168 170 170 0 0 0 0 10. Sonstige Verbindlichkeiten 570 450 588 500 1.027 1.134 1.316 951 1.000 1.000 969 1.000 1.000 1.000 6.026 4.000 5.470 4.193 3.334 4.535 7.248 G. Rechnungsabgrenzungsposten Passiva H. Passive latente Steuern Summe Passiva Treuhandverbindlichkeiten Investitionen 2019 bis 2022 Name des Betriebes/Unternehmens: Mecklenburgisches Staatstheater GmbH Angaben in vollen TEUR Investitionsbeträge je Projekt Ist bis incl. 2017 Lfd. Nr. Bezeichnung Gesamt Erwartg. Planjahr 2018 2019 Folgejahre 2020 2021 restl. Jahre 2022 1 Fortführung von Investprojekten 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 1.7 1.8 1.9 *** diverse Ersatzbeschaffung Steuerungstechnik Bühnenmaschinerie 1.684 500 234 250 300 300 500 300 300 Summe Fortführung 2.184 234 250 300 800 300 300 2 Neue Investprojekte 2.184 234 250 300 800 300 300 1.684 500 234 250 300 300 500 300 300 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8 2.9 Investitionen in GWG Summe neue Investprojekte Investitionen Gesamt 3. Finanzierung durch: Zuwendungen Stadt Schwerin Zuwendungen Dritter (ohne Stadt Schwerin) Kreditaufnahme Eigenanteil *Rundungsdifferenzen sind möglich Stellenplan 2019 Mecklenburgisches Staatstheater GmbH Tarif außer Tarif FSJ, BuFDi Standort Standort Schwerin Parchim gesamt Bemerkungen 2 0 2 Generalintendant, Kaufm. Leiterin 7 2 9 7 FSJ, 2 BuFDi NV Bühne Solo NV Bühne Bühnentechniker 85 29 16 2 NV Bühne Chor 24 0 TVK (Orchester) TVöD EG13 TVöD EG11 TVöD EG9a TVöD EG9b TVöD EG8 TVöD EG7 58 1 1 4 9 4 9 0 0 0 0 0 0 0 TVöD EG6 12,75 3 TVöD EG5 TVöD EG4 TVöD EG3 TVöD EG2 TVAöD Summe 50 7 0 0 4 306,75 1 1 2,5 0,5 0 28 7 Stellen abgebaut (1 Koordinatorin Puppenbühne am 31.07.13 ausgetreten, 1 Puppenspielerin am 31.07.14 ausgetreten, 1 Schauspielerin am 31.07.14 ausgetreten, 2 Schauspieler am 31.07.16 ausgetreten davon 1 für Requisiteurin (TVöD EG 6) , 2 101 Tänzer am 31.07.16 ausgetreten, 1 Schauspieler/Dram. am 31.07.17 ausgetreten) 31 1 Stelle abgebaut (Bühnentechniker am 28.02.16 ausgetreten) 4 Stellen abgebaut (1. Chorsopran am 31.07.17 - 10 Monate länger - ausgetreten, 2. Chorsopran am 14.08.16 10,5 Monate früher ausgetreten, 1. Chorbass wird am 31.10.17 9 Monate früher austreten, 2. Choralt am 31.01.18 30 Monate früher 24 ausgetreten) 9 Stellen abgebaut (Cellist am 31.08.13 ausgetreten, Solo-Flötist am 31.12.13 ausgetreten, 1. Violinist am 31.05.14 ausgetreten, Hornist am 31.01.15 ausgetreten, 2. Violinist am 31.08.15 ausgetreten, 1. Violinist am 30.06.16 ausgetreten, 2. Violinist am 31.08.16 ausgetreten, Kontrabass am 31.12.16 14 Monate früher ausgetreten, 58 stellvertr. Solo-Klarinettist wird zum 31.07.18 30 Monate früher austreten) 1 1 4 9 4 9 1 Stelle abgebaut (Maschinist am 31.03.17 28 Monate früher ausgetreten) 2 Stellen abgebaut (Kassiererin am 28.02.15 6 Monate früher ausgetreten, Oberankleider am 31.03.16 10 Monate früher ausgetreten) und 1 Stelle Requisiteurin wiederbesetzt, dafür Schauspieler( NV Bühne Solo) am 31.07.16 10 15,75 Monat früher ausgetreten) 5 Stellen abgebaut (Kassierer am 30.09.16 8 Monate früher ausgetreten, Beleuchter am 28.02.17 ausgetreten, Tischler wird am 31.07.17 austreten 19 Monate länger besetzt, Herrenschneiderin wird am 30.09.17 28 Monate früher ausgetreten, Damenschneiderin am 31.12.15 30 Monate früher ausgetreten) und 1 Stelle 51 (Theatermaler) in NV Bühne BT umgewandelt) 8 2,5 1 Stellen abgebaut (Bühnentechniker/Kraftfahrer am 28.02.17 ausgetreten) 0,5 4 Auzubildende 334,75 Stellenplan 2020 Mecklenburgisches Staatstheater GmbH Tarif außer Tarif FSJ, BuFDi Standort Standort Schwerin Parchim gesamt Bemerkungen 2 0 2 Generalintendant, Kaufm. Leiterin 7 2 9 7 FSJ, 2 BuFDi NV Bühne Solo NV Bühne Bühnentechniker 85 29 16 2 NV Bühne Chor 24 0 TVK (Orchester) TVöD EG13 TVöD EG11 TVöD EG9a TVöD EG9b TVöD EG8 TVöD EG7 58 1 1 4 9 4 9 0 0 0 0 0 0 0 TVöD EG6 12,75 3 TVöD EG5 TVöD EG4 TVöD EG3 TVöD EG2 TVAöD Summe 50 7 0 0 4 306,75 1 1 2,5 0,5 0 28 7 Stellen abgebaut (1 Koordinatorin Puppenbühne am 31.07.13 ausgetreten, 1 Puppenspielerin am 31.07.14 ausgetreten, 1 Schauspielerin am 31.07.14 ausgetreten, 2 Schauspieler am 31.07.16 ausgetreten davon 1 für Requisiteurin (TVöD EG 6) , 2 101 Tänzer am 31.07.16 ausgetreten, 1 Schauspieler/Dram. am 31.07.17 ausgetreten) 31 1 Stelle abgebaut (Bühnentechniker am 28.02.16 ausgetreten) 4 Stellen abgebaut (1. Chorsopran am 31.07.17 - 10 Monate länger - ausgetreten, 2. Chorsopran am 14.08.16 10,5 Monate früher ausgetreten, 1. Chorbass wird am 31.10.17 9 Monate früher austreten, 2. Choralt am 31.01.18 30 Monate früher 24 ausgetreten) 9 Stellen abgebaut (Cellist am 31.08.13 ausgetreten, Solo-Flötist am 31.12.13 ausgetreten, 1. Violinist am 31.05.14 ausgetreten, Hornist am 31.01.15 ausgetreten, 2. Violinist am 31.08.15 ausgetreten, 1. Violinist am 30.06.16 ausgetreten, 2. Violinist am 31.08.16 ausgetreten, Kontrabass am 31.12.16 14 Monate früher ausgetreten, 58 stellvertr. Solo-Klarinettist wird zum 31.07.18 30 Monate früher austreten) 1 1 4 9 4 9 1 