BRS Schwerin


267 22 31 TEIL A - PLANZEICHNUNG VERFAHRENSVERMERKE TEXTLICHE FESTSETZUNGEN (TEIL B) 1 M 1:1000 29 I. FESTSETZUNGEN 27 16 274/2 I PLANUNGSRECHTLICHE FESTSETZUNGEN 1.2 Innerhalb der umgrenzten zum Anpflanzen von Bepflanzungen auf der entlang der Hamburger Allee ist ein naturnaher durch Umbau des vorhandenen, aus bestehenden ART DER BAULICHEN NUTZUNG und sonstigen zu 1. Der Beschluss zur Aufstellung des Bebauungsplans wurde 2 Abs.1 BauGB durch den Hauptausschuss am .............. gefasst. Die Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses ist am ............... erfolgt. 25 1.1 In den allgemeinen Wohngebieten WA 1 und WA 2 sind von den 268 23 310 Abs. 2 BauNVO allgemein - Pflanzliste Allgemeines Wohngebiet 1.2 In den allgemeinen Wohngebieten WA 1 bis 3 sind die MASS DER BAULICHEN NUTZUNG 10 21 Abs. 3 BauNVO ausnahmsweise Die Blutroter Hartriegel Hasel 4 14/18 IV, V 17 200 282 269/2 15 0,4 2.1 Im allgemeinen Wohngebiet WA 3 ist das Garagengeschoss nicht auf die Zahl der Vollgeschosse BAUWEISE, BAULINIEN, BAUGRENZEN 2.2 Dachaufbauten der technischen hinaustreten. 357 13 maximal 2,0 m Heckenkirsche Schwarze Johannisbeere Hundsrose Schwarzer Holunder Felsenbirne die Dachhaut Baugrenze Cornus sanguinea Corylus avellana Crataegus monogyna Lonicera xylosteum Ribes nigrum Rosa canina Sambucus nigra Amelanchier lamarckii, Amelanchier ovalis Ha mb urg e 345/2 0 14,0 3,0 1,0 5 GSt 0 17,0 14 ,00 G, 5 GSt 4,2 5,00 GSt 0 6,5 0 17,0 3 346 8 0 IV 4,0 3,0 0 GSt 14 2 14 ,0 5.1 In den allgemeinen Wohngebieten WA 1 und WA 2 sind je 282 3,0 0 10 3,0 0 ,25 o 0,4 nz sind innerhalb der umgrenzten Die mit GSt gekennzeichneten Baufelder 1, 2, 3, 4, 5, 6, 8 und 9 festgesetzt. Zweckbestimmung Tiefgarage 6.3 Im allgemeinen Wohngebiet WA 3 sind die notwndigen der umgrenzten Nebenanlagen, ,00 1 69 in einer Tiefgarage innerhalb Garagen und Gemeinschaftsanlagen zu 7.1 In den Baufeldern 6, 7 sind 10 5 12 18 ,00 14 351/1 16 31 LPB III ZUM SCHUTZ, ZUR PFLEGE UND ENTWICKLUNG VON NATUR UND LANDSCHAFT 7 A ,L G, F 357 350 BAUORDNUNGSRECHTLICHE GESTALTUNGSVORSCHRIFTEN 18 Die sind als in hellen Der Schwarz-Bunt-Anteil darf nach dem Farbcode des Natural-Color-Systems (NCS) nicht mehr als 25 % betragen. Auf 20 % der 27 9 7.3 IV HINWEISE 1. Wenn der Erdarbeiten Funde oder entdeckt werden ist Denkmalschutzgesetz M-V die zu benachrichtigen und der Fund bzw. die Fundstelle bis zum Eintreffen von Mitarbeitern oder Beauftragten des Landesamtes 25 23 21 15 von 6 19 und entsprechend ihrer Nutzung so SONSTIGE PLANZEICHEN III, sowie alle zu ORDNUNGSWIDRIGKEITEN im Sinne der DIN 4109 etc.) sind innerhalb der ausgewiesenen dass die erforderlichen resultierenden bewerteten 8 10 11 269/2 12 G, F, L NEBENZEICHNUNG 9 7 Ha mb urg e 353 lle e 269/1 14 R`w,res III 61 bis 55 35 30 IV 66 bis 70 40 35 II. KENNZEICNUNG 5 9 rA 354/1 dB (A) ( 13 345/2 die von der Hamburger Allee abgewandten darf der 2 7.6 Von den Festsetzungen 7.1 bis 7.5 kann abgewichen werden, wenn durch Schalluntersuchungen konkrete Bauvorhaben nachgewiesen wird, dass sich der 355 LPB IV 2 279 266 354/2 3 III. DARSTELLUNG OHNE NORMCHARAKTER 280 1. 