BRS Schwerin


Bericht zum Winterdienst Januar 2017 1 Anlass Entsprechend der BV 00955/2016 wird hiermit der geforderte Bericht zum Winterdienst im Januar 2017 vorgelegt. Der Witterungsverlauf im Januar 2017 war durch zwei besonders markante Wetterereignisse in den Zeiträumen 04. Januar bis 07. Januar sowie vom 13. Januar bis zum 16. Januar gekennzeichnet. Der Wetterverlauf in diesen beiden Zeiträumen führte bei der Durchführung des Winterdienstes an die technischen und personellen Grenzen bei den vorgehaltenen Kräften. Im Folgenden werden noch einmal die Abläufe dargestellt sowie die sich aus der Auswertung ergebenden Optimierungsmöglichkeiten. Da die Wetterereignisse in diesem Zeitraum extrem und örtlich sehr unterschiedlich ausfielen, wurden vergleichsweise die Wetterdaten von den Stationen in Wismar und Rostock aufgenommen. Winterliche Straßenbedingungen erfordern neben dem Einsatz des Winterdienstes auch von allen anderen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern eine dem winterlichen Straßenzustand entsprechende Einstellung auf die Situation und angepasstes Verhalten. Seite 2 von 20 2 Kritische Winterdiensteinsätze 2.1 Ablauf des Winterdiensteinsatzes 04.01.2017 – 07.01.2017 04.01. Mittwoch 07:00 Uhr Aktivierung der Einsatzkräfte für 18:00 Uhr und Folgetag ab 04:00 Uhr entsprechend Schneefall laut Wettervorhersage 13:00 Uhr – 16:00 Uhr (+/- 1,5 h), 16:30 Uhr 18:00 Uhr 20:30 Uhr 21:30 Uhr 21:30 Uhr 23:30 Uhr Schneefallwahrscheinlichkeit laut Wettervorhersage bei 50% des Niederschlagsgebietes bis 22:00 Uhr; Entsprechend dieser Aussage des Wetterdienstes war keine besondere Gefährdung anzunehmen. Einsetzen der Schneefälle mit Schneematschbildung, keine Glättegefahr aufgrund Temperaturen über 0 C Weiterhin erhebliche Schneefälle, Meldung NVS über liegengebliebenen Bus in Schelfwerder Beginn des Winterdiensteinsatzes an Steigungen und Gefällestrecken, Temperatur unter 0 C Beendigung des Winterdiensteinsatzes Rückmeldung durch die Einsatzfahrer: Aufgrund des Überfrierens des Schneematsches und des gleichzeitig geringen Autoverkehrs wird nicht die erforderliche Wirksamkeit des Streusalzes erzielt 05.01. Donnerstag 04:00 Uhr Beginn Winterdiensteinsatz, 07:30 Uhr Informationsrücklauf zu anhaltend problematischen Straßenverhältnisse aufgrund Dauerfrost bis -4 C Erhöhung der Streumenge auf 25 bis teilweise 40 g/m² an besonders kritischen Bereichen, sowie entsprechend Meldungen von Polizei, NVS bis 23:00 Uhr Fortsetzung des Winterdiensteinsatzes 06.01. Freitag 04:00 Uhr Beginn Winterdiensteinsatz, nochmals Erhöhung der Streumenge auf die Maximalmenge 40 g/m² aufgrund anhaltend problematischer Straßenverhältnisse Fortsetzung und Wiederholung der Streustrecken in besonders kritischen Bereichen entsprechend Meldungen Polizei, NVS 16:00 Uhr Rückmeldung Wirksamkeit des Einsatzes in den A-Strecken gegeben Fortsetzung an kritischen Bereichen, sowie entsprechend Meldungen Polizei bis 18:00Uhr Fortsetzung des Winterdiensteinsatzes 07.01. Samstag 07:00 Uhr Beginn Winterdiensteinsatz, trotz mehrfach einsetzendem Eisregen keine erneute Glatteisbildung; Fortsetzung und Wiederholung der Streustrecken bis 19:00 Uhr Fortsetzung des Winterdiensteinsatzes Seite 3 von 20 2.2 Ablauf des Winterdiensteinsatzes 13.01.2017 – 16.01.2017 13.01. Freitag 04:00 Uhr Beginn Winterdiensteinsatz bei +1 C und leichtem Schneefall Räumen und Streuen auf A-Strecken 06:00 Uhr Meldungen durch NVS und Polizei über glatte Straßenteile (Steigung Lomonossowstr., Plater Berg, Neumühler Straße und Am Grünen Tal) an kritischen Stellen streuen mit Splitt oder Splitt-Salz-Gemisch mit 40g/m² 10:00 Uhr Auslösen einer zusätzlichen Rufbereitschaft (8 Arbeitskräfte) für das bevorstehende Wochenende, um Winterdiensteinsatz umfassend gewährleisten zu können 11:00 Uhr Übergang von Schneefall in Regen 14:00 Uhr Ende Niederschlag weitere Meldungen durch NVS und Polizei im gesamten Tagesverlauf über glatte Stellen bis 23:00 Uhr Fortsetzung des Winterdiensteinsatz 14.01. Samstag 04:00 Uhr Beginn Winterdiensteinsatz bei -0,5 C, niederschlagsfrei Winterdiensteinsatz auf A-, B- und C-Strecken bis 09:00 Uhr Fortsetzung Winterdiensteinsatz 12:30 Uhr Wiederaufnahme Winterdiensteinsatz bei +2,5 C, niederschlagsfrei; Zielstellung Beseitigung Eis- und Schneereste auf Fahrbahnen in B- und C-Strecken vor neu angekündigtem Schneefall bis 17:00 Uhr Fortsetzung des Winterdiensteinsatzes 15.01. Sonntag 04:00 Uhr Beginn Winterdiensteinsatz bei -1 C, Schneefall mit Neuschneemengen bis zu 3 cm Räumen und Streuen auf A- und B-Strecken bis 10:00 Uhr Fortsetzung des Winterdiensteinsatzes 12:00 Uhr Salzvorrat aufgebraucht. Überbrückungslieferung von 29 t Salz von der Straßenmeisterei Ludwigslust 14:30 Uhr Wiederaufnahme des Winterdiensteinsatzes bis 20:30 Uhr Fortsetzung des Winterdiensteinsatzes 16.01. Montag 04:00 Uhr Beginn Winterdiensteinsatz bei -7 C, niederschlagsfrei Räumen und z.T. Streuen auf A- und B-Strecken 07:30 Uhr Beginn Räumen und Streuen auf C-Strecken mit 6 Fahrzeugen bis 16:00 Uhr Fortsetzung des Winterdiensteinsatzes Seite 4 von 20 3 Verhalten der Verkehrsteilnehmer/-innen Winterliche Witterungsbedingungen erfordern nicht nur die Durchführung erforderlicher Maßnahmen des Winterdienstes. Die Verkehrsteilnehmer/-innen haben sich in gleicher Weise auf die Situation einzustellen und entsprechend anzupassen. Hierzu zählt u.a. neben der Entfernung von Schnee und Eis vom Fahrzeug, der Verwendung von Winterreifen auch der angemessenen Reduzierung der Geschwindigkeit. Hierzu erfolgte eine Abfrage beim Fachdienst Ordnung. Es muss festgestellt werden, dass trotz kritischer winterlicher Straßenbedingungen, die Geschwindigkeiten deutlich unter den bestehenden Höchstgeschwindigkeiten erfordern, weiterhin Geschwindigkeitsüberschreitungen zu verzeichnen waren. Messpunkte waren dabei u.a.: Ortsumgehung, Ludwigsluster Chaussee, Lübecker Str. Geschwindigkeitsmessung durch den Kommunalen Ordnungsdienst Anzahl Überschreitungen trotz extremer winterlicher Straßenzustände: 04.01. 05.01. 06.01. 07.01. 148 15 23 10 13.01. 14.01. 15.01. 16.01. Keine Messungen 171 Keine Messungen 103 Das der ganz überwiegende Teil der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer (Fußgänger/innen, Radfahrer/-innen, Autofahrer/-innen) ein den Witterungsbedingungen angepasstes Verhalten zeigte, lässt sich an den bei der Rettungsleitstelle eingegangenen Unfallmeldungen mit Personenschäden ablesen. Diese lassen keine erkennbare Steigerung zu anderen Tagen im Winterzeitraum erkennen. Glättebedingte Unfälle mit Personenschaden in der Landeshauptstadt Schwerin, Zuarbeit des Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst 04.01. 05.01. 06.01. 07.01. 0 0 2 2 13.01. 14.01. 15.01. 16.01. 0 0 0 1 Seite 5 von 20 4 Informationsaustausch Straßenmeisterei Consrade Zur Analyse des Winterdiensteinsatzes fand mit den Kollegen der Straßenmeisterei Consrade ein entsprechender Informationsaustausch statt. Zuständigkeit der Straßenmeisterei Consrade: Schweriner Umland, 250 km Gesamtstreckennetz Im Stadtgebiet Schwerin: - Ortsumgehung, - Güstrower Straße/B 104 ab Buswendeschleife Schelfwerder Richtung stadtauswärts, - An der Crivitzer Chaussee ab Kreuzung Plater Straße Richtung stadtauswärts, - Ludwigsluster Chaussee ab Kreuzung Ortsumgehung Richtung stadtauswärts, - Pampower Straße zwischen Pfohe-Kreuzung und Benno-Völkner-Straße; sowie ab HeinrichHertz-Ring Richtung stadtauswärts, - Lärchenallee/B 104 ab Buswendeschleife Lärchenallee Richtung stadtauswärts, - Grevesmühlener Chaussee/L03 ab Bebauungsende Warnitz Richtung stadtauswärts, - Wismarsche Straße/B 106 ab Bahnübergang Medewege Richtung stadtauswärts Einschätzung der Straßenmeisterei Consrade zum Winterdiensteinsatz in ihrem Zuständigkeitsbereich im Zeitraum 04. 01. – 07. 01.:  24h-Dienst ab 04.01.  Vereisung der Ortsumgehung konnte nicht verhindert werden bis hin zur tlw. Sperrung Neumühler Berg  Vereiste Straßen auch im Umland,  Bundesstraßen aufgrund höherem Verkehrsaufkommens schneller im Griff;  Landesstraßen aufgrund geringerer Verkehrsbelastung problematischer  Gleicher Zeitraum: 3 Tage zur Eisbeseitigung wie der Straßenwinterdienst der Stadt Schwerin  Kein wesentlicher Zustandsunterschied zu den Straßen im Umland  Erheblicher Streusalzeinsatz: 180 t 5 Fazit Aufgrund des Temperatursturzes von Mittwochabend (04.01.2017) zu Donnerstag (05.01.2017) vereiste der Schneematsch zu einer einige Zentimeter starken Eisschicht. Das im Winterdienst ausgebrachte Auftausalz benötigte eine entsprechende Wirkungszeit zum Aufbrechen dieser Schicht. Durch den bis Freitag (06.01.2017) anhaltenden strengen Frost (-10 C) war die Salzwirkung aufgrund der chemischen und physikalischen Gesetzmäßigkeiten begrenzt. Mit ansteigenden Temperaturen konnte mit gleichem Einsatzaufwand die gewünschte Tauwirkung und Beräumung der Eisschicht erzielt werden. Durch die unerwartet starken und als Schnee, nicht wie vorhergesagt als Regen, gefallenen Niederschläge am 13.01.2017 bestand ein erheblicher Zeitaufwand für die winterdienstliche Bearbeitung der Straßen in der A-Stufe. Trotz der Konzentration auf die Hauptstraßen bildeten sich in erheblichem Umfang vereiste Schneeschichten. Diese konnte an den folgenden Einsatztagen (14.01. und 15.01.2017) aufgelöst werden. Aus den Erkenntnissen der ersten Januarwoche wurde mit höherem Salzeinsatz und einer maximal möglichen Ausweitung der zur Verfügung stehenden Arbeitszeit der Winterdienstbeschäftigten reagiert. Im Ergebnis konnte die Situation schneller beherrscht werden. Aufgrund des nicht planbaren, hohen Verbrauchs an Auftausalz und dem zeitlichen Eintreten zum Wochenende waren am Sonntag die Salzvorräte erschöpft. Die bereits am 11.01. bestellte Salzlieferung erfolgte am Montag, Tausalzlieferungen unterliegen hier ebenfalls dem Sonntagsfahrverbot. Seite 6 von 20 In der folgenden Tabelle erfolgt eine Gegenüberstellung der Salzverbräuche und der Einsatzstunden in den beiden kritischen Zeiträumen und den Durchschnittswerten eines normalen Winterdiensttages mit knapp unter 0C und leichtem Schneefall. Es wird deutlich, dass an beiden Terminen ein weit überdurchschnittlicher Einsatz erfolgte. Die verbrauchte Tausalzmenge für diese insgesamt 8 Tage entspricht rd. 32 % der insgesamt verbrauchten Salzmenge der Winterdienstsaison 2016/2017. Die Einsatzstunden entsprechen rd. 25% der in dieser Saison geleisteten Einsatzstunden. 04.01. – 07.01  /Tag 13.01 – 16.01.  /Tag /Normal-Tag Salzverbrauch 161 t 37 t 116 t 29 t 6t Einsatzstunden 293 h 73 h 378 h 95 h 22 h 6 Optimierungspotentiale In der Rückschau auf die beiden Winterdiensteinsätze ergeben sich Optimierungspotentiale, die wo möglich, in den folgenden Einsatztagen bereits angewendet wurden. Bei entsprechender Lageeinschätzung ist die Arbeits-/Einsatzzeit der Beschäftigten des SDS im Winterdienst so zu strukturieren, dass die maximal mögliche Zeitspanne von 21 Stunden Einsatzzeit konsequent ausgenutzt werden kann. Dazu sind entsprechende Wettervorhersagen und –prognosen erforderlich, die in diesem Zeitraum durch das StraßenWetterInformationsSystems (SWIS) des Deutschen Wetterdienstes nicht immer richtig waren. Andere kostenpflichtige Wetterinformationsangebote wären auf ihre Tauglichkeit zu prüfen. Das eingesetzte NaCl-Auftausalz stellt unter Berücksichtigung des sparsamen Mitteleinsatzes die optimale Lösung dar. Die verwendete Calziumchlorid-Sole ist in normalen Einsatzszenarien bis -7 C sehr gut geeignet. Andere Solen, z.B. Magnesiumchlorid-Sole wirkt unterhalb von -10 C besser. Eine Umstellung erfordert entsprechende Vorbereitungen an der Lager- und Winterdiensttechnik. Die in diesen beiden 4-Tageszeiträumen eingesetzte Streusalzmenge bringt die vorhandenen Lagerkapazitäten des SDS an seine Grenzen. Innerhalb marktüblicher Lieferzeiträume kann es zu Streumittelengpässen kommen. Bei zukünftigen Ausschreibungen sind noch kürzere Lieferzeiten aufzunehmen. 7 Maßnahmenvorschläge Prüfung der Einsatzpläne auf Optimierungspotential und bessere Verfügbarkeit der personellen und technischen Kapazitäten. Erhöhung der Winterdienstkräfte für Wochenenden mit extremen Winterverhältnissen. Prüfung zusätzlicher Lagerkapazitäten für einen erhöhten Streumitteleinsatz in Schwerin. Vorlage eines Winterdienstkonzeptes. 8 Wetterentwicklung – Städtevergleich In der kritischen Berichterstattung und Kommentierung des Winterdienstes wurde auf den schnelleren, besseren Winterdienst in anderen Orten wie z.B. Wismar und Rostock verwiesen. Dabei wurden die recht unterschiedlichen Wettersituationen, die einen wesentlichen Anteil an der zu bewältigenden Situation für den jeweiligen Winterdienst am Ort haben, unvollständig berücksichtigt. Im Folgenden werden die verfügbaren Wetterdaten vom Januar 2017 für Wismar, Rostock und Schwerin dargestellt, um die Besonderheiten für den Bereich Schwerin zu verdeutlichen. Weiterhin werden die für den Winterdienst maßgeblichen Wetterberichte des SWIS wiedergegeben, um hiermit die Entscheidungsgrundlagen näher darzustellen. Seite 7 von 20 8.1 Vergleich für den Zeitraum 04.01.-07.01. – Übersicht 4.01. Temp. Max Temp. Min Niederschlag Wismar +5,5C +2,0C 1,0 mm Rostock +5,5C +4,0C 0,5 mm Schwerin +4,5C +2,0C 5,0 mm 5.01. Temp. Max Temp. Min Niederschlag Wismar -1,0C -2,5C 0,0 mm Rostock -1,0C -2,5C 0,0 mm Schwerin -2,5C -3,5C 0,5 mm 6.01. Temp. Max Temp. Min Niederschlag Wismar -2,0C -5,0C 0,0 mm Rostock -2,0C -7,0C 0,0 mm Schwerin -4,0C -11,0C 0,0 mm 7.01. Temp. Max Temp. Min Niederschlag Wismar +0,5C -7,0C 2,0 mm Rostock +1,0C -6,0C 1,0 mm Schwerin -0,5C -9,0C 2,0 mm Für Schwerin ist festzustellen, dass hier insgesamt die Wettersituation entscheidend prägnanter ausgefallen ist:  größte Temperaturdifferenz: von +2 C auf -11 C  mit Wismar die geringste Ausgangstemperatur: +2C; Rostock +4 C  höchste Niederschlagsmenge: 7,5 mm Seite 8 von 20 8.2 Vergleich für den Zeitraum 13.01.-16.01. – Übersicht 13.01. Temp. Max Temp. Min Niederschlag Wismar +3,0C +1,0C 4,0 mm Rostock +2,5C -0,5C 3,0 mm Schwerin +2,0C -1,0C 14,0 mm 14.01. Temp. Max Temp. Min Niederschlag Wismar +3,5C -1,0C 0,5 mm Rostock +2,5C +0,5C 2,0 mm Schwerin +2,5C 0,0C 1,0 mm 15.01. Temp. Max Temp. Min Niederschlag Wismar +2,0C 0,0C 0,5 mm Rostock +1,5C 0,0C 1,0 mm Schwerin +1,0C -8,0C 2,0 mm 16.01. Temp. Max Temp. Min Niederschlag Wismar +1,5C 0,0C 0,0 mm Rostock +1,5C 0,0C 0,0 mm Schwerin +0,5C -4,0C 0,0 mm Für Schwerin ist festzustellen, dass hier insgesamt die Wettersituation wiederum entscheidend prägnanter ausgefallen ist:  größte Temperaturdifferenz: von +2 C auf -8 C  geringste Ausgangstemperatur: +2C; Wismar +3 C  höchste Niederschlagsmenge: 17 mm, davon 14 mm am 13.01. Seite 9 von 20 8.1 Wettervergleich mit Wismar und Rostock Seite 10 von 20 Seite 11 von 20 Seite 12 von 20 8.2 Detaillierte Wetterberichte aus dem Straßenwetterinformationssystem des DWD für den Zeitraum 04.01 – 07.01. In der Wettervorhersage SWIS/DWD für Schwerin 04.01. – 05.01.: Ausgangstemperatur: +5 C Minimaltemperatur: -1 C (nachts) am folgenden Vormittag bis -4C Temperaturdifferenz Straßenbelag: vom +5 auf -2 C Niederschlag: 0,5 bis 6 mm Keine kritische Winterdienstlage zu erwarten Seite 13 von 20 In der Wettervorhersage SWIS/DWD für Schwerin 04.01. – 05.01.: 16:15 Uhr Ausgangstemperatur: +5 C Minimaltemperatur: -1 C (nachts) im folgenden Tagesverlauf bis -6C Temperaturdifferenz Straßenbelag: vom 0 auf -4 C Niederschlag: 0 bis 3 mm Weiterhin keine kritische Winterdienstlage zu erwarten; ab den späten Abendstunden jedoch eingetreten Seite 14 von 20 In der Wettervorhersage SWIS/DWD für Schwerin 05.01. – 06.01.: Ausgangstemperatur: -2 C Minimaltemperatur: -9 C Temperaturdifferenz Straßenbelag: vom -2 auf -9 C Niederschlag: 0 mm Keine kritische Winterdienstlage zu erwarten Seite 15 von 20 In der Wettervorhersage SWIS/DWD für Schwerin 06.01. – 07.01.: Ausgangstemperatur: -7 C Minimaltemperatur: -10 C Temperaturdifferenz Straßenbelag: vom -7 auf -10 C Niederschlag: 0 bis 1 mm normale Winterdienstlage zu erwarten Seite 16 von 20 8.3 Detaillierte Wetterberichte aus dem Straßenwetterinformationssystem des DWD für den Zeitraum 13.01. – 16.01. In der Wettervorhersage SWIS/DWD für Schwerin 12.01. – 13.01.: Ausgangstemperatur: +4 C Minimaltemperatur: 0 C Temperaturdifferenz Straßenbelag: vom +4 auf 1 C Niederschlag: 6 bis 11 mm, hauptsächlich als Regen zu erwarten kritische Winterdienstlage zu erwarten; bis zum Ende des Tages jedoch nicht eingetreten Seite 17 von 20 In der Wettervorhersage SWIS/DWD für Schwerin 13.01. – 14.01.: Ausgangstemperatur: +2 C Minimaltemperatur: -2 C Temperaturdifferenz Straßenbelag: vom +3 auf -4 C Niederschlag: 2 bis 7 mm, Schnee kritische Winterdienstlage zu erwarten, entsprechend ab 04:00 Uhr 11 Fahrzeuge im Einsatz Seite 18 von 20 In der Wettervorhersage SWIS/DWD für Schwerin 15.01. Ausgangstemperatur: 0 C Minimaltemperatur: -4 C Temperaturdifferenz Straßenbelag: vom 0 auf -6 C Niederschlag: 2 bis 7 mm, von Schnee in Regen übergehend normale Winterdienstlage zu erwarten Seite 19 von 20 In der Wettervorhersage SWIS/DWD für Schwerin 16.01. Ausgangstemperatur: -2 C Minimaltemperatur: -6 C Temperaturdifferenz Straßenbelag: vom -5 auf -7 C Niederschlag: 0 bis 0,5 mm, als Schnee Keine kritische Winterdienstlage zu erwarten Seite 20 von 20