Stelle abgebaut (Maschinist am 31.03.17 28 Monate früher ausgetreten) 2 Stellen abgebaut (Kassiererin am 28.02.15 6 Monate früher ausgetreten, Oberankleider am 31.03.16 10 Monate früher ausgetreten) und 1 Stelle Requisiteurin wiederbesetzt, dafür Schauspieler( NV Bühne Solo) am 31.07.16 10 15,75 Monat früher ausgetreten) 5 Stellen abgebaut (Kassierer am 30.09.16 8 Monate früher ausgetreten, Beleuchter am 28.02.17 ausgetreten, Tischler wird am 31.07.17 austreten 19 Monate länger besetzt, Herrenschneiderin wird am 30.09.17 28 Monate früher ausgetreten, Damenschneiderin am 31.12.15 30 Monate früher ausgetreten) und 1 Stelle 51 (Theatermaler) in NV Bühne BT umgewandelt) 8 2,5 1 Stellen abgebaut (Bühnentechniker/Kraftfahrer am 28.02.17 ausgetreten) 0,5 4 Auzubildende 334,75 ✧ ✥ ✵ ★ ✦ ★ ✥ ✦ ✵ ✩ ✧ ✦ ✶ ★ ✧ ✦ ✪ ✧ ✶ ✥ ✵ ★ ✦ ✥ ✵ ✦ ✬ ✵ ✧ ✦ ✫ ✵ ✧ ✥ ✵ ✦ ❄ ✳ ✲ ❃ ❂ ❁ ✧ ✶ ✥ ✵ ★ ✦ ★ ✦ ✵ ✵ ✳ ✲ ✹ ✯ ✸ ✴ ✳ ✲ ✱ ✰ ✯ ✷ ✧ ✶ ✥ ✵ ★ ✦ ★ ✵ ✦ ★ ✮ ✽ ❀ ✿ ✾ ✽ ✲ ✻ ✯ ✳ ✺ ✧ ✶ ✥ ✵ ★ ✦ ✩ ✵ ✬ ✵ ✦ ✧ ✶ ✥ ✵ ★ ✦ ✩ ✦ ✩ ✥ ✵ ✽ ❀ ✿ ✾ ✽ ✲ ✻ ✯ ✳ ✺ ✧ ✶ ✥ ✵ ★ ✦ ✮ ✵ ✩ ✦ ✶ ✥ ✵ ★ ✦ ★ ✵ ✦ ✧ ✶ ✥ ✵ ★ ✦ ✫ ✵ ✦ ✮ ✵ ✧ ✵ ✦ ✪ ✥ ✵ ★ ✦ ★ ✥ ✦ ★ ✩ ✥ ✧ ✶ ✥ ✵ ★ ✦ ✩ ✵ ✦ ✬ ✵ ✧ ✦ ✫ ✵ ✧ ✦ ✶ ✥ ✵ ★ ✦ ✫ ✵ ✦ ✫ ✶ ✥ ✵ ★ ✦ ✬ ✵ ✦ ✫ ✵ ❍ ❆ ✲ ✰ ❉ ● ❋ ✴ ❉ ❈ ❆ ❇ ✙ ✖ ✕ ✖ ✘ ✖ ✕ ✗ ✙ ✖ ✕ ✖ ✘ ✗ ✖ ✕ SpielClubs in Schwerin Mai 2019 P ✼ ✙ ✖ ✕ ✖ Pütter Bretter Juni 2019 ✘ ✽ ❀ P ✧ ✪ ✥ ✵ ★ ✦ ★ ✥ ✦ Großes Haus 23.12.2018, Stadthalle Parchim ✿ ✾ ✽ ✲ ✻ ✯ ✺ ✧ ✳ ✪ ✥ ✵ ✦ ★ ✫ ★ ✧ ✦ Weihnachtskonzert ✗ ✽ ❀ ✿ ✾ ✽ ✲ ✻ ✯ ✳ ✺ ✧ ✪ ✥ ✵ ★ ✦ ✵ ✦ ✪ ★ ✥ ✥ ✥ ✦ ✭ ✵ Jugendkonzert 1 Theaterjugendclub am Jungen Staatstheater in Parchim Mai 2019 ✖ Familienkonzert ✵ ❆ ✳ ✲ ✹ ✯ ✸ ✴ ✳ ✲ ✱ ✰ ✧ ✯ ✷ ✪ ✥ ✵ SPIELCLUBS ✕ ✧ ✦ ✮ ★ ✦ ✵ ✥ ✦ ✥ ★ Musik um vier 1 P ✥ ✧ ✦ ✮ ✦ ✩ ✥ ✥ ✵ ✧ ✦ ✩ ✵ 7. Sinfoniekonzert ★ ✲ Schweriner Schlossgarten 07.07.2019, Schloss Bothmer 09.07.2019, Güstrow 14.07.2019, Schlosspark Ludwigslust 6. Sinfoniekonzert ✞ ✳ ❅ ✧ ✶ ✥ ✵ ★ ✦ ✭ ✵ ✦ ★ ✵ ✮ ✵ MeckProms ✞ ✄ ✆ ✝ ✞ ✎ ✁ ✩ ✪ ✥ ✵ ★ ✦ ✥ ✥ ✦ ✭ ✵ ✧ ✦ ✥ ✧ ✦ ✥ ✦ ★ ✥ ✧ ✦ ✥ ✥ Großes Haus 5. Sinfoniekonzert ✟ ✔ ✟ ✓ ✆ ✡ ✒ ✁ ✆ ✵ ✪ ✥ ✵ ★ ✦ ✵ ✥ ✦ ✩ ✵ ✧ ✦ ★ ✬ ✵ ✦ ✫ ✵ ✧ ✥ ✧ ✦ ✵ ✥ 4. Sinfoniekonzert ✙ ✖ ✕ ✖ ✘ ✗ ✄ ★ ✆ ✟ ✓ ✔ ☞ ❙ ✔ ✍ ☛ ✆ ✜ ✎ ✟ ✍ ✜ Filmkonzert im Rahmen des 29. Filmkunstfests Mecklenburg-Vorpommern 3. Sinfoniekonzert ✌ Andreas Steinhöfel Premiere: 10.02.2019, Malsaal Parchim ✎ ☎ ✑ ✤ ✞ ✠ ✝ ✣ ✞ ✑ ✜ ☎ ✠ ☞ ✢ ✍ ✞ ✆ ✜ ❙ ☞ ✔ ✍ ✞ ❊ ☛ ✵ ✧ ✦ ✥ ✵ Gemeinsames Konzert mit dem JSO Schwerin ✄ ✞ ✑ ✎ ✞ ✆ ✄ ✌ ✎ ☞ ◆ ✖ ✕ P ✎ RICO, OSKAR UND DIE TIEFERSCHATTEN ☞ ✎ ❯ Premiere: 30.03.2019, Großes Haus ☛ ☛ ✞ ❚ ✑ ❘ ✞ ✝ ✆ ☎ ✄ ✂ GRASHÜPPER UN AMEIS (El canto de la cigarra) ADVENTSGESCHICHTEN 2018 01.12.2018, Theatergaststätte Parchim ◆ ✑ ✆ ■ ✟ ✑ ✔ ✚ ✁ ◗ ✞ ✝ ✆ ☎ ✄ ✂ Sabine Misiorny Premiere: 22.01.2019, Großes Haus Grimm Premiere: 04.11.2018, Stadthalle Parchim ✪ ★ ☎ ✆ ✍ ✎ ✑ ✌ ☞ ☛ ✛ ✍ ✞ ☎ ✎ ✚ ✟ ✍ Stadthalle Parchim ✞ ✝ ✑ ✆ ☎ ✏ ✎ ✒ ✞ Kinderkonzert 2 2. Sinfoniekonzert DIE BIENE IM KOPF ❱ ☛ ✆ ✌ ☞ ☛ ✍ ✆ ✠ ✄ ✟ ✆ ✄ ✆ ☎ ◆ Jugendkonzert 2 ☛ ✠ ❙ ✌ ☞ ☎ ✞ ✆ ☎ ✍ ✌ ☞ ✌ ☞ ☛ ✆ ✡ ✄ ✞ ✠ ✆ ✟ ✄ ✆ ☎ ▲ ✆ ✁ ✎ ✞ ✆ ✏ ✎ ✌ ✞ ✝ ✆ ✍ ✍ ✆ ✟ ✆ ✏ ❖ ✢ TWEI AS BONNIE UN CLYDE 09., 12.03.2019, E-Werk 1. Sinfoniekonzert ASCHENPUTTEL ✞ ✆ David Greig Premiere: 15.09.2018, Malsaal Parchim Kinderkonzert 1 Musik um vier 2 Gefühle, Grenzen und Vertrauen Premiere: 07.05.2019, Großes Haus KONZERTE GELBER MOND – DIE BALLADE VON LEILA UND LEE Großes Haus TRAU DICH! JUNGES STAATSTHEATER PARCHIM Schimmelpfennig Premiere: 22.09.2018, Malsaal Parchim Weihnachtsprogramm Premiere: 01.12.2018, Konzertfoyer ✁ ✟ ✆ ✆ BI PUNSCH UN PÄPERNOET ☛ ✟ Ralph Benatzky Vorpremiere: 23.10.2018, Großes Haus Neujahrskonzert 2019 Dina Heße und Ensemble Premiere: 28.04.2019, Malsaal Parchim ✟ ✌ ✍ ✞ ❊ ✓ ✎ ✍ ✣ ✟ ✆ ✟ ✌ ✞ ❱ ✞ ✝ ✆ ☎ ✄ ✂ ✁ ❑ ✆ ■ ✟ ✞ ✌ ✍ ❊ ✎ ✓ ✞ ✤ ✍ ✍ ✤ ✍ ✠ ✞ ✝ ❏ ✆ ✣ ✞ ✤ FRITZ-REUTER-BÜHNE ❑ ✟ ✆ ✑ ✑ ☎ ✞ ☞ ✔ ✌ ✞ ✆ ✣ ✟ ✆ ✄ ✞ ❘ ✞ ☎ ✍ ✍ ✍ ✆ ✑ ✑ ✎ ✛ ✞ ✝ ✆ ☎ ✄ ✂ ✁ Nexø Premiere: 27.04.2019, EIN SOMMERNACHTSE-Werk TRAUM (A Midsummer Night’s Dream) William Shakespeare Premiere: 28.09.2018, Großes Haus ✠ ✞ ✝ ✜ ☞ ✔ ✚ ✟ ✛ ✣ ✟ ✠ ◗ ✞ ✎ ✢ ❨ PELLE DER EROBERER (Pelle Erobreren) ✟ SCHAUSPIEL ✠ ✌ ✍ ✆ ✡ ✞ ❱ Premiere: 26.04.2019, Großes Haus ❱ Richard Strauss Premiere: 12.04.2019, Großes Haus VÄTER UND SÖHNE Ɉɬɰɵɢɞɟɬɢ ✎ ✞ ✝ ✟ ✆ ✏ DER ROSENKAVALIER Premiere: 08.03.2019, E-Werk ✚ Umberto Giordano Premiere: 18.01.2019, Großes Haus WOYZECK ✞ ✞ ✝ ✟ ✆ ❖ ✏ ANDRÉ CHÉNIER Mecklenburgischen Staatstheater Premiere: 05.05.2019, E-Werk IM WEISSEN RÖSSL Premiere: 01.03.2019, Großes Haus ❱ Ralph Benatzky Premiere: 02.11.2018, Großes Haus ✞ ✞ ✝ ✆ ✆ ✍ ✍ ✟ ✆ ❖ ✏ ✟ ❘ ✞ HEXENJAGD (The Crucible) ❱ IM WEISSEN RÖSSL ❖ ✍ ☛ ✞ ✆ ☎ ✑ ☎ ✙ ✖ ✕ ✖ ✘ ✗ ✖ ✕ OPERNGALA 05.10.2018, Großes Haus FRÜHSTÜCK BEI TIFFANY (Breakfast at Tiffany’s) Von Truman Capote Premiere: 29.11.2018, E-Werk MOVE ON! Großes Haus HALLO UND TSCHÜSS unterm Scheunendach Premiere: 22.06.2019, Freilichtmuseum Schwerin-Mueß Premiere: 23.03.2019, Großes Haus ✁ MUSIKTHEATER Alexander Wolkow Premiere: 22.11.2018, Großes Haus ❑ von Edmond Rostand Premiere: 27.06.2019, Schlossinnenhof P ✁ ✎ ❳ ✆ ☎ ✄ ✂ ✁ ❑ ✆ ✌ ☎ ☞ ☛ ✞ ✎ ✍ ✁ ✒ CYRANO DE