346 4/19 1 1.1 An den festgesetzten Pflanzorten sind nachstehender Auflistung standortgerechte heimische 2 Pflanzort Lindenallee an der Hamburger Allee: einer vorhandenen durch Pflanzung einer Linde, Hochstamm 3x verpflanzt, mit Ballen, Stammumfang 18 - 20 cm 15 356 282 2 Hauptversorgungsleitungen (Bestand unterirdisch) 17 4 1 3 345/1 351/3 362 10 - Pflanzung von rosa kleinkronigen Zierkirschen (Prunus serrulata Hochstamm 3x verpflanzt, mit Ballen, Stammumfang 16 - 18 cm SCHNITT A - A 5 - Pflanzung von Zierkirschen mit schmaler Krone (Prunus hillieri 3x verpflanzt, mit Ballen, Stammumfang 16 - 18 cm 14 7 Baum-/ Parkstreifen Fahrbahn Baum-/ Parkstreifen 5,00 5,50 21 15 23 13 25 11 27 9 29 350 14/19 Hochstamm 31 351/1 357 der Tiefgarageneinfahrt Baufeld 10; innerhalb der M 1:200 12 348 Pflanzorte entlang dem 6 8 349 3. Die Satzung, bestehend aus der Planzeichnung (Teil A) und den textlichen Festsetzungen (Teil B), wird hiermit ausgefertigt. 15,50 5,00 Siegel ........................................ Nach Abs.1, Nr.1 LBauO M-V handelt ordnungswidrig, wer oder Bauvorschriften getroffenen textlichen Festsetzungen dieses Planes gegen die unter Die Ordnungswidrigkeit 4. Der Satzungsbeschluss sowie die Stelle, bei der die Satzung auf Dauer der Dienststunden von jedermann eingesehen werden kann und den Inhalt Auskunft zu erhalten ist, sind am ............... bekannt gemacht worden. In der Bekanntmachung ist auf die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften und von der sowie auf die Rechtsfolgen 215 BauGB) und weiter auf und von 44 BauGB) hingewiesen worden. Die Satzung ist am ............... in Kraft getreten. Schwerin, den ................... 13 11 ......................................................................... des Landkreises Ludwigslust-Parchim und der Landeshauptstadt Schwerin 13 7.4 Nicht von der Hamburger Allee abgewandte im im IV sind durch die mit einem dem der Fenster entsprechenden ausgestattet sind. und sonstigen Bepflanzungen 15 357 Siegel (Terrassen, Balkone, Loggien etc.) im IV sind an welche zur Hamburger Allee ausgerichtet sind, nur als verglaste Vorbauten oder verglaste Loggien Nicht von der Hamburger Allee abgewandte im III, sowie alle sonstigen im IV, sind durch 7.5 17 15 Ludwigslust, den ................... Schwerin, den ................... 352 282 ........................................ auf der zur Hamburger Allee zugewandten Seite nicht 7.2 Bei Wohnungen, die im IV liegen (Baufelder 5, 6 und 7, sowie das Drittel des Baufeldes 10) ist in mindestens einem Aufenthaltsraum, bzw. ab drei pro Wohnung in mindestens zwei eine besondere Fensterkonstruktion, oder eine andere bauliche gleicher Wirkung an vorzusehen, welche bei (mindestens 4 cm Kippstellung) einen von mindestens 27 dB erreicht. mit einem nach Festsetzung 7.3 11 14/19 LPB II Siegel 2. 29 St Schwerin, den ................... 1. 2. 6 351/3 348 der Baufelder 1 - 5 ist eine zweireihige, freiwachsende heimischer Arten (mind. 65% Anteil) 8 TG 345/1 Die Satzung, bestehend aus der Planzeichnung (Teil A) und den textlichen Festsetzungen (Teil B), wurde am ............... von der Stadtvertretung beschlossen. Die der Satzung wurde mit gleichem Beschluss gebilligt. sind einreihige, freiwachsende Hecken der Arten Spierstrauch (Spiraea) und/oder offene PKW sind zugunsten der jeweils angrenzenden III 4 13 349 und sonstigen 1.3.3 Baufelder 1 - 5: 17 ,00 e und westlichen 3 V im 1., 2. und 3. Geschoss jeweils St 2 