BRS Schwerin


STRASSENUNTERHALTUNGSKONZEPT DER LANDESHAUPTSTADT SCHWERIN FORTSCHREIBUNG 2017 -STAND NOVEMBER 2017- Bearbeitung: SDS - Stadtwirtschaftliche Dienstleistungen Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 1 ANLASS ....................................................................................................................................... 5 2 ZIELE DER STRASSENUNTERHALTUNG ................................................................................. 5 3 RAHMENBEDINGUNGEN ........................................................................................................... 6 – NEU – Rechtliche Grundlagen .............................................................................................................. 6 – NEU – Ordnungssystem ....................................................................................................................... 6 – NEU – Technische Regelwerke ............................................................................................................ 7 – NEU – Barrierefreies Bauen .................................................................................................................. 8 4 AUSGANGSSITUATION IN DER LANDESHAUPTSTADT SCHWERIN ..................................... 8 5 STRATEGIEVERGLEICH .......................................................................................................... 10 Erhaltungsstrategie „Instandsetzung“..................................................................................................... 10 Erhaltungsstrategie „Bauliche Unterhaltung“.......................................................................................... 10 Kostenvergleich ..................................................................................................................................... 10 6 GRUNDLAGEN DES STRASSENUNTERHALTUNGSKONZEPTES ........................................ 12 Datenerhebung ...................................................................................................................................... 12 – NEU – Aufbau- und Querschnittsdaten ............................................................................................... 12 – NEU – Zustandserfassung .................................................................................................................. 13 – NEU – Verfahrensweise und Weiterentwicklung der Zustandsbewertung........................................... 13 Bewertungsbogen .................................................................................................................................. 14 Bewertungsbogen – alt .......................................................................................................................... 15 Bewertungsbogen – neu (Auszug) ......................................................................................................... 16 Zusammensetzung der Gesamtnote – alt .............................................................................................. 17 Zusammensetzung der Zustandsklasse – neu ....................................................................................... 20 Zusammensetzung der Zustandsnoten (Zustandsklassen) -neu- .......................................................... 22 Veranschaulichung der Zustandsnoten – alt .......................................................................................... 23 Veranschaulichung der Zustandsnoten – neu ........................................................................................ 24 Datenauswertung ................................................................................................................................... 25 7 MASSNAHMEN ......................................................................................................................... 25 Vorbereitung der Maßnahmen ............................................................................................................... 25 Maßnahmenableitung ............................................................................................................................ 26 Zustandswert 1,5 – entspr. Abnahmewert.............................................................................................. 26 Zustandsnote von 1,5 bis 3,5 – Zielwert................................................................................................. 26 Zustandsnote von 3,5 bis 4,5 – Warnwert .............................................................................................. 27 Zustandsnote von 4,5 bis 5,0 – Schwellenwert ...................................................................................... 27 Abgrenzung der Ausbau- und Unterhaltungsmaßnahmen .................................................................... 28 Prioritätenzuordnung der Straßen .......................................................................................................... 29 Priorität 1 - Hauptverkehrsstraßen ......................................................................................................... 29 Priorität 2 - Haupterschließungsstraßen................................................................................................. 29 Priorität 3 – Straßen mit ÖPNV .............................................................................................................. 29 Seite 3 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Priorität 4 - Anliegerstraßen ................................................................................................................... 29 Definition der Unterhaltungsklassen....................................................................................................... 29 Unterhaltungsklasse 0............................................................................................................................ 29 Unterhaltungsklasse 1............................................................................................................................ 29 Unterhaltungsklasse 2............................................................................................................................ 30 Unterhaltungsklasse 2.1 - neu................................................................................................................ 30 Unterhaltungsklasse 3............................................................................................................................ 31 8 MASSNAHMENTABELLE GEMÄSS STRASSENUNTERHALTUNGSSTRATEGIE ................. 31 9 QUELLENVERZEICHNIS .......................................................................................................... 32 10 ANLAGEN .................................................................................................................................. 33 Anlage 1 – Auszug aus der Maßnahmentabelle..................................................................................... 33 Anlage 2 - Normierung der Zustandsgrößen .......................................................................................... 34 Anlage 3 - Schadkataloge ...................................................................................................................... 41 Anlage 4 - Schätzhilfen für Flächenanteile ............................................................................................. 60 Anlage 5 -Zustandsbeschreibung und mögliche Schadensursachen ..................................................... 66 Anlage 6 - Anwendungsbereiche der Erhaltungsmaßnahmen ............................................................... 67 Anlage 7 - Standardannahmen zum Verlauf von Verhaltensfunktionen ................................................. 71 Seite 4 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin 1 ANLASS 2 ZIELE DER STRASSENUNTERHALTUNG Fortschreibung 2017 Die Unterhaltung der Straßen in der Landeshauptstadt Schwerin wurde vor dem Hintergrund des eingetretenen Wertverzehrs in den letzten Jahrzehnten in 2014 konzeptionell gefasst. Wesentlicher Punkt des Straßenunterhaltungskonzeptes 2014 - 2017 ist die Verfolgung von Erhaltungsstandards sowie der Erhaltungsstrategie „Instandsetzung“. Es wurden Zielvorstellungen hinsichtlich Umfang und Qualität von Erhaltungsmaßnahmen festgelegt. Mit der konsequenten Umsetzung der Erhaltungsstrategie „Instandsetzung“ konnten im Netzbereich der Straßen bereits nennenswerte Verbesserungen erzielt werden. Auf zahlreichen Straßenabschnitten und Straßenzügen führten konzeptionell gefasste Instandhaltungsund Instandsetzungsmaßnahmen zur Behebung von Straßenschäden sowie deren Ursache und erzielten eine erhebliche Verlängerung der Nutzungsdauer. Weiterhin wurde eine wesentliche Erhöhung des Fahrkomforts erreicht, zustandsbedingte Lärm-, Spritz- und Sprühwasseremissionen minimiert sowie optischen Beeinträchtigungen im Straßenbild verbessert. Neben der Verbesserung der Lebensqualität tragen die Maßnahmen im großen Umfang zum positiven Gesamterscheinungsbild der Landeshauptstadt bei. Für die Anlieger sind die Maßnahmen objektiv nachvollziehbar und treffen auf eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung. Vor diesem Hintergrund soll die Unterhaltung der Straßen in der Landeshauptstadt Schwerin fortgeschrieben und weiterhin konzeptionell gefasst werden. In der Fortschreibung des Straßenunterhaltungskonzeptes fließen redaktionelle Änderungen und inhaltliche Überarbeitungen aus den Erkenntnissen der letzten 4 Jahre ein. Schwerpunkt der Überarbeitung ist die Zustandsbewertung. Als vordringlichste Aufgabe im Bereich der Infrastruktur ist die Straßenunterhaltung zu sehen. Aufgabe der Straßenbauverwaltung ist die Erhaltung eines verkehrssicheren, funktionsfähigen und leistungsfähigen Straßennetzes. Durch geeignete Instandsetzungsmaßnahmen soll die Verkehrssicherheit und ausreichend Fahrkomfort einerseits und die Gebrauchsfähigkeit sowie die leistungsfähige Substanz andererseits erhalten werden. Ebenso sind die Umweltbedingungen zu verbessern. Die mit der Straßenunterhaltung zu erreichenden Ziele, werden wie folgt zusammengefasst: Sicherheit: • Erhaltung eines möglichst sicheren Straßenzustandes für alle am Verkehr beteiligten Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit: • Vermeidung unangemessener physischer Beanspruchungen der Straßennutzer sowie der Fahrzeuge und deren Nutzlast Substanzerhalt: • Wirtschaftliche Erhaltung des in die Straßenanlagen investierten Anlagevermögens (Substanzwert) Umweltverträglichkeit auf Dritte: • Minimierung zustandsbedingter Lärm-, Spritz- und Sprühwasseremissionen und minimale optische Beeinträchtigungen des Straßenbildes Seite 5 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin 3 Fortschreibung 2017 RAHMENBEDINGUNGEN – NEU – Rechtliche Grundlagen Die Mobilität von Personen und Transport von Gütern ist Voraussetzung für eine funktionierende Volkswirtschaft. Hierzu muss die Verkehrsinfrastruktur in einem guten und leistungsfähigen Zustand sein. Für den Zustand seiner Straßen ist grundsätzlich der Straßenbaulastträger verantwortlich. Nach § 11 Abs. 1 StrWG – MV heißt es, „Die Träger der Straßenbaulast haben nach ihrer Leistungsfähigkeit die Straßen in einem dem regelmäßigen Verkehrsbedürfnis genügenden Zustand anzulegen, zu unterhalten, zu erweitern oder sonst zu verbessern…“ 1 Die Leistungsfähigkeit ist vor allem auf die finanzielle Möglichkeit abzustellen. Zu gering vorhandene Mittel stellen aber auch keine Befreiung des Baulastträgers dar, seiner Unterhaltungspflicht nachzukommen. Die Gemeinde hat nach § 4 Abs. 1 KV M-V 2 den eigenen Haushalt so zu führen, dass die Aufgaben erfüllt werden können. Sofern der Straßenbaulastträger leistungsfähig ist und die Möglichkeit besteht, bauliche Maßnahmen zu ergreifen, sind verkehrsregelnde Maßnahmen nicht zulässig. Kommunen haften für die Verletzung der Verkehrssicherungspflicht. Die Haftung richtet sich im Falle der Verletzung nach §§ 823 und 839 BGB 3 in Verbindung mit Art. 34 GG. 4 – NEU – Ordnungssystem Der Aufbau der Straßendatenbank richtet sich nach der „Anweisung Straßendatenbank“ 5 Von entscheidender Bedeutung für den Aufbau eines Informationssystems ist ein einheitliches, eindeutiges Ordnungssystem, mit dem eine Lokalisierung und Identifikation aller Netzelemente möglich ist. Netzelemente umfassen Straßennamen und -schlüssel, funktionelle Klassifizierung, Abschnittsbezeichnungen sowie die Stationierungen und Netzknoten. Netzknoten bilden sich aus der plangleichen oder planfreien verkehrlichen Verknüpfung zweier oder mehrerer Straßen und werden mit einer 7-stelligen Netzknotennummer attribuiert und beschriftet. Diese setzt sich aus dem Rechts- und Hochwert (jeweils 3. und 4. Ziffer) und einer fortlaufenden dreistelligen Nummer im Quadranten zusammen. Zwischen 2 Netzknoten wird auf der Fahrbahnachse eine Polylinie digitalisiert, welche den Straßenabschnitt darstellt. Mit der Angabe des Verlaufs eines Abschnittes, beginnend an einem Netzknoten und endend an dem im Verlauf der Straße nächstfolgenden Netzknoten, wird die Stationierungsrichtung angegeben. Durch Angabe des Abschnittes und der Station ist ein eindeutiges Ordnungsmerkmal für jede Stelle einer Straße gegeben. StrWG-M-V Straßen- und Wegegesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern KV M-V Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern 3 BGB - Bürgerliches Gesetzbuch 4 GG - Grundgesetz 5 ASB Anweisung Straßendatenbank (ASB), Teilsystem Netzdaten 1 2 Seite 6 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Erfassung und Verknüpfung der Daten in ARCHIKART und CAIGOS Ausschnitt aus CAIGOS mit Knotenpunkten, Abschnitten und erfassten Oberflächen; Stand 2017 – NEU – Technische Regelwerke Grundlage für die funktionale Gliederung des Straßennetzes bildet die Ausbaubeitragssatzung. 6 Entsprechend ihrer Verbindungsfunktion werden Straßenkategorien von der Anliegerstraße mit Aufenthaltscharakter bis hin zur hoch belasteten Hauptverkehrsstraße gebildet. Die RStO 12 7 regelt die Standardfälle bei Neubau und Erneuerung für den standardisierten Oberbau von Verkehrsflächen innerhalb und außerhalb geschlossener Ortschaften. Hinsichtlich der baulichen Erhaltung wird grundsätzlich auf die ZTV-BEA-StB 09 8, ZTV-BEB-StB 15 9 bzw. ZTV- Pflaster StB 10 verwiesen. Sie enthalten Hinweise zur qualitativen und quantitativen Feststellung von Schäden sowie deren Zuordnung zu möglichen Ursachen und zweckmäßige bauliche Maßnahmen und Bauverfahren zur Beseitigung der Schäden. Satzung der Landeshauptstadt Schwerin über die Erhebung von Ausbaubeiträgen (Ausbaubeitragssatzung) RStO 12 Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen 8 ZTV-BEA-StB 09 Zusätzliche Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für die Bauliche Erhaltung von Verkehrsflächen – Asphaltbauweisen“, Ausgabe 2009 9 ZTV-BEB-StB 15 Zusätzliche Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) und Richtlinien für die Bauliche Erhaltung von Verkehrsflächenbefestigung - Betonbauweise, Ausgabe 2015 10 ZTV-Pflaster-StB 06 Zusätzliche Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) und Richtlinien für den Bau von Pflasterdecken, Plattenbelägen und Einfassungen, Ausgabe 2006 6 7 Seite 7 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 – NEU – Barrierefreies Bauen Weiteres Ziel der Straßenunterhaltung, im Zuge des Straßenunterhaltungskonzeptes ist die Umsetzung der DIN 18040 - Barrierefreies Bauen, Teil 3 Öffentlicher Verkehrs – und Freiraum. 11 Sie gilt für den Neubau von Verkehrs- und Außenanlagen und sollte sinngemäß für Aus- und Umbauten, Modernisierungen und Nutzungsänderungen angewendet werden. Die Umgestaltung von Überquerungsstellen und öffentlich zugänglichen Anlagen des Personenverkehrs findet vor diesem Hintergrund im Zuge von Instandsetzungsmaßnahmen nach den jeweilig gültigen Richtlinien Anwendung. 4 AUSGANGSSITUATION IN DER LANDESHAUPTSTADT SCHWERIN Infrastrukturanlagen wie Straßen, Wege und Plätze im Innen- und Außenbereich dienen der Erfüllung von Aufgaben, für die ein öffentliches Interesse im Rahmen der Daseinsvorsorge besteht. Das Straßennetz ist Grundlage für die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Prozesse in einer Kommune, ohne deren Betrieb und Erhalt die Mobilität zum Erliegen kommt und stellt zudem einen enormen Anteil des kommunalen Infrastrukturvermögens der Kommunen dar. Das NKHR - Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen zeigt die große Bedeutung der Straßeninfrastruktur für den kommunalen Haushalt. Steigende Verkehrsbelastungen, die Alterung des Verkehrswegenetzes, Aufgrabungen im Zuge von Leitungsverlegungen aber auch Einbauten in Fahrbahnen beanspruchen die vorhandenen Verkehrsbefestigungen und reduzieren die Nutzungsdauer. Während Herstellung, Verbesserung, Erweiterung und Erneuerungen von öffentlichen Anlagen, neben Beiträgen der Eigentümer der erschlossenen Grundstücke oftmals auch aus Fördermitteln finanziert wird, gilt dies nicht für die laufende Unterhaltung und Instandsetzung. Die Straßenunterhaltung wird aus dem kommunalen Haushalt bestritten und fasst alle Maßnahmen zusammen, die notwendig sind, um Straßen und Verkehrsflächen, Straßenausstattung und verkehrstechnische Anlagen, Straßenentwässerung und straßenbegleitende Grünflächen zu warten, zu pflegen und dauerhaft instand zu halten. Mit diesen Maßnahmen wird direkt und indirekt das Ziel verfolgt, die Verkehrssicherheit und den Verkehrsfluss sicherzustellen oder zu verbessern. Aufgabe des Baulastträgers ist es, ein Straßennetz vorzuhalten, das den Anforderungen an Funktionalität/Leistungsfähigkeit, Sicherheit, Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit genügt. Alle Straßenbestandteile sind einer ständigen Beanspruchung und einem Alterungsprozess ausgesetzt. Die regelmäßige Unterhaltung, Instandsetzung und ggf. Erneuerung ist unumgänglich. Das Hinauszögern von Instandhaltungsmaßnahmen führt zu aufwendigeren Reparaturen bis hin zur vollständigen Erneuerung. Ziel aller Maßnahmen ist, die Substanz und die Gebrauchstauglichkeit des Straßennetzes langfristig zu erhalten. Um dieser Anforderung gerecht zu werden, wurden die Aufgaben der Straßenunterhaltung dem SDS – Stadtwirtschaftlichen Dienstleistungen Schwerin, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Schwerin (nachfolgend SDS) übertragen. Die Erhaltung des Straßennetzes kann angesichts der immer knapper werdenden finanziellen und personellen Ressourcen nur bei deren optimierten Einsatz sichergestellt werden. Aufgrund des weiterhin rückläufigen Straßenneubaus gewinnt die Straßenunterhaltung bzw. Straßenerhaltung zunehmend an Bedeutung. Das Straßenunterhaltungskonzept behandelt ausschließlich befestigte Verkehrsflächen sowie deren Entwässerungsanlagen. Wesentliche Bestandteile der Entwässerung sind Borde, Abläufe, Rinnen, Mulden, Kaskaden, Bankette und Gräben. 11 DIN 18040 - Barrierefreies Bauen, Teil 3 Öffentlicher Verkehrs – und Freiraum Seite 8 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Verkehrsflächen, die nicht in der Baulast der Landeshauptstadt Schwerin liegen und dem öffentlichen Verkehr freigegeben sind, sind vom Unterhaltungskonzept ausgeschlossen. Selbiges gilt für das Ingenieurbauwerke und Zubehör. Die Unterhaltung dieser liegt nicht in der Zuständigkeit des SDS bzw. ist in der laufenden Unterhaltung wiederzufinden. Auf Gehwegen, Radwegen, Trenn-, Seiten-, Rand- und Sicherheitsstreifen, als Anlagen neben den Fahrbahnen, wird im Unterhaltungskonzept der Nebenanlagen eingegangen. Auch wenn besonders im kommunalen Bereich von wesentlicher Bedeutung ist die bauliche Unterhaltung (wie Schlaglöcher ausbessern oder Risse verfüllen etc.) nicht Bestandteil des Konzeptes. Die systematische Straßenerhaltung nimmt vielmehr Bezug auf die Ermittlung des derzeitigen und zukünftigen, quantitativen und qualitativen Bedarfs an Maßnahmen in der Straßeninstandsetzung. In der Unterhaltung der Straßen muss dabei zwischen erstmalig hergestellten bzw. grundhaft erneuerten Straßen, welche nach den Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen (RStO) errichtet wurden und nach Straßen die nicht nach den heute geltenden allgemeinen Regeln der Technik errichtet wurden (Baujahr vor 1990), differenziert werden. Die Erhaltungsstrategie „Instandsetzung“ konzentriert sich daher vorrangig auf Straßen, die ein Baujahr nach 1990 aufweisen. Bei diesen sind spezifische Maßnahmen nach den Regeln der Technik (ZTVBEA StB, ZTV- BEB StB, ZTV- Pflaster StB usw.) anzuwenden. Je nach Befestigungsart, Art, Ausprägung und Umfang der Schäden kommen für die Erhaltung unterschiedliche bauliche Maßnahmen in Frage. Für die Auswahl von Maßnahmen und baulichen Ausführungstechniken sind aber nicht nur die durch Zustandsmerkmale erkenntlichen Schäden bzw. Mängel maßgebend, sondern auch deren Ursachen. In Hinblick auf die nicht nach den heute geltenden allgemeinen Regeln der Technik hergestellten Straßen, muss die Instandsetzung gesondert betrachtet werden. Die Regelwerke zur Instandhaltung können hier nicht 1:1 angewandt werden. Neben einem Regelaufbau außerhalb der gültigen RStO weisen diese Befestigungen vielerorts wechselnde Aufbauten und Schichtdicken innerhalb kurzer Abschnitte und/oder Überbauungen von Pflaster- und Betonbefestigungen mit Asphaltschichten auf. Ohne Ausbau aller befestigten Schichten, welcher einer grundhaften Erneuerung entsprechen würde, kann die Instandsetzung nur außerhalb der gültigen Regelwerke erfolgen. Die Maßnahmen müssen so ausgewählt werden, dass mit ihnen die Ursachen der Schäden bzw. Mängel langfristig beseitigt werden. Seite 9 