BRS Schwerin


Stadtvertretung der Landeshauptstadt Schwerin Datum: 2017-09-04 Antragsteller: Bearbeiter/in: Telefon: Antrag Drucksache Nr. Stadtvertretung/Fraktionen /Beiräte Fraktion DIE LINKE (03 85) 5 45 29 57) öffentlich 01171/2017 Beratung und Beschlussfassung Stadtvertretung Betreff Berichtsantrag | Digitaler Nachlassservice Beschlussvorschlag Der Oberbürgermeister wird aufgefordert zu berichten, welche Angebote es aktuell im Bereich des „Digitalen Nachlass Service“ gibt. (z.B. Columba Berlin) Basierend auf dem Bericht soll er prüfen, ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen ein solches Angebot in das Portfolio der städtischen Bestattungsdienste aufgenommen werden kann und der Stadtvertretung bis zur Januarsitzung 2018 eine entsprechende Information vorlegen. Begründung Der digitale Wandel zeitigt Auswirkungen über den Tod hinaus: Online-Konten wie z.B. Mitgliedschaften in sozialen Netzwerken, online abgeschlossene Verträge oder Mitgliedschaften und Verbindlichkeiten bleiben bestehen und gehen auf den Erben über. Ohne professionelle Hilfen stellt diese Situation die Betroffenen oftmals vor große Probleme. Dieser Umstand führt dazu, dass zunehmend vor allem private Anbieter einen „Digitalen Nachlass Service“ anbieten, welcher Hinterbliebene kostenpflichtig unterstützt OnlineKonten im Internet ausfindig zu machen, diese zu verwalten und ggf. zu löschen. Nach Auffassung der Antragstellerin ist von einem steigenden Bedarf in der Zukunft auszugehen. über- bzw. außerplanmäßige Aufwendungen / Auszahlungen im Haushaltsjahr Mehraufwendungen / Mehrauszahlungen im Produkt: --- Die Deckung erfolgt durch Mehrerträge / Mehreinzahlungen bzw. Minderaufwendungen / Minderausgaben im Produkt: --- 1/2 Die Entscheidung berührt das Haushaltssicherungskonzept: ja Darstellung der Auswirkungen: --- nein Anlagen: keine gez. Henning Foerster Fraktionsvorsitzender 2/2