BERGERAC ❑ ✠ ✝ ✆ ✍ ✍ ✑ UP’N HEUBOEHN ✑ GELIEBTE CLARA ✛ Orkan Dann Premiere: 14.09.2018, Großes Haus Lars Albaum und Dietmar Jacobs Premiere: 22.05.2019, Großes Haus ✎ ✜ ✆ ✍ ✏ ❲ ✆ ✟ ✆ ✌ ☞ ✟ ✒ ✆ ✌ ☞ ✞ DER ZAUBERER DER SMARAGDENSTADT Premiere: 21.06.2019, Alter Garten 6 Premiere: 22.03.2019, Malsaal Parchim ✜ ✛ ANDY – SUPERSTAR! Sonderkonzert zum Jahreswechsel DIE BESSEREN WÄLDER ☞ ▼ ✤ ✆ ✟ ✞ ✟ ✝ ✑ ✎ ☎ ☞ ✚ ☛ BALLETT von Nina Gühlstorff & Ensemble Premiere: 29.09.2018, E-Werk ANATEVKA (FIDDLER ON THE ROOF) ✠ ☎ LINIEN ❊ SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN 2019 DAT WUNNER VON SAN MIGUEL (Das andalusische Mirakel) ✧ PREMIEREN 2018/2019 Leistungsdaten MST Besucherzahlen gesamt Besucherzahlen Parchim Besucherzahlen Schwerin Besucherzahlen Musiktheather inkl. SFS Besucherzahlen Spartenübergreifend Besucherzahlen Schauspiel Besucherzahlen Ballett Besucherzahlen Konzerte Besucherzahlen Fritz-Reuter-Bühne Besucherzahlen Puppentheater Besucherzahlen Sonderveranstaltungen Besucherzahlen Kinder- und Jugendtheater Vorstellungen gesamt Vorstellungen Parchim Vorstellungen Schwerin Vorstellungen Musiktheater Vorstellungen Spartenübergreifend Vorstellungen Schauspiel Vorstellungen Ballett Vorstellungen Konzerte Vorstellungen Fritz-Reuter Bühne Vorstellungen Puppentheater Vorstellungen Sonderveranstaltungen Vorstellungen Kinder- und Jugendtheater Mecklenburgisches Staatstheater GmbH Ist Plan Planjahr 2017 2018 2019 182.131 26.196 155.935 61.975 841 42.759 9.179 19.375 13.738 180.000 24.000 156.000 59.000 1.000 45.000 11.000 18.000 13.000 8.068 26.196 880 215 665 97 1 196 37 52 124 0 158 215 9.000 24.000 771 206 565 74 1 171 30 37 82 0 170 206 180.000 24.000 156.000 59.000 1.000 45.000 11.000 18.000 13.000 0 9.000 24.000 771 206 565 74 1 171 30 37 82 0 170 206 0 Quartal 1 2019 31.000 Quartal 2 2019 34.000 Quartal 3 2019 58.000 Quartal 4 2019 57.000 6.000 25.000 5.000 1.000 7.000 3.000 4.000 3.000 0 2.000 6.000 172 51 121 8 1 40 7 7 18 0 40 51 6.000 28.000 8.000 0 7.000 4.000 4.000 3.000 0 2.000 6.000 171 51 120 16 0 30 9 7 18 0 40 51 5.000 53.000 35.000 0 7.000 2.000 4.000 3.000 0 2.000 5.000 177 45 132 30 0 30 7 7 18 0 40 45 7.000 50.000 11.000 0 24.000 2.000 6.000 4.000 0 3.000 7.000 251 59 192 20 0 71 7 16 28 0 50 59 Folgejahre 2020 180.000 24.000 156.000 59.000 1.000 45.000 11.000 18.000 13.000 0 9.000 24.000 771 206 565 74 1 171 30 37 82 0 170 206 2021 180.000 24.000 156.000 59.000 1.000 45.000 11.000 18.000 13.000 0 9.000 24.000 771 206 565 74 1 171 30 37 82 0 170 206 2022 180.000 24.000 156.000 59.000 1.000 45.000 11.000 18.000 13.000 0 9.000 24.000 771 206 565 74 1 171 30 37 82 0 170 206 Anlage zum Einzelplan 07 (Kapitel 0718, Maßnahmegruppe 06) Wirtschaftsplan der Mecklenburgischen Staatstheater GmbH durch Gesellschafterversammlung am ___________ verabschiedete Fassung Positionsbezeichnung A. ERFOLGSPLAN Aufwendungen I Personalaufwand - Angestelltenvergütungen - SV-Personalnebenkosten Summe I: II Sächlicher Aufwand Geschäftsbedarf, Kommunikation, Ausstattung - Ausrüstung, Gebrauch - Aufwendungen Gagen - Haltung von Fahrzeugen - Bewirtschaftung Gebäude und Räume - Mieten und Pachten - Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen - Aus- und Fortbildung /sonst. Personalkosten - Sachverständige, Gerichts und ähnliche Kosten - Dienstreisen - Sonst. sächl. Aufwendungen Summe II: IV Sonstiger Aufwand - außerord. und periodenfremder Aufwand - Zinsen und ähnlicher Aufwand - Steuern vom Einkommen und Ertrag Summe III: Summe aller Aufwendungen Summe IV: Positionsbezeichnung Erträge VI Betriebsertrag - Eintrittsgelder und sonst. Betriebserträge - Mieten und Pachten Summe V: VII Betriebsfremder Ertrag - Zuschüsse 821000 Zuschüsse Stadt Schwerin dav. Mittel LHSN dav. Mittel Landeshauptstadtvertrag 821100 Zuschüsse Landkreis Ludwigslust/Parchim 821200 Zuschüsse Stadt Parchim Zuschüsse FAG über LHSN - Zuwendungen von Dritten - Zinserträge - sonstige bertriebsfremde Erträge Summe VI: Summe der Erträge Summe VII: Korrektur handelsrechtlicher Jahresüberschuss/-fehlbetrag Fehlbedarf (Landeszuschuss zur Fehlbedarfsdeckung) Titel 685.16 MG 06 Summe IV - Summe VII IST 2016 TEUR IST 2017 TEUR Plan 2018 TEUR Plan 2019 TEUR Plan 2020 TEUR 13.967 3.367 17.333 14.063 3.505 17.567 14.838 3.889 18.728 15.165 3.922 19.087 15.634 3.859 19.494 1.208 1.650 43 605 853 604 10 139 114 910 6.376 1.325 1.334 66 655 1.055 456 15 46 112 1.323 6.654 1.421 1.736 79 681 1.179 541 21 77 127 990 7.104 1.434 1.866 81 686 1.192 441 26 86 120 1.349 7.552 1.462 1.926 81 715 1.205 448 27 86 123 1.379 7.725 779 2 11 791 1.366 5 10 1.381 36 11 13 61 26 5 13 44 26 5 13 44 24.501 25.603 25.892 26.684 27.262 IST 2016 TEUR IST 2017 TEUR Plan 2018 TEUR Plan 2019 TEUR Plan 2020 TEUR 4.775 73 4.848 4.794 57 4.851 4.929 69 4.998 5.879 59 5.937 4.975 59 5.034 11.757 7.947 6.647 1.300 571 81 3.158 86 0 340 12.184 11.675 7.947 6.647 1.300 459 111 3.158 38 0 871 12.585 11.675 7.947 6.647 1.300 459 111 3.158 10 0 715 12.400 11.675 7.947 6.647 1.300 459 111 3.158 21 0 19 11.715 11.675 7.947 6.647 1.300 459 111 3.158 21 0 19 11.715 17.032 17.436 226 17.398 17.652 16.749 -1.689 7.469 8.393 8.494 9.031 8.825 Anlage zum Einzelplan 07 (Kapitel 0718, Maßnahmegruppe 06) IST 2016 TEUR Positionsbezeichnung IST 2017 TEUR Plan 2018 TEUR Plan 2019 TEUR Plan 2020 TEUR B. FINANZPLAN Finanzbedarf I Investitionen - Gebäude, bebaute Grundstücke Summe I 0 0 0 0 0 7.469 8.393 8.494 9.031 8.825 Summe II 7.469 8.393 8.494 9.031 8.825 Summe III 7.469 8.393 8.494 9.031 8.825 7.469 8.393 8.494 9.031 8.825 7.469 8.393 8.494 9.031 8.825 (Summe III-Summe IV) 0 0 0 0 0 Zuschuss aus Haushalt = 0 0 0 0 0 7.469 8.393 8.494 9.031 8.825 II Sonstiger Finanzbedarf - Tilgung langfristiger Fremdmittel - Fehlbedarf (lt. Erfolgsplan) Summe I + Summe II) III Deckungsmittel - Zuwendungen Landeshauptstadt Schwerin - Zuwendungen Landkreis Ludwigslust-Parchim - Zuwendungen Stadt Parchim - Zuschuss aus dem Haushalt (= Verlustausgleich lt. Erfolgsplan) - Spenden zweckgebunden - Spenden ohne Zweckbindung - Rücklage Summe IV Fehlbedarf (Landeszuschuss zur Fehlbedarfsdeckung) Titel 894.01 MG 06 Verlustausgleich lt. Erfolgsplan (Landeszuschuss gesamt Titel 685.16 und 894.01) Wirtschaftsplan 2019 Matthias Dankert Schwerin, den 29. Juni 2018 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen .............................................................................................................................. 3 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses ........................................................................... 4 3 Erfolgsplan ....................................................................................................................................... 4 3.1 Erträge ......................................................................................................................................4 3.1.1 Umsatzerlöse ....................................................................................................................... 4 3.1.2 Sonstige betriebliche Erträge .............................................................................................. 6 3.2 Aufwendungen ..........................................................................................................................6 3.2.1 Materialaufwand .................................................................................................................. 6 3.2.2 Personalaufwand ................................................................................................................. 6 3.2.3 Abschreibungen ................................................................................................................... 7 3.2.4 Sonstige betriebliche Aufwendungen .................................................................................. 7 3.3 Betriebsergebnis .......................................................................................................................8 3.4 Zinsaufwendungen ...................................................................................................................8 3.5 Ergebnis vor Steuern ................................................................................................................8 3.6 Steuern .....................................................................................................................................8 3.6.1 Steuern vom Einkommen und Ertrag .................................................................................. 8 3.6.2 Sonstige Steuern ................................................................................................................. 8 3.7 Jahresergebnis .........................................................................................................................8 4 Finanzplan ........................................................................................................................................ 9 5 Vermögens-/ Investitionsplan ........................................................................................................... 9 6 Mittelfristige Planung ........................................................................................................................ 9 6.1 Erfolgsplanung ..........................................................................................................................9 6.2 Finanzplanung ........................................................................................................................10 7 Stellenplan ...................................................................................................................................... 10 8 Beziehungen zum Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin ....................................................... 10 3 Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung Schwerin mbH Schwerin, den 29.06.2018 Vorbericht zum Wirtschaftsplan 2019 der Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung Schwerin mbH 1 Vorbemerkungen Gegenstand des Unternehmens ist die Beratung kommunaler Unternehmen unter Wahrung der Interessen der Landeshauptstadt Schwerin gegenüber ihren Unternehmen. Die Gesellschaft wird mittels betriebswirtschaftlicher Informations- und Controllinginstrumente die städtischen Beteiligungsgesellschaften koordinieren, um Ressourcen im Interesse der Gesamtheit der städtischen Unternehmen und der Landeshauptstadt Schwerin optimal zu nutzen. Die Gesellschaft wird seit 1. Januar 2010 durch den Geschäftsführer Matthias Dankert vertreten. Die GBV wird sich im Jahre 2019 insbesondere folgenden Schwerpunktaufgaben widmen bzw. folgende Projekte begleiten: - Betreuung der kommunalen Unternehmen im Rahmen der abgeschlossenen Managementverträge, - weiterer Ausbau des Beteiligungscontrollings, - Entwicklung strategischer Zielvorgaben für die städtischen Gesellschaften und Eigenbetriebe in Abstimmung mit der Gesellschafterin, - Betrieb der Referenzlösung webbasierte Beteiligungsverwaltung und ITgestütztes Beteiligungscontrolling im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit, - Weiterführung eines einheitlichen Planungs- und Berichtsmodells für alle Gesellschaften und Eigenbetriebe, - weiterer Ausbau der interkommunalen Zusammenarbeit, - Fortentwicklung des Compliance-Managements-Systems in den Gesellschaften und Eigenbetrieben. Der Wirtschaftsplan 2019 wurde entsprechend den Vorschriften der Eigenbetriebsverordnung vom 14. Juli 2017 und den Formblättern der Verwaltungsvorschrift zur Eigenbetriebsverordnung des Landes Mecklenburg-Vorpommern erarbeitet. 4 Gemäß den Vorschriften für die Formulartechnik beinhalten die Formblätter je nach Ausfüllvorschrift • das Ist 2017 • den Wirtschaftsplan 2018 • den Wirtschaftsplan 2019 – 2022. Redaktionsschluss für die Ausarbeitung des Planes war der 29. Juni 2018. 2 Zusammengefasste Darstellung des Ergebnisses Das Gesamtergebnis 2019 wird in der Anlage 2 dargestellt. Als Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen wird ein Ergebnis nach Steuern von ermittelt. 1,0 TEUR Investitionen, Kreditaufnahmen und Verpflichtungsermächtigungen sind nicht vorgesehen. Für einen Kassenkredit wird ein Kreditrahmen von festgesetzt, um mögliche Liquiditätsschwankungen auszugleichen. Der Stellenplan enthält unter Einbeziehung der Geschäftsführung Stellen. 25,0 TEUR 4,0 Im Planungszeitraum werden ausgeglichene Jahresergebnisse bei einem durchgehend positiven Finanzmittelbestand erzielt. Bestandsgefährdende Risiken für das Unternehmen werden nicht gesehen. Die Geschäftsführung schätzt ein, dass die dauernde Leistungsfähigkeit nach § 12 Abs. 1 EigVO gegeben ist. 3 Erfolgsplan 3.1 3.1.1 Erträge Umsatzerlöse Die geplanten Umsatzerlöse für das Jahr 2019 belaufen sich auf 413,8 TEUR Die Umsatzerlöse werden in Höhe von aus den abgeschlossenen Managementverträgen erzielt. 308,8 TEUR Für folgende Managementverträge wurden Vertragsanpassungen geplant: - Managementvertrag GBV-SWS Erhöhung um - Managementvertrag GBV-WGS Erhöhung um - Managementvertrag GBV-SIS Erhöhung um Gegenüber der Planung 2018 erhöhen sich die Umsatzerlöse um 3,0 TEUR 3,0 TEUR 6,0 TEUR 19,9 TEUR. 5 Die Entwicklung der Umsatzerlöse und Vertragspartner im Überblick: Umsatzerlöse aus Managementverträgen Ist 2017 TEUR WP 2018 TEUR WP 2019 TEUR Abweichung WP 2019 / 2018 absolut in % Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) 76,5 56,3 59,3 3,0 5,3% WGS - Wohnungsgesellschaft Schwerin mbH 36,0 36,0 39,0 3,0 8,3% Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH 66,0 66,0 71,0 5,0 7,6% SIS - Schweriner IT - und Servicegesellschaft mbH 30,0 30,0 36,0 6,0 20,0% SDS - Stadtwirtschaftliche Dienstleistungen Schwerin, Eigenbetrieb der LH SN 17,9 17,9 17,9 0,0 0,0% Zentrales Gebäudemanagement Schwerin, Eigenbetrieb der LH SN 17,9 17,9 17,9 0,0 0,0% Schweriner Abwasserentsorgung, Eigenbetrieb der LH SN 17,9 17,9 17,9 0,0 0,0% HELIOS Kliniken Schwerin GmbH 5,0 5,0 5,0 0,0 0,0% Städtische Kindertageseinrichtungen der Landeshauptstadt Schwerin gemeinnützige GmbH - Kita gGmbH 5,7 5,7 5,7 0,0 0,0% Zoologischer Garten Schwerin gGmbH 5,7 5,7 5,7 0,0 0,0% Stadtmarketing Gesellschaft Schwerin mbH 5,7 5,7 5,7 0,0 0,0% Sozius Pflege- und Betreuungsdienste gGmbH 5,0 5,0 5,0 0,0 0,0% Dritte 0,0 20,0 22,9 2,9 14,5% 289,2 288,9 308,8 19,9 6,9% Gesamt Aus der Geschäftsführergestellung gemäß Vereinbarung mit der SAS vom 4. Januar 2010 (inclusive Nachträgen) werden Erlöse in Höhe von erwartet. 105,0 TEUR 6 3.1.2 Sonstige betriebliche Erträge Sonstige betriebliche Erträge werden nicht erwartet. 3.2 Aufwendungen Die Gesamtaufwendungen (ohne Zinsen und Steuern) in Höhe von setzen sich wie folgt zusammen: 3.2.1 411,9 TEUR Materialaufwand Der Materialaufwand umfasst eine Höhe von 125,5 TEUR. 3.2.1.1 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und bezogene Waren Aufwendungen für Treibstoffe und Kleinmaterialien wurden in Höhe von geplant. 4,0 TEUR 3.2.1.2 Bezogene Leistungen Die Gesamthöhe der bezogenen Leistungen beträgt und setzt sich im Wesentlichen aus folgenden Posten zusammen: Die kaufmännische Betriebsführung der GBV wird gemäß Betriebsführungsvertrag vom 09. November 2006 (inclusive Nachträgen) durch die SWS ausgeführt. Erwartet werden Aufwendungen in Höhe von Aus dem zwischen der Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung Schwerin mbH und der SIS - Schweriner ITund Servicegesellschaft mbH geschlossenen Vertrag über die Erbringung von IT-Dienstleistungen und anderen Services sind Aufwendungen in Höhe von geplant. 121,5 TEUR 39,8 TEUR. 37,0 TEUR Die Leistungen dieses Vertrages beinhalten: - Hard- und Softwareservice Pflege der Services Beteiligungsverwaltung und –controlling Allgemeine Servicedienste Personalabrechnung Es fallen für die Personalkostenerstattung an die Landeshauptstadt Schwerin sonstige Fremdleistungen in Höhe von an. 3.2.2 41,2 TEUR Personalaufwand Für 2019 wurde ein Personalaufwand in Höhe von ermittelt. 235,3 TEUR Der Personalaufwand inklusive der Jahressonderzahlung beträgt Die Gesellschaft beschäftigt drei Mitarbeiter. Die Vergütung erfolgt nach dem TVöD. Es wurde eine Tarifsteigerung von 3,1% berücksichtigt. 189,0 TEUR. 7 Die Aufwendungen für soziale Abgaben ergeben sich aus den aktuellen Beitragssätzen für die Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung sowie der Pflegeversicherung in Höhe von 23,08% und betragen 46,3 TEUR. Der Geschäftsführer und die anderen Mitarbeiter der GBV sind Beschäftigte bzw. Beamte der Landeshauptstadt Schwerin. 3.2.3 Abschreibungen Die GBV besitzt kein Anlagevermögen. 3.2.4 Sonstige betriebliche Aufwendungen Die Höhe der sonstigen Aufwendungen beläuft sich auf und wird in der Entwicklung gegenüber dem Vorjahresplan in nachfolgender Tabelle dargestellt: Sonstige Aufwendungen Mieten, Pachten, Leasing Ist 2017 TEUR WP 2018 TEUR WP 2019 TEUR 51,2 TEUR Abweichung WP 2019 / 2018 absolut in % 26,6 25,2 27,6 2,4 9,7% Beiträge und Gebühren 1,6 1,8 1,8 0,0 0,0% Versicherungen 2,4 2,2 2,2 0,0 0,0% Büromaterial/Fachliteratur 1,5 0,3 0,3 0,0 0,0% Porto- und Fernsprechkosten 1,5 1,9 1,8 -0,1 -5,3% Werbungskosten 0,3 0,2 0,3 0,1 50,2% Reisekosten/Seminare 1,8 3,2 3,7 0,5 16,7% Bewirtung/Geschenke 1,6 1,0 1,1 0,1 10,6% Rechts- und Beratungskosten 7,8 0,2 1,3 1,1 706,3% 16,0 3,8 5,9 2,1 56,8% Sonstige Aufwendungen* 3,5 6,8 1,9 -4,9 -71,8% Beiratsvergütung 2,8 3,2 3,2 0,0 0,0% 67,3 49,7 51,2 1,5 3,0% Prüfungs- und Jahresabschlusskosten Gesamt * inkl. Aufwand periodenfremd Die Aufwendungen für Mieten, Pachten, Leasing von enthalten die Kosten für die Anmietung der Büroräume sowie für das Fahrzeugleasing. 27,6 TEUR 8 3.3 Betriebsergebnis Im Saldo zwischen Erträgen und Aufwendungen ergibt sich ein Betriebsergebnis von 3.4 1,9 TEUR. Zinsaufwendungen Die GBV plant keine Zinsaufwendungen. 3.5 Ergebnis vor Steuern Für das Planjahr 2019 ergibt sich ein Ergebnis vor Steuern von 3.6 3.6.1 Steuern Steuern vom Einkommen und Ertrag Auf das zu erwartende Ergebnis vor Steuern werden Steuern vom Einkommen und Ertrag in Höhe von fällig. 3.6.2 0,6 TEUR Sonstige Steuern Kraftfahrzeugsteuern entstehen in Höhe von 3.7 1,9 TEUR. 0,3 TEUR. Jahresergebnis Die Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung Schwerin mbH schaftet für das Jahr 2019 einen Gewinn in Höhe von erwirt1,0 TEUR. 9 4 Finanzplan Der in Anlage 3 dargestellte Finanzplan enthält die Darstellung der zu erwartenden Mittelzu- und -abflüsse bis einschließlich 2022. - Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Der Cash-Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit beinhaltet ausschließlich das geplante Jahresergebnis von 1,0 TEUR. - Cash Flow aus Investitionstätigkeit Die Gesellschaft beabsichtigt keine Investitionen. - Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit Eine Kreditaufnahme ist nicht vorgesehen. Der Finanzmittelbestand zum Ende des Planjahres beträgt unter Berücksichtigung der Prognose für das aktuelle Jahr voraussichtlich 5 Vermögens-/ Investitionsplan Die GBV plant keine Investitionen. 6 6.1 Mittelfristige Planung Erfolgsplanung Die mittelfristige Planung geht von einer Weiterführung der bestehenden Managementverträge zu gleichen Bedingungen aus. Für die Personalaufwendungen wird eine Steigerung von ca. 1,5% angenommen; sofern sich in den Folgejahren weitere Veränderungen ergeben, wird eine Plananpassung erfolgen. Beim Materialaufwand und den sonstigen betrieblichen Aufwendungen ist für die Planung unterstellt, dass Kostensteigerungen einzelner Aufwendungen durch eine Reduzierung bei anderen Aufwendungen ausgeglichen werden, so dass diese konstant bleiben. Ein ausgeglichenes Ergebnis wird für den Planungszeitraum erwartet. 143,0 TEUR. 10 6.2 Finanzplanung Veränderungen des Eigenkapitals werden nur in Höhe der geplanten Jahresergebnisse erwartet. Bei den Rückstellungen sind wesentliche Veränderungen in der Höhe im Planungszeitraum nicht zu erwarten. Die Rückstellungen umfassen im Wesentlichen Steuerrückstellungen, Rückstellungen für die Erstellung des Jahresabschlusses und der Steuererklärungen sowie für Personalverpflichtungen (u.a. Urlaub und Zeitguthaben). Eine gesicherte Zahlungsfähigkeit wird für den Planungszeitraum erwartet. 7 Stellenplan Der Stellenplan weist neben der Geschäftsführung 3,0 Stellen in Vollzeitäquivalenten aus. 8 Beziehungen zum Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin Die Gesellschaft erstattet Personalkosten für die von der Landeshauptstadt Schwerin gestellten Mitarbeiter in Höhe von Dies erfolgt zu angemessenen Konditionen. 41,2 TEUR. GBV – Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung Schwerin mbH Anlagenverzeichnis zum Wirtschaftsplan Anlage 1 Zusammenstellung Anlage 2 Erfolgsplan Anlage 3 Finanzplan Anlage 4 Bereichserfolgs- und Finanzpläne entfällt Anlage 5 Investitionsübersicht entfällt Anlage 6 Übersicht über Leistungsbeziehungen zwischen den Bereichen entfällt Anlage 7 Stellenübersicht Anlage 8 Übersicht über die aus den Verpflichtungsermächtigungen in den einzelnen Jahren voraussichtlich fällig werdenden Auszahlungen Anlage 9 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt der Gemeinde auswirken entfällt Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Zusammenstellung Der Beirat hat den Wirtschaftsplan am _______________ mit folgenden Festsetzungen beschlossen: Erfolgsplan Gesamtbetrag der Erträge Gesamtbetrag der Aufwendungen das Jahresergebnis das Ergebnis vor Ergebnisabführung/Verlustausgleich (nachrichtlich) in TEUR 413,8 412,8 1,0 1,0 Finanzplan Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit 413,8 412,8 1,0 Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit 0,0 0,0 0,0 Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Saldo der Ein- und Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit 0,0 0,0 0,0 Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds 1,0 Festsetzungen unter Genehmigungsvorbehalt Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen mit Ausnahme von Umschuldungen Höchstbetrag der Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit Gesamtbetrag der vorgesehenen Verpflichtungsermächtigungen In der Stellenübersicht ausgewiesene Stellen in Vollzeitäquivalenten 3 Sonstige Angaben Gesamtbetrag der aus Wirtschaftsplänen der Vorjahre voraussichtlich fortgeltenden Kreditermächtigungen Finanzmittelbestand am Ende der Periode Wertansatz des Eigenkapitals in der Bilanz zum 31.12.2017 zum 31.12.2018 zum 31.12.2019 143,0 voraussichtlich voraussichtlich 79,0 91,0 92,0 Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Erfolgsplan -in TEUR- Bezeichnung 1. Umsatzerlöse Erhöhung oder Verminderung des Bestands 2. an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 4. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand 5. a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand a) Löhne und Gehälter 6. b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung - davon für Altersversorgung Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 414 2018 382 2019 414 2020 414 2021 414 2022 425 10 170 116 126 126 126 126 8 2 4 4 4 4 162 184 148 114 215 172 121 235 189 121 239 191 121 243 193 121 252 200 36 42 46 48 50 52 50 51 45 45 45 7 2 2 4 1 2 5 Abschreibungen auf a) immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 7. b) Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten c) Sonderverlustkonto d) auf GWG's Erträge aus Auflösungen von Sonderposten nach § 33 Abs. 4-6 EigVO 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 11. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag 12. Erträge aus Beteiligungen 8. 13. 67 Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 14. Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf 15. Wertpapiere des Umlaufvermögens 16. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen 18. Geschäftstätigkeit 22. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis nach Steuern 23. Sonstige Steuern Ausgleichszahlung an 24. Minderheitsgesellschafter Auf Grund eines Gewinnabführungs25. vertrages abgeführten Gewinn 26. Erträge aus Verlustübernahme 5 0 7 0 0 1 0 1 1 0 1 3 0 0 0 0 1 2 0 27. Jahresgewinn / Jahresverlust 7 1 1 3 0 1 7 1 1 3 Behandlung des Jahresergebnisses Verrechung mit dem Verlustvortrag Verrechnung mit dem Gewinnvortrag Vortrag auf neue Rechnung Einstellung in die Rücklagen Entnahme aus den Rücklagen Ausschüttung an die LHSN Ausgleich durch die LHSN 0 1 Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 1 Periodenergebnis Abschreibungen (+) / Zuschreibungen 2 +/- (-) auf Gegenstände des Anlagevermögens Zunahme (+) / Abnahme (-) 3 +/der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame 4 +/Aufwendungen (+) / Erträge (-) Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 7 1 1 3 1 1 3 1 -12 Zunahme (-) / Abnahme (+) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und 5 -/+ Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 33 Zunahme (+) / Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und 6 +/- Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind -44 Gewinn (-) / Verlust (+) aus dem Abgang 7 -/+ von Gegenständen des Anlagevermögens 8 +/- Zinsaufwendungen (+) /Zinserträge (-) 9 - Sonstige Beteiligungserträge 10 +/- Aufwendungen (+) / Erträge (-) aus außerordentlichen Posten 11 +/- Ertragsteueraufwand (+) /-ertrag (-) 12 13 -5 4 Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten + 14 -/+ Ertragsteuerzahlungen (-/+) 15 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 16 Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit -1 -18 0 1 Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Einzahlungen Abgänge Konsolidierungskreis Auszahlungen Zugänge Konsolidierungskreis Einzahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Auszahlungen aufgrund von Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 17 + 18 - 19 + 20 - 21 + 22 - 23 + 24 - 25 + 26 - 27 + 28 - 29 + Erhaltene Zinsen 30 + Erhaltene Dividenden 31 +/- Sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) 32 Cashflow aus der Investitionstätigkeit 5 5 0 0 0 0 0 Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- 33 Einzahlungen aus + Eigenkapitalzuführungen LHSN 34 + 35 - 36 - 37 + 38 + 39 - 40 - 41 + 42 + 43 - 44 + 45 - 46 - Gezahlte Zinsen 47 - 48 50 +/- 52 Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen andere Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen LHSN Auszahlungen aus Eigenkapitalherabsetzungen andere Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten LHSN Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten LHSN Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-) Krediten übrige davon für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen davon zur Umschuldung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen LHSN Einzahlungen aus erhaltenen Zuschüssen/Zuwendungen übrige Auszahlungen aus der Rückgewähr von Zuwendungen Einzahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen aus außerordentlichen Posten Auszahlungen an die LHSN (Gesellschafterin) Auszahlungen an übrige Unternehmenseigner 49 +/- 51 Ist Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) aus Ergebnisabführungsvertrag sonstige Einzahlungen (+) und Auszahlungen (-) Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds 0 0 0 0 0 0 -13 1 1 3 0 1 53 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 141 128 142 143 146 146 54 Finanzmittelfonds am Ende der Periode 128 128 143 146 146 147 *Rundungsdifferenzen sind möglich Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Finanzplan -in TEUR- Zusammensetzung des Finanzmittelfonds Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläqiuvalente jederzeit fällige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie andere kurzfristige Kreditaufnahmen, die zur Disposition der liquiden Mittel gehören Ist Plan Plan Plan Plan Plan 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Stellenübersicht lfd. Nr. Bezeichnung der Stelle Anzahl 2018 Bewertung 2018 Plan Summe 1 2 3 4 Geschäftsführer Sachbearbeiter Sachbearbeiter Sachbearbeiter Assistenz/Compliance Plan 3,00 Tatsächliche Anzahl 2019 Bewertung Besetzung 2019 am 30.06.2018 Ist Plan Plan 2,88 3,00 1,00 1,00 AT E 12 E 12 1,00 0,88 1,00 1,00 AT E 13 E 12 1,00 E 11 1,00 1,00 E 11 Bemerkungen Plan Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung Schwerin mbH Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt der Landeshauptstadt Schwerin auswirken in TEUR Bezeichnung Jahr Jahr 2017 2018 Jahr 2019 Jahr 2020 Jahr 2021 Jahr 2022 Von der Gemeinde erhaltene Mittel 1. laufendes Geschäft aus Zuwendungen der Stadt Schwerin zum lfd. Geschäft dav. durchgeleitete Fömi für lfd. Geschäfte Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin dav. ATZ 2. Investitionen/Desinvestitionen Inv.-Zuwendungen der Stadt Schwerin dav. durchgeleitete Mittel (Fömi) Sonstige Einzahlungen der Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr aus EK-Zuführungen der Stadt Schwerin aus der Aufnahme von Krediten der Stadt Schwerin Verlustausgleich durch die Stadt Schwerin Sonstige Einzahlungen durch die Stadt Schwerin Summe 1 An die Gemeinde gezahlte Mittel 1. laufendes Geschäft aus Rückzahlung von Zuwendungen an die Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen (z.B. Konzessionsabgaben) 49,9 41,0 41,0 41,0 41,0 41,0 49,9 41,0 41,0 41,0 41,0 41,0 49,9 41,0 41,0 41,0 41,0 41,0 -49,9 -41,0 -41,0 -41,0 -41,0 -41,0 dav. Konzessionsabgabe dav. Bürgschaftsentgelte dav. EK-Verzinsung 2. Investitionen/Desinvestitionen Rückzahlung von Investitionszuwendungen an die Stadt Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin 3. Finanzverkehr Kapitalrückzahlung / Gewinnausschüttung an die Stadt aus der Tilgung von Krediten der Stadt Schwerin Sonstige Auszahlungen an die Stadt Schwerin Summe 2 Saldo Einzahlungen - Auszahlungen *Rundungsdifferenzen sind möglich Impressum: Landeshauptstadt Schwerin Der Oberbürgermeister Am Packhof 2-6 19053 Schwerin Telefon: (0385) 5 45-0 Telefax: (0385) 5 45-10 09 E-Mail: info@schwerin.de Internet: www.schwerin.de