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin 5 Fortschreibung 2017 STRATEGIEVERGLEICH Nachfolgend werden die zwei wesentlichen Erhaltungsstrategien von der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) aus dem Merkblatt über den „ Finanzbedarf der Straßenerhaltung in den Gemeinden“ 12 kurz vorgestellt und gegenüber gestellt. Die theoretische Nutzungsdauer einer Straßenbefestigung kann nur dann erreicht werden, wenn die erforderlichen Unterhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen zeitgerecht durchgeführt werden. Der Aufschub von Maßnahmen oder Ersatz durch einfachere, günstigere Maßnahmen beschleunigt den Substanzverlust. Auf Dauer führt dies zum Abgleiten von einem instandsetzungsbedürftigen Zustand in einen Zustand, der nur noch eine grundhafte Erneuerung zulässt. Um in diesem Zeitraum der Verkehrssicherungspflicht nachzukommen, ist bis zur Erneuerung mit einem erheblichen Anstieg der Unterhaltungskosten zu rechnen. Erhaltungsstrategie „Instandsetzung“ Bei Erreichen des Schwellenwertes werden Instandsetzungsmaßnahmen (Ersatz der Deckschicht, Ersatz der Deck- und Binderschicht, Grunderneuerung) durchgeführt, die die Gesamtsubstanz der Befestigung schützen und die Nutzungsdauer verlängern. • • • Wirtschaftliche Vorteile für den Baulastträger Verbesserung des Fahrkomfort und der Verkehrssicherheit Überschreitung des Warnwertes für ca. 25 Jahre innerhalb des Betrachtungszeitraums, bei einer Nutzungsdauer von 90 Jahren Erhaltungsstrategie „Bauliche Unterhaltung“ Bei Erreichen des Schwellenwertes (Zustandsnote 4,5) werden Schäden in der Fahrbahnoberfläche (Risse, Aufbrüche etc.) durch Unterhaltungsmaßnahmen fortlaufend repariert. Trotz dieser Maßnahmen verschlechtert sich die Substanz durch Verkehrsbelastung und Witterungseinflüsse mit negativem Verlauf der verbleibenden Restnutzungsdauer. In der Konsequenz ist eine vorzeitige, grundhafte Erneuerung der Gesamtbefestigung unabwendbar. • • • Überschreitung des Warnwertes für ca. 38 Jahre innerhalb des Betrachtungszeitraums, bei einer Nutzungsdauer von 90 Jahren mehr als 40% der Gesamtnutzungsdauer liegt über dem Warnwert (Zustandsnote 3,5) negative Auswirkungen auf den Fahrkomfort, die Verkehrssicherheit und das Erscheinungsbild sowie erhöhter Unterhaltungsaufwand Kostenvergleich Im Vergleich beider Strategien kann davon ausgegangen werden, dass bei der Instandsetzungsstrategie Kosteneinsparungen von ca. 30% gegenüber der „Baulichen Unterhaltung“ innerhalb der Betrachtungszeiträume von 90 Jahren möglich sind. Die Erhaltungsstrategie „Instandsetzung“ zeigt ein deutlich besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis als die Erhaltungsstrategie „Bauliche Unterhaltung“ und sichert so die Dauerhaftigkeit der Investitionen. Auf Grund der theoretischen Haltbarkeit des Straßenkörpers von ca. 90 Jahren gegenüber der Erhaltungsstrategie „Baulichen Unterhaltung“ von lediglich 45 Jahren, den Kosteneinsparungen während der Nutzungsdauer sowie den damit verbundenen Verbesserungen gegenüber den 12 Merkblatt über den Finanzbedarf der Straßenunterhaltung in den Gemeinden (Ausgabe 2004, FGSV) Seite 10 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Verkehrsteilnehmern, wird im Straßenunterhaltungskonzept die Erhaltungsstrategie „Instandsetzung“ verfolgt. Für die Umsetzung der Erhaltungsstrategie „Instandsetzung“ sind die Herstellung eines instandsetzungsfähigen Straßenzustandes sowie die Bereitstellung der dafür notwendigen zusätzlichen Finanzmittel unabdingbar. Abbildung 1: schematische Darstellung der Erhaltungsstrategie „Instandhaltung“ 13 Unterhaltung“ 13 14 Abbildung 2: schematische Darstellung der Erhaltungsstrategie „Bauliche 14 Merkblatt über den Finanzbedarf der Straßenunterhaltung in den Gemeinden (Ausgabe 2004, FGSV) Merkblatt über den Finanzbedarf der Straßenunterhaltung in den Gemeinden (Ausgabe 2004, FGSV) Seite 11 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Abbildung 3: Kostenvergleich der Strategien „bauliche Unterhaltung“ und „Instandsetzung 15 Grundlage für eine gezielte Straßenerhaltung mit geeigneten Maßnahmen ist die Kenntnis über den Straßenzustand. In Abhängigkeit von der Zustandserfassung und der voraussichtlichen Zustandsentwicklung ist der Erhaltungsbedarf aus technischer Sicht zu ermitteln und an die verfügbaren Haushaltsmittel anzupassen. 6 GRUNDLAGEN DES STRASSENUNTERHALTUNGSKONZEPTES Datenerhebung Derzeit verfügt die Landeshauptstadt Schwerin über 556 Straßen, die wiederum in 2592 Abschnitte unterteilt sind. Durch Summierung der Abschnittsachsen aus dem GIS-System ergibt sich eine Gesamtlänge von ca. 350 km. Die zu den Straßen verfügbaren Daten werden in der Straßendatenbank ARCHIKART bereitgestellt und dienen als Arbeitsgrundlage. Sie enthalten wichtige Angaben wie Widmung, Netzdaten, Querschnitten, Aufbauten, Schäden und Ausstattungen. Bei systematischer Datenaufnahme und konsequenter Fortführung können so detaillierte Aussagen über die Straßen und deren Ausstattung abgerufen werden. – NEU – Aufbau- und Querschnittsdaten Aufbau- und Querschnittsdaten beschreiben die Anordnung, Art und Abmessung aller Schichten der Gesamtbefestigung. Nur die Verfügbarkeit detaillierter Aufbaudaten schließt Fehleinschätzungen in der Erhaltungsplanung aus. 15 Merkblatt über den Finanzbedarf der Straßenunterhaltung in den Gemeinden (Ausgabe 2004, FGSV) Seite 12 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Besonders im innerstädtischen Bereich trifft man auf viele „historisch gewachsene“ Straßen mit entsprechenden Aufbauten und Überbauungen (z.B. Asphaltbefestigungen auf Pflasterdecken). Für eine Vielzahl der Fahrbahnen sind die optimalen aber auch die minimalen Datenvoraussetzungen zur vorausschauenden Planung und Budgetierung nicht gegeben. Mindesterfordernis ist die Erfassung und Aktualisierung der Oberflächenbefestigung. Art und Stärke der gebundenen und ungebundenen Schichten, Einbaujahr und/ oder letzte Instandsetzung bzw. Erneuerung sind nur in wenigen Fällen bekannt. Die zeitliche Entwicklung der Zustandsmerkmale ist nur schwer abschätzbar, so dass das Unterhaltungsmanagement auf fachmännische Schätzungen, Erfahrungen und Bewertungen der Verantwortlichen angewiesen ist. – NEU – Zustandserfassung Zustandsdaten kennzeichnen die Beschaffenheit der Oberfläche von Verkehrsflächen und sind die wichtigsten Sachdaten für das Erhaltungsmanagement. Die visuelle Erfassung erfolgt im Turnus von 4 Jahren. Der Zustand der befestigten Fahrbahnoberfläche (ohne Ingenieurbauten einschließlich ihrer Übergangsbereiche) wird visuell erfasst. Folgende Zustandsmerkmale werden berücksichtigt und Abschnittsweise erfasst. • Zustandswert Allgemeine Unebenheiten (Abweichungen des SOLL-Profils gegenüber dem IST-Profil) • Zustandswert Spurrinnentiefe (Ermittlung der größten Spurrinnentiefe bei optisch erkennbaren Spurrinnen) • Zustandswert Risse (Ermittlung der vorgefundenen Risse: Netzrisse, Längs-und Querrisse, Einzelrisse, offene Nähte und Fugen bzw. Pflasterfugen) Einem Riss wird bei der Flächenermittlung eine wirksame Schadbreite von 0,5 m zugeordnet. • Zustandswert Flickstellen (Ermittlung der Flickstellen, Aufgrabungen und inhomogenen Oberflächen ) • Zustandswert Oberflächenschäden (Ermittlung des Substanzverlustes: Schlaglöcher, Ausbrüche, Ausmagerungen, Abplatzungen, Eckund Kantenschäden, Auswaschungen, Oberflächenschäden: Verschleiß, Zertrümmerungen; Pflasterdecken: Lage, Verband) • Zustandswert Entwässerungseinrichtungen (Ermittlung der Schädigung der Entwässerungseinrichtung in Bezug auf die Länge: Bord, gestörter Wasserlauf, Bankette, Gräben, Straßenabläufe, Mulden und Rinnen) – NEU – Verfahrensweise und Weiterentwicklung der Zustandsbewertung In der Fortschreibung soll die praxisgerechte Weiterentwicklung des Bewertungsverfahrens zur Beurteilung des Oberflächenzustands beschrieben werden. Das für das Straßenunterhaltungskonzept 2014-2017 angewandte Verfahren lehnte an die Vorgaben des NKHR zur Erfassung und Bewertung des Infrastrukturvermögens an. Die Bewertung der Einzelkriterien erfolgte anhand der vorgefundenen Ausprägung durch Vergabe von Teilnoten. Mit dem Ziel der Verbesserung des Praxisbezugs des Bewertungsverfahrens soll von dieser Methode abgewichen werden und das bestehende Bewertungsverfahren an die Arbeitspapiere zur Systematik Seite 13 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 der Straßenerhaltung (FGSV) 16 angepasst werden. Nachfolgend wird ein Vorschlag für die Verbesserung des Bewertungsverfahrens formuliert und die Verfahren der Bewertung sowie die Veranschaulichung und Zusammensetzung der Gesamtnoten gegenübergestellt. Bewertungsbogen Parallel zur neuen Verfahrensweise der Bewertung kommen kompaktere Bewertungsbögen zum Einsatz. Eine neue, optimierte Gliederung ermöglicht eine Papierersparnis von ca. 90%. Dafür wurde die Anordnung des Bewertungsbogens wurde vom Hoch- ins Querformat geändert. Anlässlich der differenzierten und zeitlich versetzten Konzeptionierung der Straßenunterhaltung und der Unterhaltung der Nebenanlagen, entfällt der Bewertungsteil der Nebenanlagen. Bei digitaler Erfassung mittels Tablet oder ähnlichen Geräten ermöglicht der Bewertungsbogen, auf Basis von Microsoft Office Excel, sogar erstmals die papierlose Zustandserfassung. Die Nachbereitung, der Übertragung vom Papier in die digitale Erfassung, entfällt. Die folgenden Grafiken stellen die Zusammensetzung der Benotungssysteme alt und neu gegenüber. 16 AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe A:Auswertung Abschnitt A1Zustandsbewertung Unterabschnitt A1.2: Zustandsbewertung bei visueller Erfassung (FGSV) Seite 14 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Bewertungsbogen – alt - Notenvergabe nach Ausprägung der Zustandswerte Bewertungsbogen SUK 2014-2017 Seite 15 von 72 Fortschreibung 2017 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Bewertungsbogen – neu (Auszug) - Ermittlung der prozentualen Flächenanteile der Zustandswerte Bewertungsbogen neu Seite 16 von 72 Fortschreibung 2017 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Zusammensetzung der Gesamtnote – alt Zur Ermittlung der Zustandsnote werden vorgegebenen Kriterien Gewichtungen zugeordnet und Teilnoten anhand der vorgefundenen Ausprägung mittels Teilnoten von 1 (nicht wahrnehmbar) bis 4 (stark ausgeprägt) ermittelt. Resultierend aus den Teilnoten ergeben sich 2 Teilwerte, getrennt nach Gebrauchswert (die den Nutzer interessierenden Eigenschaften) und Zustandswert (die für den Baulastträger bedeutsamen Eigenschaften). Der Gebrauchswert berücksichtigt sicherheitsrelevante Merkmale wie die Griffigkeit, die fiktive Wassertiefe sowie Unebenheiten und Spurrinnen und stellt damit das für den Verkehrsteilnehmer vorrangige Beurteilungskriterium dar. Der Substanzwert wird durch Verknüpfung der substanzrelevanten Zustandswerte (Unebenheiten, Risse, Flickstellen, Eckabbrüche, Kantenschäden) gebildet. Gewichtete Note – 4stufiges Benotungssystem Die gewichtete Note ergibt sich durch Addition der Produkte aus der prozentualen Wichtung des Kriteriums mit der jeweilig vergebenen Teilnote. Gewichtete Note = Wichtung des Kriteriums x Teilnote + Wichtung des Kriteriums x Teilnote +... Schulnote (Zustandsnote) – 6 stufiges Benotungssystem Zur kleingliedrigen Darstellung der Zustandsnote erfolgt die Umrechnung des 4-stufigen Benotungssystems in ein 6-stufiges Benotungssystem. Schulnote = (y2-y1)/(x2-x1) * NAbschnitt + (y1 - (y2-y1)/(x2-x1) * x1) y1 = niedrigste Schulnote = 1 y2 = höchste Schulnote =6 x1 = niedrigste gewichtete Note = 1 x2 = höchste gewichtete Note = 4 NAbschnitt = gewichtete Note des Str.