30 28 ,00 ,70 WA 3 6.1 In der GSt LPB IV TG 1 5,0 0 An der (Breite 1,50 m) aus Entlang der Hecke (Breite 3,0 m) aus 17 ,00 W al dg re verkehrsberuhigter Bereich sowie den 1.3.2 Baufeld 10: 5. LPB V 0 GSt 5,0 0 Einfahrt / Ausfahrt und Gemeinschaftsanlagen 3,5 0 1 ,5 0 bzw. zur sind einreihige 100 - 125 cm anzupflanzen und als geschnittene Die Stadtvertretung hat die von der E 0 GSt 3,5 0 4,0 0,4 ,00 E ist in den allgemeinen Wohngebieten WA 1 und WA 2 auf 15,50 dem Bezugspunkt festgesetzt. Bezugspunkt ist die der an das 14 ,00 GSt WA 2 280 4,8 0 14 ,00 3,0 1,0 14 ,00 9 4,50 0 14,0 4.1 Die maximale der m und im WA 3 auf 19,00 m L Einfahrtsbereich 17 ,00 17 ,00 gebilligt und zur Auslegung Entlang der seitlichen bzw. zwischen den einzelnen Baufeldern sind einreihige, freiwachsende Hecken (Breite 1,50 m) aus der Arten Spierstrauch E/A 17 ,00 5,00 A Entlang der zu den Hainbuchenhecken (Carpinus betulus), 279 7 A GSt F, der 0 1,50 5,00 0 17,0 4 14 ,00 IV ist 3.3 Im allgemeinen Wohngebiet WA 3 (Baufeld 10) ist abweichend von der offenen Bauweise eine von 69 m Bei einer von mehr als 50 m ist der durch 266 Belange, deren Aufgabenbereich durch die Planung 4 Abs. 2 BauGB mit Schreiben vom ............... zur Abgabe einer und sonstigen werden kann, sind 4,0 5,00 17 ,00 Die Der Entwurf der Satzung, bestehend aus der Planzeichnung (Teil A) und den textlichen Festsetzungen (Teil B) sowie der hat 3 Abs. 2 vom ............... bis ............... ausgelegen. Die Auslegung ist mit dem Hinweis, dass Stellungnahmen der Auslegungsfrist von jedermann schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden am ............... bekannt gemacht worden. Es ist darauf hingewiesen worden, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bleiben und dass ein Antrag nach 47 Verwaltungsgerichtsordnung ist soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder geltend gemacht wurden, aber geltend gemacht werden und dass 1.3.1 Baufelder 1 - 9: 2 6 3,5 4,00 GSt 0,4 269/1 3.2 Die Errichtung von Terrassen und GSt 5,00 E lle e offene Bauweise 0 0 WA 1 o 8,8 0 14/17 7,0 rA 1.3 Innerhalb der auf den einzelnen festgesetzten privaten sind nachstehender Auflistung Hecken zu pflanzen, dauerhaft zu unterhalten und bei Abgang in gleicher E 9 Belange, deren Aufgabenbereich durch die Planung 4 Abs. 1 BauGB mit Schreiben vom ............... die Planung auch im Hinblick auf den erforderlichen Umfang und Der Hauptausschuss hat am ............... den Entwurf der Satzung mit bestimmt. Baulinie 11 und sonstigen werden kann, sind unterrichtet worden und zur Pflanzorte innerhalb der Baufelder 1 - 9: - Pflanzung von regional typischen historischer Sorten, Hochstamm 3x verpflanzt, mit Ballen, Stammumfang 12 - 14 cm oder sonstige kleinkronige, z.B. Zierkirschen oder -pflaumen (Prunus serrulata Prunus hillieri Prunus cerasifera Stammumfang 16 - 18 cm. Die Baumstandorte auf dem Siegel ........................................ Aufgrund des 10 BauGB in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017 (BGBl.IS.3634), wird nach Beschlussfassung durch die Stadtvertretung der Landeshauptstadt Schwerin vom ................... nachstehende Satzung den Bebauungsplan Nr. 99.17 Zippendorf Cottbuser bestehend aus der Planzeichnung (Teil A) und den textlichen Festsetzungen (Teil B) erlassen: