Rückblick - Der erste Monat BRS Schwerin

vom 26.04.2016 - Michael Milz

Am 02. Februar ging die Suche in den Dateien aus dem Bürgerinformationssystem online. Zeit für einen Rückblick.

Feedback

Bereits vor dem Start der Seite gab es positives Rückmeldungen der Tester, die regelmäßig mit dem BIS arbeiten. Einige Verbesserungsvorschläge konnten so noch kurzfristig umgesetzt werden.

Zum Start der Seite haben die Bürokollegen vom Online-Magazin dieschweriner.de ein Interview mit mir geführt.

In den ersten Wochen nach dem Start erreichten mich auch Rückmeldungen in Form von E-Mails. Gefreut habe ich mich zum Beispiel über diese:

Riesengroßes DANKE für BRS Schwerin. ... Juchu. Ich brauche öfters einige Infos und "bis" ist nicht so toll.

oder diese:

ich bin sehr begeistert von Ihrer Seite https://brs-schwerin.de! Dort konnte ich schon mehrere Dokumente und Sachverhalte finden, die über das Bürgerinformationssystem BIS nicht zu ermitteln sind.

Zu meiner Überraschung haben bereits zwei Nutzer die Möglichkeit genutzt, für die Weiterentwicklung zu spenden. Dafür bin ich sehr dankbar.

Ehrenamtliche Arbeit & Ehrenamtsmesse

In Gesprächen mit Stadtvertretern über das Recherche-System geht es recht schnell immer wieder auch um den finanziellen Aspekt. Nicht wenige haben die Vermutung, dass ich mit der Seite kommerzielle Interessen verfolge. Natürlich werde ich, wie jeder andere auch, gerne für meine Arbeit bezahlt. Genauso habe ich aber auch Sachen, die mir wichtig sind und für die ich mich engagiere. Soetwas ist das Bürger-Recherche-System. Nachdem das geklärt ist, werden die Gespräche gleich entspannter.

Um das zu unterstreichen und um den Kontakt mit den vermutlich anwesenden Politikern zu suchen, war ich am 13. Februar mit dem BRS als Aussteller auf der Ehrenamtsmesse in Schwerin. Dort konnte ich mit interessierten Bürgern, Oberbürgermeisterkandidaten und Vertretern der Stadtverwaltung ins Gespräch kommen und die Suche vorstellen. Zu meiner Überraschung wurde mir von einem Mitglied des Europaparlamentes eine Urkunde für mein ehrenamtliches Engagement überreicht*.

Vorstellung beim Webmontag

Einmal im Monat findet der Schweriner Webmontag statt. Dort treffen sich webaffine Menschen, die bei einem Getränk Kontakte knüpfen und sich über die aktuelle Entwicklung im Web austauschen möchten. In der Regel gibt es ein bis zwei Vorträge. Im Februar hatte ich die Möglichkeit das BRS dort vorzustellen und Fragen zu beantworten.

Neuerungen seit dem Start

An der Seite wird regelmäßig gearbeitet. Nicht alle Änderungen sind direkt sichtbar. Die auf der Startseite schon. Dort wurde das Suchfeld optisch hervorgehoben. Unter dem Suchfeld sind jetzt die aktuellen Termine und Dateien zu finden. Die Hinweise auf die Facebookseite und den Twitteraccount sind ebenfalls prominenter.

Neu ist der RSS-Feed mit den aktuellen Dateien. Wenn Sie einen Feedreader (z.B. feedly) oder den Dienst ifttt nutzen, können Sie sich bequem über aktuelle Dateien benachrichtigen lassen. Der RSS-Feed füttert auch den Twitterbot unter @BRSSchwerin_bot.

Wer besonders viel Wert auf seine Privatspäre legt, kann das BRS unter http://brssn5smpuaun64v.onion/ auch direkt im Tor Netzwerk erreichen. Besonders einfach geht das mit dem kostenlosen Tor Browser.

Das BRS in der Presse

Infografik

In den Dateien findet man immer wieder interessante Zahlen. So auch die aktuellen Zahlen zur Flüchtlingssituation in Schwerin. Daraus ist dann folgende Grafik zur Veranschaulichung geworden.

Verhältnis von Einwohnern, Flüchtlingen und Besorgten Bürgern in Schwerin

Auf die nächsten spannenden Monate.


* Diese Form der Anerkennung gab es für alle Beteiligten der Messe. Auch meine Nachbarn vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales wurden mit einer Urkunde bedacht.