-Abschnittes Seite 17 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Zustandsnote SUK 2014-2017 Seite 18 von 72 Fortschreibung 2017 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Zusammensetzung der Zustandsnote Seite 19 von 72 Fortschreibung 2017 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 In der Praxis stellte sich heraus, dass die Kombination aus Gebrauchs- und Substanzwert u.U. die Gesamtnote verzerrt. So können z.B. Fahrbahnbefestigungen in Pflasterbauweise mit stark ausgeprägten Unebenheiten bauartbedingt sehr gute Benotungen in den Substanzkriterien erhalten. Dem stehen hydraulische Befestigungen mit zum größten Teil sehr guten Teilnoten in den Ebenheiten und stark ausgeprägte Oberflächenschäden gegenüber. Die Kriterien 1 und 2 (Ebenheiten, bzw. Gebrauch) bilden 30% und stehen den Kriterien 3 bis 6 (Substanz) mit 70% gegenüber. Die Kombination der Kriterien, zur Bildung der Gesamtnote kann einen Gesamtzustand wiedergeben, der nicht dem tatsächlichen Bestand entspricht. Zusammensetzung der Zustandsklasse – neu Die Zustandsbewertung soll zukünftig nach den Vorgaben des FGSV-Arbeitspapier zur Zustandserfassung und Bewertung Reihe A und Reihe V durchgeführt und ausgewertet werden. Grundlage der neuen Methodik ist im Wesentlichen noch immer die derzeitige Zustandsbewertung. Art und Anzahl der Kriterien, künftig als Zustandswert (ZW) gekennzeichnet, bleiben unverändert. Wesentliche Änderungen ergeben sich bei der Art der Bewertung sowie der Gewichtung. Die Erfassung der Einzelkriterien erfolgt über Zustandsgrößen bzw. – Indikatoren (mm oder %). Unter Verwendung merkmalsspezifischer Normierungsfunktionen werden diese in dimensionslose Zustandswerte mit einer Notenskala von 1,0 bis 5,0 überführt. (siehe Anlage 2 – Normierung der Zustandsgrößen und Pkt. 6.4.5 Zusammensetzung der Zustandsklasse – neu) Wie im bereits bestehenden Bewertungssystem ergeben sich aus den Zustandsgrößen zwei Teilwerte. Durch Wichtung und Verknüpfung von Zustandswerten der für den jeweiligen Teilwert maßgebenden Einzelwerte, werden der Gebrauchswert und der Schadenswert gebildet. Die Berechnungsschritte sind in Abbildung 6.4.6. und Anlage 2 – Normierung der Zustandsgrößen dargestellt. Mit dem Gebrauchswert werden die den Nutzer (Verkehrsteilnehmer) interessierenden Eigenschaften wiedergegeben. Dieser setzt sich aus den Teilwerten Unebenheiten im Querprofil (Spurrinnen) und Unebenheiten im Langprofil zusammen und gibt die jeweils schlechtere Note eines Teilwertes wieder. Schadensmerkmale, dazu zählen Rissbildungen, Oberflächenschäden und Flickstellen, werden in Abhängigkeit von deren Einfluss auf die strukturelle Substanz der Straßenbefestigung differenziert berechnet und zu einem Schadenswert zusammengefasst. Dieser gibt die für den Baulastträger bedeutsamen Zustandseigenschaften der vorhandenen Befestigung wieder. Nach Vorgabe des Arbeitspapiers zur Zustandserfassung und Bewertung (FGSV)17, fließt in die Bildung der Gesamtnote ein Substanzwert 18, aus den Bestandsdaten ein. Aus den Teilwerten Gebrauch, Schaden und Substanzwert lässt sich so die Gesamtnote ermitteln. Voraussetzung zur Ermittlung des Substanzwertes ist die Kenntnis über den vorhandenen Befestigungsaufbau. Liegen die entsprechenden Daten nicht vor, kann die Gesamtnote nicht rechnerisch ermittelt werden. Auf Grundlage der Teilwerte Gebrauch und Schaden wird hierzu eine logische und/oder- Verknüpfung in Form einer Tabelle geliefert, die Hinweise zu Zustandskonstellationen liefert. Mittels Kreuzklassifizierung werden Zustandsklassen gebildet, die die vorwiegenden Schadbilder beschreiben. Die sich ergebenden Schadklassen spiegeln die Art des überwiegenden Schadbildes und AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe A:Auswertung Abschnitt A1Zustandsbewertung Unterabschnitt A1.2: Zustandsbewertung bei visueller Erfassung (FGSV) 18 AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe S:Substanzwert (Bestand)(FGSV) 17 Seite 20 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 die zeitliche Einstufung zur Erhaltung wieder. Mit den daraus resultierenden Schadklassen 1 bis 8 wird die Vergabe der bisherigen Schulnote ersetzt. Die nachfolgende Matrix zeigt diese Verknüpfung. Gebrauchswert Zustandswert für Risse, Oberflächenschäden und Flickstellen TWGEB Schadenswert TWRIO Max(ZWAUN;ZWSPT) ≤ ≤ > 1,5 1,5 ≤ 3,5 > 3,5 ≤ 4,5 > 4,5 1,5 > 1,5 ≤ 3,5 > 3,5 ≤ 4,5 > 4,5 1 3 6 sehr gut gut, RIO schlecht, RIO Klasse S Klasse Lo (langfristig) Klasse Ko (kurzfristig) 2 4 gut, AUN mittelmäßig, AUN, RIO 8 Klasse Lu (langfristig) Klasse M (mittelfristig) sehr schlecht, RIO 5 7 schlecht, AUN sehr schlecht, RIO, AUN Klasse Ku (kurzfristig) Klasse V (vordringlich) Klasse U (überfällig) 8 sehr schlecht, AUN Klasse U (überfällig) Bildung von Zustandsklassen durch Kreuzklassifizierung des Gebrauchswerts TWGEB und des Schadwert TWRIO 19 (nach FGSV-Arbeitspapier zur Zustandserfassung und Bewertung) Flächenmäßige Darstellung der Teilwerte Gebrauch und Oberflächenschäden in ganzen Notenstufen Anhand der Auswertung und der sich daraus ergebenen Zustandsklassen erfolgt die Erhaltungsplanung. Die netzweite Erhaltungsplanung soll mit möglichst langen Intervallen durchgeführt und der größtmögliche Nutzen mit den verfügbaren Haushaltsmitteln erzielt werden. Zum Zeitpunkt der geplanten Ausführung von Unterhaltungsmaßnahmen kann die Zielerreichung, also die mittelfristig angestrebte Netzqualität, überprüft und ggf. die gewählte Erhaltungsstrategie modifiziert werden. 19 AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe A:Auswertung Abschnitt A1Zustandsbewertung Unterabschnitt A1.2: Zustandsbewertung bei visueller Erfassung (FGSV) Seite 21 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Zusammensetzung der Zustandsnoten (Zustandsklassen) -neu- Seite 22 von 72 Fortschreibung 2017 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Veranschaulichung der Zustandsnoten – alt Seite 23 von 72 Fortschreibung 2017 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Veranschaulichung der Zustandsnoten – neu Seite 24 von 72 Fortschreibung 2017 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Datenauswertung Farbe Note Blau 1 Dunkelgrün 2 Hellgrün 3 Gelb 4 Orange 5 Rot 6 Abbildung 11: Beispiel zur Darstellung des Straßenzustandes in CAIGOS Die erfassten Daten und ermittelten Auswerteergebnisse können durch geografische Informationssysteme (CAIGOS) dargestellt werden, um die Informationen aufbereitet zur Verfügung zu stellen. Am Beispiel wird die grafische Darstellung des Straßenzustandes nach Auswertung der Bewertungsbögen, am Beispiel des Altstadtkerns der Landeshauptstadt Schwerin dargestellt. 7 MASSNAHMEN Vorbereitung der Maßnahmen Vor Instandsetzungsarbeiten ist mit geeigneten Untersuchungsmethoden die Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit einer Maßnahme zu prüfen. An zuvor festgelegten Punkten sind grundsätzlich Bohrkerne zu entnehmen und auszuwerten. Es hat sich bewährt bis 1500m², auch bei Kleinflächen, jeweils 2 Bohrkerne und je angefangene weitere 750m² einen weiteren Bohrkern zu entnehmen. Verschiedene Schadursachen lassen sich vorab mit einer visuellen Beurteilung der Oberflächenschäden und den bisher gesammelten Erfahrungen erkennen und bewerten. Eine reine Betrachtung von Oberflächenschäden und Festlegung geeigneter Maßnahmen ist ohne Erkenntnisse aus Bohrkernuntersuchungen ist jedoch mit Unsicherheiten behaftet. Für die Bewertung und Maßnahmenzuordnung muss dies vorerst in Kauf genommen werden. Seite 25 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Auch zuvor entnommene Bohrkerne entsprechen dagegen nicht zwangsläufig den nach dem Fräsen vorgefundenen Aufbauten und Schädigungen, so dass zum Teil unvorhergesehene, zusätzliche Bauleistungen (z.B. Einbau von Binderschichten, oder partieller Einbau von Tragschichten) in Anspruch genommen werden müssen. Den geplanten Maßnahmen stehen jedoch nur begrenzte Ressourcen entgegen. Sind zusätzliche Leistungen notwendig, die den Plan übersteigen, müssen in Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit und Dauerhaftigkeit ggf. andere Maßnahmen zurückgestellt werden. Andernfalls besteht Risiko des Haftungsausschlusses durch die bauausführenden Firmen für auftretende Mängel und Schäden bereits innerhalb des Gewährleistungszeitraumes. Maßnahmenableitung Die Durchführung der jeweiligen Unterhaltungsmaßnahmen erfolgt nach allgemein anerkannten Regeln der Technik unter Gewährleistung des optimalen Einsatzes von Material und Arbeitskräften bei Angemessenheit der Kosten. Instandsetzungsmaßnahmen müssen auf Grundlage vorhandener Schadbilder getroffen werden. Die Reihenfolge der nachfolgend aufgeführten Maßnahmen stellt keine Wertigkeit oder Handlungsfolge dar. Entsprechend der vorgefundenen und aktualisierten Zustände werden spezifische Maßnahmen nach den Regeln der Technik (ZTV- BEA StB 20, ZTV- BEB StB 21, ZTV- Pflaster StB 22 bzw. aus den Regelwerken abgeleiteten Maßnahmen) durchgeführt. Zustandswert 1,5 – entspr. Abnahmewert Der Zustandswert 1,5 stellt den Wert nach der Herstellung bzw. einer Erhaltungsmaßnahme dar. Diesem wird die Klasse 1 S – sehr gut zugeordnet. In der Unterhaltung besteht kein Handlungsbedarf. Zustandsnote von 1,5 bis 3,5 – Zielwert Mit den Zustandsnoten von 1,5 bis 3,5 wird der Zielwert beschrieben. Im Zielwertbereich sind Instandhaltungsmaßnahmen wiederzufinden, die das Absinken der Zustandsnote mindern bzw. aufhalten. Der Zielwertbereich beinhaltet folgende Klassen: • • • Klasse 2 Lu (langfristig) – gut, AUN Klasse 3 Lo (langfristig) – gut, RIO Klasse 4 M (mittelfristig) – mittelmäßig, AUN, RIO Maßnahmen zur Instandhaltung: Asphaltarbeiten nach ZTV-BEA StB: Anspritzen und Abstreuen, Aufbringung von bitumenhaltigen Schlämmen und Porenfüllmassen, ZTV-BEA-StB 09 Zusätzliche Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für die Bauliche Erhaltung von Verkehrsflächen – Asphaltbauweisen“, Ausgabe 2009 21 ZTV-BEB-StB 15 Zusätzliche Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) und Richtlinien für die Bauliche Erhaltung von Verkehrsflächenbefestigung - Betonbauweise, Ausgabe 2015 22 ZTV-Pflaster-StB 06 Zusätzliche Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) und Richtlinien für den Bau von Pflasterdecken, Plattenbelägen und Einfassungen, Ausgabe 2006 20 Seite 26 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Ausbessern mit Asphaltmischgut, Verfüllen und Vergießen von Rissen, Aufrauen, Abfräsen von Unebenheiten Pflasterarbeiten nach ZTV- Pflaster StB: Verbesserung bzw. Beseitigung von Senken, Mulden, Verwerfungen und Oberflächenschäden, Verfüllung von offenen Pflasterfugen Zustandsnote von 3,5 bis 4,5 – Warnwert Der Warnwert wird mit dem Zustandswert 3,5 gekennzeichnet und beschreibt einen Zustand, dessen Erreichen Anlass zu intensiven Beobachtung und Analyse der Ursachen für den schlechten Zustand und ggf. zur Planung von geeigneten Maßnahmen gibt. Mit diesen ist eine Verbesserung der Zustandsnote auf mindestens Note 3 (Zielwert) zu erlangen. Nachfolgende Klassen werden dem Warnwert zugeordnet: • • • Klasse 5 Ku (kurzfristig), AUN – schlecht Klasse 6 Ko (kurzfristig) – schlecht, RIO Klasse 7 V (vordringlich) - sehr schlecht, RIO, AUN Maßnahmen zur Instandsetzung: Asphaltarbeiten nach ZTV-BEA StB: Oberflächenbehandlungen, dünne Schichten in Kaltbauweise oder Heißbauweise, Ersatz von Deckund ggf. Binderschicht, Rückformen Pflasterarbeiten nach ZTV- Pflaster StB: Verbesserung bzw. Beseitigung von kritischen Längs- und Querunebenheiten, Ersatz von Teilen der Pflasterdecke Zustandsnote von 4,5 bis 5,0 – Schwellenwert Der Schwellenwert beschreibt einen Zustand, bei dessen Erreichen die Einleitung von baulichen oder verkehrsbeschränkenden Maßnahmen geprüft werden muss und wird mit der Klasse 8 U (überfällig)– sehr schlecht gekennzeichnet. Der Umfang der Arbeiten entspricht einer Erneuerung, Umbau oder Verbesserung und beinhaltet großflächige Maßnahmen, Baumaßnahmen zur vollständigen Wiederherstellung der Verkehrsflächenbefestigung oder Teilen davon. Seite 27 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Darstellung Zustandsnoten; Quelle FGSV Abgrenzung der Ausbau- und Unterhaltungsmaßnahmen Nach Erreichen des Schwellenwertes (Zustandswert >4,5) müssen Baumaßnahmen durchgeführt werden, die den vollen Gebrauchswert wiederherstellen. Der Unterhaltungsaufwand beschränkt sich i.d.R. auf die Gefahrenabwehr. Zu diesen zählen bauliche Maßnahmen zur Herstellung der Verkehrssicherheit, ggf. Kennzeichnung durch Hinweiszeichen, Geschwindigkeitsreduzierungen oder Tonnagebegrenzung. Seite 28 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Durch die Straßenunterhaltung können, ab einen Wert von größer als Note 4,5, erweiterte Instandsetzungsmaßnahmen ausgeführt werden. (Ersatz mehrerer gebundener Schichten) Primär sind für die Umsetzung ausreichend gegebene Tragfähigkeit der Unterlage sowie eine funktionsfähige Entwässerungseinrichtung unabdingbar. Voraussetzung sind eingehende Untersuchungen in Hinblick auf die Wirkung einer Erhaltungsmaßnahme sowie die Prüfung der Umsetzbarkeit im Rahmen der Instandhaltung. Gegebenenfalls die Beitragsfähigkeit in Hinblick auf Erschließungs- und Ausbaubeiträge zu prüfen. Instandsetzungsarbeiten an Straßenabschnitten mit Zustandsnoten >4,5 sind dem Fachdienst Verkehrsmanagement zu melden. Prioritätenzuordnung der Straßen Grundlage für die Einordnung der Prioritäten bildet die Ausbaubeitragssatzung der Landeshauptstadt Schwerin. Konzeptionell wird eine weitere Priorität den Straßen mit ÖPNV zugeordnet. Priorität 1 - Hauptverkehrsstraßen Straßen mit hohem Verkehrsaufkommen und einer wichtigen Verbindungsfunktion sowie Fußgängerzonen Priorität 2 - Haupterschließungsstraßen Straßen, die der Erschließung von Grundstücken und gleichzeitig dem durchgehenden innerörtlichen Verkehr dienen und nicht Hauptverkehrsstraßen sind Priorität 3 – Straßen mit ÖPNV untergeordnete Straßen mit öffentlichem Personennahverkehr, auch Anliegerstraßen Priorität 4 - Anliegerstraßen Straßen, die überwiegend der Erschließung der Grundstücke dienen Definition der Unterhaltungsklassen Jede Straße wird einer Unterhaltungsklasse 0 bis 3 zugeordnet. Die Unterhaltungsklassen geben einen groben Aufschluss über die Beschaffenheit und den zu treffenden Maßnahmen zur Werterhaltung und Verbesserung der Zustandsnote wieder. Unterhaltungsklasse 0 unbefestigte Straßen, Errichtung vor 1990, nur grundhafter Ausbau sinnvoll  Unterhaltungsumfang: Gefahrenabwehr Jede unbefestigte Straße soll mindestens 1x im Jahr entsprechend den örtlichen Erfordernissen überarbeitet werden, d. h. profiliert oder ausgebessert werden. Unterhaltungsklasse 1 befestigte Straßen, Errichtung vor 1990 Tragfähigkeitsmängel und/oder nicht temporär lösbare Entwässerungsprobleme, wie z.B. überbaute Pflasterbefestigungen, Makadamdecken und Befestigungen mit zu geringer Aufbaustärke. Seite 29 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 grundhafter Ausbau erforderlich bzw. wirtschaftlich sinnvoll  Unterhaltungsumfang: kleinflächig durch Ausbesserung von Schadstellen in der Fahrbahn - Asphaltarbeiten: Anspritzen und Abstreuen, Ausbessern mit Asphaltmischgut, Verfüllen und Vergießen von Rissen, Abfräsen von Unebenheiten - Pflasterarbeiten: Beseitigung von Senken, Mulden, Verwerfungen, Verfüllung von offenen Pflasterfugen Unterhaltungsklasse 2 befestigte Straßen, Errichtung vor 1990 Tragfähigkeit ist gegeben, funktionierende Entwässerung bzw. temporäre Lösung möglich, Werterhaltung der Befestigung – Ableitung der Maßnahmen gemäß ZTV - BEA StB, ZTV- BEB StB, ZTV –Pflaster StB  Unterhaltungsumfang: Substanzerhaltung/ Verbesserung - Asphaltarbeiten: Anspritzen und Abstreuen, Aufbringung von bitumenhaltigen Schlämmen und Porenfüllmassen, Ausbessern mit Asphaltmischgut, Verfüllen und Vergießen von Rissen, Aufrauen, Abfräsen von Unebenheiten, Oberflächenbehandlungen, dünne Schichten in Kaltbauweise oder Heißbauweise, Ersatz von Deck- und ggf. Binderschicht - Pflasterarbeiten: Beseitigung von Senken, Mulden, Verwerfungen und Oberflächenschäden, Verfüllung von offenen Pflasterfugen, Ersatz von Teilen der Pflasterdecke, Beseitigung von Längs- und Querunebenheiten, Ersatz der Pflasterbefestigung Unterhaltungsklasse 2.1 - neu Betonbefestigungen, hydraulisch gebundene Tragschichten (HGT) und Fahrbahnen mit offener Entwässerungseinrichtung ohne Höhenzwangspunkte durch Randeinfassungen, Errichtung vor 1990 Für diesen Sonderfall, der in der Landeshauptstadt Schwerin sehr häufig vorliegt, wurde eine zusätzliche Unterhaltungsklasse aufgenommen. Besonderheit ist die bauartbedingt starke Ausprägung der Schadbilder. Risse an den Plattenrändern, mangelnder Verbund der Asphaltdecke mit der Unterlage, fehlende Fugenausbildung, zu geringe Asphaltdicken und daraus resultierende Ausbrüche erzielen Zustandsnoten von größer als 4,5. Ist die Unterlage für eine Instandsetzungsmaßnahme geeignet und keine kurz- oder mittelfristigen Schäden aus dem Unterbau zu erwarten, kann eine Instandsetzung erfolgen. Folgende Voraussetzungen sind zwingend erforderlich: • Bewertung der Befestigung mittels Bohrkernentnahme • Ausreichend gegebene Tragfähigkeit • Geeignete Unterlage zur Überbauung vorhanden (Fräsfläche oder ggf. vorhandene Oberfläche beim Hocheinbau) • Schadursachenbehebung möglich (Anspritzen der Unterlage, Schneiden der Fugen, Ausbesserung bzw. Ersatz von Tragschichten) • funktionierende Entwässerung bzw. temporäre Lösung möglich Seite 30 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin • Fortschreibung 2017 Beurteilung der Beitragsfähigkeit, insbesondere bei Ersatz/Teilersatz hydraulisch gebundener Schichten Ableitung der Maßnahmen gemäß ZTV - BEA StB, ZTV- BEB StB, ZTV –Pflaster StB.  Unterhaltungsumfang: Substanzerhaltung/ Verbesserung - Asphaltarbeiten: Ausbessern mit Asphaltmischgut, Verfüllen und Vergießen von Rissen, Aufrauen, Abfräsen von Unebenheiten, Oberflächenbehandlungen, dünne Schichten in Kaltbauweise oder Heißbauweise, Ersatz von Deckschichten Unterhaltungsklasse 3 befestigte Straßen, fachgerechter Neubau nach RStO jährliche Schadenserfassung Maßnahmen zum Schutz gegen unmittelbare Einwirkungen aus Verkehr und Witterung  Unterhaltung aller Teilanlagen gemäß ZTV- BEA StB, ZTV- Pflaster StB, FGSV Hinweisen, Merkblätter, Richtlinien - Asphaltarbeiten: Anspritzen und Abstreuen, Aufbringung von bitumenhaltigen Schlämmen und Porenfüllmassen, partielle Schadstellenausbesserung mit Asphaltmischgut, Verfüllen und Vergießen von Rissen, Aufrauen, Abfräsen von Unebenheiten, Oberflächenbehandlungen, dünne Schichten in Kaltbauweise oder Heißbauweise, Ersatz bzw. Teilersatz der gebundenen Schichten - Pflasterarbeiten: Beseitigung von Senken, Mulden, Verwerfungen und Oberflächenschäden, Verfüllung von offenen Pflasterfugen, Ersatz von Teilen der Pflasterdecke, Beseitigung von Längs- und Querunebenheiten, Ersatz der Pflasterbefestigung Maßnahmen zur Werterhaltung erfolgen vor Erreichen des Warnwertes (Zustandsnote 3,5), spätestens bei Erreichen dessen. 8 MASSNAHMENTABELLE GEMÄSS STRASSENUNTERHALTUNGSSTRATEGIE Die Maßnahmenliste stellt eine Auflistung aller Straßen und Abschnitte dar. Den Abschnitten sind Priorität, Unterhaltungsklasse, Belagsart, Baujahr und Zustandsnoten zugeordnet mit entsprechenden Maßnahmen zur Verbesserung der Zustandsnote. Ergänzungen und Überarbeitungen erfolgen fortlaufend. Inhalte werden auf Grundlage der Bewertungen, Begehungen und Schadensmeldungen sowie nach der Frostperiode zeitlich für die Instandsetzung eingeordnet und aktualisiert. Daher ist es durchaus möglich, Instandsetzungsmaßnahmen hinzuzufügen, vorzuziehen bzw. zu ändern. Seite 31 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin 9 Fortschreibung 2017 QUELLENVERZEICHNIS Fachbücher / Fachartikel [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] StrWG-M-V Straßen- und Wegegesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern KV M-V Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern BGB - Bürgerliches Gesetzbuch Satzung der Landeshauptstadt Schwerin über die Erhebung von Ausbaubeiträgen (Ausbaubeitragssatzung) RStO 12 Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen ZTV-BEA-StB 09 Zusätzliche Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für die Bauliche Erhaltung von Verkehrsflächen – Asphaltbauweisen“, Ausgabe 2009 ZTV-BEB-StB 15 Zusätzliche Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) und Richtlinien für die Bauliche Erhaltung von Verkehrsflächenbefestigung - Betonbauweise, Ausgabe 2015 ZTV-Pflaster-StB 06 Zusätzliche Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) und Richtlinien für den Bau von Pflasterdecken, Plattenbelägen und Einfassungen, Ausgabe 2006 DIN 18040 - Barrierefreies Bauen, Teil 3 Öffentlicher Verkehrs – und Freiraum E EMI Empfehlungen für das Erhaltungsmanagement von Innerortsstraßen Merkblatt über den Finanzbedarf der Straßenunterhaltung in den Gemeinden (Ausgabe 2004, FGSV) ASB Anweisung Straßendatenbank (ASB), Teilsystem Netzdaten AP 9 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe: K, M, V, A, R, S (FGSV) AP 9 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe V:Visuelle Zustandsbewertung (FGSV) AP 9 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe A:Auswertung Abschnitt A 1 - Zustandsbewertung(FGSV) AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe K:Kommunale Belange Abschnitt K2: Zustandserfassung Unterabschnitt K2.3: Schadenskatalog für die messtechnische und visuelle Zustandsbewertung (FGSV) AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe A:Auswertung Abschnitt A1 Zustandsbewertung Unterabschnitt A1.2: Zustandsbewertung bei visueller Erfassung (FGSV) AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe S: Substanzwert (Bestand) (FGSV) RPE-Stra 01 – Richtlinien für die Planung von Erhaltungsmaßnahmen an Straßenbefestigungen (FGSV) SEP Maerschalk 2001 Seite 32 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin 10 ANLAGEN Anlage 1 – Auszug aus der Maßnahmentabelle Seite 33 von 72 Fortschreibung 2017 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Anlage 2 - Normierung der Zustandsgrößen (nach FGSV-Arbeitspapier zur Zustandserfassung und Bewertung) 23 Durch Normierung werden die ermittelten Zustandsgrößen (mm oder %) in dimensionslose Zustandswerte umgewandelt. Das heißt, Zustandsgrößen werden in Noten dargestellt, um Werte verschiedener Straßen vergleichen zu können. Die Notenspanne liegt zwischen eins (sehr gut) und fünf (mangelhaft). Zulässige Höchstgeschwindigkeiten, Straßenklassen sowie die Art und Ausprägung der Schadbilder fließen in die Normierung ein. Zustandswert Allgemeine Unebenheiten ZWAUN Die Ebenheit kennzeichnet die Abweichungen des SOLL-Profils gegenüber dem IST-Profil. Ebenheitsmerkmale werden durch eine visuell/sensitive Erfassung mittels Noten von 1,0 bis 5,0, im Zuge einer Straßenbefahrung, gekennzeichnet. Ggf. kann eine halbe Notenstufe (0,5) gebildet werden. Während der Bewertung werden die unterschiedlichen Anforderungen durch die gefahrenen Geschwindigkeiten berücksichtigt. Eine Normierung für unterschiedliche Funktionsklassen ist daher nicht mehr erforderlich. 1,5-Wert, Warn- und Schwellenwert (alle Funktionsklassen) Zustandswert 1,5 bei: sehr schwach bis schwach Warnwert 3,5 bei: deutlich bis stark Schwellenwert 4,5 bei: stark bis sehr stark Normierungsfunktion für die Allgemeinen Unebenheiten 24 23 AP9 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe A:Auswertung Abschnitt A 1 Zustandsbewertung(FGSV) 9 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe V:Visuelle Zustandsbewertung (FGSV) 24 AP Seite 34 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Zustandswert Spurrinnentiefe ZWSPT Spurrinnentiefen werden auf Asphalt- und Pflasterdecken mittels 2m-Richtlatte und Messkeil unter Berücksichtigung der Funktionsklasse gemessen. Diese muss nur gemessen werden, wenn Spurinnen optisch erkennbar sind. Dabei wird die jeweils größte Spurrinnentiefe eines Bewertungsabschnittes festgehalten. Die Erfassung auf Betondecken entfällt, Unebenheiten in Querrichtung werden in den allgemeinen Unebenheiten erfasst. Für die Relativierung der Anforderungen an den Zustand von Asphaltfahrbahnen werden zwei Funktionsklassen für die Straßenkategorien "Hauptverkehrs-/ Erschließungs-/ Anliegerstraßen mit ÖPNV“ (FK 1) und „Anlieger-/Wohnstraßen“ (FK 2) vorgeschlagen. Weiterhin wird eine dritte Funktionsklasse für Pflasterstraßen eingeführt. Ihre unterschiedlichen Normierungsfunktionen gewährleisten bei gleichen Zustandsausprägungen eine unterschiedliche Einstufung der Dringlichkeit von Maßnahmen. ZWSPT= für: 1,0 + MSPT / (2 * SPT1) MSPT ≤ SPT1 1,5 + 2,0 * ( MSPT - SPT1 ) / ( SPT2 - SPT1 ) SPT1 < MSPT ≤ SPT2 Min ( 5; 3,5 + ( MSPT - SPT2) / ( SPT3 - SPT2 ) SPT2 ≤ MSPT 1,5-Wert, Warn- und Schwellenwert Funktionsklasse 1 (FK1) Zustandswert 1,5 bei: SPT1 = 4 mm Warnwert 3,5 bei: SPT2 = 10 mm Schwellenwert 4,5 bei: SPT3 = 20 mm Funktionsklasse 2 (FK2) Zustandswert 1,5 bei: SPT1 = 4 mm Warnwert 3,5 bei: SPT2 = 15 mm Schwellenwert 4,5 bei: SPT3 = 25 mm Funktionsklasse 3 (FK3) Zustandswert 1,5 bei: SPT1 = 4 mm Warnwert 3,5 bei: SPT2 = 20 mm Schwellenwert 4,5 bei: SPT3 = 30 mm Seite 35 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Normierungsfunktion für die Spurrinnentiefe 25 25 AP 9 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe V:Visuelle Zustandsbewertung (FGSV) Seite 36 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Einzelrisse, Risshäufungen und Netzrisse verlaufen stark progressiv und werden bei gleichem Umfang schlechter bewertet als Flickstellen und sonstige Oberflächenschäden (Abrieb, Ausmagerung, Splittverlust, Abplatzungen, Bindemittelanreicherungen). Ermittelt wird der Prozentsatz der betroffenen Flächen des Bewertungsabschnittes. Zur Ermittlung des Flächenanteils von Rissen werden die ermittelten Risslängen mit einer wirksamen Schadbreite von 0,5 m multipliziert. Sind bereits Ausbrüche vorhanden, wird der Zustandswert für sonstige Oberflächenschäden um eine halbe Notenstufe verschlechtert. Die Normierungsfunktionen können auch für Pflasterdecken verwendet werden. Anstelle von Rissen sind die Flächenanteile mit offenen Pflasterfugen anzusetzen. Zu den sonstigen Oberflächenschäden gehören Verschleiß des Pflasters, Abplatzungen und Zertrümmerungen. Zustandswert Risse ZWRIS ZWRIS= für: 1,0 + RIS / (2 * RIS1) RIS ≤ RIS1 1,5 + 2,0 * ( RIS - RIS1 ) / ( RIS2 - RIS1 ) RIS1 < RIS≤ RIS2 Min ( 5; 3,5 + ( RIS - RIS2) / ( RIS3 - RIS2 ) RIS2 ≤ RIS 1,5-Wert, Warn- und Schwellenwert (alle Funktionsklassen) Zustandswert 1,5 bei: RIS1 = 1 % Warnwert 3,5 bei: RIS2 = 15 % Schwellenwert 4,5 bei: RIS3 = 25 % Normierungsfunktion für Risse 26 26 AP 9 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe V:Visuelle Zustandsbewertung (FGSV) Seite 37 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Zustandswert Flickstellen ZWFLI ZWFLI= für: 1,0 + FLI / (2 * FLI1) FLI ≤ FLI1 1,5 + 2,0 * ( FLI - FLI1 ) / ( FLI2 - FLI1 ) FLI1 < FLI≤ FLI2 Min ( 5; 3,5 + ( FLI - FLI2) / ( FLI3 - FLI2 ) FLI2 ≤ FLI 1,5-Wert, Warn- und Schwellenwert (alle Funktionsklassen) Zustandswert 1,5 bei: FLI1 = 1 % Warnwert 3,5 bei: FLI2 = 25 % Schwellenwert 4,5 bei: FLI3 = 40 % Normierungsfunktion für Flickstellen 27 27 AP 9 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe V:Visuelle Zustandsbewertung (FGSV) Seite 38 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Zustandswert Oberflächenschäden ZWOBS Oberflächenschäden ohne Ausbrüche ZWOBS= für: 1,0 + OBS / (2 * OBS1) OBS ≤ OBS1 1,5 + 2,0 * ( OBS - OBS1 ) / ( OBS2 - OBS1 ) OBS1 < OBS ≤ OBS2 Min ( 5; 3,5 + ( OBS - OBS2) / ( OBS3 - OBS2 ) OBS2 ≤ OBS 1,5-Wert, Warn- und Schwellenwert (alle Funktionsklassen) Zustandswert 1,5 bei: OBS1 = 1 % Warnwert 3,5 bei: OBS2 = 25 % Schwellenwert 4,5 bei: OBS3 = 40 % Oberflächenschäden mit Ausbrüchen ZWOBA = ZWOBS + 0,5 Normierungsfunktion für Oberflächenschäden 28 28 AP 9 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe V:Visuelle Zustandsbewertung (FGSV) Seite 39 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Zustandswert Entwässerung ZWETW Im FGSV-Arbeitspapier zur Zustandserfassung und Bewertung fließt der Zustandswert Entwässerung nicht in die Teilwerte mit ein. Daher wird dieser Wert von den anderen Zustandsmerkmalen getrennt geführt. Mittels Schätzung des von Schäden an den Randeinfassungen betroffenen Längenanteils wird der Prozentsatz der Gesamtlänge bestimmt. Schadbilder sind unter anderem um die Längsachse verdrehte Bordsteine, abgesunkene Straßenabläufe, Straßenabläufe über Straßenoberkante, lageveränderte Entwässerungsrinnen, fehlende oder gewachsene Bankette bzw. Gräben. Ab einer Note von 3,5 (Prozentuale Gewichtung wird in eine Note von 1 bis 5 ermittelt) ist zu prüfen, in wie weit die Entwässerung wiederhergestellt werden kann. Ist keine Lösung möglich, ist nur ein Ausbau sinnvoll. Seite 40 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Anlage 3 - Schadkataloge Schadkatalog – visuelle Zustandserfassung von Asphalt– und Betonbefestigungen Allgemeine Unebenheiten Abweichung der Form der Ist-Oberfläche von der Soll-Oberfläche infolge von Erhöhungen (Buckel, Wellen, Verwölbungen, Stufen, Kanten) und/oder Vertiefungen (Mulden, Einsenkungen, (Schlag-) Löcher, Ausbrüche, Abplatzungen). (siehe Systemskizze) Die zeitliche Entwicklung der Längsebenheit folgt einem schwach progressiven Verlauf. Seite 41 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Seite 42 von 72 Fortschreibung 2017 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Durch Begehung und Beobachtung der Nick-und Wankbewegungen von Kfz werden die festgestellten Ausprägungen qualitativ in nachfolgende Kategorien eingestuft: • 1 sehr schwach ausgeprägt neuwertige Fahrbahnoberfläche in sehr guter Ausführung Vereinzeltes Wanken/Nicken des Fahrzeugs • 2 schwach ausgeprägt häufigeres Wanken / Nicken des Fahrzeugs, jedoch keine schlag- oder stoßartige Beanspruchung des Fahrzeugs • 3 deutlich ausgeprägt gleichmäßiges Wanken / Nicken des Fahrzeugs über die gesamte Abschnittslänge; vereinzelt schlag-/stoßartige Beanspruchung • 4 stark ausgeprägt gleichmäßiges Wanken / Nicken des Fahrzeugs über die gesamte Abschnittslänge; häufige schlag-/stoßartige Beanspruchung • 5 sehr stark ausgeprägt ständiges Wanken / Nicken des Fahrzeugs mit schlag-/stoßartiger Beanspruchung über die gesamte Abschnittslänge; Geschwindigkeitsverringerung erforderlich (z.B. Fahrbahn mit vielen Schlaglöchern) Seite 43 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Ebenheit im Querprofil (Spurrinnen) Rinnenförmige Verformung des Oberbaus entlang der Radspuren, oft von leichten Erhebungen (Wülsten) oder Aufwölbungen flankiert (siehe Systemskizze). Die Spurrinnenentwicklung bei Asphaltdecken verläuft degressiv-konsolidierend, d.h. die Spurrinnentiefen nehmen zwar zu, die Zunahmen werden aber im Zeitablauf schwächer. In Abhängigkeit von der Funktionsklasse fällt die Gewichtung der vorhandenen Spurrinnen unterschiedlich aus. Je höher die Funktionsklasse, desto geringer die Maßtoleranz der Spurrinnentiefe. Messung der maximalen Spurrinnentiefe eines Erfassungsabschnittes mit einer 2m-Richtlatte und Messkeil, mindestens einmal pro Erfassungsabschnitt bzw. zweimal pro km. Seite 44 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Risse, offene Nähte Risse: Einzelne, gehäufte oder netzartig verbundene (feine bis klaffende) Brüche. Bei den Einzelrissen kann zwischen Längsrissen (parallel zum Fahrbahnrand) und Querrissen (senkrecht zum Fahrbahnrand) unterschieden werden. Bei Asphaltdecken auf hydraulisch gebundenen Schichten können im Bereich der Fugen/Kerben Reflexionsrisse auftreten (siehe Systemskizze) Offene Nähte: Aufgerissene oder ausgemagerte Längs- und Quernähte Die Entwicklung der Risse und sonstigen Oberflächenschäden zeigt einen stark progressiven Verlauf, der von einer zunächst langsamen, später aber immer schneller werdenden Zustandsverschlechterung gekennzeichnet ist. Seite 45 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Seite 46 von 72 Fortschreibung 2017 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Seite 47 von 72 Fortschreibung 2017 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Kategorien (siehe Anlage 3 - Schätzhilfen für Flächenanteile) • Flächenanteil ca. 1% örtliche punktuelle Risse oder vereinzelt kleinere Rissflächen • Flächenanteil ca. 5% vereinzelt größere Rissflächen oder häufig kleinere Rissflächen • Flächenanteil ca. 10% häufig größere Rissflächen oder verbreitet kleinere Rissflächen (z.B. streifenartig über ca. 1/3 der Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 20% verbreitet größere Rissflächen oder stark verbreitet kleinere Rissflächen (z.B. streifenartig über ca. 2/3 der Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 30% stark verbreitet größere Rissflächen oder durchgehend kleinere Rissflächen (z.B. streifenartig über die gesamte Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 40% durchgehende Rissfläche über nahezu die Hälfte der Fahrbahnbreite und die gesamte Abschnittslänge Seite 48 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Flickstellen Örtlich begrenzte Bereiche einer geschädigten oder aufgegrabenen Verkehrsfläche, die durch Ausbessern wiederhergestellt wurde. Kategorien (siehe Anlage 3 - Schätzhilfen für Flächenanteile) Ausprägung von Flickstellen 29 • Flächenanteil ca. 1% örtliche punktuelle Flickstellen oder vereinzelt kleinere Flickstellen • Flächenanteil ca. 5% vereinzelt größere Flickstellen oder häufig kleinere Flickstellen • Flächenanteil ca. 10% häufig größere Flickstellen oder verbreitet kleinere Flickstellen (z.B. streifenartig über ca. 1/3 der Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 20% verbreitet größere Flickstellen oder stark verbreitet kleinere Flickstellen (z.B. streifenartig über ca. 2/3 der Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 30% stark verbreitet größere Flickstellen oder durchgehend kleinere Flickstellen (z.B. streifenartig über die gesamte Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 40% durchgehende Flickstelle über nahezu die Hälfte der Fahrbahnbreite und die gesamte Abschnittslänge (z.B. bei Aufgrabungen) AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe K:Kommunale Belange Abschnitt K2: Zustandserfassung Unterabschnitt K2.3: Schadenskatalog für die messtechnische und visuelle Zustandsbewertung (FGSV) 29 Seite 49 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Oberflächenschäden Zusammenfassende Bezeichnung für folgende Einzelmerkmale • Bindemittelanreicherungen: („Schwitzstellen“) Stellen, an denen das reine Bindemittel ausgepresst wird und an der Oberfläche erscheint. Sichtbar ist die schwarze Färbung (Überfettung) der Fahrbahn, am deutlichsten bei warmem Wetter. • Ausmagerung: Ausmagerung der Oberfläche entsteht, indem sich zunächst das Feinmaterial herauslöst und es anschließend zum Ausfall des Grobkorns kommt. • Abplatzungen: Die Deckschicht löst sich örtlich von der darunterliegenden Schicht ab. • Ausbrüche, Schlaglöcher: Schlaglöcher sind schalenförmige Löcher in der Fahrbahn, die teilweise bis in die Tragschicht reichen Seite 50 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Schadkatalog – visuelle Zustandserfassung von Pflasterbefestigungen Allgemeine Unebenheiten Wie bei den Asphaltbefestigungen können auch bei Pflaster- und Plattenbelägen Mulden und/oder punktuelle Schäden (Schlaglöcher/Ausbrüche in Form von fehlenden Pflastersteinen) auftreten. Charakteristisch für Unebenheiten bei Pflasterdecken/Plattenbelägen sind Stufenbildungen. Seite 51 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Seite 52 von 72 Fortschreibung 2017 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Durch Begehung und Beobachtung der Nick-und Wankbewegungen von Kfz werden die festgestellten Ausprägungen qualitativ in nachfolgende Kategorien eingestuft: • 1 sehr schwach ausgeprägt neuwertige Fahrbahnoberfläche in sehr guter Ausführung vereinzeltes Wanken/Nicken des Fahrzeugs auf Fahrbahnen • 2 schwach ausgeprägt vereinzelt Mulden oder Wellen, keine Stufen oder Ausbrüche häufigeres Wanken / Nicken des Fahrzeugs, jedoch keine schlag- oder stoßartige Beanspruchung des Fahrzeugs • 3 deutlich ausgeprägt häufig Mulden oder Wellen, vereinzelt Stufen oder Ausbrüche gleichmäßiges Wanken / Nicken des Fahrzeugs über die gesamte Abschnittslänge; vereinzelt schlag-/stoßartige Beanspruchung • 4 stark ausgeprägt verbreitet Mulden oder Wellen, häufig Stufen oder Ausbrüche gleichmäßiges Wanken / Nicken des Fahrzeugs über die gesamte Abschnittslänge; häufige schlag-/stoßartige Beanspruchung • 5 sehr stark ausgeprägt häufig Mulden oder Wellen, verbreitet Stufen oder Ausbrüche ständiges Wanken / Nicken des Fahrzeugs mit schlag-/stoßartiger Beanspruchung über die gesamte Abschnittslänge; Geschwindigkeitsverringerung erforderlich Seite 53 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Ebenheit im Querprofil (Spurrinnen) Auch bei Pflasterfahrbahnen und Gehwegen (Befahrung durch Kfz) treten rinnenförmige Verformung (Spurrinnen) des Oberbaus entlang der Radspuren auf. Ausprägung von Spurrinnen 30 Messung der maximalen Spurrinnentiefe eines Erfassungsabschnittes mit 2m-Richtlatte und Messkeil, mindestens einmal pro Erfassungsabschnitt bzw. zweimal pro km. 30 AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe K:Kommunale Belange Abschnitt K2: Zustandserfassung Unterabschnitt K2.3: Schadenskatalog für die messtechnische und visuelle Zustandsbewertung (FGSV) Seite 54 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Offene Pflasterfugen Kennzeichnend für offene Pflasterfugen ist der Verlust der Fugenfüllung zwischen der Pflastersteinen oder den Platten. Ausprägung offene Pflasterfugen 31 Kategorien (siehe Anlage 3 - Schätzhilfen für Flächenanteile) • Flächenanteil ca. 1% örtliche punktuelle Fehlstellen oder vereinzelt kleinere Fehlstellen • Flächenanteil ca. 5% vereinzelt größere Fehlstellen oder häufig kleinere Fehlstellen • Flächenanteil ca. 10% häufig größere Fehlstellen oder verbreitet kleinere Fehlstellen (z.B. streifenartig über ca. 1/3 der Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 20% verbreitet größere Fehlstellen oder stark verbreitet kleinere Fehlstellen (z.B. streifenartig über ca. 2/3 der Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 30% stark verbreitet größere Fehlstellen oder durchgehend kleinere Fehlstellen (z.B. streifenartig über die gesamte Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 40% durchgehende Fehlstellen über nahezu die Hälfte der Fahrbahnbreite und die gesamte Abschnittslänge 31 AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe K:Kommunale Belange Abschnitt K2: Zustandserfassung Unterabschnitt K2.3: Schadenskatalog für die messtechnische und visuelle Zustandsbewertung (FGSV) Seite 55 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Oberflächenschäden Oberflächenschäden treten auf in Form von ausgebrochenen oder fehlenden Pflastersteinen oder Platten (Ausbrüche), Abplatzungen oder Zertrümmerungen sowie verschobenen oder verdrehten Pflastersteinen oder Platten. Ausprägung von Oberflächenschäden 32 Kategorien (siehe Anlage 3 - Schätzhilfen für Flächenanteile) • Flächenanteil ca. 1% örtliche punktuelle Schäden oder vereinzelt kleiner Schadensflächen • Flächenanteil ca. 5% vereinzelt größere Schadensflächen oder häufig kleinere Schadensflächen • Flächenanteil ca. 10% häufig größere Schadensflächen oder verbreitet kleinere Schadensflächen (z.B. streifenartig über ca. 1/3 der Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 20% verbreitet größere Schadensflächen oder stark verbreitet kleinere Schadensflächen (z.B. streifenartig über ca. 2/3 der Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 30% stark verbreitet größere Schadensflächen oder durchgehend kleinere Schadensflächen (z.B. streifenartig über die gesamte Abschnittslänge) 32 AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe K:Kommunale Belange Abschnitt K2: Zustandserfassung Unterabschnitt K2.3: Schadenskatalog für die messtechnische und visuelle Zustandsbewertung (FGSV) Seite 56 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin • Fortschreibung 2017 Flächenanteil ca. 40% durchgehende Schadensfläche über nahezu die Hälfte der Fahrbahnbreite und die gesamte Abschnittslänge Seite 57 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Bituminöse Flickstellen Örtlich begrenzter Bereich einer geschädigten oder aufgegrabenen Verkehrsfläche, die durch Ausbessern mit Asphalt provisorisch wiederhergestellt wurde. Kategorien (siehe Anlage 3 - Schätzhilfen für Flächenanteile) Ausprägung bituminöse Flickstellen 33 • Flächenanteil ca. 1% örtliche punktuelle Flickstellen oder vereinzelt kleinere Flickstellen • Flächenanteil ca. 5% vereinzelt größere Flickstellen oder häufig kleinere Flickstellen • Flächenanteil ca. 10% häufig größere Flickstellen oder verbreitet kleinere Flickstellen (z.B. streifenartig über ca. 1/3 der Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 20% verbreitet größere Flickstellen oder stark verbreitet kleinere Flickstellen (z.B. streifenartig über ca. 2/3 der Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 30% stark verbreitet größere Flickstellen oder durchgehend kleinere Flickstellen (z.B. streifenartig über die gesamte Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 40% durchgehende Flickstelle über nahezu die Hälfte der Fahrbahnbreite und die gesamte Abschnittslänge (z.B. bei Aufgrabungen) 33 AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe K:Kommunale Belange Abschnitt K2: Zustandserfassung Unterabschnitt K2.3: Schadenskatalog für die messtechnische und visuelle Zustandsbewertung (FGSV) Seite 58 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Kategorien (siehe 9.3 Schätzhilfen für Flächenanteile) • Flächenanteil ca. 1% örtliche punktuelle Schäden oder vereinzelt kleiner Schadensflächen • Flächenanteil ca. 5% vereinzelt größere Schadensflächen oder häufig kleinere Schadensflächen • Flächenanteil ca. 10% häufig größere Schadensflächen oder verbreitet kleinere Schadensflächen (z.B. streifenartig über ca. 1/3 der Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 20% verbreitet größere Schadensflächen oder stark verbreitet kleinere Schadensflächen (z.B. streifenartig über ca. 2/3 der Abschnittslänge) • Flächenanteil ca. 30% stark verbreitet größere Schadensflächen oder durchgehend kleinere (z.B. streifenartig über die gesamte Abschnittslänge) • Schadensflächen Flächenanteil ca. 40% durchgehende Schadensfläche über nahezu die Hälfte der Fahrbahnbreite und die gesamte Abschnittslänge Seite 59 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Anlage 4 - Schätzhilfen für Flächenanteile Schätzhilfe für Flächenanteil 1% - 5% 34 AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe K:Kommunale Belange Abschnitt K2: Zustandserfassung Unterabschnitt K2.3: Schadenskatalog für die messtechnische und visuelle Zustandsbewertung (FGSV) 34 Seite 60 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Schätzhilfe Flächenanteil 10% 35 35 AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe K:Kommunale Belange Abschnitt K2: Zustandserfassung Unterabschnitt K2.3: Schadenskatalog für die messtechnische und visuelle Zustandsbewertung (FGSV) Seite 61 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Schätzhilfe Flächenanteil 15% 36 36 AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe K:Kommunale Belange Abschnitt K2: Zustandserfassung Unterabschnitt K2.3: Schadenskatalog für die messtechnische und visuelle Zustandsbewertung (FGSV) Seite 62 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Schätzhilfe Flächenanteil 20% 37 37 AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe K:Kommunale Belange Abschnitt K2: Zustandserfassung Unterabschnitt K2.3: Schadenskatalog für die messtechnische und visuelle Zustandsbewertung (FGSV) Seite 63 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Schätzhilfe Flächenanteil 25% 38 38 AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe K:Kommunale Belange Abschnitt K2: Zustandserfassung Unterabschnitt K2.3: Schadenskatalog für die messtechnische und visuelle Zustandsbewertung (FGSV) Seite 64 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin 50% Fortschreibung 2017 Schätzhilfe 39 Flächenanteil 30% - 39 AP 9/K2.3 - Arbeitspapiere zur Systematik der Straßenerhaltung, Reihe K:Kommunale Belange Abschnitt K2: Zustandserfassung Unterabschnitt K2.3: Schadenskatalog für die messtechnische und visuelle Zustandsbewertung (FGSV) Seite 65 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Anlage 5 -Zustandsbeschreibung und mögliche Schadensursachen Mängelklasse Schichten) (mangelnde) (Deckschicht) GRO (betroffene mögliche Schadensursachen Zustandsbeschreibung mangelnde Griffigkeit mit erhöhter polierresistente Griffigkeit wenig Unfallgefahr, schwach ausgeprägte Mineralstoffe; Längs-/ Querunebenheiten und unzureichende Mikro-/ keine/vereinzelte Risse bzw. sonstige Makrorauheit Oberflächenschäden unzureichende konstruktiv bedingter Oberflächenentwässerung, schwach zu geringe LängsWasserrückhalt (Decke) ausgeprägte Längs-/ Querunebenheiten und/oder Querneigung und keine/vereinzelte Risse bzw. sonstige Oberflächenschäden WAS Oberflächenschäden (Deckschicht) OFS Baufehler, Witterungseinflüsse; Alterung des Bindemittels Schubverformungen (Deck- unzureichender Widerstand gegen und Binderschicht) bleibende Verformungen (zu weiches Bitumen);mangelhafter SVS Schichtenverbund (mangelnde) Tragfähigkeit Biegezugsbzw. der gebundenen Schichten Scherfestigkeitsüberschreitung der bituminös gebundenen Schichten (unzureichende TGS, TGE Befestigungsdicke) verbreitete (Längs-/ Quer-)Risse und sonstige Oberflächenschäden, schwach ausgeprägte Längs-/ Querunebenheiten stark ausgeprägte Spurrinnen aus Verdrängung und/oder Nachverdichtung, Aufwölbungen in Längsrichtung (Waschbrett), keine/vereinzelte Risse oder sonstige Oberflächenschäden deutlich ausgeprägte Unebenheiten, verbreitete (Längs-/ Quer-)Risse und sonstige Oberflächenschäden schwach ausgeprägte Unebenheiten und stark ausgeprägte Spurrinnen, verbreitete (Längs-)Risse und/oder sonstige Oberflächenschäden (mangelnde) Tragfähigkeit der ungebundenen Schichten bzw. des Untergrunds/-baus Setzungen/ Nachverdichtung der ungebundenen Schichten; stark ausgeprägte Unebenheiten, ungenügende häufiger Randrisse oder Anrisse Entwässerung; Erosion; instabile Böschung NSU, UOT Materialermüdung; ungenügende stark ausgeprägte Unebenheiten, Frostsicherheit und/oder verbreitet Netzrisse und/oder sonstige Entwäs-serungsmängel; Oberflächenschäden Verformung, Erosion oder Zerstörung der Unterlage FGSV Arbeitspapier Nr. 9/R zur Erhaltungsplanung Seite 66 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Anlage 6 - Anwendungsbereiche der Erhaltungsmaßnahmen Mängelklasse Art der SVS, TGS Asphaltbeton, Splittmastixasphalt Art der letzten ß nicht AS,OB,DB GRI, OFS, nicht Pflaster, Beton TGE, TGS GRI, OFS, SVS, nicht Pflaster, nicht nicht DB,OB TGE, TGS, Beton NSU, UOT GRI, SVS, TGE, OFS, Asphaltbeton, Splittmastixasphalt, TGS, Gussasphalt GRI, SVS, TGE OFS, TGS, nicht Beton NSU, UOT Maßnahmenbeschreibung Kürzel Ausfüllen Spurrinnen AS Oberflächenbehandlunq OB Dünnschichtbeläge (2 cm) DB Deckschicht Tiefeinbau DT Deckschicht Hocheinbau DH Deckschicht Rückformen DR Tiefeinbau Decke (Asphalt) TD Tiefeinbau gebunden (bit.) TG Umpflastern mit 25 % Mat. UP nicht Pflaster, nicht Beton GRI, OFS, SVS, Asphaltbeton, TGE, TGS, Splittmastixasphalt NSU, UOT nicht AS,DB,OB,DR WAS, OFS, SVS, nicht Pflaster, nicht TGE, TGS, Beton NSU, UOT OFS, SVS, nicht Beton TGE, TGS, NSU UOT OFS, GRI, SVS, TGE, Pflaster TGS nicht AS,OB,DB Tiefeinbau TGE, Makadam, Pflaster NSU, gesamter bei Mängeln in der Entwässerung und Oberbau Frostgefährdung OFB, TGB, Beton Betondecke Tiefeinbau SEB, WAS TGB, SEB, Beton Ersatz Beton durch Asphalt UOB SVS, TGS, UOT TGB, UOB nicht GRI SEB, TO BD TB Beton Tiefeinbau Beton + Tragschicht BG nicht Beton Verstärkung Decke (8 cm) VD Seite 67 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 nicht GRI nicht Beton Verstärkung lt. Bemessung VS nicht GRI Beton Verstärkung Beton VB GRI, OFB Beton Oberflächenbeschichtung BB Nicht BB SEP Maerschalk 2001 Seite 68 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Mängelklasse Maßnahmeart auslösende Merkmale ≥ 3,5 AS Verfüllen von Spurrinnen OB Oberflächen- behandlungen DB Dünnschichtbelag (2cm) DT Tiefeinbau der Deckschicht DH Hocheinbau der Deckschicht DR Rückformen Deckschicht Kurzbezeichnung Klasse Spurrinnen + Risse Trag. geb. Schichten TGS Spurrinnen Schubverformungen SVS Griffigkeit Griffigkeit GRO Spurrinnen + Risse Trag. geb. Schichten TGS Unebenheiten + Risse Trag. geb. Schichten TGE Risse/Oberflächenschäden Temperatur/Alterung OFS Unebenheiten + Schäden Trag. geb. Schichten UOT Unebenheiten Setzungsverformungen NSU Spurrinnen + Risse Trag. geb. Schichten TGS Unebenheiten + Risse Trag. geb. Schichten TGE Spurrinnen Schubverformungen SVS Risse/Oberflächenschäden Temperatur/Alterung OFS Unebenheiten + Schäden Trag. geb. Schichten UOT Unebenheiten Setzungsverformungen NSU Spurrinnen + Risse Trag. geb. Schichten TGS Unebenheiten + Risse Trag. geb. Schichten TGE Spurrinnen Schubverformungen SVS Risse/Oberflächenschäden Temperatur/Alterung OFS Unebenheiten + Schäden Trag. geb. Schichten UOT Unebenheiten Setzungsverformungen NSU Spurrinnen + Risse Trag. geb. Schichten TGS Unebenheiten + Risse Trag. geb. Schichten TGE Spurrinnen Schubverformungen SVS Risse/Oberflächenschäden Temperatur/Alterung OFS Unebenheiten + Schäden Trag. geb. Schichten UOT Unebenheiten Setzungsverformungen NSU Trag. geb. Schichten TGS Trag. geb. Schichten TGE Spurrinnen Schubverformungen SVS Risse/Oberflächenschäden Temperatur/Alterung OFS der Spurrinnen + Risse Unebenheiten + Risse Seite 69 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin UP Umpflastern TD TG TO Spurrinnen + Schäden Trag. geb. Schichten TGS Unebenheiten + Schäden Trag. geb. Schichten TGE Risse/Oberflächenschäden Temperatur/Alterung OFS Unebenheiten + Schäden Trag. geb. Schichten UOT Unebenheiten Setzungsverformungen NSU Trag. geb. Schichten TGS Trag. geb. Schichten TGE Spurrinnen Schubverformungen SVS Risse/Oberflächenschäden Temperatur/Alterung OFS Unebenheiten + Schäden Trag. geb. Schichten UOT Unebenheiten Setzungsverformungen NSU Trag. geb. Schichten TGS Trag. geb. Schichten TGE Spurrinnen Schubverformungen SVS Risse/Oberflächenschäden Temperatur/Alterung OFS Unebenheiten + Schäden Trag. geb. Schichten UOT Unebenheiten Setzungsverformungen NSU Trag. geb. Schichten TGS Trag. geb. Schichten TGE Spurrinnen Schubverformungen SVS Risse/Oberflächenschäden Temperatur/Alterung OFS Unebenheiten + Schäden Trag. geb. Schichten UOT Unebenheiten Setzungsverformungen NSU Spurrinnen + Risse Trag. geb. Schichten TGS Unebenheiten + Risse Trag. geb. Schichten TGE Spurrinnen Schubverformungen SVS Risse/Oberflächenschäden Temperatur/Alterung OFS Tiefeinbau der Deck- und Spurrinnen + Risse Binderschicht (Decke) Unebenheiten + Risse Tiefeinbau der gebundenen Spurrinnen + Risse Schichten Unebenheiten + Risse Tiefeinbau des gesamten Spurrinnen + Risse Oberbaus Unebenheiten + Risse VD Hocheinbau - Verstärkung Fortschreibung 2017 FGSV - Systematik der Straßenerhaltung Arbeitspapier Nr. 9/R zur Erhaltungsplanung Der kritische Bereich beginnt gemäß Zustandsbewertung mit der Überschreitung des Warnwerts (Note 3,5) Bei der Ableitung wahrscheinlicher Schadensursachen sind in Hinblick auf die Nachvollziehbarkeit starke Vereinfachungen erforderlich. Mit der Abgrenzung von Mängelklassen wird daher jeweils ein bestimmtes Zustandsmerkmal als Hauptbedingung in den Mittelpunkt gestellt und mit möglichen Schadensursachen und Schadensbeschreibungen verknüpft. Seite 70 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Fortschreibung 2017 Anlage 7 - Standardannahmen zum Verlauf von Verhaltensfunktionen Ist die zeitliche Entwicklung von Abschnitten für die Planung unklar, kann nachfolgend der Zustandsverlauf nach Erhaltungsmaßnahmen mit Standardfunktionen für Verhaltenskurven dargestellt werden. Die Standardfunktionen beschreiben einen langsamen, mittleren, schnellen und sehr schnellen Verlauf der erneuten Zustandsverschlechterung und dienen als Grundlage zur Ermittlung der Verhaltensfunktion eines homogenen Abschnittes. Bei der vereinfachten, manuellen Ermittlung der konkreten Verhaltensfunktion für einen bestimmten Abschnitt und eines festgelegten Merkmals kann mittels nachfolgender Diagramme die Verhaltensklasse annähernd bestimmt werden. Zwischen Neubaujahr oder dem Jahr der letzten Maßnahme und dem aktuellen Zustandswert wird die Zeitspanne ermittelt bzw. zwischen der Aufnahme des zuletzt bekannten Zustandswertes zum aktuellen Zustandswert. Die sich ergebene Linie zwischen dem Ausgangswert und dem aktuellen Zustandswert wird im Diagramm der Verhaltenskurve zugeordnet, die den geringsten Abstand aufweist und die Verhaltensklasse bestimmt. Quelle: FGSV, RPE Stra 01, eigene Darstellung Quelle: FGSV, RPE-Stra 01, eigene Darstellung Seite 71 von 72 Straßenunterhaltungskonzept für die Landeshauptstadt Schwerin Quelle: FGSV, RPE-Stra 01, eigene Darstellung Seite 72 von 72 Fortschreibung 2017